1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Drei Endgeräte im Wohnzimmer und nur ein dünnes Leerrohr - was ist sinnvoll?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von steboes, 27. August 2011.

  1. steboes

    steboes Neuling

    Registriert seit:
    27. August 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo zusammen,

    ich plane, in den nächsten Monaten so langsam aber sicher den Umstieg von Kabel-TV auf Sat anzugehen. Allerdings ist unser Haus bald 25 Jahre alt, an einer großzügigen Leerrohrinstallation wurde dementsprechend gespart.

    Ich möchte euch kurz den Ist-Zustand schildern; hier findet ihr zunächst mal eine Grafik um das alles besser nachvollziehen zu können.

    View image: Bestand Kopie

    Die schwarze Leitung ist speist alle Antennendosen und ist im 16er-Installationsrohr verlegt (mit Glück sinds doch 20mm, glaube ich aber nicht). Vom Keller bis ins Obergeschoss läuft da eine 12-adrige Telefonleitung mit, die auch bleiben muss. Vom Obergeschoss ins Dachgeschoss läuft ein LAN-Kabel, das theoretisch rauskönnte, aber das bringt im Endeffekt ja auch nichts.

    Die grün eingezeichnete Leitung ist noch ne Telefonleitung, die aus dem Keller in nem getrennten Leerrohr direkt ins DG läuft. Die wird eigentlich auch benötigt, könnte aber zur Not zumindest durch nen zweiadrigen Klingeldraht ersetzt werden, dann wäre da Platz. Hauptproblem ist nur, dass die nirgends im EG rauskommt. Da wären Stemmarbeiten notwenig, und schon damals, als das andere Leerrohr im OG "angezapft" wurde, wurde dieses mit Mühe hinter Heizungsrohren hervorgepult. Das andere läuft AFAIK parallel, also hätte man da nochmals denselben Spaß. Aber zumindest für ne Verbindung vom Keller direkt ins DG ist das Rohr nutzbar.

    Nun aber zum eigentlichen Problem: Im Erdgeschoss befinden sich momentan der Fernseher, sowie zwei DVD-Recorder und die Stereoanlage. Geht man mal davon aus, dass man letztere zur Not steinzeitlich per Methode "Wurfantenne" betreiben könnte, bleiben da immer noch drei Endgeräte. Drei Kabel ins Wohnzimmer legen scheitert theoretisch schon mal an der Optik, in der Praxis dann eben daran, dass man die Leitungen dafür einfach nicht in die Wand bekommt. Im Dachgeschoss hängen an der rechten Dose im Übrigen noch Fernseher, Videorecorder und Stereoanlage - da würde es aber ein Sat-Receiver insgesamt völlig tun, das ist also das geringste Problem.

    So wie ich das sehe, komme ich bei diesen Rahmenbedingungen kaum um eine Einkabellösung rum. Die einfachste Variante wäre jetzt, einen Ausgang vom Quattro-LNB da einzuspeisen und gut ists. Löst ne Menge Probleme, schränkt aber die Programmauswahl schon wieder ein. Also wohl doch ne "richtige" Einkabellösung. Und jetzt kommen wir zu Pudels Kern. Entweder, es gibt mindestens Dreifach-Receiver für Einkabelsysteme, denn wer zur Hölle stellt sich denn denn bitte insgesamt fünf Geräte unter die Glotze, oder ich schaffe mir zwei neue DVD-Recorder mit Sat-Tuner an. Nur: Wie schauts denn da dann wieder aus? Können die aktuellen Modelle denn überhaupt mit Einkabelsystemen umgehen? Soweit ich informiert bin, sagt der Receiver ja dem Einkabel-LNB bzw. Einkabel-Multischalter, welches Programm dieser jetzt auf "seine Frequenz im Kabel" aufschalten soll. Gibts da nen Standard, der das reibungslos ermöglicht? Dann wäre das natürlich die perfekte Lösung. Für den Dachgeschoss-Receiver langt ja sogar ein Legacy-Ausgang.

    Womit wir auch schon bei der letzten Sache wären: Die Sat-Schüssel wird wohl auf den Balkon im OG kommen. Ich kann dann relativ problemlos von einem Einkabel-LNB direkt mit zwei Leitungen durch die Außenmauer in die Unterkante DG gehen und bin gleich beim Fernseher. Der kriegt das "Legacy-Kabel" und ist bei der ganzen Geschichte schon mal außen vor, die Einkabellösung geht über die vorhandenen Leerrohre runter ins Wohnzimmer im EG.

