1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

CES 2021: Startup Reasonance stellt ersten vollständig kabellosen TV vor

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 13. Januar 2021.

  1. doc.snyder

    doc.snyder Silber Member

    Registriert seit:
    19. November 2020
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    1.217
    Punkte für Erfolge:
    153
    Anzeige
    Klar geht das. Nur ist der Wirkungsgrad bei der Energieübertreagung im Fernfeld so gering, dass sich das überhaupt nicht rentiert.
     
  2. EinStillerLeser

    EinStillerLeser Platin Member

    Registriert seit:
    24. Juli 2012
    Beiträge:
    2.747
    Zustimmungen:
    3.045
    Punkte für Erfolge:
    213
    Und vermutlich brauch man dazu auch Temperaturen im einstelligen Kelvinbereich. Also nichts für den praktischen Alltag.
     
  3. Pete Melman

    Pete Melman Talk-König

    Registriert seit:
    6. Januar 2016
    Beiträge:
    5.338
    Zustimmungen:
    2.972
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    TV: UE55D7090
    mit UM oder ACC Modul
    BD-Recorder:
    Panasonic DMR-BCT730
    mit ACC oder UM Modul
    AVR: NAD T765
    CD: Atoll CD100
    Cass: Alpine AL65
    Dreher: Transrotor Hydraulic mit Ortofon 2M Red an SME 3009
    Tape: Sony TC765
    Fernbedienung: Harmony Elite
    Smartphone: LG V40 mit internem 32bit DA Wandler ESS Sabre.
    Zur Spule muss aber doch ein Kabel verlegt werden. Ob das jetzt in den TV oder Spule geht ist doch irgendwie egal.
    Ist so ähnlich wie bei den drahtlosen Lautsprechern, wo man zwar kein Lautsprecherkabel verlegen muss, dafür aber ein Stromkabel.

    Es gab vor Jahren mal ein Sony TV, das nur den Stromanschluss benötigte. Die Übertragung der Bild- und Tonsignale wurden per Funk übertragen. Das fand ich damals sehr innovativ. Steckdose hinter dem TV platziert, Gerät wie ein Bild davor (es hatte auch ein Passepartout). Das hatte etwas. Leider waren die Flatscreens damals noch nicht so flat wie heute. Und das Ding war schweineteuer.
     
    simonsagt gefällt das.
  4. simonsagt

    simonsagt Board Ikone

    Registriert seit:
    11. April 2014
    Beiträge:
    3.180
    Zustimmungen:
    1.016
    Punkte für Erfolge:
    163
    Hört sich nach einem Schwindelprodukt an.

    Allein die Premisse ist schon falsch. Man braucht doch auch ein Stromkabel zu dem drathlosen Sender. Dass der letzte Zentimeter zum Gerät "kabellos" ist, ist kein Mehrwert. Immerhin behaupten sie nicht, den TV frei im Raum platzieren zu können, etwa auf einem Wägelchen. Schweben tut er ja wohl auch nicht, der TV. Da gab es ja auch schon diverse Schwindelunternehmen, wie etwa diesen Krampf mit Ultraschall Handys aufzuladen.

    Eine Steckdose in der Wand und den TV als Gemälde drüber hängen geht schon jetzt.

    Laut Webseite ist das Unternehmen immerhin nicht primär auf TV Stromversorgung ausgerichtet. Das ist nur ein (alberner) Showcase. Die wollen (wie üblich bei so Schwindeltechfirmen) die eierlegende Wollmilchsau erfunden haben.

    Und kuckt mal, was für einen 11 jahre alten Artikel ich gefunden habe

    https://phys.org/news/2009-10-sony-highly-efficient-wireless-power.html

    Auch wieder dieser alberne Showcase mit 50cm Abstand zum TV-Gerät.

    Das Zeug funktioniert, aber sinnvoll ist es nur in Nieschenanwendungen. Eine Schale, wo man sein Handy zum Aufladen reinlegen kann, ok. Einen Sensor ohne Batterie irgendwo installieren, gerne. Aber ein fest installiertes Gerät von einem Stromkabel befreien? Das ist sinnentleert.

