1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DAB sollte endlich eingestampft werden!

Dieses Thema im Forum "Digital Radio / DAB+" wurde erstellt von Gummibaer, 27. Mai 2004.

  1. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    Anzeige
    Es hatte hier mal jemand Links zu Probeaufnahmen von STATIONÄR empfangenem DAB gepostet.
    Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie mies es dann erst im Auto ist.

    Man tauscht mit DAB gelegentliches Rauschen und Knacksen während der Fahrt (UKW) durch gelegentliches Knacksen und Blubsen, sogar im Stillstand!

    Das kann doch keiner wollen!

    Noch dazu sind die Datenraten derart gering, dass man z.B. das Dekodieren mit einem analogen Dolby-ProLogic-Decoder vergessen kann, da dann nur noch Müll aus den Rear-Speakern kommt.

    Auch wenn es ärgerlich ist für alle, die schon ein Gerät gekauft haben: Ich hoffe, dass DAB so schnell wie möglich ausstirbt und nicht noch 10 jahre dahinsiecht.

    WESENTLICH vielversprechender scheint mir dagegen DRM (DigitalRadio Mondale) zu sein. Da sind die Datenraten zwar dezeit so gering, dass trotz EHERBLICH besserer Kompression der Klang trotzdem noch unter MPEG2 ist, aber AFAIK hat man vorgesehen, dass die Software, die die Audiosignale im Gerät letzlich decodiert UPDATEBAR ist! Das nenne ich doch mal Fortschritt!

    Und wenn man dann die DRM-Technik eines Tages nicht nur in den Kasperbändern Mittel- und Kurzwelle, sondern z.B. auch UKW einsetzt, könnte man dort LOCKER doppelt bis 3x so viele Sender Unterbringen, wie es im DAB-Modus möglich wäre und das auch noch bei BESSERER Tonqualität als ein 192 kbps MPEG2-Audiosignal, was wirklich nicht besonders toll klingt und wie gesagt für einen DolbyProLogic-Decoder gar nicht zu gebrauchen ist.

    DAB ist schlichtweg zu alt, hoffnungslos VERaltet.


    Bei DVB-T kann man zwar ähnlicher Meinung sein, aber da war es sicher wirklich besser, es ENDLICH einzuführen, als nochmal 10 Jahre zu warten. Dann doch lieber in 10 jahren nochmal neue Geräte kaufen, die dann evtl. noch weiter verbesserte Modulationsverfahren und vor allem verbesserte Datenreduktionsverfahren (H.264 AVC mit OGG 5.1-Audio) und auch HDTV unterstützen. Dann wird man voraussichtlich 4 bis 8 HDTV-Kanäle auf einem terrestrischen 7 MHz-TV-Kanal unterbekommen. (oder 5x so viele SDTV-Kanäle)

    Wer ist noch der Meinung, dass DAB endlich gestorben gehört?

    <small>[ 27. Mai 2004, 00:41: Beitrag editiert von: Gummibaer ]</small>
     
  2. DigiAndi

    DigiAndi Platin Member

    Registriert seit:
    21. Juli 2002
    Beiträge:
    2.708
    Achja? So hab ich auch gedacht, wie ich stationär anfing und der Empfang einfach miserabel war. Den besten Platz für die Antenne gesucht und dann ging das einwandfrei (und damit geht´s erst recht: www.digiandi.de/dab/receiver/antennen.html ).

    Als ich mir dann ein DAB-Autoradio kaufte war ich einfach begeistert(er). Empfang überall und völlig blubberfrei, nur in Tunneln auf dem Land könnte es besser sein, aber da geht UKW auch nicht besser.
    Also bitte erst selber hören und dann meckern!!!

    <small>[ 28. Mai 2004, 18:29: Beitrag editiert von: DigiAndi ]</small>
     
  3. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    Wie gesagt: habe ja gehört, wenn auch nur runtergeladene mp3s. STATIONÄR empfangen!
    Und bei dem Eindruck, den das hinterlassen hat, werde ich sicher kein Geld ausgeben für eine Hardware, deren Zukunft ungewiss ist.
    Denn selbst WENN es bei Dir (und vielleicht auch mit gutem Autoradio) perfekten Empfang gibt:

    Das Programmangebot ist weniger als lächerlich.
    Solange nicht alles, was es per UKW gibt AUCH per DAB empfangbar ist, macht das ganze keinen Sinn. Dass es auf DAB unbedingt 1-2 Sender geben muss, die es auf UKW nicht gibt, um die Leute zum DAB-Kauf zu bewegen (so wie es sich die Macher einbilden) halte ich für groben Unfug!

    Wenn man das ganze etablieren wollte, müsste man jedem Sender, der auf UKW senden will vorschreiben, dass er auch per DAB senden muss.
    Das wird aber genauso wenige gemacht, wie im Kabel die parallel Digitalverbreitung zur Pflicht zu machen.
    Und genau deshalb ist digital-terrestrisches Radio genauso eine Ruine wie digitales Kabel.
     
