1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DAB+ und die VHF-Antennen der ARD

Dieses Thema im Forum "Digital Radio / DAB+" wurde erstellt von Medienmogul, 1. Juli 2017.

  1. Medienmogul

    Medienmogul Großkapitalist Premium

    Registriert seit:
    30. September 2012
    Beiträge:
    1.492
    Zustimmungen:
    380
    Punkte für Erfolge:
    93
    Anzeige
    Liebe Leute,

    alle reden von DAB. Ich frage mal nach, ob ich das richtig verstanden habe:

    Von 1956 bis 2004 strahlte der WDR auf VHF-Kanal 9 "Das Erste" bzw. das Gemeinschaftsprogramm der ARD vom Standort Velbert-Langenberg aus.

    Zu diesem Zweck hat der Sender Langenberg in 300 Meter Höhe eine VHF-Sende-Antenne.

    Wenn ich das richtig verstanden habe, wird diese Sende-Antenne in 300 Meter Höhe heutzutage dazu genutzt, den DAB-Mux "Radio fuer NRW" auf Kanal 11 D auszustrahlen.

    Das bedeutet, dass der ganz überwiegend vom WDR belegte Mux "Radio für NRW" in weiten Teilen des Rheinlandes sehr gut zu empfangen ist. :cool:

    Wie sieht das bei den anderen ARD-Anstalten aus? Welche ehemaligen (leistungsstarken) Sende-Antennen des ARD-Fernsehens werden heute für DAB+ verwendet?

    Welche Muxe werden über diese Antennen ausgestrahlt?

    Sind das wirklich noch die gleichen Antennen, die bis 2004 für das analoge Fernsehen in Betrieb waren, oder wurden die Antennen ausgetauscht oder modernisiert?

    Wie hoch oben an den Sendemasten sind die DAB+ Antennen angebracht? Wer darf rundstrahlen - und wer nicht? Wie sieht es mit dem Spillover-Effekt in die angrenzenden Bundesländer aus? Was geht in Sachen DAB-Fernempfang - und was geht nicht?
     
  2. MünsterMan

    MünsterMan Senior Member

    Registriert seit:
    2. Juli 2006
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    28
    Technisches Equipment:
    Sky Entertainmenrt+BuLi+Sport+Cinema HD,LG 65UH7709 , Humax H38D4 Flachantenne mit Drehmotor, DAB+, DVB-T2
    Hallo Medienmogul!

    Du kannst natürlich die alten VHF-Antennen verwenden, um DAB+-Radiosender zu empfangen. Dieser gewaltige Aufwand von damals ,um ein störungsfreies analoges TV-Bild auf den Schirm zu zaubern mit Riesen-Yagi-Antennen auf den jeweiligen Sendemast gerichtet, kannst du dir jedoch sparen.

    Digitaler Rundfunk (sowohl TV über DVB-T(2) als auch Radio über DAB(+)) bietet den Riesenvorteil, dass man Sender zu einem Gleichwellennetz zusammenschalten kann. Das bedeutet, dass Radio NRW z.B. in ganz NRW auf derselben Frequenz (Kanal 11D) senden kann und man zur Abdeckung zig Sender einsetzen kann. Hier findest du z.B. eine Liste aller Sender in NRW:

    Nordrhein-Westfalen - www.ukwtv.de - UKW/TV-Arbeitskreis e.V.

    Durch das Gleichwellennetz muss man nicht versuchen, das ganze Land mit möglichst wenig Sendern/Sendemasten zu versorgen, da alle unterscheidliche Frequenzen haben mussten zu Analog-Zeit, sonst hätten sich die Sender gegenseitig gestört. Man musste also sehr sparsam mit den vorhandenen Frequenzen umgehen und es war der Mehrheit nicht möglich, ein gutes Bild nur durch eine kleine Stabantenne zu haben.

    Die Muxe kannst du auch obiger Seite entnehmen.

    Für DAB(+) wurden neue Antennen an den Sendemasten angebracht. Die alten VHF-Sendeantennen wurden entfernt.

    An welchem Sender wie wo gestrahlt werden darf kannst du im Frequenzplan der Bundesnetzagentur entnehmen:

    Bundesnetzagentur - Rundfunk

    (unten in den Downloads findest du alle genehmigten Sender mit den max. Sendedaten. Ist etwas kompliziert zu verarbeiten, aber aus den csv-Dateien die Daten in Excel öffnen und dann in Spalten einfügen. Die Datenformatbeschreibung findest du auch in den Downloads und schon ist der Abend beim Basteln gerettet ;-))

    Willst du aber weit weg befindliche DAB+-Sender empfangen, sind die alten VHF-Yagi jedoch noch super zu gebrauchen. So speise ich in Südhessen im Haus der Eltern über so eine Antenne gen Bayern gerichtet alles in den Hausmultischalter (ohne Zusatzverstärker) ein, was aus Hessen, Baden-Württemberg Nord, Rheinland-Pfalz und Bayern kommt. Die naheliegenden Sender stört dann auch nicht, dass die Antenne gar nicht auf sie ausgerichtet ist. (Ich glaube es sind über 80 Sender, die ich so empfangen kann.)
     
    comenius gefällt das.
  3. SAMS

    SAMS Board Ikone

    Registriert seit:
    16. Januar 2002
    Beiträge:
    4.082
    Zustimmungen:
    285
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Receiver u. a.: Digenius PVR - Gigablue HD Quad Plus - Octagon SF4008 4K

    Außen-Hardware: Drehanlage (110 cm): Programme von 68,5°Ost bis 45°West - Spiegel: Triax TDS 110 - LNB: Inverto Black Ultra Quad-LNB - SG2500A

    IPTV: Telekom Entertain mit Basispaket

    DAB+ Empfang auf 5C (Bundesmuxx), 10A (NDR), 11D (WDR) und vereinzelt NL - DVB-T2 Empfang vorbereitet
    Nur zur Info: In NRW wird der Kanal 11D vom WDR betrieben - ohne jegliches Radio der NRW-Lokalradios. Einzig "domadio" nutzt Kanal 11D mit.
     

Diese Seite empfehlen