    Hätte es jetzt irgendeinen Vorteil, wenn ich vom Balkon über Umwege von einem normalen Quattro-LNB mit den üblichen vier Leitungen in den Keller gehen würde (müsste halt dann an der Außenmauer erfolgen, aber wäre machbar), da meinen Einkabel-Multischalter bzw. die Einkabelmatrix setze (weiß grade nicht, was die korrekte Bezeichnung ist) und dann eben wie gewohnt vom Keller her die Leitung nach oben ziehe? Dann müsste allerdings schon mal wieder der Fernseher im DG mit ins Einkabelsystem eingebunden werden, was eigentlich gar nicht nötig ist und man hat dann halt keine "Luft" mehr (AFAIK funktioniert das ja nur mit max. 4 Receivern).

    Ich sehe eigentlich keinen Grund, diesen Umweg in Kauf zu nehmen - fällt jemandem von euch noch einer ein? Potentialausgleichsleitung muss dann halt auch ins DG, wenn von da eingespeist wird, aber das sollte kein Thema sein. Muss die eigentlich zwingend starr sein, oder darfs da auch grüngelbes 4/6mm² H07V-K sein?


    Vielen Dank schon mal fürs Lesen und ich hoffe auf neue Denkanstöße von den SAT-Profis ;)


    Gruß Stephan
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. August 2011
  2. Sat freak

    Sat freak Silber Member

    Registriert seit:
    2. November 2006
    Beiträge:
    693
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Drei Endgeräte im Wohnzimmer und nur ein dünnes Leerrohr - was ist sinnvoll?

    Die Sat Kabel über einen Kabelschacht(Passende Farbe für die Außeneand) über die Außenwände ziehen und dann durch die Mauer ins Zimmer.
     
  3. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.160
    Zustimmungen:
    295
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    AW: Drei Endgeräte im Wohnzimmer und nur ein dünnes Leerrohr - was ist sinnvoll?

    Nur die Betreff-Zeile (Überschrift) gelesen =

    Stichworte:
    1. Dur-Line UCP3
    2. Unicable

    Und diese Worte hier in der Boardsuche eingeben !
     
  4. steboes

    steboes Neuling

    Registriert seit:
    27. August 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Drei Endgeräte im Wohnzimmer und nur ein dünnes Leerrohr - was ist sinnvoll?

    Unicable ist mir ein Begriff, da kam dann allerdings auch die Frage auf, wie da "normale" Geräte mit integriertem Sat-Tuner damit klarkommen, das andere Teil hab ich mir grade angeschaut.

    Da wären wir wieder bei diesem Punkt. Hätte ich kein Problem damit, mir da (übertrieben gesagt) ein 10HE-Rack voll mit Geräten ins Wohnzimmer zu packen, hätte ich gar nicht erst nachgefragt, Unicable-Receiver gibts ja und auf welches System man da dann setzt ist fast schon egal. Mir gehts aber um viele (>2) Receiver in einem Gerät bzw. die Frage nach der Kompatibilität mit "normalen" Empfangsteilen.

    Wenn man die Signale vom UCP über das Gegenstück dazu wieder demultiplexen könnte, sähe die Welt natürlich ganz anders aus, aber gibts sowas?
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. August 2011
  5. KeraM

    KeraM Foren-Gott

    Registriert seit:
    6. Februar 2010
    Beiträge:
    11.620
    Zustimmungen:
    4.541
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Drei Endgeräte im Wohnzimmer und nur ein dünnes Leerrohr - was ist sinnvoll?

    Tja, wenn du nur "normale" Geräte in Einsatz hast, kannst du "das andere Teil" (UPC 3) auch gleich vergessen.(auch Unicable)
     
  6. steboes

    steboes Neuling

    Registriert seit:
    27. August 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Drei Endgeräte im Wohnzimmer und nur ein dünnes Leerrohr - was ist sinnvoll?

    Momentan hab ich gar nichts im Einsatz, was von Haus aus Sat-fähig wäre. Der Punkt ist ja nur der, dass es scheinbar keine passenden Receiver für so nen Anwendungsfall zu geben scheint. Da wird heutzutage jeder Mist erfunden und bei zwei Tunern in einem Gerät ist schon Schicht im Schacht? :rolleyes: Und wenn die integrierten Tuner in TVs und Recordern das auch nicht beherrschen, dann läufts wohl wirklich auf die Variante alles oder nichts raus, sprich drei Strippen ziehen oder "Unicable für Arme" mit nur einem Frequenzband, damit zumindest die Geräte damit klarkommen.

