1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Digitale Probleme mit manchen Sendern

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von austin20005, 25. Juli 2007.

  1. austin20005

    austin20005 Junior Member

    Registriert seit:
    26. April 2007
    Beiträge:
    63
    Anzeige
    Hallo zusammen!
    Habe seit Anfang Juli einen digitalen Kabelanschluss und bin zum größten Teil auch mit der Qualität zufrieden. Bei den meisten Sendern kann ich einen ganz guten Unterschied zum analogen Programm feststellen.
    Allerdings habe ich das Probelm, dass Pro7, Sat1 und DSF über das Digital-Angebot eigentlich nicht zu schauen sind. Ständig Bildruckler und-aussetzer, Tonaussetzer und Klötzchenbildung.
    Im analogen Programm ist der Empfang problemlos möglich.
    Habe einen Kabelanschluss über Kabel Deutschland und wohne in Bückeburg. Der Empfang erfolgt über den Standard Receiver.
    Hat einer Tips, woran es liegen kann?
     
  2. TPAU65

    TPAU65 Silber Member

    Registriert seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    858
    Ort:
    Hamburg
    Technisches Equipment:
    VU+ Duo² DVB-C
    AW: Digitale Probleme mit manchen Sendern

    Kann man nur schwerlich was zu sagen. Was für einen "Standardreceiver" meinst du denn? Den Thomson 1500?
    Mit dem hatte ich bei ein paar Kanälen (Pro7, RTL2 z.B.) auch ab und zu kurze Aussetzer. Mit meiner d-box 1 habe ich von den sog. "Free-TV" :)p) Sendern ca. die Hälfte überhaupt nicht reinbekommen (u.a. Pro7, RTL2, N24), nur ein paar Bildpixel und ab und zu 'nen Brocken Ton!

    Jetzt mit meinem Topfield 5200 hab ich praktisch überhaupt keine Probleme mehr, was den Empfang angeht! :winken:

    Was ich damit sagen will: Ein (!) Faktor für deine Aussetzer könnte im Bereich Receiver zu suchen sein. :rolleyes:
     
  3. austin20005

    austin20005 Junior Member

    Registriert seit:
    26. April 2007
    Beiträge:
    63
    AW: Digitale Probleme mit manchen Sendern

    Ja, meine den Thompson. Bei mir ist es auch so, dass ich nur ab und zu mal was zu sehen und hören bekomme, bei den Sendern sind mehr Pixel als alles andere.
     
  4. Fireblade9977

    Fireblade9977 Junior Member

    Registriert seit:
    2. Dezember 2006
    Beiträge:
    22
    AW: Digitale Probleme mit manchen Sendern

    Ich habe so ziemlich die gleichen Probleme. Einige Sender sehr gut, einige schlecht, andere wechselhaft. Tonaussetzter, stehen bleibendes Bild, Artefakte, etc.
    Ich habe daraufhin meinen Kabelbereiber (Unitymedia) angeschrieben, die eine Standart-Mail raushauten, in der sie schrieben, sie könnten mir ein Techniker vorbeischicken. Wenn der Fehler auf ihrer Seite läge wärs kostenlos, wenn er an meiner Anlage liegt muss ich zahlen.

    Den will auch gern kommen lassen,... aber ungern bezahlen.:rolleyes: Nun die Frage:
    Wenn doch einige Sender gut laufen, kann an der Verkabelung doch nichts fehlerhaft sein, oder? Fehler an den Kabeln müsste sich doch in allen Programmen niederschlagen!!
    Ich habe mir die Empfangsstärken bei einigen Sendern angesehen. Bei gutem Bild, war der Empfang bei ~97%, Quali bei 100%. Bei einem schlechten Sender ( "grobes" Bild) wars bei 67% Empfang und einer niedigen
    Quali.
    btw.: habe keinen Hauseingangsverstärker, und auch nur dieses eine Gerät am Kabel.

    Kann einer helfen?
     
  5. lastsamurai74

    lastsamurai74 Senior Member

    Registriert seit:
    13. April 2007
    Beiträge:
    306
    AW: Digitale Probleme mit manchen Sendern

    Also meiner Meinung nach ist ein Hausanschlußverstärker bei Digital TV ein muß und zwar bis zu einer Frequenz von 862Mhz.
    Und ein Dosenproblem könnte es auch noch sein, habe ich auch alles durch machen müssen....:winken:

    Neuen Verstärker neue Dose und seid dem ein Super Bild auf allen Programmen!


    MFG
     
  6. Fireblade9977

    Fireblade9977 Junior Member

    Registriert seit:
    2. Dezember 2006
    Beiträge:
    22
    AW: Digitale Probleme mit manchen Sendern

    Hmmm, danke. Dann werd ich mich wohl nach einem Verstärker umsehen. Irgendein Tipp welchen ich da nehmen sollte?
     
  7. AnnikaK

    AnnikaK Gold Member

    Registriert seit:
    14. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.079
    AW: Digitale Probleme mit manchen Sendern

    Versuch erstmal nen anderen Receiver, bei mir lag es daran. der Thomson hat sich nicht mit meinem TV vertragen. Es war auch ein Techniker von KD hier, hat alles durchgemessen und so (kostenlos), alles in Ordnung.
    Nach dreimaligen Tausch (blöde Regelung, aber naja) hab ich den Samsung Receiver gekriegt. Jetzt funzt alles.

    Vielleicht hat ein Bekannter ein anderes Receivermodell, das Du ausprobieren kannst.
     