  4. -Blockmaster-

    -Blockmaster- Wasserfall

    Registriert seit:
    21. Januar 2001
    Beiträge:
    9.051
    Ort:
    Deutschland / Hessen
    Ob ein System veraltet ist, finde ich relativ egal. DRM wird in ein paar Jahren (wenn die Einführung richtig los geht) auch veraltet sein.
    DAB ist sicherlich ausgiebig getestet worden bevor es als Standard festgesetzt worden ist. Deshalb dauert die Einführung ja auch immer sehr lange.

    Blockmaster
     
  5. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    Das Problem bei DAB ist insbesondere die Bandbreitenverschwendende MPEG2-Kompression, die noch dazu nur eine lausige Qualität ermöglich. DolbyProLogic mit Joint-Stereo MPEG2 192 kbps kann man vergessen!

    Bei DRM ist AFAIK geplant, den Audio-Codec updatebar zu machen, von daher kann es gar nicht so schnell komplett veralten.

    Ausserdem dürfte das dort verwendete AAC *ERHEBLICH* näher am Ende der Fahnenstange für Audiokompression sein.

    Ich glaube nicht, dass DAB nochmal aufsteigt, UKW ist einfach kaum schlechter dagegen und die installierte Gerätebasis ist unschlagbar.
     
  6. Zerospace

    Zerospace Senior Member

    Registriert seit:
    6. Mai 2004
    Beiträge:
    263
    Technisches Equipment:
    Sagem DBOX2 1xI mit Linux Jtg-Image
    Also der SWR-Intendant Peter Voss sagte mir heute während eines kurzen Interviews zu DAB u.a. folgendes:

    "Eine ansich gute, vernünftige Technik wartet auf den Durchbruch [...] Ich sehe dort im Augenblick nicht die Chancen für den ganz großen Durchbruch, es sei denn, dass die Länder es wirklich wollen und entsprechend in alle Richtungen Druck machen, dann könnte es kommen, sonst nicht."

    Letztlich scheitert also ein gutes DAB- Angebot an der Finanzierung... eigentlich nix Neues.....
     
  7. yoshi2001

    yoshi2001 Gold Member

    Registriert seit:
    14. April 2001
    Beiträge:
    1.827
    Ort:
    Leer - Niedersachsen
    Das ist das Problem warum DAB nicht in Fahrt kommt :
    Keine Vernünftige Programmvielfalt und die Empfangsgeräte sind zu Teuer.
     
  8. Andalus

    Andalus Senior Member

    Registriert seit:
    25. März 2002
    Beiträge:
    322
    Ort:
    Südöstlich von München
    DAB kann immerhin auch beliebige Daten übertragen und ist dadurch sehr wohl imstande, auch beliebige Audio-Kompressionen zu verwenden. Es gab Tests von Microsoft mit WMA, es gab Tests von Studenten mit Ogg Vorbis, es gibt bereits Übertragungen von Fernsehsendern im MPEG4 Format. Letztendlich alles eine Frage der Empfänger: Sofern die künftig updatebar gestaltet werden, kann man prinzipiell irgendwann auch daran gehen, den alten MP2 Codec durch was modernes zu ersetzen.
    Sicher: die alten Empfänger sind dann Schrott, aber das sind wohl die ersten DRM Empfänger auch. Und heutige DVB Empfänger vermutlich auch (siehe HDTV).
    Allerdings ist klar, dass es vorerst bei MP2 bleibt, während DRM halt bereits modernere Audiocodecs nutzt. Ist dort aber bei nur ca. 20-30kbps verfügbarer Datenrate dringend notwendig.

    Die großen Probleme von DAB sind meiner Meinung nach vor allem:

    - Dem normalen Hörer ist Radio mittlerweile relativ egal, hauptsache es dudelt etwas =&gt; Vorteile der digitalen Hörfunknormen sind kaum zu vermitteln
    - Die etablierten Programme und Anstalten werden einen Teufel tun und in DAB investieren, wo sie sich die potenzielle künftige Konkurrenz mit ins Boot holt, die bei UKW kaum mehr Frequenzen bekommen kann. Man macht halt mit, um den Fuß drin zu haben, aber jegliches Engagement fehlt. Warum auch, wenn man bereits auf UKW die dicken Hörerzahlen hat.

    Besonders letzteres ist wohl der Hauptgrund, warum mitunter die Ensembles leerstehen oder seltsame Nonstop-Klassikprogramme, die niemand hört, die Ensembles füllen. Würden da mal alle an einem Strang ziehen, wäre der Schrei nach weiterer Kapazität viel lauter und es würde wohl alles mehr in Gang kommen, von der Empfängerproduktion bis zum Koordinierungs- und Ausschreibungsprozedere, was derzeit auch extrem bremsend ist.
     
  9. Digitalisiert

    Digitalisiert Junior Member

    Registriert seit:
    27. März 2003
    Beiträge:
    43
    Ort:
    Zürichsee
    so ein Posting kann eigentlich nur von Gummibaer kommen.

