1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DVB-T Hausanlage aufbauen

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von bluebaker, 21. Oktober 2007.

  1. bluebaker

    bluebaker Neuling

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    10
    Anzeige
    Hallo!
    Ich möchte meinen Kabelanschluss abmelden und mein Zweifamilenhaus mit DVB-T versorgen. Ich wohne ca. 12km Luftlinie vom Sendemast in Dortmund entfernt. Dazu möchte ich meine vorhandene Sternverkabelung welche auf dem Dachboden beginnt nutzen und diese nicht mehr mit dem Kabelanschluss, sondern mit einer DVBT Antenne einspeisen. Der weiteste Empfangspunkt der Kabelstrecke (Dachboden-Untergeschoss) ist ca. 20m von der Einspeisestelle entfernt. Insgesamt sollen 3 TV Geräte eingespeist werden.

    Versuche mit einer aktiven DVBT 40db Zimmerantenne ergaben im Fensterbereichen störungsfreien Empfang aller Programme. Dazu nachfolgende Fragen:

    1. Kann ich evtl. eine Aussenantenne auf dem Dachboden platzieren und von dort das Signal einspeisen, oder sollte ich gleich die Aussenmontage vorziehen? Mein Dach ist nicht mit alukaschierter Isoilierung
    ausgestattet und ist mit Eternitplatten gedeckt, daher sollte es keine Abschirmung haben.

    2. Ist eine konventionelle Aussenantenne mit Alu-Stäben (FTE-Dachantenne)einer Kompaktantenne (z.B. Skymaster DVB-T Außenantenne) vorzuziehen?

    3.Wenn ich eine Dachantenne wähle, sollte ich diese auch mit einem Verstärker ergänzen, da meine Zimmerantenne auch nur mit 40db guten Empfang hatte, bzw. die kabellängen ca. 20m sind und die Kabelqualität nicht besonders gut ist?

    4. Muss ich die vorhandenen Anschlussdosen austauschen?

    5. im Haus ist ca. 20 Jahre altes Koaxkabel verlegt welches nur einen einfachen Schirm hat (keinen Alu Mantel) Kann es zu Störungen kommen? Meine bisherige Anlage über Kabel arbeitet damit bislang störungsfrei!

    6. Da ich kein UKW Empfang mit DVBT habe, will ich mein Radio mit einer aktiven UKW-Antenne (Conrad ca. 30€) dierekt neben der Steroanlage versorgen. Ist die Empfangsqualität damit einigermassen gut ? Gibt es Alternativen um nicht mein Haus vollkomen neu verkabeln zu müssen??

    Danke für Eure Unterstützung !
    Gruss Stephan
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Oktober 2007
  2. mor

    mor Wasserfall

    Registriert seit:
    19. August 2004
    Beiträge:
    8.730
    Ort:
    86.12S, 148.41 W
    AW: DVB-T Hausanlage aufbauen

    1. wenn es innen geht (Achtung: Wärmedämmung mit Alufolie) dann lasse die Antenne innen.
    2. ja da i.d.R. deren Antennengewinn höher ist. Aber auch eine "konventionelle" Antenne Typ Yagi + LogPer kann man innen aufstellen.
    3. Nein. Was du benötigst ist ein regelbarer rauscharmer Hausverstärker um die Dämpfung der Kabel auszugleichen .
    Die Antenne selbst muss nicht verstärkt werden.
    4. muss ich passen da ich deine Dosen nicht kenne.
    5. Vermutlich nein. Nur falls du auf Sat ümrusten möchtest könnten Probleme entstehen (höherer Frequenzbereich)

    PS: Bei Sternverteilung würde ich ernsthaft in Erwägung ziehen eine DVB-S/_T Kombianlage aufzubauen. In "Dortmund" wäre bei sat Astra 2D (28.2 E) mit BBC /ITV kein Problem.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Oktober 2007
  3. bluebaker

    bluebaker Neuling

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    10
    AW: DVB-T Hausanlage aufbauen

    zu 2: welchen Tipp hat du fü die Antenne?
    zu 3: z.B. einen DVBT-Verstärker Axing?
    zu 4: ganz normale Koax-Anschlussdosen für Kabelanschluss
    zu PS: was bringt die Kombianlage, nur den Radioempfang ?? Muss ich dazu noch eine SAT Schüssel installieren?? Was benötige ich ausser den Kombireceivern dazu?
     
