1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DAB/DAB+ Zukunft am Hohen Bogen - Wie soll das mit den lokalen Boquets funktionieren?

Dieses Thema im Forum "Digital Radio / DAB+" wurde erstellt von Martyn, 17. Juni 2011.

  1. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.829
    Zustimmungen:
    2.612
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    Anzeige
    Soweit hier mal geschrieben wurde, wird auch DAB/DAB+ (bislang ja nur 12D) seit dem DVB-T Umbau über eine grosse VHF Antenne im GFK Zylinder gesendet.

    Für die bayernweiten Boquets und auch das Bundesboquet passt das technisch schon optimal, aber bei den lokalen Boquets müsste der Hohe Bogen dann ja gleich drei Boquets bewältigen: Neben 6D (Regensburg/Kehlheim/Schwandorf/Cham) wäre der Hohe Bogen nämlich auch noch für 7B (Regen/Freyung/Passau) und 5D (Straubing/Landshut/Pfarrkirchen) unverzichtbar.

    Denn die typischen Standorte für 7B (z.B. Brotjaklriegel* und Geiskopf) sind in weiten Teilen des Landkreis Regen (z.B. Arnbruck, Drachselsried, Prackenbach, Viechtach) nichtmal ansatzweise zu empfangen.

    Und auch bei den Standorten für 5D (z.B. Brotjaklriegel* und Bogenberg oder Stadt Straubing) dürfte es in Teilen des Landkreis Straubing Probleme geben.

    * weis jetzt nicht ob Deggendorf zu 7B oder 5D zählen soll

    Würden mit dieser Antenne 7B dann gerichtet nach SO und 5D gerichtet nach S gesendet werden können, oder würde man dann einfach rund Senden und den Overspill in Kauf nehmen?

    Einfacher wäre es natürlich man würde gleich die Flächendeckung der Boquets ändern. Straubing zum Beispiel würde nämlich sehr von einem SFN mit Hohe Linie und Brotjaklriegel profitieren.

    Also z.B. folgende Regionen:

    XX Regensburg/Kehlheim/Straubing/Deggendorf
    XX Landshut/Pfarrkirchen/Passau
    XX Schwandorf/Cham/Regen

    Für manche Lokalsender wäre diese Belegung dann aber nicht mehr so optimal.
     

Diese Seite empfehlen