1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Drei-Familienhaus von Kabel auf Satellit umstellen

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Victor, 21. November 2002.

  1. Victor

    Victor Junior Member

    Registriert seit:
    22. April 2001
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Dresden
    Anzeige
    Hallo Spezialisten!

    Ich möchte gerne mein Dreifamilienhaus von Kabel auf Satellit-Empfang (digital) umstellen. Bisher gibt es hier 5 Fernsehgeräte. Ich gehe mal davon aus, dass es eher mehr als weniger werden.

    Jetzt meine Fragen an die Experten:

    1. Braucht man für jedes Fernsehgerät einen eigenen Receiver?
    2. Welche Technik brauche ich? Mir schwebt eine Schüssel vor, die die Astra-1-Gruppe empfangen kann.
    3. Mit welchen Kosten muss man rechnen?
    4. Kann ich die alten Antennenkabel in der Wand nutzen, die bislang das Kabelsignal übertragen.
    5. Wie lang darf die Entfernung zwischen Schüssel und Fernseher sein?

    Ich danke schon mal für die Hinweise.

    Gruß
    Victor

    <small>[ 21. November 2002, 14:40: Beitrag editiert von: Victor ]</small>
     
  2. kc85

    kc85 Silber Member

    Registriert seit:
    28. Mai 2002
    Beiträge:
    965
    Ort:
    Erfurt / Thüringen
    Hallo erstmal,

    nun zu Deinen Fragen:

    1. Ja, alles andere macht keinen Sinn.

    2. Ich würde sagen eine 85cm-Schüssel mit einem Universal Quattro-LNB und einen 5/6- oder 5/8-Multischalter (je nachdem wieviele Endgeräte gewünscht werden), etwas Kabel, Stecker, Spiegelhalterung, ...

    3. Ohne die Receiver würde ich ca. 350€ veranschlagen. Das geht auch billiger bzw. teurer, je nach Geschmack und Hersteller.

    4. Wenn die alten Kabel sternförmig verteilt sind, kein Problem. Multischalter in die Mitte des Sterns und fertig. Wenn es eine Baumstruktur ist (mehrere Dosen an einem Kabel), muß man schauen was günstiger ist: Kabel teilweise neu ziehen oder spezielle Technik für die Weiterverwendung der alten Kabel Nutzen? Sowas gibts z.B. von Technisat (Disicon). Generell ist es besser eine Sternverteilung aufzubauen, was aber nicht immer so einfach zu realisieren ist.

    5. Da sollte es in einem Dreifamilienhaus keine Probleme geben. Im Notfall hilft ein Verstärker.

    kc85
     
  3. DF1

    DF1 Silber Member

    Registriert seit:
    3. November 2001
    Beiträge:
    603
    Ort:
    Niedersachsen
    Technisches Equipment:
    Schneider 70 cm 4:3 - TV (BJ 1992);
    d-box1 (3MB), BN1.3;
    Dreambox DM7000-S;
    Kathrein C90, Multifeed:19,2° & 13° Ost;
    Kathrein Multischalter EXR904
    Hallo Victor!

    Mit "Spezialist" kannst Du mich zwar nicht meinen, doch glaube ich, Dir ansatzweise weiterhelfen zu können.
    Zu Deinen Fragen:

    1.) Ja.

    2.) Du brauchst eine Satellitenantenne von min. 60 cm Durchmesser. Wenn Du NUR ASTRA empfangen willst. Trotzdem empfehle ich, auch der Schlechtwetterreserven wegen, 80 cm Durchmesser. Am Besten und leider auch so ziemlich am teuersten sind Kathreinspiegel. Guter
    Empfangsgewinn und gehen eigentlich nie kaputt (Rost). Von der Antenne gehen dann 4 Kabel (wenn nur ein Satellit) zu einem Diseq - Schalter. Der ist in der Nähe der Antenne angebracht z.B.
    Dachboden. Von da aus gehen dann die 5 Kabel zu jedem Receiver in Deinem Haus.

    3.) Au, jetzt wird es schwierig:
    Antenne: ca. 50 - 150 'Euro'
    LNB für 4 (Empfangsteil an der Antenne): ca. 100 'Euro'
    Diseq - Schalter (1 Satellit / 8 Teilnehmer): ca. 200 'Euro'
    Kabel: Kommt drauf an.... vielleicht max. 50 'Euro'?
    Receiver für jeden Fernseher:
    Sieh am Besten bei digitv.de bei der Receiverübersicht.

    4.) Keine Ahnung. Ich glaube nicht.

    5.) Ich glaube max. 30 m.

    Die Kosten sind schon etwas hoch - aber es lohnt sich!

    Ich gebe keine Garantie auf Richtigkeit.

    Bis dann
    DF1
     
  4. Victor

    Victor Junior Member

    Registriert seit:
    22. April 2001
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Dresden
    Vielen Dank für die ersten Ratschläge. Ich nehme gerne noch andere Meinungen entgegen.

