1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Die gefühlte Sicherheit...

Dieses Thema im Forum "Computer & Co." wurde erstellt von Gag Halfrunt, 23. September 2005.

  1. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    Anzeige
    Achja, weil ich so gerne Salz in die Wunden streue... :D
    Nochmal ganz deutlich: Eine Software ist nicht automatisch sicherer, nur weil sie nicht von Microsoft stammt und als Open Source vertrieben wird.
     
  2. Jmittelst

    Jmittelst Gold Member

    Registriert seit:
    29. März 2002
    Beiträge:
    1.373
    Ort:
    Köln
    AW: Die gefühlte Sicherheit...

    Ach Gag - Software ist nie automatisch sicher. Mal sehen, wie lange Mozilla braucht um einen neuen Thunderbird auf den Markt zu werfen. Meiner Erfahrung nach geht das bei denen deutlich schneller, als bei diversen anderen größeren Firmen.

    cu
    Jens
     
  3. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Die gefühlte Sicherheit...

    Wem erzählst Du das?

    Jeder, der mit so einem Spruch ankommt: "Installier Dir Firebird und Thunderbird, dann bist Du vor Viren sicher", sollte man ohrfeigen. Und tausende User fallen darauf herein.

    Die wenigsten Leute kapieren doch die Zusammenhänge. Da wird behauptet "Microsoft-Produkte sind unsicher" und alle installieren sich wie Lemminge den anderen Kram. Die wenigsten werden sich um regelmäßige Updates und Patches kümmern, weil sie sich ja "sicher" fühlen.

    Ich kenne einfach zu viele von diesen Leuten, die diesem Mythos aufgesessen sind. Und davor muss man einfach warnen.

    Die Leute müssen ihren Verstand einsetzen. Es gibt keine sichere Software. Von der Titanic hat man ja auch behauptet, sie sei unsinbar -- weil sie einen Stahlrumpf besessen hat. Dieser Irrglaube bzw. das blinde Vertrauen hat 1500 Menschen das Leben gekostet.

    Gag

    PS. Es geht weiter: http://www.heise.de/newsticker/meldung/64209
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. September 2005
  4. Jmittelst

    Jmittelst Gold Member

    Registriert seit:
    29. März 2002
    Beiträge:
    1.373
    Ort:
    Köln
    AW: Die gefühlte Sicherheit...

    Nein, körperliche Gewalt ist für nix eine Lösung.

    Man sollte vielleicht wirklich darüber nachdenken, eine Art "Internet-Führerschein" einzuführen. Nein, damit soll keine Schulung über "Google und wie ich darin was finde" und keine "Ebay und wie man am leichtesten sein Geld verliert" gemeint sein, sondern nur ein vernünftiger Umgang mit dem Thema "Mein Rechner - Relay für Schadsoftware" eingeprägt werden. Keine Firewall macht ein System sicher, keine Software, egal woher sie kommt ist sicher. Nur wer aktuelle Software installiert hat, hat eine gute Chance nicht mit runter gelassenen Hosen dazustehen. Jeder User und auch jeder Befehlsgebende in Firmen sollte sich dessen bewußt sein, oder nicht am weltweiten Netz hängen dürfen.

    cu
    Jens
     
  5. DUFFY_DUCK0808

    DUFFY_DUCK0808 Talk-König

    Registriert seit:
    23. August 2004
    Beiträge:
    6.412
    Ort:
    BaWü
    AW: Die gefühlte Sicherheit...

    Da liegt doch überhaupt das Hauptproblem...

    Jene die sich auskennen, schützen ihren PC ordentlich...manche haben keine Ahnung , kennen aber jmd, der ihnen entsprechend hilft...und dann gibt's die große Masse, die von Tuten und Blasen keine Ahnung hat und den MM Verkäufer für den Messias hält...

    Und wenn man dann noch sieht, was in manchen "Fachzeitschriften" für ein Blödsinn geschrieben wird, da rollen sich...
     
  6. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Die gefühlte Sicherheit...

