1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Der Staat gegen Fritz Bauer

Dieses Thema im Forum "Kinonews" wurde erstellt von Hoffi67, 7. Oktober 2015.

  1. Hoffi67

    Hoffi67 Moderator

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    9.893
    Zustimmungen:
    561
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    Philips 49PFL8271 + Humax HD Receiver
    Anzeige
    INHALT: Zwölf Jahre nach Ende der NS-Zeit steht die Bundesrepublik auf noch jungen Beinen und die meisten Bürger wollen die Schrecken des Krieges und der Nazi-Herrschaft einfach nur abhaken und hinter sich lassen. Nicht so Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (Burghart Klaußner), der sich der NS-Verbrechensaufklärung verschrieben hat und 1957 den entscheidenden Hinweis auf den Aufenthaltsort des früheren SS-Obersturmbannführers Adolf Eichmann bekommt. Bauer will Eichmann vor Gericht bringen, doch bei seinen Recherchen wird er immer wieder behindert, und das sogar aus den allerhöchsten Kreisen: Oberstaatsanwalt Ulrich Kreidler (Sebastian Blomberg) und BKA-Mitarbeiter Paul Gebhardt (Jörg Schüttauf) sabotieren Bauer und dessen Mitarbeiter, den jungen Staatsanwalt Karl Angermann (Ronald Zehrfeld), auf alle erdenklichen Arten. Nicht nur beruflich wird die Suche nach Eichmann für Bauer und Angermann zum Spießrutenlauf, auch privat verlangt ihnen ihr Vorhaben einiges ab.


    MEINE KRITIK: Ein Film tanzt aus der Reihe, daß könnte man von diesem durchaus behaupten! Er fängt das Flair der 50er Jahre im damaligen Deutschland wunderbar ein! Der Film ist gespickt mit bekannten deutschen Darstellern, aber vor allem ist die Darstellung von Fritz Bauer, durch den großartigen
    Burghart Klaußner der größte Gewinn dieses authentischen Filmes.
    Er geht förmlich in seiner Rolle auf und zeigt meiner Meinung nach, einer der besten Leistungen seiner Karriere. Der Film konzentriert sich auf die Akte Adolf Eichmann und ist Realismus pur, aber er zeigt vor allem die Schwierigkeiten im damaligen Deutschland Kriegsverbrecher dingfest zu machen, da viele davon in hohen Positionen in der Politik noch tätig sind. Wird einer gefasst, könnte er andere auch verraten! Schon damals waren die Geheimdienste CIA, KGB und Stasi im Fokus dieser Ermittlungen. Man beging förmlich Landesverrat, wenn man beispielsweise mit dem Mossad zusammenarbeitete, um Nazi Verbrecher aufzuspüren! Neben dem im letztes Jahr im Kino gestarteten '' Im Labyrinth des Schweigens '', ist '' Der Staat gegen Fritz Bauer '' ein wichtiger Film deutscher Zeitgeschichte, starken Darstellern allen voran Burghart Klaußner und Bildern, die die damalige Zeit sehr gut wiederspiegelt! Leuten, wie Fritz Bauer ist es zu verdanken, daß Deutschland sich der Nazi Barberei stellen konnte mit all den Verbrechen die damals in den Lagern stattgefunden haben. Als hessischer Generalstaatsanwalt, war er verantwortlich für das Zustandekommen des Auschwitz Prozesses!

    Starkes deutsches Kino 7,5/10 von mir!


    [​IMG]
     
  2. Spoonman

    Spoonman Lexikon

    Registriert seit:
    28. Januar 2003
    Beiträge:
    26.507
    Zustimmungen:
    2.364
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Der Staat gegen Fritz Bauer

    Ja, guter Film. Geschichtsunterricht pur, sehr intensiv und ohne Mätzchen (bis auf einen eher pikanten CGI-Effekt). Burghart Klaußner spielt wirklich großartig. Ich war bloß etwas überrascht, dass die Auschwitz-Prozesse selbst gar nicht mehr vorkamen, sondern nur die Vorgeschichte erzählt wurde.
     

Diese Seite empfehlen