1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DAB - DigtalRadio in NRW (und in Deutschland)

Dieses Thema im Forum "Digital Radio / DAB+" wurde erstellt von Matthias K., 9. Juli 2005.

  1. Matthias K.

    Matthias K. Gold Member

    Registriert seit:
    10. September 2003
    Beiträge:
    1.441
    Ort:
    Velbert
    Anzeige
    Dinge die mir aufgefallen sind, auszugsweise aus einem Gespräch mit dem WDR :

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    mit Freude vernahm ich, dass die Geräteendpreise endlich sinken
    und da Conrad-Elektronik ein mobiles Digital-Radio für 77 Euro anbot,
    wurde es auch für mich erschwinglich und ich schlug zu.

    Das es zu wenig Programme und zu wenig neues gibt (auch und gerade im Vergleich zu UKW),
    ist ja hinreichend bekannt und enttäuscht mich nur, wenn sich das in den nächsten 18 Monaten nicht ändert.

    Große Enttäuschung erlebe ich aber gerade durch diese zwei Dinge :

    1.) Schließe ich das Gerät an meine Anlage im Wohnzimmer an,
    finde ich keinen Ort, an dem das Gerät (die Antenne) einen ausreichend guten Empfang bekommt.
    Ständig starkes blubbern oder kein Empfang.
    Nehme ich das Gerät in die Hand und gehe ich in die mitte des Raumes, wird der Empfang gut,
    aber in der Nähe von Wänden ist kein brauchbarer Empfang möglich.

    2.) Die Tonqualität von EinsLive und Diggi ist grotten schlecht.
    Ich höre 1Live nun wieder über UKW, nicht nur, weil der Empfang dort besser ist,
    sondern gerade weil die Tonqualität dann besser ist.
    Diese schlieren und verschlucker in den Höhen machen mich sonst bekloppt,
    im wahrsten Sinne des Wortes.
    Für die geringe Bitrate (160kbits/s) erstaunlich gut klingt hingegen DomRadio.
    DLF und DLR klingen mit seinen 192 kBit/s erwartungsgemäß MPEG-typisch zufriedenstellend,
    wenn der Empfang gut genug ist, versteht sich.
    Vera klingt sehr schlecht, aber das reicht mir für den reinen Info-/Sprachservice dennoch vollkommen aus.


    Diese beiden Punkte sollten Sie schnellstmöglich abstellen
    und wenn Sie dafür 2 Programme rausschmeißen müssen und einen neuen VHF-Kanal belegen müssen,
    um die Programmanzahl halten o. aufstocken zu können.

    Wie wäre es mit Kanal 9 ?
    Die ARD analog braucht nun (DVB-T-Zeitalter) keiner mehr auf K9.


    Hallo

    Ich sehe es ähnlich, dass man einen Kompromiss zwischen Qualität und Quantität eingehen muss.
    Jedoch befinden wir uns derzeit nicht bei einem Kompromiss.

    10 verschiedene Vollprogramme á 256 kBit/s Stereo wäre - 90% Qualität, 10% Quantiät (CD-Nahe)
    30 verschiedene Vollprogramme á 160 kBit/s Stereo wäre - 10% Qualität, 90% Quantität (kleiner gleich FM-UKW)
    20 verschiedene Vollprogramme á 192 kBit/s Stereo wäre - der Kompromiss, 50%/50% (besser als FM-UKW)

    128 kBit/s Stereo ~ alte heruntergekommene Kassettenaufnahme, nur ohne Rauschen, schlechter als UKW
    128 kBit/s Mono ~ ungefähr gleich der UKW-Qualität, nur eben in Mono
    96 kBit/s Mono ~ schlechter als UKW-Qualität und gleichzeitig Mono
    96 kBit/s Stereo ~ künstlich aufgepeppelte AM/MW-Qualität in Stereo

    Jetzt haben wir null Auswahl mit null Qualität.


    Abhilfe :
    * 2 BAND-III-Ensembles in NRW
    * DLF UND DLR-K werden unverändert aus dem Ensemble 1 entfernt und in Ensemble 2 gesteckt
    * EinsLive und EinsLive-Diggi werden nun mit je 192 kBit/s Stereo in Ensemble 1 eingespeist, ggf. andere auch aufgewertet
    * Ensemble 2 wird durch SWR3, DasDing und Sunshine-Live zu je 192 kBit/s Stereo ergänzt.
    * Jeder DAB-Sender in NRW wird in seiner Leistung auf 10 kW hoch gefahren
    * Es kommen weitere Füllsender, bevorzugt auf die städtischen Telekom-Türme, z.B. hier Telebert in Velbert hinzu.

