1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Der Spielfilm-Tipp !

Dieses Thema im Forum "Film-, Serien- und Fernseh-Tipps" wurde erstellt von Eike, 3. Juli 2003.

  1. Mirco

    Mirco Silber Member

    Registriert seit:
    10. September 2004
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    28
    Anzeige
    AW: Der Spielfilm-Tipp !

    Hallihallo,


    der Cine-Tipp für heute, Montag, 21.02.2005:

    Um 23.15h im WDR:


    "Der Totmacher" [​IMG] [​IMG]

    D, 1995 FSK ab 12 Jahren 110 Minuten

    Von Romuald Kamarkar
    Mit Götz George, Pierre Franckh, Matthias Fuchs, Jürgen Hentsch u.a.
    Szenenbild: Toni Lüdi
    Produzenten: Thomas Schühly, Gebhard Henke, Romuald Karmarkar
    Filmverleih: Pantra Film, Warner Bros. Deutschland, ARD/WDR, ARD/SWF
    Kinostart: 23.11.1995
    Originalbildformat: 1,85:1



    [​IMG]
    Photo: www.amazon.de





    Im Jahre 1924 erregt ein Kriminalfall in Hannover großes Aufsehen in der deutschen Öffentlichkeit. Der Kaufmann Fritz Haarmann gesteht, 24 junge Männer getötet und ihre Leichen zerstückelt zu haben. Den Vorwurf des Kannibalismus weist er zurück. Professor Dr. Schulze soll das psychiatrische Gutachten schreiben und die Frage nach der Zurechnungsfähigkeit von Haarmann klären. Im August 1924 beginnen die Untersuchungen...
    Regisseur Romuald Karmakar geht in seinem Film das Wagnis ein, auf jegliche Schauwerte zu verzichten. "Der Totmacher" spielt ausschließlich in einem einzigen kargen Raum, die Handlung reduziert sich ganz auf die Befragung. Alle Dialoge wurden dem Original-Befragungsprotokoll entnommen. Dabei hat sich Karmakar nicht damit begnügt, einfach abzuschreiben. Er benutzt das Originalmaterial quasi als Steinbruch, fügt die einzelnen Passagen neu zusammen und bringt sie in andere, dramaturgisch sinnvolle Zusammenhänge. Trotz seiner Radikalität wurde "Der Totmacher" ein respektabler Kinoerfolg. Das liegt sicherlich auch an den herausragenden Darstellerleistungen, wobei Jürgen Hentsch immer zu Unrecht im Schatten des mächtig aufdrehenden Götz George stand. Ihm gelingt als zwischen Haß, Abscheu und Mitleid hin- und hergerissenem Psychologen die unauffälligere, aber mit Sicherheit nicht schlechtere Leistung. Der Film erhielt drei Filmbänder in Gold, den Coppa Volpi bei den Filmfestspielen in Venedig für Götz Georges Darstellung des Fritz Haarmann, und wurde für den Oscar nominiert.

    Text: www.prisma.online.de



    http://www.prisma-online.de/tv/film.html?mid=1995_der_totmacher

    http://german.imdb.com/title/tt0114704/
     
  2. Mirco

    Mirco Silber Member

    Registriert seit:
    10. September 2004
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Der Spielfilm-Tipp !

    Hallihallo,

    hier die Cine-Tipps für Mittwoch, 23.02.2005:

    Um 23.30h im Bayerischen Fernsehen (BR):

    "Amores Perros - Von Hunden und Menschen" [​IMG] [​IMG]
    (OT: Amores perros")
    Mexico, 2000 FSK: ab 18 Jahren 145 Minuten

    Von Alejandro González Inárritu ("11´09"2001 - September 11", "21 Gramm")
    Mit Emilio Echevarria, Gael Garcia Bernal u.a.
    Buch: Guillermo Arriaga Jordan
    Kamera: Rodriego Prieto ("21 Gramm", "25 Stunden", "8 Mile")
    Produzenten: Alejandro González Inárritu, Martha Sosa Elizondo u.a.
    Filmverleih: Altavista films, Zeta films, X-Filme Verleih
    Kinostarts: Juni 2000 (Mexico), März 2001 (USA), November 2001 (D)
    Orginalbildformat: 1,85:1

