1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DVB-T am Laptop - möglichst prozessorschonend

Dieses Thema im Forum "Heimkino mit dem PC" wurde erstellt von bulko, 16. Juni 2006.

  1. bulko

    bulko Neuling

    Registriert seit:
    16. Juni 2006
    Beiträge:
    2
    Anzeige
    Hallo zusammen,

    ich habe einen etwas schwachbürstigen Laptop (Elitegroup 532) mit 512 MB Arbeitsspeicher und 1 Ghz Taktfrequenz. Trotzdem will ich Fernsehen via DVB-T realisieren. Dazu kommen mangels anderer Schnittstellen eigentlich nur USB-Lösungen in Betracht.

    Mit einem ausgeliehen USB Stick von Pinnacle konte man auch prima schauen, jedoch ging beim aufnehmen nicht viel... Wird wohl am Prozessor liegen, denn der ist schon beim gucken (ohne aufnehmen) nahezu ausgelastet.

    Mir ist es jedoch sehr wichtig Fernsehsendungen auch aufnehmen zu können. Gibt es Möglichkeiten wie ich das hinkriegen kann?

    Ich hätte dazu zwei Ideen:

    1. Hardware-Decoder:
    Bei DVB-T Karten (PCI) hab ich öfters schon gesehen, dass diese einen integrierten Hardware Mpeg-Decoder besitzen und damit die Prozessorlast extrem gesenkt werden kann. Jedoch habe ich noch keine USB-Lösung mit Hardware-Decoder gefunden. Kennt da jemand vielleicht was?

    2. Aufnehmen ohne zu gucken:
    Es müsste doch möglich sein ein Programm aufzunehmen ohne es dabei zu gucken (würde mir reichen). Das heißt der Laptop schreibt einfach den Mpeg-Stream auf die Festplatte. Da bei dieser Vorgehensweise der Software-Decoder nicht arbeitet, sinkt auch die Prozessorlast und die Aufnahme sollte einwandfrei gelingen. Gibt es eine solche Kombination aus USB-Stick und Software die Aufnahmen ohne Bild erlaubt?


    Fragen über Fragen...

    Vielen Dank,
    bulko.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Juni 2006
  2. TV_WW

    TV_WW Foren-Gott

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    14.404
    AW: DVB-T aufnehmen an schwachem Laptop (sorry Doppelpost! - bitte löschen)

    Das würde ich nicht als schwachbrüstig bezeichnen.

    Das klingt mir eher nach einem anderen Problem. Wenn die Wiedergabe einwandfrei funktioniert dann ist der Prozessor nicht zu schwach. Die Prozessorlast fürs Aufnehmen ist eher gering. Vielleicht ein Softwareproblem?
    Läuft die CPU mit voller Leistung oder wird diese mittels Powermanagement heruntergetaktet?

    Die einzige mir bekannte Lösung wäre die DVB-T Box von DEC, aber das ist keine mobile Lösung, da es im Prinzip eine Set-Top-Box mit USB-Anschluss ist.
    Die Prozessorlast beim Aufnehmen sollte deutlich(!) geringer sein als bei der Wiedergabe, so dass Wiedergabe + Aufnahme auch kein Problem sein sollte.
    Das ist die Theorie, in der Praxis spielt die Konfiguration des Rechners eine grosse Rolle.

    Da ist mir kein Programm bekannt mit dem das funktioniert. Wie kontrollierst Du so was Du aufzeichnest sowie Anfangs- und Endzeitpunkt der Aufnahme?
    Ohne die entsprechenden Informationen der Hardwareansteuerung wird es nicht möglich sein ein eigenes Programm dafür zu schreiben.
     
  3. PapaJoe

    PapaJoe Board Ikone

    Registriert seit:
    22. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.423
    Ort:
    Königs Wusterhausen, Am Funkerberg
    Technisches Equipment:
    Artikel 26
    (1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen
    wer den, das friedliche Zusammenleben der
    Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges
    vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind
    unter Strafe zu stellen.
    AW: DVB-T aufnehmen an schwachem Laptop (sorry Doppelpost! - bitte löschen)

    Der Schlepptopp ansich wird wohl ausreichend sein, aber diese Teile haben
    meistens noch USB 1.1 und kein 2.0. Und USB 1.1 ist bezüglich der Datenrate
    auch für DVB-T so ziemlich die absolut unterste Grenze, mit der vielleicht
    noch etwas funktionieren könnte.

    Mein Tip in diesem Fall: Eine PCMCIA-Karte.
     
  4. maliilam

    maliilam Foren-Gott

    Registriert seit:
    14. August 2002
    Beiträge:
    14.036
    Ort:
    HH
    AW: DVB-T am Laptop - möglichst prozessorschonend

    USB1.1 ist für DVB-T kein Problem, solange man nur 1 Programm gleichzeitig streamt/schaut. Auch das eine GHZ dürfte eigentlich langen, solange die Software gut ist. Meine Empfehlung ist ein USB-Stick, der mit einem entsprechenden Treiber BDA-fähig wird und dann als Software den DVBViewer GE (www.dvbviewer.com), kostet 15 Euro, die es aber wert ist...

    Das kann im Zweifelsfall auch bei abgeschalteter Wiedergabe aufzeichnen.
     
  5. bugm3n07

    bugm3n07 Guest

    AW: DVB-T aufnehmen an schwachem Laptop (sorry Doppelpost! - bitte löschen)

    Der Markt dafür wäre sicherlich ziemlich klein, da USB 1.1 nicht genug Übertragungsrate bietet und USB-2.0-Rechner meist schnell genug sind, das in Software zu erledigen.
    Das ist mit VLC und MPlayer zumindest unter Linux möglich. (Von diesen Programmen existieren auch Windows-Ports, aber wie es dort mit DVB-Unterstützung aussieht, weiß ich nicht.)
     
  6. rainbowsoft

    rainbowsoft Neuling

    Registriert seit:
    15. Juni 2006
    Beiträge:
    6
    Technisches Equipment:
    Intuix S-810
    AW: DVB-T aufnehmen an schwachem Laptop (sorry Doppelpost! - bitte löschen)

    Doch. Sonst könnt ich grade nicht gucken.
     
  7. Arnie_75

    Arnie_75 Junior Member

    Registriert seit:
    13. Mai 2006
    Beiträge:
    29
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juni 2006

Diese Seite empfehlen