  8. mischobo

    mischobo Lexikon

    Registriert seit:
    3. März 2003
    Beiträge:
    24.981
    Ort:
    Telekom City
    AW: Digitale Probleme mit manchen Sendern

    ... die Frage wäre auch, wie der Ausbaustand des Kabelnetzes ist und welche Programme betroffen sind:
    auf welchen Kanälen befinden sich die betroffenen Programme ?
    Wurde eine Antennenabschlussdose installiert ?
    Was meinst du mit "grobes Bild" ?
     
  9. Thrakhath

    Thrakhath Wasserfall

    Registriert seit:
    2. März 2001
    Beiträge:
    9.906
    AW: Digitale Probleme mit manchen Sendern

    Du hast da einen Denkfehler drin.

    Die Signaleigenschaften sind frequenzabhängig. Zum einen ändern sich grundsätzlich die physikalischen Übertragungseigenschaften über ein Medium mit der Frequenz. Zum anderen hat eben aufgrund dessen das Signal, welches am Hausübergabepunkt ankommt, in den seltensten Fällen auf allen Frequenzen den gleichen Pegel.

    Als weiterer Faktor kommt noch die Modulation hinzu. Auf einigen Frequenzen wird QAM64 genutzt und auf anderen QAM256. Über eine Frequenz mit QAM64 können weniger Nutzdaten gesendet werden. Dafür ist die Fehlerkorrektur recht gut. Bei QAM256 können mehr Nutzdaten gesendet werden. Dafür ist die Fehlerkorrektur deutlich schlechter. Bei QAM256 treten sichtbare Bildfehler also wesentlich früher bei Störungen auf, als dies bei QAM64 der Fall ist. Dafür können bei QAM256 mehr Programme auf der Frequenz übertragen werden als bei QAM64.

    Nun erklärt sich, denke ich, schon deutlich besser, warum auf einigen Programmen Bildfehler bis zum extrem nur einiger noch sichtbarer Kästchen auftreten und auf anderen nicht.

    Angenommenn die Verkabelung in der Wohnung/im Haus dämpft schon ordentlich. Ein Programm auf einer Frequenz, die mit hohem Pegel und störungsfrei ankommt ist ggf. robust genug, dass es am Digitalreceiver noch so ankommt, dass es vom Pegel noch einwandfrei und störungsfrei ist oder zumindest so, dass die Fehlerkorrektur noch alles herausfiltert. Ein Programm auf einer Frequenz, die vom Pegel gerade noch ausreichend ankommt, kann jedoch so stark gedämpft werden, dass es durch externe Quellen gestört wird. Dann kommt es vom Pegel zu niedrig mit Störungen versehen an, so dass auch die Fehlerkorrektur das nicht mehr ausbügeln kann. Im Grenzbereich kann, wie eben erklärt dann die Modulation den Ausschlag geben. Signaleckdaten, die bei QAM64 noch ein fehlerfreies Bild ergeben, können bei QAM256 bedeuten, dass das Bild schon Fehler aufweist.

    Der Faktor Receiver kommt natürlich auch noch hinzu. Es gibt Modelle mit besserem Tuner und besserer Fehlerkorrektur. Und natürlich gibt es da auch Schwankungen in der Produktion. Bei Signaleckdaten im Grenzbereich kann dies eine Rolle spielen. Bei einwandfrei ankommenden Frequenzen hat hingegen kein Modell Probleme.

    Man sieht jetzt schon wie komplex das Thema schnell wird. Wirklich eingrenzen kann man den Fehler nur, wenn man die genauen Messdaten kennt. Wenn ein Techniker sagt alles ok, dann kann das auch heißen, dass einige Frequenzen gerade noch innerhalb des Akzeptablen liegen und andere Frequenzen wesentlich besser reinkommen. Je nachdem wo gemessen wird und dann eine Verteilung/Verstärkung kommt, kann das am Receiver schon wieder ganz anders aussehen bzw. je nach Receivermodell trotzdem Bildfehler geben.

    Deswegen ist es, wenn man wirklich gezielt an das Problem rangehen will, sinnvoll einmal am Hausübergabepunkt und einmal direkt vor dem Receiver messen und sich die Messprotokolle auch aushändigen zu lassen. Nur so kann man einschätzen, ob das Signal generell einwandfrei, im Haus ankommt, wieviel es in der Hausverkabelung verliert und ob es wohl am Receiver noch ausreichend ankommt. Das kann man mit den Messprotokollen unter Angabe der Werte für die Frequenz, auf der die gestörten Programme liegen, dann hier erfragen.

    Alles andere sind mehr oder weniger Schüsse ins Blaue. Das kann natürlich auch gut gehen. Leider ersetzen die Signalanzeigen der Receiver eine echte Messung nicht. Gerade bei der Signalstärke gibt es häufig % Werte. Aber was sollen 100% sein. Es gibt keinen allgemeingültig definierten Maximal- oder Optimalpegel. Also wovon 100%. Bei der Signalqualität sieht es nicht viel besser aus. Auch hier weiß man nicht, was die %-Zahlen aussagen sollen. Es können nicht die tatsächlich fehlerfrei empfangenen Daten sein. Denn bei 80% fehlerfreier Daten könnte der Digitalreceiver bereits kein fehlerfreies Bild aufbauen. Aber häufig geht es noch bei 70% laut Skala o.ä..
     

Diese Seite empfehlen