    Für einen TV, naja. Da sind die benötigten Energiemengen einfach zu groß. Und die vorhandenen Akkutechnologien zu schwer und zu selbstentladend. Eine Fernbedienung mit normalen Batterien hält Jahre. Ein Akku für einen TV, wenn der TV bereits 20 kg wiegt ... da passt nicht viel rein. Mit einigen kg mehr, vielleicht einige Stunden. Man könnte mit Smartphones überschlagen, was technisch möglich wäre. Einfach die Fläche hochrechnen. Irgendwann (und zwar recht schnell ab einer gewissen Größe) bist du effizienter, wenn du einen Benzingenerator hinstellst und ein paar Kanister daneben.

    Man kann drahtlos Strom übertragen. Aber alles was du in dieser Hinsicht tust muss sich mit der kubisch zunehmenden bzw. abnehmenden Übertragungseffizienz auseinandersetzen. Außerdem hast du auch immer in den Zwischenräumen eine Energiemenge, die du dort vielleicht aus Sicherheitsgründen nicht haben willst.

    Ein fokussierter "Energie"-Strahl wäre eine Möglichkeit, die Energieeffizenzabnahme zu minimieren. Aber man darf sich dann immer noch mit mindestens drei Sachen rumärgern. Effizienz beim Umwandeln von Strom in den Energiestrahl. Effizienz beim Umwandeln des Strahls in Strom. Und natürlich, was passiert, wenn man da seine Hand, Katze, Vogel, Baby, Spinne, etc. dazwischen hält. Die Leute haben Panik vor "5G", aber Investoren für drahtlose Hochenergieübertragung, das hört sich sinnvoll an, was. :rolleyes:.

    Für Anwendungen wie Straßenlaternen könnte ich mir eher Lösungen mit Solarpanel vorstellen. So dass vor Ort tagsüber der Strom generiert wird und nachts verbraucht. Mit Energieeffizienten LEDs sollte das gehen. Ich meine sowas ähnliches schon gesehen zu haben. Waren glaub Telefonzellen oder Parkscheinautomaten oder irgend sowas.
     
    timecop, doc.snyder und Doc1 gefällt das.
  5. doc.snyder

    doc.snyder Silber Member

    Registriert seit:
    19. November 2020
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    1.217
    Punkte für Erfolge:
    153
    Gut recherchiert. Diese vermeintliche Innovation ist also tatsächlich ein Rohrkrepierer.
     
  6. simonsagt

    simonsagt Board Ikone

    Registriert seit:
    11. April 2014
    Beiträge:
    3.180
    Zustimmungen:
    1.016
    Punkte für Erfolge:
    163
    Ich hatte nach der Energieeffizienz gesucht und bin drüber gestolpert.

    Qi Ladegeräte für Telefone gibt es ja. Da berühren sich die Dinger fast und trotzdem hat das nur ne Effizienz von 0,6. Oder mit anderen Worten 0,4 vom Stromverbrauch wird in Wärme und Strahlung umgewandelt. Bei nem Schnellladegerät will man das eher nicht haben. Und da reden wir nur über eine Größenordnung von 10-30 Watt. Bei nem TV mit 120+ Watt mal eben eine altmodische Glühbirne als Verlustleistung frei im Raum irgendwo haben, ist vielleicht keine so gute Idee, und AA Energieratings und so gibt es da nicht für. Gut möglich, dass es in Europa sogar verboten wäre, sowas zu verkaufen.

    Drahtlose Energieübertragung gibt es ja. Und das was diese russische Firma heute und damals Sony vorgestellt haben, ist eigentlich nur eine Reichweitenvergrößerung. Aber die Effizienz ist nach wie vor in der Größenordnung von Hälfte = Verlust. Ein Rohrkrepierer ist das nicht, aber Themaverfehlung für alles was viel Energie braucht. Die Nische ist dort, wo man kein Kabel legen kann bzw. der Aufwand viel zu groß wäre. Und ein Kabel zum Sender braucht man eben doch immer noch, deswegen scheiden Festinstallaltionen wie TV-Geräte auch aus bzw. ich finde das einfach nur absurd.

    --

    Eine andere Nische wäre noch Geräte ohne Akku kabellos zu betreiben. Aber für den Staubsauger in der Wohnung rumtragen ist das System wohl nicht ausgereift und es ist fraglich, ob sich das realisieren läßt. Falls ja, und es sicher ist für Kind und Katze und Festplatten, dann könnte man für einige Sachen die Akkus sparen.