1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

CDU und FDP uneins über GEZ-Reform

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 5. November 2009.

  1. FilmFan

    FilmFan Lexikon

    Registriert seit:
    4. April 2002
    Beiträge:
    28.438
    Zustimmungen:
    11.016
    Punkte für Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    1x VU+ Solo²
    2x Dreambox DM8000
    2x Topfield SRP-2401CI+ mit HD+
    2x Topfield SRP-2410 mit AlphaCrypt
    3x Topfield CRP-2401CI+ mit AlphaCrypt
    1x Topfield TF5200PVRc (R.I.P.)
    2x Nokia d-Box 1 Kabel (R.I.P.)
    Anzeige
    AW: CDU und FDP uneins über GEZ-Reform

    Was haben Sie denn bisher konkret vereinfacht? Deren Wahllügen zerplatzen doch wie Seifenblasen eine nach der anderen. :rolleyes:
     
  2. Peter-HH

    Peter-HH Foren-Gott

    Registriert seit:
    26. Oktober 2005
    Beiträge:
    10.572
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: CDU und FDP uneins über GEZ-Reform

    Dass die GEZ reformiert werden muß weiß jede Partei!

    Allerdings gibt es mindestens 2 große Probleme:

    1) Die Politiker sind nur für 4-5 Jahre gewählt. Da verschiebt man solche nicht lebenswichtigen Themen gerne, da man ja wiedergewählt werden möchte und keine Mecker riskieren will ...

    2) Der Nachteil von Berufspolitikern! Sie schalten von heute auf morgen von Regierung auf Opposition und andersrum um und behaupten das Gegenteil von dem, was sie vorher gefordert haben! Die Opposition ist immer dagegen und die Sache an sich interessiert nicht.

    Und der Bundesrat? Tje ... Im Bundesrat sollen ja eigentlichen die Interessen der Bundesländer vertreten werden. In der Praxis ist es aber meist so, dass parteipolitisch abgestimmt wird. Die Küstenländer zum Beispiel stimmen plötzlich nicht so ab, wie es gut für diese Länder wäre, sondern folgen der jeweiligen Bundespartei.