    [​IMG]
    Photo: www.tvspielfilm.de

    Im Moloch von Mexico City kommt es wieder einmal zu einem Verkehrsunfall. Durch diesen geraten Menschen aneinander, die ansonsten vielleicht nie zusammengekommen wären: Octavio, der seine Schwägerin liebt, Daniel, der wegen eines Models seine Frau und Kinder verlässt und El Chivo, der verzweifelt Kontakt zu seiner von ihm entfremdeten Tochter herstellen will...
    Regie-Debütant Alejandro González Inárritu drehte mit diesem Episodenfilm ein facettenreiches Porträt von Mexico City und den Einwohnern der mittelamerikanischen Hauptstadt. Dabei ließ er sich ab und an etwas zu viel Zeit, weiß aber ansonsten bestens zu unterhalten. So erhielt das Werk 2001 eine Oscar-Nominierung als bester nichtenglischsprachiger Film und wurde außerdem auf etlichen Festivals mit Preisen überschüttet.

    Text: www.prisma-online.de

    http://german.imdb.com/title/tt0245712/

    http://www.prisma-online.de/tv/film.html?mid=2000_amores_perros



    Um 00.30h (Mittwoch nacht auf Donnerstag) in der ARD:
    (Wiederholung am Samstag, 26.02.2005 auf Eins Muxx (ARD Digital)

    "Der Ruhm meines Vaters" [​IMG] [​IMG]
    (OT: "La gloire de mon père")
    Frankreich, 1989/90 FSK: ohne Altersbeschränkung 105 Minuten

    Von Yves Robert ("Krieg der Knöpfe", "Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh", "Das Schloss meiner Mutter")
    Mit Philippe Caubére, Nathalie Roussel, Didier Pain, Julien Ciamaca u.a.
    Buch: Marcel Pagnol (nach dessen Novelle)
    Produzent: Alain Poiré ("La Boum - Die Fete", "Fantomas", "Arsène Lupi - Der Millionendieb")
    Filmverleih: TF1 Films, Gaumont, Jugendfilm (D)
    Kinostarts: August 1990 (F), Juli 1991 (D), August 1990 (USA)
    TV-Erstausstrahlungen: August 1993 (PREMIERE), Ostern 1995 (ARD)
    Originalbildformat: 1,78:1 (????)


    [​IMG] [​IMG]
    Photos: www.tvspielfilm.de




    Der kleine Marcel wächst in einem harmonischen Elternhaus auf. Sein Vater Joseph genießt hohes Ansehen. Mit seinem Schwager Jules verwickelt sich Joseph aber immer wieder in lautstarke Auseinandersetzungen über Politik, das Leben und den Glauben. Als die beiden eine kleines Ferienhaus in der Provence kaufen, lernt Marcel die Wunder der Natur kennen... "Der Ruhm meines Vaters" ist der erste Teil der Verfilmung des autobiographischen Romans "Eine Kindheit in der Provence" von Marcel Pagnol. Regisseur Yves Robert setzte den Stoff als liebenswerte Komödie über das einfache Leben auf dem Lande mit wunderbaren Bildern und hervorragenden Darstellern in Szene. Ein Jahr später inszenierte er mit "Das Schloß meiner Mutter" auch den zweiten, ebenso gelungenen Teil. <- (nächsten Mittwoch in der ARD !!!!!!)

    Text: www.prisma-online.de


    http://www.prisma-online.de/tv/film.html?mid=1989_der_ruhm_meines_vaters

    http://german.imdb.com/title/tt0099669/
     
  3. Mirco

    Mirco Silber Member

    Registriert seit:
    10. September 2004
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Der Spielfilm-Tipp !

    Hallihallo,

    hier die Cine-Tipps für heute, Samstag, 26.02.2005:


    Um 16.00h auf 3Sat:

    "Robinson Crusoe" [​IMG] [​IMG]
    (OT: "Crusoe")
    GB, 1987/88 FSK: ab 12 Jahren 90 Minuten

    Von Caleb Deschanel (Kamera u.a. bei "Der Stoff, aus dem die Helden sind - The Right Stuff", "2 Mio. $ Trinkgeld - It Could happen to you", "Amy und die Wildgänse", "Willkommen Mr. Chance")

    Mit Aidan Quinn u.a.
    Buch: Daniel Dafoe (nach dessen Novelle)
    Musik: Michael Kamen
    Produzenten: Andrew Braunsberg, Mirjana Mijojlic u.a.
    Filmverleih: Island Pictures, KirchMedia (TV), ARD
    Kinostart: März 1989 (USA)
    Deutsche TV-Premieren: Sommer 1992 (Premiere), 1994 Kabelkanal
    Originalbildformat: 1,85:1 (???)


