1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Deutsche und russische Sender über 1 Satellitenschüssel

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von engine1987, 4. April 2017.

  1. straller

    straller Platin Member

    Registriert seit:
    17. Juli 2016
    Beiträge:
    2.168
    Zustimmungen:
    2.737
    Punkte für Erfolge:
    213
    Anzeige
    Und wie viele Empfangsplätze benötigst du (1 Twin-Receiver = 2 Empfangsplätze)?

    Multischalter sind ehrlich gesagt nicht so meine Baustelle. Es gibt welche für 2 und welche für 3 oder 4 Satelliten. Ob ein MS für 2 Positionen im Nachhinein erweiterbar ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Mit Bastelei könnte man zumindest einige Empfangsplätze später nachrüsten.

    Du könntest auch gleich einen MS für 3 oder 4 Positionen kaufen. Bei der Referenzmarke Spaun sind das allerdings gleich mal über 170 Euro Mehrpreis bei 8 Teilnehmern (Empfangsstellen). Günstiger geht es bspw. mit einem MS von Technisat, die auch Qualität liefern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. April 2017
  2. Nelli22.08

    Nelli22.08 Lexikon

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    52.020
    Zustimmungen:
    7.206
    Punkte für Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    125 cm Gilbertini Stab HH120
    Es gebe auch noch die Möglichkeit einer billig Variante mittels Quad ( 4 Empfänger) bzw Octo ( 8 Empfänger)LNB's.
    Benötigt man entsprechend 4 oder 8 DiseqC Schalter.
    Ist aber nicht zu empfehlen.
    Aber funktioniert auch und sollte deshalb auch erwähnt werden.
     
  3. salvator24

    salvator24 Senior Member

    Registriert seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    71
    Punkte für Erfolge:
    38
    Privet bzw. hallo!

    Ja, das ist möglich. "Prinzipiell" können mit einer Antenne von +/- 85 cm Größe die Satelliten 19,2°E (Astra 1; Deutsch) sowie 13°E (Hotbird; Russisch - internationale Versionen), 4,8°E (Astra 4 / SES 5 ehem. auch als "Sirius" bekannt; Ukrainisch) sowie 4,0°W (AMOS 3/7; Ukrainisch) empfangen werden. Damit wäre ein Maximum an freien deutschen und russisch-/ukrainischprachigen Programmen abgedeckt.

    Aber Achtung - "Prinzipiell" deswegen:
    • Die Ausleuchtzonen kommen in Deutschland nicht überall gleich stark an! Daher wäre eine ungefähre Lage Eures Hauses sehr hilfreich, um das besser einschätzen zu können und ob tatsächlich alle vier Satelliten inkl. der relevanten Beams zu empfangen wären. Vergleiche auch bei den oben verlinkten Satelliten die Ausleuchtzonen (Footprints); alternativ kannst Du auch die interaktive Karte bei Satbeams nutzen (hier bitte auf die 'richtigen Beams' achten!).
    • Je nach Standort wirst Du einen Spiegel mit einer '(sehr) flexibel' anpaßbaren Höheneinstellung für die LNBs benötigen (das bedeutet, daß die LNBs nicht 'waagerecht', sondern 'diagonal' auf den Spiegel schauen müssen)! Hier gibt es ein Beispielbild..
    Dann steht noch die Rückinfo bzgl. der Versorgung von Empfangsplätzen aus, wie @straller bereits fragte:
    • Wieviele Räume / TV/Radio Plätze sollen versorgt werden?
    • Soll auch die Möglichkeit von Aufnahmen parallel zum Fernsehen an einem / mehreren / allen Plätzen bestehen?
      -> Zweites Kabel legen oder ggf. Unicable...
    • Soll ggf. später Kabel-TV / Kabel-Internet über die bestehende Antennenverteilung mitgenutzt werden?
      -> Rückkanaltauglichkeit des MS / der DiSEqC's...
    Viele Grüße und viel Erfolg bei der Umsetzung,
    Salvator24
     
  4. a33

    a33 Senior Member

    Registriert seit:
    20. August 2014
    Beiträge:
    495
    Zustimmungen:
    90
    Punkte für Erfolge:
    38
    Und/Oder (bei einem offset Spiegel) die ganze Schüssel schief stellen.

    Die Lage der LNBs sollte den Clarke-Belt spiegeln, also am liebsten in einem leichten Bogen stehen, und, wie @salvator24 schrieb, meistens schief/diagonal (hängt ab vom Lage der Satelliten im Vergleich zum Süden).

    Wegen der Symmetrie des offset Schüssels ist die Schiefstellung des Schüssels bei Mulitifeed-empfang sogar die bessere Lösung: sollte besseren Empfang an die Beifahrer-LNBs geben. :)


    MfG,
    A33
     
    salvator24 gefällt das.
  5. engine1987

    engine1987 Neuling

    Registriert seit:
    4. April 2017
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Einige Fragen hätte ich noch:

    Frage 1:
    Das Haus befindet sich ca. 20 Km von Koblenz. Kann man hier alle 4 oben genannten Satelliten empfangen?

    Frage 2:
    Ansonsten sollten insgesamt max. 8 TV-Anschlüsse im ganzen Haus reichen. Macht man das dann am sinnvollsten, indem man alle 4 Satelliten auf einen Multischalter legt und von hier aus sternförmig zu den Dosen geht?

