1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

[DVB-C] Fernseher empfängt nach und nach immer weniger Sender...was ist die Ursache?

Dieses Thema im Forum "HILFE!!!! Alles kaputt???" wurde erstellt von Nickmann, 20. Juni 2014.

  1. Nickmann

    Nickmann Neuling

    Registriert seit:
    19. Januar 2009
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo liebe Community,

    ich hoffe mir kann hier geholfen werden. Und zwar empfängt mein 4-5 Jahre alter Samsung LCD-TV kaum noch Sender über DVB-C. Erst hatte ich Bildaussetzter bei ARD & ZDF, jetzt ist das Bild nur noch schwarz und mir wird "Kein oder schlechtes Signal" vom Fernseher angezeigt. Private Sender gingen einwandfrei, mittlerweile funktionieren nur noch DMAX und VIVA so richtig, bei Pro7, Kabel1 usw. habe ich Bild- und teilweise Tonaussetzer, Artefakte und Glitches.

    Den Fernseher habe ich schon mehrfach in die Werkseinstellungen zurückversetzt und einen Sendersuchlauf begonnen, auch habe ich das Antennenkabel getauscht und mal testweise nen alten, externen DVB-C-Receiver über Scart angeschlossen. Kurioserweise konnte das Dingends dann noch weniger Programme empfangen, aber das zeigt ja, dass es nicht am TV liegen dürfte.

    Zur Kabel-Technik sei folgendes gesagt: Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus, habe also keinen Einblick in Signalverstäker und -verteiler, auch kenne ich mich mit sowas null aus. Allerdings muss ich erwähnen, dass ich mit dem digitalen Kabelempfang schon immer leichte Probleme habe und mir deshalb eine neue Kabeldose (nennt man das so?!) von Gedu samt Widerstand am Kabelausgang gekauft hatte, nachdem mir dazu jemand geraten hatte. Nur kann ich leider nicht so genau sagen, wie die Kabeldose heißt und welche Eigenschaften sie hat, noch wieviel A der Widerstand hat. Aber der sieht noch unbeschädigt aus, auch mit einem stärkeren Widerstand bestand das Problem immernoch. Leider ist die Kommunikation unter den Parteien im Haus für'n *****, aber soweit ich weiß bin ich der einzige mit dem Problem.

    Nun die Frage: Was könnte das sein? Kann man den Fernseher schon definitiv ausschliessen? Ist die Kabeldose kaputt? An dem Dingends sieht nichts danach aus, dass da was kaputt gehen kann und der angeschlossene Widerstand ist meines Erachtens auch okay. Auch das Kabel aus der Wand scheint einwandfrei an die Dose geschraubt zu sein, zumal es so ja einige Jahre gut funktioniert hat. Was könnte da wohl am ehesten kaputt sein oder liegts doch an nem Verteiler/Verstärker oder sowas?

    Sorry für den vielen Text und danke für jede Hilfe!

    Gruß, Nico
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juni 2014
  2. Nickmann

    Nickmann Neuling

    Registriert seit:
    19. Januar 2009
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: [DVB-C] Fernseher empfängt nach und nach immer weniger Sender...was ist die Ursac

    Also zu den Dosen kann ich noch folgendes sagen:

    Die alte Dose war eine Gedu 2400 A und hat glaub schon 30 Jahre auf dem Buckel (wurde 2012 ersetzt, danach wunderbarer Digitalempfang).
    Die neue Dose ist eine Axing BSD 4-07 mit meines Wissens 7,5 dB Dämpfung (seit ca. 2012 installiert, siehe oben).

    Beide Dosen hatten einen Abschlusswiderstand von glaube ich 60 Ohm verbaut, wobei ich testweise auch einen 75 Ohm Widerstand verbaut hatte, ohne Erfolg. Mit dem Einsatz der neuen Dose hatte ich über Jahre hinweg ein gutes digitales Bild, aber mittlerweile nun leider nicht mehr.