    Das Problem ist, dass der Computer-Laie kaum Möglichkeiten hat, einen Experten von einem Dummschwätzer zu unterscheiden. Und oft sind da die Grenzen sowieso fließend...

    Gag
     
  7. DUFFY_DUCK0808

    DUFFY_DUCK0808 Talk-König

    Registriert seit:
    23. August 2004
    Beiträge:
    6.412
    Ort:
    BaWü
    AW: Die gefühlte Sicherheit...

    Meinte ich ja mit dem MM-Mitarbeiter...aber wenn man in der Bekanntschaft jmd hat, dann kann man da auch vertrauen...
     
  8. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Die gefühlte Sicherheit...

    Dem erst Recht nicht! Die sind noch viel schlimmer, als die Mediamarkt-"Experten".

    Denn diese "Bekannten" meinen es ja so richtig gut mit einem. Und was der sagt, wird ja auch getan. Ich hab da einen guten Freund, dem ich regelmäßig bei der Gestaltung seiner Werbung und Web-Site für sein Geschäft helfe. Und wenn er mal 'ne PC-Frage hat -- okay. Es hat verdammt lange gebraucht, bis ich ihm den Schabernack austreiben konnte, den ihm so seine "Bekannten" erzählt hatten, was Sicherheit angeht. Wenn der Satz schon mit: "Ich hab da von einem Bekannten eine CD bekommen..." anfängt, dann richte ich mich auf einen längeren Abend zur Schadensbegrenzung ein...

    Man muss die Leute einfach darauf dressieren, dass sie einfach mal wieder ihren Verstand benutzen. Manchmal hab ich das Gefühl dass das folgendermaßen geht: Computer ein -- Verstand aus.

    Gag
     
  9. Jmittelst

    Jmittelst Gold Member

    Registriert seit:
    29. März 2002
    Beiträge:
    1.373
    Ort:
    Köln
    AW: Die gefühlte Sicherheit...

    Ja? Ich habe schon an vielen Rechnern gesessen, die ein "Bekannter" eingerichtet hat. "Fachmann" versteht sich. Angefangen davon, das meist keine Original CDs und Registrierungsunterlagen, Echtheitszertifikate etc. pp. da waren, war die Software meist auf dem Stand "ab Werk". Ins Internet konnten sie alle. Auch eine alte Messanger-Software war oft eingerichtet. Manchmal sogar "was zum runterladen" - also Esel und Co.
    Sicherheitseinstellungen? Oft sogar mal die Sicherheitszone "Internet" auf offen gestellt, weil sonst irgendeine Webseite nicht funktioniert hat. Hat man natürlich auch als Tipp vom Fachmann. Zurückstellen? Na dann geht das beim nächsten mal ja wieder nicht.

    Aber auch im Forenbereich, gerade rund um die Dbox2, bez. deren Netzwerk kommt immer der Tip "Firewall und AV auch schön aus?" - Sicher mit denen geht manches nicht, aber wenn die ausgeschaltet bleiben dann demnächst auch nicht. Ich vergesse auch häufig dazu zu schreiben, das man für solche Experimente eigentlich den Rechner mal besser vom Internet nimmt und den Krempel anschließend wieder einschalten sollte, bevor man wieder ins Netz geht. Sowas setzt der erfahrene User halt irgendwo vorraus. Ob das immer so ist?

    Mehr Verantwortung an den User. Damit er weiß, das Brain 1.0 immer wichtig ist.

    cu
    Jens
     
  10. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Ort:
    San Francisco | Sunnyvale
    AW: Die gefühlte Sicherheit...

    Das liegt aber daran, dass die Firewall bzw. der Antiviren-Scanner eh falsch eingestellt ist. Dann kann der auch aus bleiben. Unterm Strich jemanden zu erklären, wie er die Firewall richtig einstellen muss ist ein aussichtloses Unterfangen bei den Mrd. von Derivaten, die sich auf den PCs tummeln. Von nicht vorhandener Funktionalität mal ganz zu schweigen.
     

Diese Seite empfehlen