    Eine Frage noch zum Thema jedem TV seinen Receiver.
    Es gab mal Zeiten hier im Osten, da waren Antennengemeinschaften groß in Mode. Die Teilnehmer dieser Anlagen hingen gewöhnlicherweise alle an einer Schüssel. Da brauchte man keinen Receiver für den Fernseher. Wie hängt das zusammen?
     
  5. kc85

    kc85 Silber Member

    Registriert seit:
    28. Mai 2002
    Beiträge:
    965
    Ort:
    Erfurt / Thüringen
    Dazu muß man die Kanäle einzeln aufbereiten und ins Kabel einspeisen (Kabelkopfstation). Sowas gibts auch, ist aber für ein 3-Familienhaus nicht zu bezahlen. So kostet ein Umsetzter für 4 Sat-Kanäle in VHF oedr UHF ca. 1000,- €.

    Außerdem kann so jeder entscheiden, ob es ein analoger, digitaler oder ADR-Receiver an der Dose sein soll. Da ist für jeden Geldbeutel was dabei.

    kc85
     
  6. HammerMP

    HammerMP Senior Member

    Registriert seit:
    3. Oktober 2002
    Beiträge:
    186
    Ort:
    Sachsen
    Technisches Equipment:
    einen Digitalreceiver
    Ist ja mächtig teuer würde dann bei 40 TV-Sendern 10.000,- € !

    Was eine Technisat-Disicon Anlage angeht, sie ist zwar praktisch da man sich die komplette Verkabelung spart bzw. vorhande Kabel nutz, der Haken meines Wissens ist aber das man in Verbindung nur Technisat Reciver nutzen kann.

    mfg
     
  7. Johnny

    Johnny Gold Member

    Registriert seit:
    3. Juli 2001
    Beiträge:
    1.800
    Ort:
    Zuhausestadt
    moin,

    noch zur info, wir haben hier ein 4 familien haus und haben von terr. antenne auf sat umgestellt. im haus gab es eine baumstruktur, vorderseite ein kabel an dem 4 dosen angeklemmt waren (je stockwerk eine) und auf der rückseite genauso. dieses Kabel haben wir durch ein 4 in1 satkabel ersertzt, es ist genauso dick wie ein altes antennekabel, enthält aber 4 seperate dünne sat kabel. an jeder dose das entsprechende kabel abgezweigt, voila, funktioniert einandfrei, auch digital ohne Verluste! muste nur leider die wand aufgeklopft werden da das alte kabel natürlich eingegipst war... jetzt liegen leerrohre! *g*

    also nicht verzagen wenn es heißt von baum auf sternstruktur, es gibt für alles wege...

    bei sat musst halt jeder receiver das lnb bzw. den multischalter ansprechen können damit z.b. die umschaltung von horizontal auf vertikal funktioniert...

    greets
    Johnny
     
  8. Grautvornix

    Grautvornix Silber Member

    Registriert seit:
    13. Oktober 2001
    Beiträge:
    865
    Das stimmt weitgehend mit der Disicon Anlage. Es gibt aber auch das GP31-D von Smart, welches mit jedem handelsüblichen Digitalreciever funzt. Man empfängt damit über ein Kabel die deutschsprachigen Programme inkl. Premiere auch bei Baumstruktur.
    http://www.digitv.de/Tests/smart_gp31d.shtml

    Gruss aus dem Himmel
     
  9. beiti

    beiti Platin Member

    Registriert seit:
    12. April 2002
    Beiträge:
    2.847
    Also, Victor: Bevor Du Dich noch vollends verwirren läßt, solltest Du mal in Erfahrung bringen, wie die Verkabelung bisher ausschaut.

    Soweit nicht vorhanden, halte ich den Umbau auf Sternstruktur (von jeder Dose 1 Kabel zum zentralen Verteilpunkt) für das einzig wahre, auch wenn es jetzt Baumaßnahmen erfordern sollte. Plane nicht zu knapp. 4 Anschlüsse pro Wohnung sind nicht übertrieben. Auch wenn die jetzt noch nicht alle genutzt werden, so sparen sie doch langfristig weitere Umbauten. Das Kabel selber ist nicht so teuer (lfm 0,5 EUR).

    Das ist technisch veraltet. Auch wenn es kurzfristig praktisch erscheint: In einigen Jahren würdest Du Dich grün und blau ärgern über die vielen Einschränkungen und Qualitätsnachteile (von den Kosten ganz zu schweigen). In ein paar Jahren wird es Fernseher mit integriertem Digitalempfänger geben, so daß der Nachteil der externen Boxen dann wegfällt.

    Als Notlösung, wenn die Umrüstung auf Sternstruktur unmöglich wäre, käme das in Betracht. Aber auch hier glaube ich, daß Du Dich früher oder später ärgern würdest. Das geht schon damit an, daß Du nur Digitalreceiver nutzen kannst und keine (z. Z. noch viel billigeren) Analogreceiver. Außerdem kostet das System selbst rund 250 EUR plus Antenne; ist also keineswegs gesagt, daß es billiger kommt als das Einziehen zusätzlicher Kabel.
     

Diese Seite empfehlen