1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Das Wundersame Leben des Timothy Green

Dieses Thema im Forum "Blu-ray/DVD" wurde erstellt von Miramo, 6. März 2014.

  1. Miramo

    Miramo Neuling

    Registriert seit:
    13. Februar 2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Jennifer Garner (Darsteller), Joel Edgerton (Darsteller), Peter Hedges (Regisseur)

    Ja, was soll ich hier sagen. Ein unterhaltsamer, fast kitschig anmutender Film über kleine Wunder, Toleranz für Anderssein und große Aussagen. Oder mit Witz vielleicht: der grüne Daumen, ich pflanze mir einen Sohn ?

    Die doch recht unterhaltsame, fast märchenhafte Familienstory könnte viel Raum für Interpretationen geben, wie zum Beispiel: es geschehen immer kleine Wunder, oder hilf dir aus eigener Kraft, Wege aus der Krise - anders sein muss nicht immer Ausschluss aus der Gesellschaft heißen – Weltwirtschaft China - tut sie aber dennoch in dieser Form nicht oder zumindest absolut nicht glaubhaft..
    Das Ehepaar Jim und Cindy Green kann leider wegen Unfruchtbarkeit keine Kinder bekommen, obgleich der Kinderwunsch überaus gross ist. Für eine Adoption eines Säuglings ist das Ehepaar leider bereits zu alt. Im Garten vergraben die Beiden ähnlich wie Kinder eine Wunschkiste mit Blättern, wie das eigene Kind aussehen und charakterlich sein könnte. Und siehe da, wie durch ein Wunder wächst ein kleiner Junge Timothy mit Blattwerk an den Beinen aus der Erde und bezaubert das Ehepaar sofort.
    Parallel zu dieser Handlung geht es auch in der Bleistiftfabrik Stanleyville, in der Jim arbeitet immer weiter bergab. Dieser wirtschaftliche Abwärtstrend betrifft im Grunde genommen die gesamte amerikanische Wirtschaft, weil Eigenproduktionen in Handarbeit gefertigt wesentlich teurer als günstige Asienimporte geworden sind.
    Wir begleiten als Zuschauer das Ehepaar Green zusammen mit Timothy bei Festen , Freunden und beim Fußball, zeitgleich dürfen wir auch Einblicke in die Bleistiftfirma mit drohenden Entlassungen nehmen.
    Als bei Timothy die Blätter an seinen Beinen langsam zu welken beginnen, muss er Abschied von seiner Familie nehmen und verschwindet ins Nichts.
    Die Bleistiftfirma konnte dank Timothys Idee, Bleistifte aus Blättern zu fertigen, gerade noch gerettet werden.
    Das Ehepaar Green bekommt ein asiatisches Mädchen zur Adoption.
    Und die Moral dieses „Märchens „ ? Alles Gute kommt von China ? Glaube an Wunder – hilf dir selbst ?

    Ein unpopulärer, anspruchsloser aber dennoch unterhaltsamer Streifen, den man vielleicht nicht mehrfach schauen muss. Nettes Familienkino mit einigen rührenden Szenen und auch nicht immer ganz ehrlichen Emotionen. Nett gespielt. Das war es aber eigentlich auch schon.

    Ich vergebe nett gemeinte 3,5 Punkte für den Film, der zuviel andeutet aber letztendlich zu wenig Platz für Interpretation bietet.


    [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen