1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DVB-C und DVB-S2 über Multiswitch einspeisen und and der Dose splitten

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von nickpetrik, 11. Dezember 2015.

Schlagworte:
  1. nickpetrik

    nickpetrik Neuling

    Registriert seit:
    27. Juli 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo und Guten Morgen!

    Ich habe folgendes vor. Im Keller möchte ich via Multiswitch ASTRA, HOTBIRD und DVB-C Kabel einspeisen. An der Dose oder am Kabel möchte ich dann das Signal wieder aufsplitten in DVB-C und DVB-S.
    Das Kabel wird nur für DVB verwendet - kein Internet, etc.
    Nun meine Fragen.

    Kann man das DVB-C Signal einfach beim DVB-T input am Multiswitch einspeisen oder benötigt man hierfür einen speziellen Multiswitch?

    Beim Aufsplitten des Signals welche Möglichkeiten gibt es? Spezielle Dosen oder gibt es auch Splitter?
    Am liebsten wäre mir ein Splitter - den man direkt ans Kabel hängt - auf die Dose kann ich verzichten.

    Besten Dank für Euer Feedback / Nick
     
  2. Discone

    Discone Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    14.196
    Zustimmungen:
    396
    Punkte für Erfolge:
    93
    Wenn sich der Montagebereich für die SAT-Antenne im blitzgefährdeten
    Gebäudebereich befindet (ausserhalb vom schraffierten Bereich, hier.),
    dann muss die SAT-Antenne geerdet werden (oder Schutz mit einer Fangstange).
    Der Potentialausgleich für die SAT-Anlage (incl. Multischalter) darf bei
    direkt geerdeten Antennen u.U. nur am Antennenmast seine Erdverbindung
    haben (Schleifenfreiheit). Der Potentialausgleich für Kabel-TV erfolgt
    zentral im Keller, Verbindung mit der HES. Deshalb kann für die Einspeisung
    vom Kabel-TV am Multischalter noch ein galvanisches Trennglied (doppelt)
    erforderlich sein. Für die Separierung vom SAT- und Kabel-TV sollte eine
    geeignete Antennendose montiert werden (sauberer Abschluss an der Wand).
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Dezember 2015
  3. salvator24

    salvator24 Senior Member

    Registriert seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    238
    Zustimmungen:
    49
    Punkte für Erfolge:
    38
    iGude Nick,

    zum Multischalter:
    Im Prinzip sollte das schon möglich sein. Dennoch wären weitere Angaben zum Multischalter (Fabrikat / Typennummer) nützlich! Im Grunde geht es neben dem Frequenzbereich u.a. auch zu klären, welche Dämpfungswerte der Multischalter hat. Außerdem sollte geprüft werden - falls vorhanden - daß der "Terrestrik-Eingang" keine Fernspeisespannung für aktive DVB-T-Antennen ausgibt bzw. abgeschaltet wird.
    => Bitte nachliefern!

    Wenn Du mit Splitter so etwas meinst: Welchen Vorteil versprichst Du Dir beispielweise gegenüber einer "klassischen 3-Loch Sat-Dose"? Letztere liefert Dir sogar noch einen Radio (UKW)-Anschluß gleich mit. Oben verlinkte Bauteile sind exemplarisch ausgewählt, ob diese jedoch auch passend zu Deinem Vorhaben sind, wissen wir erst nach weiteren Informationen von Dir!

    Woher willst Du eigentlich das DVB-C Signal abgreifen? Von einer anderen Dose, von einem Abzweiger/Verteiler oder direkt nach einem BK-Verstärker? Auch hier bitte Infos nachliefern ;)

    Greetz,
    Salvator24
     
  4. salvator24

    salvator24 Senior Member

    Registriert seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    238
    Zustimmungen:
    49
    Punkte für Erfolge:
    38
    Evtl. sollte auch noch über einen Hochpaßfilter (in Abhängigkeit der Anlage dieser oder jener) nachgedacht werden, um Störeinflüsse in die Upstreamfrequenzen (also in Richtung Internet) des Kabelnetzbetreibers zu unterdrücken.

    Auch wenn kein Internet via Kabel genutzt wird:
    Personen in der Nachbarschaft vielleicht schon - inkl. Telefonie. Und wenn bei denen der Notruf (ausgehend) gestört wird - ich mag nicht weiterdenken...
     