    Frage 3:
    Wenn Aufnahme möglich sein soll, kann ich das doch ggf. durch eine weitere Dose daneben einfach durch durchschleifen erweitern, oder? Muss die Dose dann auch geändert werden?

    Frage 4:
    Ich denke, dass vorerst kein Kabel-TV/Internet über diese Antennenverteilung genutzt werden soll. Wenn es später möglich sein soll, ist es einfach erweiterbar und was genau muss dafür gemacht werden?

    Gruß und Danke für eure klasse Hilfe!
     
  6. straller

    straller Platin Member

    Registriert seit:
    17. Juli 2016
    Beiträge:
    2.168
    Zustimmungen:
    2.737
    Punkte für Erfolge:
    213
    Koblenz ist nicht gerade ein günstiger Standort für den Empfang von Amos. In den letzten Monaten ist ein Großteil der interessanten Programme ohnehin auf 5° Ost umgezogen. V. a. wegen der drei Hauptprogramme ICTV, STB und Novy Channel lohnt sich die Position aber doch noch.

    Außerdem sind die ukrainischen Transponder kürzlich auf Amos 3 umgezogen und zumindest bei mir (östliches Sachsen) schon mit kleiner Schüssel zu empfangen. Wie es genau in Koblenz aussieht, kann ich dir nicht sagen. So einfach wie bei mir ist es mit Sicherheit nicht. Möglicherweise geht es mit einer Antenne der anvisierten Größe auch gar nicht.

    Falls du wirklich alle 4 Positionen empfangen möchtest, würde ich dir statt einer normalen 85er eine Maximum E 85 empfehlen. Das ist eine auf Multifeedempfang ausgelegte Antenne und du wirst v. a. an den Rändern bessere Empfangsergebnisse erzielen können.

    An Empfangsplätzen mit Twintunern oder mehreren Geräten würde ich auch mehrere Anschlüsse legen. Dafür gibt es Twindosen.

    PS: Hier habe ich noch einen Empfangsversuch von Amos mit 85cm bzw. einer E85 in etwa in deiner Nähe gefunden, der allerdings misslungen ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. April 2017
  7. engine1987

    engine1987 Neuling

    Registriert seit:
    4. April 2017
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Mir sind noch einige Sachen unklar:

    1. Ist ein Multischalter hierfür die beste Lösung (mit 3 oder 4 Satelliten) oder gibt es etwas Besseres?

    2. Wenn ein Multischalter eingesetzt wird und pro Anschluss immer nur eine Stichleitungsdose angeschlossen wird, muss diese Dose einen Abschlusswiderstand haben?

    3. Wenn am Multischalter ein Anschluss als unicable verwendet wird und hier eine Durchgangsdose und Stichdose angeschlossen ist, braucht die Stichdose einen Abschlusswiderstand?
     
  8. salvator24

    salvator24 Senior Member

    Registriert seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    71
    Punkte für Erfolge:
    38
    iGude!

    @straller hatte im Post #16 auf die Maximum E 85 verwiesen. Ich denke, daß @a33 auch an eine Antenne ähnlicher Bauart gedacht hatte ("Schiefstellung der Schüssel", s. o.).

    Zu Deinen Fragen aus Post #17:
    1. Aus meiner Sicht die "eleganteste" Lösung:
      Ich hatte für meine Schwiegereltern in Belarus (Weißrussland) auch nach einer Lösung für AMOS, Sirius und Hotbird gesucht und bin dabei bei einem klassischen Multischalter hängengeblieben -> Jultec goes Belarus! Gründe waren, daß primär nur TV gesehen und nichts aufgezeichnet wird und der Schwiegervater bereits beim Bau in die relevanten Räume zwei Leitungen gelegt hatte. Andere Länder, andere ... Sehgewohnheiten - nun ja...
      In meinem Fall:
      Da außerdem vom 17/16er Schalter drei Ableitungen nicht belegt sind, könnte man dort in Zukunft und bei Bedarf noch "Unicable-light" Variante[n] in Form eines oder zwei Dur-Line UCP20/UCP30 nachrüsten.
    2. Eine Stichleitungsdose hat nur einen "internen" Eingang, jedoch keinen "internen" Ausgang (zur Weiterleitung an eine andere Dose). Daher wirst Du dort keinen Abschlußwiderstand verbauen können.
    3. Eine Stichdose ist nicht mit einer Enddose zu verwechseln. Nach Durchgangsdosen gehört im Normalfall keine Stichdose, sondern eine mit Endwiderstand abgeschlossene Durchgangsdose (und den Endwiderstand bei SAT-Verteilung bitte DC-entkoppelt - sonst gibt es einen Kurzschluß)!
      Hier im DF-Forum bin ich durch einen anderen Thread - mit Dank @raceroad - auf ein Excel-Tool zur Pegelberechnung (gedacht für Unicable-Anlagen) aufmerksam geworden: Es müssen generell "Normpegel" eingehalten werden und außerdem ist Durchgangsdose auch nicht gleich Durchgangsdose (aufgrund der bauartbedingten und gewollten unterschiedlichen Durchgangs- und Auskoppeldämpfungen). Daher dies zur Info und auch als Tribut an den altgedienten Beruf des "Rundfunk- und Fernsehtechnik-Meisters"...
    Überprüfe daher am besten nochmals Dein Konzept und die Anforderungen. Dann - auch mit Rücksicht auf das Budget - kann man ja einen Blick auf das "Setup" im Rahmen der Anforderungen und Möglichkeiten werfen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. April 2017