1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Bundsregierung schlägt Sparpaket vor: Teils unsinnig und ungerecht

Dieses Thema im Forum "Politik" wurde erstellt von Martyn, 7. Juni 2010.

  1. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.446
    Zustimmungen:
    2.093
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    Anzeige
    Heute hat die Bundesregierung ein 80 Milliarden Euro Sparpaket vorgeschlagen. Kernpunkte sind bis jetzt:

    - Das Elterngeld wird für Bezieher von Grundsicherung und Arbeitslosengeld II gestrichen, ansonsten sinkt der Berechnungssatz auf 65%. Die maximale Höhe von 1800€ bleibt.

    - Bezieher von Arbeitlosengeld II werden nicht mehr rentenversichert.

    - Einführung von Abgaben auf Kernbrennelemente und Luftfahrt.

    - keine Erhöhung des Einkommensspitzensteuersatzes und des Solidaritätszuschlages.

    Denke das gerade so stark bei den sozial Schwachen, und was noch schlimmer ist bei deren Kindern ist schon ein Skandal.

    Und wenn man Langzeitarbeitslose nicht mehr rentenversichert spart man nur kurzfristig was. Langfristig aber nicht, weil man dann im Gegenzug höhere Ausgaben für die soziale Grundsicherung dieser Menschen hat, wenn sie dann ins Rentenalter kommen.

    Denke beim Elterngeld wäre es wesentlich sinnvoller gewesen, anstelle der Streichung für sozial Schwache lieber die Höhe um ein Drittel auf 1200€ zu kürzen. Denn wer zuvor mehr als 1846€ netto verdient hat sicher genug Rücklagen und kann jetzt in der Kriese eher zusätzliche Belastungen schultern.

    Und die geplanten Abgaben auf Kernbrennelemente wird sicher nicht die Energiewirtschaft sondern am Ende der Verbraucher zahlen.

    Und eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes oder des Solidaritätszuschlages wäre sicher sozial wesentlich gerechter gewesen.

    Bleibt zu hoffen das dieser Vorschlag dann im Bundesrat scheitert.
     
  2. radio bino

    radio bino Guest

    AW: Bundsregierung schlägt Sparpaket vor: Teils unsinnig und ungerecht

    Ich hab es gewusst, Gag wird sich freuen und gleich wieder von Hartz4 Trolle reden. :D
     
  3. meisi

    meisi Senior Member

    Registriert seit:
    22. Dezember 2005
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Bundsregierung schlägt Sparpaket vor: Teils unsinnig und ungerecht

    Unrecht ist es ja nicht.

    Da spekulieren diese Hartzer von dem Geld das sie vom Steuerzahler bekommen an der Börse und zwar in so einer kriminellen weise das sie fast die komplette EU vor die Wand klatschen und nun wird ihnen eben die Rechnung präsentiert.

    Oder so.:rolleyes:
     
  4. noeler

    noeler Board Ikone

    Registriert seit:
    7. März 2002
    Beiträge:
    3.138
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Bundsregierung schlägt Sparpaket vor: Teils unsinnig und ungerecht

    Warum nicht gleich jeden Arbeitslosen abschieben, ins Exil schicken? Wer zB bei uns seinen Job verliert muss innerhalb von 4 Wochen einen neuen finden oder das Land verlassen. ;) Gut, betrifft nur Auslaender...
     
  5. teletext

    teletext Gold Member

    Registriert seit:
    13. Mai 2004
    Beiträge:
    1.382
    Zustimmungen:
    26
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: Bundsregierung schlägt Sparpaket vor: Teils unsinnig und ungerecht

    Selten so viel Sch.... gelesen...:wüt:
     
  6. radio bino

    radio bino Guest

    AW: Bundsregierung schlägt Sparpaket vor: Teils unsinnig und ungerecht

    Das war jetzt aber Ironie, oder? :eek:
     
  7. meisi

    meisi Senior Member

    Registriert seit:
    22. Dezember 2005
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Bundsregierung schlägt Sparpaket vor: Teils unsinnig und ungerecht

    Was sonst.:D
     
  8. Hubble

    Hubble Senior Member

    Registriert seit:
    7. Mai 2005
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Technisches Equipment:
    HDTV Topfield TF 7700 HSCI, Pioneer Plasma PDP 427-XD
    AW: Bundsregierung schlägt Sparpaket vor: Teils unsinnig und ungerecht

    Und wenn die Hyporealestate morgen sagt, wir brauchen 10 Milliarden, dann bekommen die 10 Milliarden ha ha ha hah und solange das läuft haben wir noch Geld zuviel. Erst wenn der Staat die Bank pleite gehen läßt , obwohl Ackermann sagt, dass die systemrelevant wäre, dann ist die Not groß, aber davon sind wir noch weit entfernt , da ja auch 150 Milliarden für Pleiteländer da sind :(
     
  9. DrFalo

    DrFalo Guest

    AW: Bundsregierung schlägt Sparpaket vor: Teils unsinnig und ungerecht

    Selten so einen dämlichen "Sparverschlag" gelesen. Oder wer zahlt den Ausfall der Rentenbeiträge die von H4-lern ja nun Monat für Monat in der Rentenkasse fehlen? Der Steuerzahler durch einen höheren Zuschuss zur Rentenkasse. Gespart = Null. Im Gegenteil ein weiterer Schaden wird in die Zukunft geschoben, wo Minirenten aufgestockt werden müßen.

    Herrgott lass Hirn vom Himmel in Westerwelle und Merkel fallen... :eek:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. Juni 2010
  10. HarryPotter

    HarryPotter Wasserfall

    Registriert seit:
    17. Oktober 2002
    Beiträge:
    8.819
    Zustimmungen:
    233
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Bundsregierung schlägt Sparpaket vor: Teils unsinnig und ungerecht

    Das zeigt doch nur, dass die FDP die Oberhand hat und Frau Merkel vor denen kuscht.

    Ich hätte den Soli erhöht, dafür aber auch auf andere Bundesländer, denen es dünne am A. vorbei geht umgelegt. Immerhin gibt es auch im Osten Kernzonen, wo die Kohle garnicht mehr nötig wäre. Ich denke auch, dass man das in der Bürgerschaft eher akzeptiert hätte, als die vielen Milliarden an die Griechen. Das man den Spitzensteuersatz mit der FDP nicht anfassen kann, war doch auch klar.

    Man sollte es einfach so machen wie Sarkozy. Der hat sein Parlament ja so lange aufgelöst und neugegründet, bis ihm die Gesetze gepasst haben. :D

    Na, und die Abgaben der Energieriesen landen auch wieder nur beim Verbraucher. Weil man in Berlin wohl nur von 12 bis Mittag denkt, wird denen das erst irgendwann im nächsten Jahr auffallen.
     

Diese Seite empfehlen