1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Digitale Dividende lässt Störungen beim Rundfunkempfang erwarten

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 14. April 2009.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    87.177
    Zustimmungen:
    359
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Berlin/Bonn - Seit heute steht die gemeinsame Untersuchung des Instituts für Rundfunktechnik (IRT) und des Verbandes Deutscher Kabelnetzbetreiber - Anga zum Download bereit.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. borg2

    borg2 Platin Member

    Registriert seit:
    9. April 2005
    Beiträge:
    2.562
    Zustimmungen:
    55
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: Digitale Dividende lässt Störungen beim Rundfunkempfang erwarten

    Dann wird eben die Bandbreite von DVB-C noch unter der von DVB-T angesetzt. Hightec-Internetnutzer sind eher bereit, bei zu niedriger Download-Geschwindigkeit sich zu beschweren.
    "Nur Fernsehzuschauer" hatte bereits zu Analogzeiten keine Probleme mit Gries und Geisterbilder, bei DVB-T fallen Klötzchen auf dem max. 80cm-TV
    schon gar nicht auf der alten Röhre, ebenfalls kaum störend auf und beim künftigen SD-Basis-Dienst des Kabelanbieters sind Bildbeeinträchtigungen bereits zur analogen Kabelzeit nicht ungewohnt gewesen. Mit Beschwerden ist nicht zu rechnen.
    Die wirklichen HD-Liebhaber werden mit kostenpflichtigen Premium-HD-Diensten sonderversorgt, nutzen Timeshift oder Download (somit kann die Bandbreite aufgrund der Zwischenspeicherung optimal ausgenutzt werden, temp. Engpasse spielen kaum eine Rolle).
    Mögliche Störungen spielen also kaum eine Rolle bei einer kosteneffizienten und Sharholderorientierten Fernsehversorgung.
     
  3. martyy

    martyy Senior Member

    Registriert seit:
    6. Oktober 2007
    Beiträge:
    459
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Digitale Dividende lässt Störungen beim Rundfunkempfang erwarten

    doll.
    wenn die das wirklich durchsetzen ist es ein grund mehr mich um den wechsel der internetleitung von unitymedia zur telekom zum ende der MVL zu bemühen.
     
  4. NFS

    NFS Foren-Gott

    Registriert seit:
    20. März 2006
    Beiträge:
    14.825
    Zustimmungen:
    701
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Digitale Dividende lässt Störungen beim Rundfunkempfang erwarten

    Die große Masse wird sowieso nicht interessieren, was oberhalb 300 MHz los ist.
     
  5. Klaus K.

    Klaus K. Board Ikone

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    4.759
    Zustimmungen:
    175
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    LG-UHD-OLED, Sky-UHD-Receiver
    AW: Digitale Dividende lässt Störungen beim Rundfunkempfang erwarten

    Wenn es einen Lieblingssender trifft, schon eher ;)

    Bei mir ist der Störfall schon länger eingetreten, denn "Phönix" im analogen Kabel-TV wird von einem starken Lokalsender beeinträchtigt (Moire). Dazu passt auch das Zitat:
    "Die Untersuchung zeigt, dass sich die Störungen vorrangig auf die Rundfunkempfangsgeräte direkt auswirken. Durch die hohe Schirmung der Kabelnetze sind diese deutlich unempfindlicher gegenüber Störeinstrahlung als Endgeräte. Diese Probleme werden auch flächendeckend auftreten, denn das mittlerweile von der Bundesnetzagentur vorgelegte Eckpunktepapier zur Zuteilung der Frequenzen der digitalen Dividende sieht einen bundesweiten Regelbetrieb vor und keineswegs eine Beschränkung auf die sogenannten weißen Flecken.

    Die Kabelnetzbetreiber erneuern daher ihre Forderung an die Politik, vor einer Zuteilung dieser Frequenzen für mobiles Internet die Auswirkungen auf die drahtgebundene Rundfunkverbreitung umfassend zu prüfen und Szenarien für eine verträgliche Nutzung zu entwickeln."

    Klaus

    PS: Wenn sich die Mehrfachbelegung von Rundfunkfrequenzen (siehe auch KW-Sender und Powerline) aus reiner Geldgier weiter durchsetzt, dann gute Nacht...
     
  6. borg2

    borg2 Platin Member

    Registriert seit:
    9. April 2005
    Beiträge:
    2.562
    Zustimmungen:
    55
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: Digitale Dividende lässt Störungen beim Rundfunkempfang erwarten

    Bei mir waren diese (nicht nur auf einen Kabelsender beschränkten) Störungen, auch Geisterbilder, Gries, Tonschwankungen zwischen Stereo und Mono, einer der Gründe trotz "Zwangskabel" für die Mainstremsender auf DVB-T umzusteigen. Aber die Mehrheit der Haushalte stört sich von dem "bisschen Gries" nicht. Und da die meisten übrigen Haushalte den Ton nur über die Gerätelautsprecher geniesen (bei akustisch nicht optimaler Aufstellung), fällt den übrigen auch nicht auf, wenn der Ton zwischen Stereo und Mono hin und her schwankt (ausser dass an der Gerätefront manches Mal das "Lämpchen von rot nach grün wechselt) oder der Fernseher "immer mal wieder das grüne Wort Stereo in der Bildecke einblendet". In den wenigen Fällen in denen ich mal CNN, BBC oder MDR über Kabel ansehe, kann ich jedoch mit den Schwächen auch leben.
     

Diese Seite empfehlen