    Wichtig: Ich hatte zum Test mittlerweile auch mal eine "Gedu 10" mit glaube ich 10 dB Dämpfung samt Abschlusswiderstand dranhängen, auch hier bleibt die Verbesserung aus. Im Gegenteil, der Empfang ist damit sogar nocht schlechter. Damit kann man ja die Kabeldose auch ausschliessen, oder?!
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juni 2014
  3. Bayer1

    Bayer1 Senior Member

    Registriert seit:
    27. Mai 2014
    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    AW: [DVB-C] Fernseher empfängt nach und nach immer weniger Sender...was ist die Ursac

    Wenn die Verkabelung in Reihe also von Wohnung zu Wohnung verlegt ist kann durchaus etwas an einer anderen Dose im Haus, wo Dein Kabel aufgeschaltet ist, defekt sein. Vielleicht korodiert oder lose
     
  4. Thomas H

    Thomas H Platin Member

    Registriert seit:
    1. Juni 2008
    Beiträge:
    2.394
    Zustimmungen:
    55
    Punkte für Erfolge:
    58
    Technisches Equipment:
    Technisat DigiCorder HD S2
    AW: [DVB-C] Fernseher empfängt nach und nach immer weniger Sender...was ist die Ursac

    Oder es kamen mehr Geräte an die Kabelanlage wodurch deren Signalpegel vermindert wurde.

    Am Besten wäre es die gesamt Kabelanlage vom Übergabepunkt bis an die Dosen Vermessen und ggf. Neu Einstellen zu lassen.
     
  5. Nickmann

    Nickmann Neuling

    Registriert seit:
    19. Januar 2009
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: [DVB-C] Fernseher empfängt nach und nach immer weniger Sender...was ist die Ursac

    Hallo!

    Vielen Dank für die schnellen Antworten. Also mit der defekten Dose innerhalb des Hauses bei einer anderen Partei kann gut sein, da eine Nachbarin von weiter unten sich auch über Probleme beim Empfang beklagt hat, allerdings im geringeren Ausmaß und auch sonst hat keiner der Parteien Probleme beim TV-Empfang.

    Mittlerweile bin ich einfach mal aus Langeweile und Frustration dazu übergegangen die Dose meiner Eltern, die schräg über mir wohnen, auszubauen und bei mir testweise einzusetzen. Sie hatten vor Jahren auch Probleme mit dem Digitalempfang, nachdem sie von einem Röhren- auf LCD-Fernseher umgestiegen sind. Es handelt sich um eine Kathrein-Dose mit nur 4 dB Dämpfung, die damals bei der Fernseher-Installation eingesetzt wurde. Auch haben die Techniker damals keinen Abschlusswiderstand installiert, obwohl es sich um die oberste (letzte) Wohnung handelt.

    Jetzt kommt's: Die Dose funktioniert bei mir einwandfrei und ich kann, besser wie zuvor, alle Sender problemlos empfangen. Sprich entweder ist meine Axing-Dose mit 7 dB defekt oder es wurde durch einen anderen Störungsfaktor im Kabel-Hausnetz bei mir eine Dose mit noch geringerer Dämpfung notwendig (vielleicht aus den von euch genannten Gründen).

    Somit hat sich mein Problem glücklicherweise erstmal erledigt, ich werde mir einfach auch die Kathrein ESD84 kaufen und einsetzen. Jetzt nur die Frage: Wieso hat der Techniker bei meinen Eltern keinen Abschlusswiderstand eingestetzt und hat das irgendwelche Nachteile? Ich habe testweise bei meiner Axing den Widerstand auch entfernt und siehe da, der Empfang hat sich geringfügig verbessert. Birgt das irgend ein Risiko den Widerstand zu entfernen? Und hat die geringe Dämpfung der Dose auch irgendwelche Nachteile oder "Gefahren"?