    Diese Kommentare kennen wir eigentlich schon seit langem. Wenn einer nur ab einer Aufzeichnung DAB kritisiert, dann sollte er sich hier nicht als Fachmann äussern. DAB hat seine Vorteile eindeutig im mobilen Betrieb, das muss ich zugestehen. Aber es ist ein Witz, wenn jemand behauptet, dass DRM besser klingt.

    DRM hat natürlich sein Potential und da gebe ich persönlich den starken französischen LW-Sendern die grössten Erfolgschancen. Auch regionalen MW-Sendern gebe ich noch ein paar Kredite, etwas mehr Hörer als bisher zu erreichen. Nur, dass wegen DRM nun auch viele UKW Hörer auf die Kurzwelle wechseln glaube ich kaum, weil die Programme dort eher eine andere Hörerschicht ansprechen, z.B. für jene, welche Informationen aus ihren weit entfernten Heimatländern hören möchten, das sind dann aber sicher mal weniger als 1% der Bevölkerung. Das SAT-Fernsehen bietet hier inzwischen einfach mehr.

    Wenn ich nun den Testbericht des ersten für 700-800 € käuflichen DRM Empfänger lese, dann wird mir schlecht. Aussetzer auf Kurzwelle und Mittelwelle, kein Akkubetrieb. Die eingebaute Antenne ist untauglich, es geht nur Vernünftig mit einer 25m langen Drahtantenne usw. usw.

    Ich war auch mit meinem DRM-Empfänger und dem PKW nach Südfrankreich unterwegs und ich konnte selten mehr als 10 Sekunden lang ohne Unterbrüche auf DRM-Kurzwelle Radio hören. Eine 25m lange Antenne konnte ich leider nicht am Fahrzeug befestigen. Manchmal hatte ich 10-20 Minuten keinen Empfang.

    Ich stelle aber auch fest, dass kleine Länder sich in Zukunft verstärkt von Mittelwelle und Kurzwelle zurückziehen. Was bleibt dann denen - die alte UKW Technik? Wenn es nach Gummibaer geht vermutlich schon.

    Zu DAB:
    Alle Länder West-Europas, ausser Deutschland und A, bekennen sich geschlossen zu dieser Technik. Alle bauen jetzt ihre Sendernetze aus. Einzig Deutschland hat Probleme sowas durchzuziehen, sagen wir mal: es lebe die Rundfunkhoheit der Länder. Dabei wäre es so einfach: 20-30 Bundesweite Programme (am Anfang können es auch ein paar weniger sein winken ) und DAB hätte auch in Deutschland Erfolg, die Sendernetze wären ja vorhanden, die Studios auch. Leider haben einige Bundes-Länder sich mit dem DAB Groschen die Studios (für UKW) digitalisieren lassen und wollen jetzt hinterher DAB weg haben, damit sie nie mehr Rechenschaft über die verwendeten Gelder geben müssen.

    Betr. Qualität: die Datenrate kann ja jederzeit erhöht werden, wenn endlich mal mehr Band III Kanäle zu Verfügung stehen. Österreich ist natürlich ein noch viel traurigeres Kapitel. Das pure Gegenteil davon ist Süd-Tirol. Daher gehe ich in Zukunft dorthin in die Ferien winken

    Zu Dolby:
    Dolby Prologic ist nicht besonders für datenreduzierte Übertragung geeignet. Dolby Prologic tönt auch über Satellit nicht überzeugend, wenn dort nur normales Stereo ausgesendet wird. Inzwischen hat man mit DAB erfolgreich Tests mit Dolby Digital gemacht. Also sollte es am Systemstandard nicht liegen.

    DAB erlaubt mit 0,2 bis 2kW gute Versorgungsqualität. DRM benötigt dazu viel mehr Leistung und wird daher auch den "Strahlengegnern" je länger je öfter ein "Dorn im Auge" sein. DAB lässt sich sehr gut in Tunnels betreiben. Ich könnte noch viele Argumente für DAB schreiben.

    Aber ich lasse es mal bei dem bewenden.
     
  10. PCR

    PCR Senior Member

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    346
    Ort:
    D
    Warum benötigt DRM mehr Leistung als DAB? Die Senderinfrastrunkur der beiden Netze kann man nicht vergleichen. Die Strahlengegner haben eigentlich kein Grund zur Beschwerde, da sich an den MW- und KW-Standorten die Sendeleistung durch DRM verringert.

    Durch Nutzung moderner Audiocodes kann Bandbreite gespart werden. Daraus resultiert eine geringere Strahlungsleistung.

    Welche Sender und mit welchem Equipment hast du in Südfrankreich mobil DRM Empfangen? Sollte es die ersten SFN oder MFN geben, dann funktioniert wahrscheinlich auch der mobile Empfang besser.

    Grüsse PCR
     

Diese Seite empfehlen