1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

dB am Übergabepunkt DIN-Norm

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von Steffen1970, 17. September 2006.

  1. Steffen1970

    Steffen1970 Neuling

    Registriert seit:
    12. Oktober 2005
    Beiträge:
    15
    Anzeige
    Hallo, weiss von Euch jemand ob es für den Pegel am HÜP (Übergabepunkt im Keller) eine DIN-Norm gibt, die besagt, mit welcher Signalstärke in dB die Kanäle zu Verfügung gestellt werden müssen ?

    Danke
    Steffen
     
  2. chrilo71

    chrilo71 Guest

    AW: dB am Übergabepunkt DIN-Norm

    Hallo,
    es gibt keine DIN Norm sondern eine Richtline:
    FTZ Richtlinie 1R8-15/12.85
    Dort stehen die Übertragungstechnischen Kenngrößen und Übetragungsfrequenzen drin an die sich Kabelnetzbetreiber halten müssen.
    MFG
    chris
     
  3. kopernikus23

    kopernikus23 Platin Member

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    2.500
    Ort:
    Burgenland (D)
    Technisches Equipment:
    Digenius / Grobi tvbox SC7CI HDGB; Digenius tvbox cable ci (Prototyp); Nokia 9800S; Nokia d- Box1 - Kabel mit DVB 2000; Sagem d-Box2/ Sat; Hirschmann CSR 3402QAM; Tonbury Jupiter DC; Hirschmann ... ; Kathrein CAS 90 - Multifeed 13°, 19,2° u. 23,5°
    AW: dB am Übergabepunkt DIN-Norm

    Zitat/ Auszug aus der zuvor genannten FTZ-Richtlinie:
    "Die wichtigsten Kennwerte für Fernsehsignale:

    - Übergabepegel der Fernsehsignale bis 440 MHz am HÜP

    minimal 63 dBµV
    maximal 83 dBµV
    ....

    - Übergabepegel der UKW-FM-Tonsignale

    minimal 62 dBµV
    maximal 79 dBµV
    ...."

    @jni Danke für den nützlichen Hinweis --> wie konnte ich dies übersehen?! Habe dies gleich hier geändert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. September 2006
  4. jni

    jni Silber Member

    Registriert seit:
    11. Dezember 2004
    Beiträge:
    890
    AW: dB am Übergabepunkt DIN-Norm

    ALtGr-M bei deutschem Tastaturtreiber.
     
  5. digi-pet

    digi-pet Gold Member

    Registriert seit:
    3. Januar 2005
    Beiträge:
    1.799
    AW: dB am Übergabepunkt DIN-Norm

    Gibts eigentlich eine spezielle Fassung für digitale Signale ?
    Signalgüte mit BER-Wert ?
     
  6. kopernikus23

    kopernikus23 Platin Member

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    2.500
    Ort:
    Burgenland (D)
    Technisches Equipment:
    Digenius / Grobi tvbox SC7CI HDGB; Digenius tvbox cable ci (Prototyp); Nokia 9800S; Nokia d- Box1 - Kabel mit DVB 2000; Sagem d-Box2/ Sat; Hirschmann CSR 3402QAM; Tonbury Jupiter DC; Hirschmann ... ; Kathrein CAS 90 - Multifeed 13°, 19,2° u. 23,5°
    AW: dB am Übergabepunkt DIN-Norm

    Gibt es:

    BER < 1E-4, wobei BER- Werte von <1E-7 bereits als fehlerfrei gelten.

    Da Fehler größer als 1E-4 zu Bildausfällen führen und man schon eher auf Werte um BER < 1E-6 oder noch kleiner achten sollte. (hoffe, dass ich hier nicht einen Darstellungsfehler gemacht habe).

    In direkter Abhängigkeit dazu ist der MER (Modulation- Error- Rate). Die MER ist das Verhältnis der durchschnittlichen Signalleistung zur durchschnittlichen Fehlerleistung bei QAM-Signalen und gibt Aufschluß über die Signalgüte (in dB).
    Typisch Werte für guten Empfang liegen zwischen 26 - 30 dB (an Empfängeranschluß).

    Die Kabelboxen von Digenius / Grobi, die Grobi tvbox SC7CIGB und Grobi tvbox SC7CIHDGB sowie die der 6er Baureihe zeigen diese Werte statt MER als MSE.
    Die Verwendung der Abkürzung "MSE" ist aus meiner Sicht hier dem Umstand entsprochen, daß ein Endgerät kein richtiges Meßgerät ersetzen kann.

    Die bei Digenius/ Grobi verwendete Form der Angabe ist aus meiner Sicht einzig in der Lage die tatsächlichen Empfangsbedingungen darzustellen. Um noch besser Änderungen/ Abweichungen darstellen/werten zu können, wurde wie bei den Meßgeräten zwischenzeitlich die Darstellung wunschgemäß durch eine Kommastelle erweitert.

    Bei anderen Herstellern werden Werteangaben in Prozent verwendet. Um "%- Werte" bewerten zu können, braucht man eine Basis und daher sind Angaben von Signalstärke bzw. Signalqualität in % zumindest sehr fraglich.
    Oft reicht natürlich zur Orientierung dies zwangsläufig aus --> besser als 100 % geht nicht --> welcher tätlicher Werte dahinter stehen mag???
     
  7. digi-pet

    digi-pet Gold Member

    Registriert seit:
    3. Januar 2005
    Beiträge:
    1.799
    AW: dB am Übergabepunkt DIN-Norm

    danke für die Infos !

    Entspricht meiner Erfahrung mit dem technisat diagnose-tool setup4pc
    meiner cablestar .

    Erst ab Werten von "10 hoch minus 5" können noch genügend
    Pakete korrigiert werden oder sind so ok und es gibt keine ganz rausgefallenenen Pakete . Mit höherer BER steigen auch die deutlich sichtbaren Bildfehler an .

    Wert dann natürlich ohne Bezug auf eine Signalstärke .
     
  8. Georg J. aus M.

    Georg J. aus M. Senior Member

    Registriert seit:
    20. April 2006
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Mannheim
    Technisches Equipment:
    Topfield 5200 PVRc
    AW: dB am Übergabepunkt DIN-Norm

    Das gilt aber nur für die analogen Signale.
    Für die digitalen Signale gilt:

    - Signalübergabepegel 64-QAM, 8-MHz-Kanalraster 302 MHz bis 470 MHz
    min. 53 dBµV
    max. 73 dBµV

    - Signalübergabepegel 256-QAM, 8-MHz-Kanalraster 302 MHz bis 470 MHz
    min. 59 dBµV
    max. 79 dBµV

    Wichtig sind auch die zulässigen Pegeldifferenzen. Entnommen aus der NE4 Spezifikation für die Netze der Kabel BW.

    Viele Grüße aus Mannheim
    Georg
     

Diese Seite empfehlen