1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DVB-C Dosentypen und Verkabelung???

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von Bassi, 11. Juli 2017.

  1. Bassi

    Bassi Neuling

    Registriert seit:
    11. Juli 2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    11
    Anzeige
    Hallo Leute,

    mein erster Post im Forum und gleich einige Fragen: Wir möchten unsern TV-Empfang von Sat wieder auf Kabel "rückrüsten". Dazu müssen neue Kabel vom Keller in das Wohnzimmer (ca 20m) und das erste OG (ca. 15m) gezogen und auch die Dosen ersetzt werden. Momentan nutzen wir nur Internet und Telefon über Kabel. Im Laufe der Woche kommt dann der Techniker um den TV-Filter zu entfernen (der in meinem Augen in der falschen Leitung montiert ist - Sollte der nicht eigentlich in die Zuleitung???). Ich möchte bis dahin am besten schon die restliche Verkabelung fertiggestellt haben, um gleich alles testen zu können wenn der Techniker da ist.

    Wie gehe ich jetzt also vor? Das Kabelmodem soll weiterhin im Keller bleiben, von der Dose aus dem Bild sollen jeweils eine Leitung ins Wohnzimmer und eine ins 1.OG gezogen werden. Wenn ich jetzt von Durchgangs, -Stich und -Enddose mit verschiedenen Dämpfungen lese, bin ich mir meiner Sache schon nicht mehr so sicher und würde mich über Hilfe freuen.

    Nach meinem Verständnis ist die aktuell montierte Dose eine Enddose. Diese müsste durch eine Durchgangsdose ersetzt werden. Anschließend bräuchte ich einen 2-Fach-Verteiler und dann zwei Stichdosen. Richtig? Welche Dämpfung würde sich jeweils anbieten?

    Kaufen würde ich als Laie folgendes:


    Verteiler:


    Stichdose:


    Durchgangsdose:


    Kabel + F-Stecker:


    Ich freue mich über Hilfe! Sehr gerne auch Gegenvorschläge zu meiner Auswahl.

    Gruß

    Sebastian

    Edit: Bild vergessen und Links aktualisiert!

    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Juli 2017
  2. Bassi

    Bassi Neuling

    Registriert seit:
    11. Juli 2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    11
    Ich habe mich da jetzt mal reingedacht und bin nun schlauer! Ziel ist es an allen Dosen einen Pegel von 60 bis 77 dB zu haben. Das Erreicht man durch verschiedene Ausgangs und Durchgangsdämpfungen an den Dosen. Um die richtiegn Werte zu bestimmen, müssen Kabeldämpfung und die Dämpfungen der in Reihe geschalteten Komponenten addiert werden. Anschließend wird am Verstärker richtig eingepegelt und man erhält an allen Dosen etwa den gleichen Pegel. Da ich mir nicht sicher bin, wie sich das Kabelmodem hinter dem Verteiler verhält, werde ich erst nach der Dose im Keller das Signal splitten. Ich brauche also einen 2x Splitter, zwei Stichdosen und eine Durchgangsdose mit mit 14 dB Anschlussdämpfung.

    [​IMG]
     
  3. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.319
    Zustimmungen:
    167
    Punkte für Erfolge:
    73
    VORAB: Stich-/Einzeldosen werden viel zu oft fälschlich als Enddosen bezeichnet. Echte Enddosen sind intern mit Abschlusswiderstand terminierte Richtkoppler-Durchgangsdosen, bei Unicable auch Stichdosen mit einem 7 dB Längsdämpfungsglied.
    In dB kann man nur Verstärkungen und Dämpfungen aber keine Spannungspegel angeben.

    Ziel muss es sein bei PAL-Bezugssignalen einen Spannungspegel von 60 bis 77 dBµV (nach Iso korrekt dB(µV) geschrieben) mit möglichst 3 bis besser 6 dB Abstand zu den Limits einzuhalten, somit beträgt der Optimalpegelbereich für PAL-Signale 66 bis 71 dB(µV).
    Stand der Technik sind auch wohnungsintern Sternverteilungen und Antennenleitungen mit Schirmdämpfung und Kopplungswiderstand nach Class A+.

    Sofern sich die beiden Stichdosen nach dem Zweifachverteiler in einer Wohneinheit befinden ist die Teilnehmerentkopplung noch normkonform. Wenn es zwei Wohnungen sind, wäre sie nicht eingehalten. Wo Optimismus Fachkunde ersetzt, kann schnell etwas schief gehen, überlass die Montage der Kompressionsstecker und Steckdosen besser einem Profi mit Absetzwerkzeug und Antennenmessgerät.
     
  4. Peter65

    Peter65 Silber Member

    Registriert seit:
    6. November 2012
    Beiträge:
    763
    Zustimmungen:
    66
    Punkte für Erfolge:
    38
    Erhöhst du die Dämpfung vor dem Modem, wird der Downstreampegel geringer, der Upstreampegel aber höher.
    Wird die Dämpfung geringer, andersrum.

    PAL, damit dürfte ein analoges Signal gemeint sein.

    Ansonsten frage ich mich, wie du das messen willst?
    Du kannst die Kabel ja verlegen, den Rest laß den Fachmann machen, wobei mir gerade der Gedanke kam, nach dem Verstärker ein 3fach Abzweiger, dann kannst du Stichdosen verwenden und du hast dann zu jedem Anschluß eine einzelne Leitung. Je weniger da an Verteiler usw. verbaut wird umso weniger Stör/Fehler-Möglichkeiten.
     

Diese Seite empfehlen