    Dankeschön!
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Juni 2014
  6. globalsky

    globalsky Talk-König

    Registriert seit:
    1. Juni 2004
    Beiträge:
    5.157
    Zustimmungen:
    490
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Satelliten-Empfang:
    - 13 Sat-Antennen (3 davon motorisiert)
    - größte Antenne: 220 cm Durchmesser
    - motorisiert: 150 cm, 180 cm, 220 cm
    - C-Band-Empfang: 220 cm
    - 11 DVB-S2-Receiver
    DVB-T/DVB-T2-Empfang:
    - Wendelstein (D), Brotjacklriegel (D)
    - Salzburg (A): E29, E32, E47, E55, E59
    - Fernempfang: Budweis (Cz): E22, E39, E49
    - 3 DVB-T-Receiver inkl. "simpliTV"
    AW: [DVB-C] Fernseher empfängt nach und nach immer weniger Sender...was ist die Ursac

    Die ESD 84 ist eine Stichleitungsdose, die ausschließlich an Abzweigern für den Aufbau eines Sternnetzes (jede Dose hat eine eigene Zuleitung) eingesetzt werden darf; da gibt es auch keine Möglichkeit für den Einbau eines Abschlusswiderstandes.

    Da es sich bei Euch um eine Baumstruktur mit durchgeschleiften Dosen handelt, darf die ESD 84 nicht als letzte Dose in einen solchen Strang eingebaut werden. Lediglich eine ESD 64 mit Abschlusswiderstand am Stammleitungsausgang könnte da dann eingebaut werden; die hat dann aber 8 dB Anschlussdämpfung und entspricht in etwa Deiner bereits vorhandenen Dose.

    Zum Problem:
    Wenn Du mit der ESD 84 tatsächlich störungsfrei empfangen kannst, dann ist der Pegel an Deinem Anschluss zu gering. Du musst also über den Vermieter oder Hausverwalter eine Reparatur beauftragen.
     
  7. Nickmann

    Nickmann Neuling

    Registriert seit:
    19. Januar 2009
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: [DVB-C] Fernseher empfängt nach und nach immer weniger Sender...was ist die Ursac

    Okay, verstehe. Vielen Dank!

    Allerdings muss ich jetzt schon mal Dreist fragen: Wenn es mit der ESD 84 einwandfrei funktioniert, wieso kann/sollte ich dann nicht auch einfach diese Dose benutzen und gut is? Bei meinen Eltern wurde es ja von einem "professionellen" Techniker auch so gemacht und dort handelt es sich auch um die letzte Dose (allerdings auf der gegenüberliegenden Hausseite). Entsteht da womöglich Brandgefahr, Gefahr von Stromschlag oder ähnliches?

    Das würde halt viel Stress, bürokratischen Aufwand und vor allem Zeit in Hinblick auf den Hausverwalter ersparen.

    Zur Ergänzung: Ursprünglich war bei mir auch eine Durchgangsdose installiert (Gedu 2400 A), allerdings auch ohne Abschlusswiderstand, noch einem weiterführenden Kabel, welches anstelle des Widerstands angeklemmt wurde. Handelte es sich dabei dann quasi nicht um eine "End"dose?
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Juni 2014
  8. globalsky

    globalsky Talk-König

    Registriert seit:
    1. Juni 2004
    Beiträge:
    5.157
    Zustimmungen:
    490
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Satelliten-Empfang:
    - 13 Sat-Antennen (3 davon motorisiert)
    - größte Antenne: 220 cm Durchmesser
    - motorisiert: 150 cm, 180 cm, 220 cm
    - C-Band-Empfang: 220 cm
    - 11 DVB-S2-Receiver
    DVB-T/DVB-T2-Empfang:
    - Wendelstein (D), Brotjacklriegel (D)
    - Salzburg (A): E29, E32, E47, E55, E59
    - Fernempfang: Budweis (Cz): E22, E39, E49
    - 3 DVB-T-Receiver inkl. "simpliTV"
    AW: [DVB-C] Fernseher empfängt nach und nach immer weniger Sender...was ist die Ursac

    Das sieht danach aus, als hätten bei Euch wirkliche "Profis" installiert.