    Muss mir auch mal Netzwerklösungen ansehen, das erscheint mir die einzige Möglichkeit, da noch irgendwas zu reißen. Packt man halt ins stille Kammerl nen Server mit fünf Karten, falls mal wieder alle guten Serien gleichzeitig laufen, ins Wohnzimmer nen Client und Ruhe ist...
     
  7. Behageb

    Behageb Senior Member

    Registriert seit:
    10. Dezember 2010
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Drei Endgeräte im Wohnzimmer und nur ein dünnes Leerrohr - was ist sinnvoll?

    Hallo

    @steboes

    Was sollte Dir ein Receiver mit drei Tunern bringen ??
    Deine zwei DVD-Recorder und den Fernseher könntest Du daran trotzdem nicht betreiben.
    Ausserdem ist es sowieso eine schlechte Wahl die DVD-Receiver weiter benutzen zu wollen.
    Diese könntest Du ja nur über SCART an den entsprechenden Receiver anschliessen.
    Dabei würden Dir aber die Vorteile des digitalen Empfangs durch die Umwandlung in analoge Übertragung zunichte gemacht.
    Besser wäre doch gleich in einen Festplatten-Receiver mit doppel Tuner zu investieren.
    Wenn ich das richtig in Erinnerung habe können die zwei Aufnahmen gleichzeitig machen
    und Du kannst trotzdem noch einen Sender aus dem selben Transponder der für eine Aufzeichnung benutzt wird "Live" sehen.

    Und was das Thema Unicable betrifft --- die meisten Receiver sollten das heutzutage können.
    Bei Fernsehern mit eingebautem SAT-Tuner weiss ich nicht ob es da schon Geräte gibt die Unicable fähig sind.

    Wenn Du nur einen Unicable fähigen LNB benutzen willst ist es wohl richtig das Du nur vier Tuner bedienen kannst,
    aber bei den Unicable-Multischaltern(oder wie die Dinger heissen mögen) sind meist acht Tuner möglich.

    Was Deine Idee mit dem Netzwerk betrifft --- sollte prinzipiell funktionieren,solange Du das nicht über WLAN machen willst.
    Bei WLAN ist spätestens bei HD-Material Ende im Gelände.
    Allerdings --- unterschätze dabei auch nicht den nötigen technischen und finanziellen Aufwand.

    Gruss Bernd
     
  8. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.160
    Zustimmungen:
    295
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    AW: Drei Endgeräte im Wohnzimmer und nur ein dünnes Leerrohr - was ist sinnvoll?

    Du hast dir das andere Teil "angeschaut", aber leider vergessen auch zu lesen was dort steht (=basiert auf "Unicable").

    Und wo ist der Unterschied ob du >2 Geräte da stehen hast die über einzelne Kabel versorgt werden oder über ein Kabel via Unicable ?
    Meinst du die Unicable-Geräte sind größer ?
    Dreambox DM-8000, Reelboxen und bald auch die VU+ Ultimo haben 3 oder mehr Tuner zur Verfügung.... wenn man die auch mal anschauen würde dann könnte man lesen das die ALLE Unicable können, d.h. man könnte ALLE Tuner von diesen Geräten über ein Kabel (Unicable) versorgen.
    Aber... jetzt kommt eh "die sind ja viel zu teuer" .... das kann aber keiner ändern das Leute so etwas wünschen (wie in diesem Beitrag). Du kannst aber dann auch 3 oder mehr Receiver einzeln aufstellen oder PC-Karten einsetzen... Hups.. die können ja dann auch "Unicable" ... sogar PC-Karten können das (Marke: Digital-Devices) .... Fazit: 1 Kabel (vorhanden bei dir) kann viele viele Tuner (bis zu 8 !) versorgen.

    Unicable macht NICHTS anderes... das demultiplexen ist die Zuteilung der Unicable-Frequenzen (+-ID) an jedes einzelne Gerät. Setze dich mit Unicable auseinander und schau dir an was das ist, nur sagen "habe davon gehört" bringt dir absolut nichts !
     
  9. steboes

    steboes Neuling

    Registriert seit:
    27. August 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Drei Endgeräte im Wohnzimmer und nur ein dünnes Leerrohr - was ist sinnvoll?

    Danke schonmal an Behageb für den informativen Beitrag, die Aussage, dass es da durchaus solche Geräte gibt und die sogar Unicable-fähig sind hat mir schon mal weitergeholfen. Habe da ne Weile rumgegoogelt und bin zu keinem vernünftigen Ergebnis gekommen. So ein Twin-Festplattenrecorder, bei dem ich dann noch ein drittes Programm gleichzeitig anschauen kann, wäre ja genau das was ich brauche. Danke für den Hinweis, in die Richtung werd ich mich mal umschauen!

