1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Darkest Hour

Dieses Thema im Forum "Blu-ray/DVD" wurde erstellt von seagal1, 23. September 2012.

  1. seagal1

    seagal1 Gold Member Premium

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    1.961
    Zustimmungen:
    185
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    Technisat HD S2, Edision Argus Vip2, ET 9200, ET 9500, ET 8500, Sony BRAVIA KDL-40EX707
    Anzeige
    Zitat zum Inhalt von Filmstarts.de:
    "Es soll eine einzige große Party werden, doch es wird zum Kampf ums Überleben. Fünf Freunde (u.a. Emile Hirsch, Olivia Thirlby, Max Minghella, Rachel Taylor) reisen nach Moskau, um die faszinierende Metropole zu erleben. Doch dann kommt es zu einer Invasion aus dem All. Außerirdische, die kaum zu sehen sind, greifen die Erde an und fangen sofort an, die Menschheit zu töten. Die Invasoren können die Elektrizität kontrollieren und als tödliche Waffe einsetzen. Den Freunden gelingt es in den Untergrund zu fliehen und so zu überleben, während überirdisch die Menschheit nach und nach ausgerottet wird. Nach wenigen Tagen gleicht die einstige Metropole einer Geisterstadt. Die Gruppe fasst einen verzweifelten Entschluss: sie tritt zum Kampf gegen die außerirdische Macht an."

    Leider konnte ich dem Film nichts abgewinnen. Es fehlte eigentlich an allem: Spannung, Schauspiel und großartige Effekte. Das Pulverisieren von Menschen hatte man offensichtlich von Spielbergs "Krieg der Welten" kopiert, wurde aber von Spielberg intensiver und eindringlicher rübergebracht. Und was Emile Hirsch hier suchte, konnte ich nicht nachvollziehen (totale Verschwendung seines schauspielerischen Potenzials). Eine tiefere charakterliche Zeichnung der Protagonisten ließ der Regisseur gänzlich weg, so dass es einem völlig egal war, wer als nächstes zu Asche verwandelt wurde. Auch die Locations wirkten künstlich, so dass auch keine spannend-stimmige Atmosphäre aufkam. Das Einzig gute an dem Film war, dass dieser nur eine Laufzeit von 90 min. hatte. Knapp am Total-Flop vorbei. Für mich 2/10 Punkte.
     

Diese Seite empfehlen