  5. Discone

    Discone Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    14.196
    Zustimmungen:
    396
    Punkte für Erfolge:
    93
    Vor dem doppelt galvanischen Trennglied könnte in die Kabel-TV
    Zuführung dann noch dieser Rückkanal-Sperrfilter eingefügt
    werden, jener wäre ungeeignet. Es gibt aber auch Multischalter
    mit Rückkanal-Übertragung (für Kabel-TV mit Internet geeignet),
    dann ist kein Filter erforderlich / oder dieser wäre u.U. sogar destruktiv.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Dezember 2015
  6. nickpetrik

    nickpetrik Neuling

    Registriert seit:
    27. Juli 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Vielen Dank für alle eure Antworten. Wie ihr sicher schon aufgrund meiner unpräzisen Fragen festgestellt habt bin ich alles andere als ein Profi auf diesem Gebiet. Ich versuche nun mal die Lücken zu schliessen.
    Das DVB-C signal kommt direkt aus einem "Modem" welches an ein externes Glasfasernetz angeschlossen ist. Es gibt also keine "Nachbarschaft" welche gestört werden sollte. Warum ein Splitter anstatt einer Dose. Es gibt nebst dem Antennenkabel noch zwei Ethernet Anschlüsse und ich habe einfach noch keine Dose gefunden welche CAT (R&T), SAT und zwei Ethernetanschlüsse anbietet. Darum die etwas unschöne Frage bezüglich eines Splitters.
    Im moment habe ich folgenden Multiswitch im Einsatz:
    Sat Multischalter DMC-Swiss 9/8 NT - zum Aktionspreis bei SatOnline - Satonline GmbH

    Was glaubt ihr - brauch ich also nur:

    Einen Splitter oder Dose und ev. ein Galvanisches Trennglied? Oder glaubt Ihr dass ich für die Einspeisung einen anderen Multiswitch benötige?

    Nochmals vielen Dank für Eure Hilfe.
    Nick
     
  7. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.319
    Zustimmungen:
    167
    Punkte für Erfolge:
    73
    Man kann jedenfalls den aktuellen Frequenzbereich bis 862 MHz einspeisen, die bevorstehenden Erweiterungen auf 1006 MHz und darüber aber nicht.

    Signaltrennung kann mit einer Dose oder einer Weiche erfolgen, sofern die Pegel des Hausanschlussverstärkers reichen ist auch eine Splittung über Verteiler oder Abzweiger möglich.

    Nur mit Fachkunde kann man die Teilnehmerpegel berechnen und Verstärkung + Preemphase kann man nur mit einem Antennenmessgerät einpegeln. Bei fachlicher Ahnungslosigkeit besteht auch Gefahr Ingress ins BK-Netz einzutragen.

    Erdungspflichtige Antennen müssen auch ohne BK-Einspeisung mit min. 16 mm² Cu, 25 mm² Alu oder 50 mm² Blitzableiterdraht blitzstromtragfähig geerdet und mit dem Schutzpotenzialausgleich des Gebäudes verbunden sein.
    Die Schirme aller aus LPZ 0A ins Gebäude ein- oder ausgeführten Kabel und Leitungen sind möglichst unmittelbar nach dem Eintritt ins Gebäude in den PA einzubeziehen. Die Sat.-Leitungen gewöhnlich mastnah nach dem Dacheintritt an den geerdeten Antennenträger und das BK-Kabel im UG an die Haupterdungsschiene. Werden nach aktueller DIN 18015 zentrale Kommunikationsverteiler installiert oder Dachantennenanlagen mit Telefon- oder BK-Netz verbunden, ist der PA zwangsläufig nicht "schleifenfrei". Wie bei Direkterdung an Blitzschutzanlagen ist somit ein PA-Leiter mit min 2,5 mm² Cu (geschützt) bzw. 4 mm² Cu (ungeschützte Verlegung) zwischen Antennenträger zum Kommunikations- bzw. Breitband-Verteiler und die geerdete Haupterdungsschiene zu verlegen.

    Galvanische Trennglieder sind nicht blitzstromfest und für transiente Blitzströme kein Hindernis. Vor dem terr. Multischaltereingang kann ein solches Bauteil die gut gemeinte Funktion nicht erfüllen, zumal es primärseitig über die BK-Anlage und sekundärseitig über die Sat.-Antenne geerdet ist.

    EDIT: Beiträge haben sich gekreuzt.

    Bei Glasfaseranschluss der Wohnung sieht es grundlegend anders aus. Bitte eine Anlagenskizze nebst Modemtype.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Dezember 2015
  8. nickpetrik

    nickpetrik Neuling

    Registriert seit:
    27. Juli 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Nochmals Danke für all Eure Hilfe. Also ich habe nun folgendes Setup welches einwandfrei funktioniert:

    Das DVB-C Signal speise ich nach dem Multiswitch mit einer Bereichsweiche von Spaun (121F) ein. Und beim Empfänger bzw Dose splitte ich es wieder auf in ein DVB-C (R&T) und DVB-S Signal (und ich habe sogar eine Dose gefunden - welche passt).

    Zuerst hatte ich versucht das DVB-C Signal direkt beim DVB-T Eingang am Multiswitch einzuspeisen - dabei hatte sich aber herausgestellt, dass das Signal zu stark gedämpft wird.

    Grüsse Nick
     

Diese Seite empfehlen