    [​IMG]
    Photo: www.moviegoods.com


    Robinson Crusoe überlebt als Einziger einen wetterbedingten Schiffbruch. So muss er auf einer Insel ein hartes Leben führen. haben. Eines Tages kommen rüde Wilde auf seine Insel...
    Dies ist eine der gelungensten Verfilmungen des Abenteuerromans "Robinson Crusoe" von Daniel Defoe. Regisseur Chaleb Deschanel Version des klassischen Abenteuerstoffes überzeugt besonders durch das differenzierte Spiel der beiden Hauptdarsteller und die hervorragende Kameraführung von Tom Pinter. Um mit den körperlichen Strapazen der Rolle fertig zu werden, unternahm Hauptdarsteller Aidan Quinn ein zwei Wochen dauerndes Survival Training in den Wäldern im Nordosten der USA. Die Dreharbeiten fanden zum größten Teil auf den Seychellen statt.

    Text: www.prisma-online.de

    http://www.prisma-online.de/tv/film.html?mid=1987_crusoe


    http://www.3sat.de/service/pressetreff/26022005_11.html

    http://www.zdf.de/ZDFde/einzelsendung/0,1970,2447758,00.html

    http://german.imdb.com/title/tt0094923/



    Um 21.45h im Bayerischen Fernsehen (BR):



    "Tanz der Vampire" [​IMG] [​IMG]
    (OT: " The Fearless Vampire Killers")
    USA/GB/F, 1966/67 FSK: ab 12 Jahren 105 Minuten

    Von Roman Polanski ("Frantic", "Chinatown", "Rosemarie´s Baby", "Der Pianist")

    Mit Roman Polanski, Jack MacGowran, Sharon Tate u.a.
    Kamera: Douglas Slocombe ("Indiana Jones und der letzte Kreuzug", "Unheimliche Begegnung der Dritten Art")
    Produzenten: Gene Gutowski, Martin Ransohoff
    Filmverleih: Cadre-Films, Filmways Pictures, MGM/UA
    Kinostarts: März 1967 (GB), November 1967 (USA), Dezember 1967 (BRD)
    Originalbildformat: 2,35:1

    [​IMG] [​IMG]





    Photos: www.citydisc.ch, www.prisma-online.de, MGM/UA


    Der etwas verdrottelte Professor Abronsius und sein junger Assistent Albert reisen ins verschneite Transsylvanien, um sich vor Ort von der Existenz von Vampiren zu überzeugen. Als sie in einem Gasthof Anzeichen für Vampirismus - Unmengen Knoblauch - finden, wird tatsächlich die Wirtstochter vom Vampirgrafen Krolock entführt. Die beiden mutigen Jäger begeben sich auf das Karpatenschloß, treffen dort nicht nur den buckligen Diener Koukol, den Grafen und seinen homosexuellen Sohn Herbert, der unbedingt Albert beißen will, sondern geraten ausgerecht in die alljährliche Familienfeier...
    Polanski schuf mit diesem Gruselszenario eine raffinierte und urkomische Hommage an das alte Horrorkino mit unvergesslichen Slapstick-Nummern. Als schönes Vampir-Opfer ist hier übrigens Polanskis spätere Ehefrau, die Texanerin Sharon Tate, zu sehen. Die schwangere Tate fiel am 9. August 1969 einem grausamen Ritualmord zum Opfer. Vier weitere Menschen wurden ebenfalls umgebracht. Der Anstifter, Charles Manson, Anführer der berüchtigten "Manson-Family" wanderte lebenslang hinter Gitter.