    So klappt´s auch mit dem Hörer ;-)
    Leiten Sie doch mal mein e-Mail an Sie so an die Leute weiter, die das zu entscheiden haben.
     
  2. drmeta

    drmeta Junior Member

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    126
    AW: DAB - DigtalRadio in NRW (und in Deutschland)

    Kleine Korrektur:

    DRadio Kultur hat in NRW nur 128 Kb/s, klingt aber in der Tat deutlich besser als z.B. 1Live und WDR2 mit gleicher Datenrate; das Domradio mit 160 kb wiederum fällt demgegenüber klanglich etwas ab. Die Tonqualität hängt nicht nur an der Datenrate, sondern zu einem erheblichen Teil auch an der akustischen Aufbereitung des Signals. Die Deutschlandradios sind da vorbildlich.

    1live könnte von heute auf morgen wieder besser klingen, wenn die unsägliche Musikschleife 1live diggi (Mono 96 Kb) abgestellt würde, dann könnte man 1live auf gute 192 und Funkhaus Europa auf 128 Kb (wieder Stereo statt Mono!) erhöhen.

    Die weiteren Entscheidungen liegen nicht beim WDR, sondern bei der Frequenzkoordinierung...
     
  3. Matthias K.

    Matthias K. Gold Member

    Registriert seit:
    10. September 2003
    Beiträge:
    1.441
    Ort:
    Velbert
    AW: DAB - DigtalRadio in NRW (und in Deutschland)

    Nein, 128 kBit/s MP2 klingt grundsätzlich viel zu schlecht im Stereobetrieb, egal von welcher Quelle.
    Sobald mehr als 20% Musik im Programm ist, BITTE FOLGENDES MINIMUM BEACHTEN :
    Mono - 128 kBit/s
    Stereo - 160 kBit/s
    Anmerkung - 1Diggi klingt bei 96 kBit/s Mono besser (wenn halt auch die Räumlichkeit/Stereophonie fehlt), als L1VE mit 128 kBit/s - Stereo

    Wenn jedes Programm 320 kBit/s (das ist CD-nahe Qualität) hätte, könnte man die Soundprozessoren, die teilweise gar nicht immer so schlecht sind (für POP u.ä.), in Betrieb lassen, ohne dass sie in irgendeiner Weise negativ auffallen würden.

    Manchmal wird die derzeitig miese Qualität auch gerade erst bei Sprache so richtig- richtig deutlich.
    So lange die Qualität hörbar schlechter als bei UKW ist, wird es DAB in meinen Augen niemals zum großen Durchbruch schaffen und so lange würde ich auch gegen eine Abschaltung von UKW kämpfen, wenn es drauf ankäme.

    Natürlich kann man die Sound-Vorverarbeitung so wenig MP2-tauglich machen, dass sie selbst bei 192 kBit/s eine schlechte Tonqualität verursacht, davon sollte man Abstand nehmen.

    Inzwischen gehen doch selbst viele MP3-Liebhaber dazu über, nur in 192 kBit/s+ zu kodieren (egal ob Durchschnitts-VBR oder CBR), obwohl schon 160er-MP3s traumhaft gegen 192er-MP2s klingen.

    Im Übrigen kann man EinsLive doch im wesentlichen in ganz NRW mittels FM/UKW perfekt empfangen, mit weniger Aussetzern, als über DAB.
    So würde ich dann eher EinsLive aus dem DAB-Ensemble entfernen, als EinsLiveDiggi, da Diggi neben Domradio für mich die einzige Bereichung gegenüber UKW darstellt.
    Wenn sich ab 08.00 Uhr die unbekannten Künstler & Newcomer bei L1VE aus****** dürfen, hat man so dank DAB-Diggi eine Alternative.

    Natürlich wäre mir ein ganz anderes Vollprogramm wie Sunshine-Live, NovaRadio oder Fantasy Dance FM viel lieber, als L1VE und L1VE-Diggi zusammen !

    Das mit DLR-Kultur kann ich kaum glauben, meine ich doch "192" am Display abgelesen zu haben, vielleicht habe ich es nur mit DLF verwechselt.
    Ich muss nachher mal in beide DL-Programme reinhören, die höre ich sonst nie.

    Domradio (160) klingt deutlich besser als EinsLive (128), ob auch besser als WDR2, kann ich gerade nicht beurteilen.
    Qualitätsmäßig zufriedenstellend ist natürlich keines dieser 3 Programme.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juli 2005

Diese Seite empfehlen