    Das mit den alten DVD-Recordern in Verbindung mit externen Receivern würde schon gehen, wäre aber natürlich ne Krückenlösung, weil man immer das entsprechende Programm einstellen und dann am Recorder nur noch die Uhrzeit programmieren müsste. Und wenn zwei Sachen nacheinander auf verschiedenen Programmen laufen würden, hätte ich eh Pech. So rum habe ich das noch gar nicht betrachtet, dann muss da eh was neues, "richtiges" her.


    Dir, satmanager, auch herzlichen Dank für deine Ausführungen, allerdings muss ich da noch ein paar Sachen klarstellen.
    Ich hab durchaus gerafft wie Unicable funktioniert und auch was dieses von dir genannte Gerät macht, zaubern kann die Kiste aber auch nicht.

    Deine Frage, warum es für mich nen Unterschied macht, ob die >2 Geräte jetzt per Einkabellösung angefahren werden oder nicht ist demnach Unsinn, denn so habe ich das nie dargestellt. Mir ging es darum, dass ich bei "Nicht-Einkabel" Aufzeichnungsgeräte benutzen könnte, wo der Tuner schon mit DRIN ist. Und da es überall hieß, Unicable-fähige Recorder, TVs etc. wären noch nicht auf dem Markt, hätte das eben zwangsläufig wieder zusätzliche Receiver bedeutet. Klar, worauf ich raus wollte? ;)
    Danke auch für deine Gerätevorschläge, da werde ich mal in Ruhe vergleichen. Jetzt, da ich Beispiele kenne, finde ich vermutlich auch noch ähnliche Geräte.
    Geld spielt im Übrigen keine Rolle, wir hätten auch in ne Kopfstation-Lösung investiert, um den ganzen Mist zu umgehen, aber dann ists mit der Programmvielfalt wieder völlig dahin...

    Zu deinem letzten Satz nochmal: Ich weiß, wie Unicable funktioniert, da gibts nix mehr zum auseinandersetzen. Das mit dem "externen" Multiplexer bezog sich eben auf "Sonderfälle", wo man nen "normalen" Receiver, warum auch immer, in so ein Setup mit einbinden müsste. Mir ist aber im Nachhinein aufgefallen, dass das eigentlich vom Prinzip her vermutlich schon nicht funktionieren kann. Ist ja jetzt aber auch obsolet, da es ganz offensichtlich doch die passenden Endgeräte für meine Zwecke zu geben scheint.
     
  10. Behageb

    Behageb Senior Member

    Registriert seit:
    10. Dezember 2010
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Drei Endgeräte im Wohnzimmer und nur ein dünnes Leerrohr - was ist sinnvoll?

    Hallo

    @steboes

    Also ich habe gerademal etwas im Netz gestöbert.
    Festplatten-Receiver sind ja reichlich mit doppel-Tuner vorhanden.
    Ehrlicherweise muss ich aber sagen,das keiner der Hersteller(die ich mir angesehen habe) in seiner Beschreibung
    das gleichzeitige aufnehmen von zwei Sendungen plus das sehen einer dritten angibt.
    Ich bin mir aber ziemlich sicher das mir das so schonmal von jemandem beschrieben wurde,der so ein Ding besitzt.
    Aber dafür habe ich jetzt aber einen LED-Fernseher mit Unicable-fähigem SAT-Tuner gefunden (Samsung UE46D6390 als Beispiel) also gibt es soetwas auch am Markt.
    Allerdings --- wenn Du hier im Forum mal stöberst,wirst Du schnell sehen das Fernseher mit eingebautem SAT-Tuner nicht unbedingt empfohlen werden.
    Im zweifelsfall kann man ja auch einen billigen Unicable fähigen Receiver nehmen und an den Fernseher stöpseln
    (es gibt auch welche die extra für die montage hinter dem Fernseher gedacht sind,aber ob die Unicable fähig sind --- keine Ahnung)
    satmanager hat Dir ja schon die Dreambox DM-8000 und die Reelbox empfohlen(an die Dinger habe ich garnicht gedacht) ,
    die lassen sich natürlich mit mehreren Tunern ausrüsten.
    Prinzipell könnte man auch einen MediaPC mit mehreren TV-Karten bestücken,die erwähnten DigitalDevice SAT-Karten sind ja auch Unicable fähig.
    ( ich selbst benutze übrigens so ein Ding,auch im Unicable-Modus)
    Das ist aber gut zu überlegen,da so ein MediaPC auch seine Ecken und Kanten hat(ich sprech da aus erfahrung)

    Gruss Bernd
     

Diese Seite empfehlen