    Text: www.prisma-online.de

    http://www.prisma-online.de/tv/film.html?mid=1966_the_fearless_vampire_killers

    http://outnow.ch/Media/Img/1967/FearlessVampireKillers/?i=dvd%2Efilm%2F02%2Ejpg&w=720&h=404 :D

    http://german.imdb.com/title/tt0061655/
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Februar 2005
  4. Mirco

    Mirco Silber Member

    Registriert seit:
    10. September 2004
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Der Spielfilm-Tipp !

    Hallihallo,


    hier der Cine-Tipp für heute, Mittwoch, 02. März 2005:


    Um 00.35h (Mittwoch nacht auf Donnerstag) in der ARD:


    "Das Schloss meiner Mutter" [​IMG] [​IMG]
    (OT: "Le château de ma mère")
    Frankreich, 1990 FSK: ohne Altersbeschränkung 95 Minuten

    Von Yves Robert ("Der Ruhm meines Vaters")

    Mit Philippe Caubére, Nathalie Roussel, Didier Pain, Julien Ciamaca u.a.
    Buch: Marcel Pagnol (nach dessen Novelle)
    Produzent: Alain Poiré ("La Boum - Die Fete", "Fantomas", "Arsène Lupi - Der Millionendieb")
    Filmverleih: TF1 Films, Gaumont, Jugendfilm (D)
    Kinostarts: Oktober 1990 (F), August 1991 (D), Juli 1991 (USA)
    TV-Erstausstrahlungen: August 1993 (PREMIERE), Ostern 1995 (ARD)
    Originalbildformat: 1,78:1 (???)


    [​IMG] [​IMG]
    Photos: www.tvspielfilm.de



    Bei einem erneuten Ferienaufenthalt mit seiner Familie in der Provence erlebt der kleine Marcel wieder einige Abenteuer: über Schleichwege an wunderbaren Villen vorbei gelangt die Familie zum Ferienhaus, Marcel lenrt seine erste große Liebe kennen, erlebt auch seine erste Enttäuschung...
    Die Fortsetzung von "Der Ruhm meines Vaters" beruht ebenfalls auf den Jugenderinnerungen des großen französischen Schriftstellers Marcel Pagnol. In diesem zweiten Teil zeigt Regisseur Yves Robert wieder wunderbare Landschaftsaufnahmen, slapstickartige Gags am Rande und hübsches Dekor. Zur Nostalgie neigende Zuschauer können hier in einer überaus gelungenen Verfilmung in eine fast vergessene Zeit tauchen.

    Text: www.prisma-online.de

    http://www.prisma-online.de/tv/film.html?mid=1990_das_schloss_meiner_mutter
    http://german.imdb.com/title/tt0099266/
     
  5. Eike

    Eike Moderator Premium

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    59.727
    Zustimmungen:
    25.587
    Punkte für Erfolge:
    273
    AW: Der Spielfilm-Tipp !

    Heute Abend (15. März):

    Die letzte Schlacht
    Deutschland, 2005

    Darsteller: Anna Maria Mühe, Tom Schilling, Tim Bergmann u.a.
    Regie: Hans-Christoph Blumenberg

    Eigentlich handelt es sich um keinen Spielfilm im eigentlichem Sinn. Doku-Drama ist wohl auch eine neue Wortschöpfung. Allerdings im positiven Sinn in diesem Fall. Es wird heute Abend eine spannende Mischung aus historischem Filmmaterial, Zeitzeugenbericheten und Fernsehspiel geboten, das auch noch hochgradig gut besetzt ist.

    Die Rote Armee erreicht gegen den 20.04.45 Berlin. Zehn Tage später begeht er Selbstmord. Nach erbitterten Straßenkämpfen ergaben sich die Hauptstadtverteidiger schleißlich am 2. Mai. Regiesseur Blumenberg erzählt spannend mehrere Schicksale in den Bunkern von Berlin.
    Und Tom Schilling brilliert hier am meisten!

    Spanndens Fernsehen bis 22.00 Uhr!

    20:15 Uhr - ZDF
    16:9 anamorph
     
  6. Mirco

    Mirco Silber Member

    Registriert seit:
    10. September 2004
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Der Spielfilm-Tipp !

    Hallihallo,

    auf dieses Dokudrama bin ich auch schon seit Wochen gespannt. Das wird aber 100% ein Top-Doku-Drama, da vom Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen produziert.

