1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

CDU-Medienexperte kritisiert Finanzspritzen für DAB Plus

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 9. November 2010.

  1. ska67

    ska67 Senior Member

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    23
    Punkte für Erfolge:
    28
    Anzeige
    AW: CDU-Medienexperte kritisiert Finanzspritzen für DAB Plus

    Bravo! Wenn unbedingt digtales Radio, dann bitte nur parallel zu UKW per DVB-T oder Internet.
    Nicht noch ein neuer Standard und eine neue, überflüssige Geräteklasse.
    Die von der Digitalisierung erhoffte Programmvielfalt läßt sich dabei eh nur per Internet realisieren.
     
  2. Nelli22.08

    Nelli22.08 Lexikon

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    52.245
    Zustimmungen:
    8.161
    Punkte für Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    125 cm Gilbertini Stab HH120
    AW: CDU-Medienexperte kritisiert Finanzspritzen für DAB Plus

    Und die für eine DAB Ausstrahlung kein Geld haben, und lieber auf das Internet setzen.:D
     
  3. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    18.574
    Zustimmungen:
    2.453
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: CDU-Medienexperte kritisiert Finanzspritzen für DAB Plus

    Internet-Radio zuhause ja, unterwegs wohl eher nicht, denn dazu ist man auf Mobilfunknetze angewiesen und die werden auch in zehn Jahren nicht die notwendige Flächenabdeckung u. Übertragungskapazität für Internetradio haben.
    Zudem braucht man dann entweder für jedes mobile Internetradio einen Mobilfunkvertrag oder man muss SIM-Karten-Jockey spielen.

    Der Mobilempfang ist doch gerade die große Stärke von DAB unter der Vorraussetzung dass die Sendeleistung hoch genug ist.

    Warum soll Radio über das Internet für die Anbieter preiswerter sein? Die Kosten steigen für die Anbieter beim Internetradio mit der Zahl der Zuhörer.
    Ab einer gewissen Zahl von Zuhöreren wäre klassischer Broadcast per Funk preisgünstiger.
    Für Diensteanbieter gibt es keine Flatrates. Das bietet einfach kein Provider an.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. November 2010
  4. Popper

    Popper Gold Member

    Registriert seit:
    21. Februar 2008
    Beiträge:
    1.272
    Zustimmungen:
    26
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: CDU-Medienexperte kritisiert Finanzspritzen für DAB Plus

    Es geht hierbei aber nicht nur um richtig oder falsch. Der Medienexperte kritisiert die Subventionierung von DAB+. Die haben das jahrelang nicht auf die Reihe gekriegt und werden wohl wieder viel Geld versenken. Daher mein klares NEIN zu DAB+. DAB und DAB+ sind tot. Gegen Digitalisierung (z.B. Internet-Radios) habe ich grundsätzlich rein gar nichts einzuwenden.
     
  5. trueQ

    trueQ Senior Member

    Registriert seit:
    22. Februar 2007
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: CDU-Medienexperte kritisiert Finanzspritzen für DAB Plus

    In anderen Ländern startet DAB(+) gerade richtig durch. Und für die Versorgung der breiten Massen ist Internetradio nicht geeignet, das geben die Bandbreiten und auch die Leistung der "Sende"-Server nie her.

    Mit "Funk" kann man Millionen von Menschen erreichen. Per Internet kostet jeder zusätzliche Hörer Geld.
     
  6. 8°Ost_ 50°Nord

    8°Ost_ 50°Nord Junior Member

    Registriert seit:
    26. Mai 2006
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: CDU-Medienexperte kritisiert Finanzspritzen für DAB Plus

    Wer wäre denn so verrückt, in das gescheiterte DAB ob mit oder ohne plus noch mehr Geld zu versenken? Schlechtem Geld wirft man kein gutes hinterher. Fakt ist doch: Die Mehrheit der Bürger ist mit UKW voll zufrieden, für alle anderen gibt es Webradio, was zunehmend auch mobil verfügbar wird, ja, es kostet Geld, aber DAB ist ja auch alles andere als umsonst, im Gegenteil, da wurde jeder Hörer hoch subventioniert. Anstatt solche Kosten die Allgemeinheit tragen zu lassen, ist es viel besser, wenn die Leute, die mit UKW nicht zufrieden sind, selbst für den Abruf ihrer Sender zahlen. DAB ist übrigens auch in UK eine Krücke und im Gesetz wurde gerade das Abschaltdatum für UKW gestrichen. In unseren wichtigen Nachbarländern wie Frankreich und Benelux läuft DAB genauso wenig wie bei uns. Überhaupt läuft es mit wenigen Ausnahmen wie Südtirol nirgends erfolgreich - und selbst wenn - in Deutschland ist UKW zufriedenstellend ausgebaut - abweichende Meinungen gibt es immer. Der Staat ist pleite und da die paar DAB Freaks offenbar auch weder willens noch in der Lage sind, ihr DAB zu bezahlen bleibt nur eins: Endlich begraben den toten Gaul!
    Danke Herr Abgeordneter!