    Eine ESD 84 als "Enddose" zu verwenden ist nicht zugelassen, weil die Dose nicht ausreichend entkoppelt. Eventuelle Störungen an dort angeschlossenen Geräten werden über die gesamte Stammleitung verteilt und hätten zur Folge, dass Du damit den kompletten Strang mitstörst. In einem solchen Falle können Dir die Kosten für eine Entstörung komplett angerechnet werden.

    Die Gefahr eines Brandes bzw. eines Stromschlages besteht durch den Einsatz einer solchen Dose natürlich nicht. Es ist allerdings trotzdem mit Vorsicht zu genießen, wenn Du eine derartige Dose einbaust. Der Grund ist, dass es ja mit der ursprünglichen Dose auch einmal funktioniert hat (auch wenn diese ebenfalls nicht korrekt installiert war, wegen dem fehlenden Abschlusswiderstand, denn die GEDU 2400 ist eine Durchgangsdose mit 15 dB Anschlussdämpfung und 1 dB Durchgangsdämpfung) und es daher eher wahrscheinlich ist, dass der Fehler irgendwo anders im Haus besteht und sich durchaus noch ausweiten könnte, so dass dann auch der Einsatz der falschen ESD 84 dann nicht mehr funktionieren würde.

    In diesem Fall würde ich dann eher zu der bereits in meinem ersten Beitrag geposteten ESD 64 greifen; die hätte 8 dB Anschlussdämpfung (also 7 dB weniger als die GEDU 2400) und könnte mit einem korrekten Abschlusswiderstand ERA 12 ein sauberes Stammleitungsende darstellen.

    Fazit: Eine korrekte Installation sieht zwingend auch den Einsatz korrekter Dosen und Normbetriebspegel an den jeweiligen Anschlussdosen vor. Die Firma, die da bislang installiert hat, ist aber alles andere, als eine professioniell auftretende Firma, weil sonst derartige Installationen ausgeschlossen wären.
     
  9. Nickmann

    Nickmann Neuling

    Registriert seit:
    19. Januar 2009
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: [DVB-C] Fernseher empfängt nach und nach immer weniger Sender...was ist die Ursac

    Vielen Dank für die ausführliche Antwort!

    Ich werde mich diesbezüglich am sinnvollsten nun an die Hausverwaltung wenden, weitere Schritte bleiben dann abzuwarten.

    Aber eine ganz blöde Frage habe ich noch: Wenn meine ursprüngliche Dose als Durchgangsdose gedacht war, müsste dann sich nicht am "Dosenausgang" ein weiteres Koaxialkabel befinden, dass in eine andere Wohnung führt? Dies war bei mir nämlich noch nie der Fall.
     
  10. globalsky

    globalsky Talk-König

    Registriert seit:
    1. Juni 2004
    Beiträge:
    5.157
    Zustimmungen:
    490
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Satelliten-Empfang:
    - 13 Sat-Antennen (3 davon motorisiert)
    - größte Antenne: 220 cm Durchmesser
    - motorisiert: 150 cm, 180 cm, 220 cm
    - C-Band-Empfang: 220 cm
    - 11 DVB-S2-Receiver
    DVB-T/DVB-T2-Empfang:
    - Wendelstein (D), Brotjacklriegel (D)
    - Salzburg (A): E29, E32, E47, E55, E59
    - Fernempfang: Budweis (Cz): E22, E39, E49
    - 3 DVB-T-Receiver inkl. "simpliTV"
    AW: [DVB-C] Fernseher empfängt nach und nach immer weniger Sender...was ist die Ursac

    Nein, der Ausgang muss am Stammleitungsende nur mit einem Abschlusswiderstand versehen werden, damit diese Stammleitung ordnungsgemäß terminiert ist.
     

Diese Seite empfehlen