    Auf der ZDF-Internetseite gibt es passend dazu Interaktive Angebote wie eine Bilderdokumentation mit Begleitkommentaren und Interviews u.a. von Prof. Dr. Guido Knopp:

    http://www.zdf.de/ZDFxt/module/Kriegsende/index.htm

    http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/0/0,1872,1020192,00.html


    ---------------------------------------------------

    Ein weiterer TV-Tipp für Dienstag, 15. März 2005:

    Um 00.35h (Dienstag nacht auf Mittwoch) in der ARD:


    "Talk Radio"
    (OT: "Talk Radio")
    USA/F, 1988 FSK ab 16 Jahren 105 Minuten
    Von Oliver Stone
    Mit Eric Bogosian, Ellen Greene, Alec Baldwin u.a.
    Produzenten: Edward R. Pressman u.a.
    Filmverleih: Ten-Four Productions, Cineplex-Odeon, Universal Pictures (USA), TOBIS Film (BRD)
    Originalbildformat:1,85:1

    [​IMG]
    Photo: www.moviegoods.com



    Talkmaster Barry Champlain heizt Nacht für Nacht die Gemüter seiner Hörerschaft auf: In seiner Radiosendung "Night Talk" sind die Hörer nicht König, sondern Opfer. Sie, die in seiner Anruf-Sendung obszöne Pöbeleien, rassistische Drohungen, puren Antisemitismus und sonstige Horrorgemälde des Alltags live über den Äther schicken, werden von Moderator Champlain gnadenlos entblößt und verbal zusammengedroschen. Champlain erhält Briefe mit Morddrohungen, schließlich sogar ein Paket mit einer toten Ratte, die in eine Hakenkreuzfahne gewickelt ist. Doch er lässt sich nicht einschüchtern - und bezahlt seine Unerbittlichkeit am Ende mit dem Leben... (- 2.20 Uhr) Einmal mehr hält Oliver Stone mit einer faszinierenden Inszenierung und einer packenden Kamera der amerikanischen Gesellschaft einen Spiegel vor. Hauptdarsteller Eric Bogosian wirkte selbst am Drehbuch mit. Die Geschichte basiert auf Tatsachen: Ein jüdischer Moderator, der für seine provokate Sendung berühmt war, wurde von Neo-Nazis ermordet. Dies diente übrigens auch Constantin Costa-Gavras als Ausgangspunkt seines Films "Verraten".

    Text: http://www.prisma-online.de/tv/tipp.html?day=20050315&sid=1988_talk_radio
     
  7. Eike

    Eike Moderator Premium

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    59.727
    Zustimmungen:
    25.587
    Punkte für Erfolge:
    273
    AW: Der Spielfilm-Tipp !


    Um noch mal darauf zurückzukommen. Wie hat Euch dieser Doku-TV-Fernsehfilm gefallen? Meine Erwartungen wurden erfüllt. Etwas weniger an Gesprächen mit den Originalzeugen hätten aber gut getan und die Handlung wäre doch nicht verloren gegangen. Die Besetzung war gut, die detailreiche Ausstattung für eine Fernsehproduktion herausragend. Mehr solche Produktionen bitte!
     
  8. tschippi

    tschippi Board Ikone

    Registriert seit:
    14. Januar 2001
    Beiträge:
    4.894
    Zustimmungen:
    112
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Der Spielfilm-Tipp !


    Absolut sehenswerter Film über das traurigste und erschütterndste Kapitel der Deutschen Geschichte.
     
  9. BlackWolf

    BlackWolf Wasserfall

    Registriert seit:
    19. September 2003
    Beiträge:
    8.152
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Der Spielfilm-Tipp !


    Seit hier Beiträge mit Kommentaren von einem selbstherrlichen Moderator gelöscht werden, werde ich nicht mehr hier über Filme meine Meinung sagen.

    PS: Habs mir aber angeschaut und fands ganz okay!
     
  10. Eike

    Eike Moderator Premium

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    59.727
    Zustimmungen:
    25.587
    Punkte für Erfolge:
    273
    AW: Der Spielfilm-Tipp !

    Hab ich so nicht mitbekommen, da ich tagsüber arbeite. Poste nur morgens und abends in der Regel... Hab ich was verpasst?