  4. mor

    mor Wasserfall

    Registriert seit:
    19. August 2004
    Beiträge:
    8.730
    Ort:
    86.12S, 148.41 W
    AW: DVB-T Hausanlage aufbauen

    1. 15 km vom FMT braucht man keinen Tipp. Nimm ne "normale " breitbandige Yagi oder LogPer die deinen Frerquenzbereich abdeckt.
    Hersteller sind Konni, Wittenberg, Kathrein, Tripol ... um nur einige zu nennen.
    3. zum Bleistift
    PS: a) bei der Kombination eine höher Programmvielfalt, mehr Radio
    b: Kombireceiver, Multischalter, Schüssel, LNB(s)neue Dosen. Der Aufwand wird durch die Anzahl der Satendstellen und angepeilten Satelitten bestimmt. Für beides gilt: Je mehr desto höher
     
  5. Terranus

    Terranus Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    28.639
    Ort:
    Fränkische Schweiz / München
    AW: DVB-T Hausanlage aufbauen

    Satanlage bringt halt weit mehr Programme. DVB-T hingegen ist flexibler bei der Verteilung (Twinbox - ein Programm aufnehmen/anderes schauen).
    Zu Radio: das ist in Dortmund sehr leicht zu empfangen. Eine normale UKW Antenne reicht da aus, die auf Langenberg ausgerichtet ist. Es gibt "DVB-T Verstärker" u.a. von Axing aber auch Schwaiger, die haben einen VHF/UHF Eingang für DVB-T und einen UKW für Radio. Damit lassen sich beide Antennen zusammenschalten.
    Es gibt aber auch Kombiantennen, die UKW mitempfangen. Ist dann aber nichtso "sauber".
     
  6. bluebaker

    bluebaker Neuling

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    10
    AW: DVB-T Hausanlage aufbauen

    Also zusätzlich eine Schüssel installieren will ich nicht, da ich sont nur auf SAT Anlage ausbauen würde. Da dann aber die Kabelqualität sehr wichtig wird und die Schüssel auf dem Dach notwendig wird, will ich das nicht ! Was macht denn die Kobination SAT/DVBT überhaupt für einen Sinn?

    Yagi Antenne?? geht die also auch auf dem Dachboden? Und dafür brauch ich auch keinen Verstärker, obwohl meine Zimmerantene die 40db benötigt? Also die kleinen Kompaktaussenantennen wäre die schlechtere Wahl??? one for all usw.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Oktober 2007
  7. bluebaker

    bluebaker Neuling

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    10
    AW: DVB-T Hausanlage aufbauen

    ...beide Antennen zusammenschalten, heisst das, das ich die erforderliche UKW Antenne auch wie bisher die Kabelinstallation, über ein Kabel versorgen kann? Was wäre eine empfehlenswerte Kombiantenne? Langenberg?? wie finde ich die Ausrichtung ? Kann die UKW Antenne auch unter dem Dach installiert sein ?
     
  8. Terranus

    Terranus Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    28.639
    Ort:
    Fränkische Schweiz / München
    AW: DVB-T Hausanlage aufbauen

    ja klar!. DVB-T nutzt einen anderen Frequenzbereich als UKW. Daher kann beides über ein Kabel gleichzeitig übertragen werden und stört sich nicht.
    Langenberg ist ein UKW Sender für das Ruhrgebiet. DVB-T hat auch nen Sender in Dortmund. Die Ausrichtung von Dortmund aus ist wie richtung Düsseldorf. Eine genaue Ausrichtung ist bei UKW nicht erforderlich, es reicht die Antenne ungefähr in die Richtung zu drehen.
    Die Axing A300 ist ne recht gute Kombiantenne, aber nicht ganz billig. Ich hab die in Gebrauch und bin recht zufrieden damit. Allerdings: du wohnst im Zimmerantennengebiet. daher ist ein regelbarer Verstärker sehr zu empfehlen!
    Ich würde daher wirklich bei einer Hausanlage auf getrennte Antennen setzen, damit man diese dann auch getrennt einpegeln kann. Das ist einfach ordentlicher und stabiler. Als TV Antenne reicht dann eine einfache UHF Antenne.
     
  9. bluebaker

    bluebaker Neuling

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    10
    AW: DVB-T Hausanlage aufbauen

    Hallo Terranus,

    danke dir für die ausführlichen Infos! Ich fasse also nochmal zusammen:

    1.Ich installiere unter dem Dach eine Yogi Antenne und eine UKW Antenne
    2.Diese Antennen speise ich in ein Axing DVBT Verstärker TVS 6-00 ein
    3.Ich nutze die vorhandenen Anschlussdosen und empfange über den angeschlossenen Receiver DVBT und über den UKW Anschluss Radio

    alles richtig ?

    Gruss Stephan
     
  10. Terranus

    Terranus Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    28.639
    Ort:
    Fränkische Schweiz / München
    AW: DVB-T Hausanlage aufbauen

    http://www.axing.com/download/PDFs/BA TVS 6-00_001.pdf

    Da ist es nochmal schön illustriert.
    Ja alles richtig.

    Kleine Korrektur: beides sind "Yagi"-Antennen.
    Für Radio brauchst du eine UKW-Yagi-Antenne, für DVB-T eine UHF-Yagi-Antenne.

    Der Begriff Yagi (vom japanischen Erfinder) beschreibt die grundlegende Bauform einer Antenne. Die meisten terrestrischen Antennen die man auf den Dächern sieht, sind Yagi-Antennen.
     

Diese Seite empfehlen