1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Bundesligarechte: Gebote liegen niedriger, als von DFL erwartet

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 24. November 2008.

  1. RolandKA

    RolandKA Gold Member

    Registriert seit:
    18. August 2003
    Beiträge:
    1.653
    Zustimmungen:
    31
    Punkte für Erfolge:
    58
    Anzeige
    AW: Bundesligarechte: Gebote liegen niedriger, als von DFL erwartet

    Ohje, gleich kommen wieder Rummenigge und Hoeness herangaloppiert und fordern, daß diese Summe allein für Bayern reicht. Der Rest soll sehen, wo er bleibt :LOL:
     
  2. Digital_gucker

    Digital_gucker Junior Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2005
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    AW: Bundesligarechte: Gebote liegen niedriger, als von DFL erwartet

    Mal so am rande :
    :eek:

    Düsseldorf (BoerseGo.de) - Einem Zeitungsbericht zufolge ist es noch unsicher, ob der Bezahlsender Premiere (News/Aktienkurs) weiter Hauptfinancier der Fußball-Bundesliga bleiben kann. Die wochenlangen Gespräche mit zwei Bankkonsortien hätten bisher noch kein Ergebnis gebracht, berichtet das "Handelsblatt". Noch vor Weihnachten sollen aber Entscheidungen fallen, berichteten Beteiligte am Wochenende.
    Bei Premiere ist die Nettoverschuldung von knapp 181 Millionen Euro am Jahresende auf nunmehr 307 Millionen Euro hochgeschnellt. Kurzfristig fällige Bankschulden in Höhe von 341 Millionen Euro stehen nur noch nur 41,6 Millionen Euro an flüssigen Mitteln gegenüber. Der Konzern hat längst seine Kreditvereinbarungen verletzt. Die Banken könnten daher ihr Geld sofort zurückverlangen. Premiere-Chef Mark Williams sagte zuletzt nur: "Wir sind in konstruktiven Gesprächen."

    Quelle : http://www.finanznachrichten.de/nac...bundesliga-finanzierung-noch-unsicher-009.htm
     
  3. nmmicha

    nmmicha Platin Member

    Registriert seit:
    11. November 2008
    Beiträge:
    2.786
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Bundesligarechte: Gebote liegen niedriger, als von DFL erwartet

    Was würde es den Banken bringen Premiere hopps gehen zu lassen?

    Die bellen auch nur weil ein finanzkräftiger Investor bei Premier zu gange ist, der aber die Meute von Bänkern zappeln lässt.:D
     
  4. horud

    horud Lexikon

    Registriert seit:
    4. April 2004
    Beiträge:
    45.248
    Zustimmungen:
    17.294
    Punkte für Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    Panasonic TX-P46S20E
    Sky Q Receiver (Sat)
    Apple TV 4K 32 GB
    Vodafone VDSL 50
    Abos: Sky, Amazon Prime Instant Video, Netflix, DAZN
    AW: Bundesligarechte: Gebote liegen niedriger, als von DFL erwartet

    Bei der letzten Ausschreibung hieß es mal, dass Premiere im Durchschnitt rund 1 Mio BuLi-Zuschauer pro Spieltag hat. Das sagt natürlich nichts über die tatsächliche Zahl der Abonnenten aus, weil viele auch nur gelegentlich schauen und/oder die BuLi in einem Komplett-Paket mit haben.

    Und wie sich das bis heute entwickelt hat, wissen wir auch nicht.
     
  5. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    48.796
    Zustimmungen:
    6.095
    Punkte für Erfolge:
    273
    AW: Bundesligarechte: Gebote liegen niedriger, als von DFL erwartet

    Es brennt lichterloh an mind. 2 Fronten. Und die Ausgangslage ist denkbar schlecht. PREMIERE muss mit frischem Geld BuLi Rechte kaufen und die Banken mauern. Vorstellbar auch, dass die Ausschreibung nochmal startet, wenn PREMIERE den Trouble mit den Banken aktuell nicht geklärt bekommt. Denn ansonsten müsste die DFL wohl für kleines Geld den Zuschlag geben, weil in Frage kommende Konkurrenten für PayTV (UM und ESPN) sind wie es ausschaut aus dem Rennen. Vorteil PREMIERE, auch wenn die klamm sind. Für die DFL natürlich Katastrophe.
     
  6. Playoff

    Playoff Silber Member

    Registriert seit:
    10. November 2006
    Beiträge:
    831
    Zustimmungen:
    19
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Bundesligarechte: Gebote liegen niedriger, als von DFL erwartet

    Wenn die Entscheidung über die Buli-Rechte tatsächlich noch in dieser Woche fallen soll, dann ist es auf Grund der immer noch unsicheren Finanzsituation von Premiere sehr unwahrscheinlich, daß man seitens der DFL Premiere den Zuschlag gibt. Ich vermute mal, daß Murdock mit seiner News Corp. ein akzeptables Angebot abgegeben hat, alle Rechte kaufen will und somit als Zwischenhändler fungiert. Damit hätte die DFL finanzielle Planungssicherheit und Premiere käme so günstig an die Liverechte.
     
  7. nmmicha

    nmmicha Platin Member

    Registriert seit:
    11. November 2008
    Beiträge:
    2.786
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Bundesligarechte: Gebote liegen niedriger, als von DFL erwartet

    So einfach ist das nicht mal so noch eine Ausschreibung machen. Außerdem glaube ich kaum das dann Mehr geboten wird. Jetzt wird es vieleicht auch klar warum die entscheidung schon Diese Woche bekannt gegeben wird. Bei Pay-TV gibt es nur ein Bieter, was ja eine 2 Bieterunde ja sinnlos machen würde.
     
  8. modus333

    modus333 Guest

    AW: Bundesligarechte: Gebote liegen niedriger, als von DFL erwartet

    Vielleicht sollten sich die DFL und Premiere eine Staatsbürgschaft besorgen. Das ist doch gerade in.
     
  9. horud

    horud Lexikon

    Registriert seit:
    4. April 2004
    Beiträge:
    45.248
    Zustimmungen:
    17.294
    Punkte für Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    Panasonic TX-P46S20E
    Sky Q Receiver (Sat)
    Apple TV 4K 32 GB
    Vodafone VDSL 50
    Abos: Sky, Amazon Prime Instant Video, Netflix, DAZN
    AW: Bundesligarechte: Gebote liegen niedriger, als von DFL erwartet

    Einen schlechteren Zeitpunkt hätte die DFL tatsächlich nicht wählen können.

    Premiere klamm und die Banken und Hedgefonds am crashen.

    Das nennt man dann wohl "dumm gelaufen".

    Das Dankschreiben geht dann wohl ans Kartellamt, ursprünglich wollte man das ja schon längst erledigt haben ;)
     
  10. RealityCheck

    RealityCheck Foren-Gott

    Registriert seit:
    21. August 2001
    Beiträge:
    13.349
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Bundesligarechte: Gebote liegen niedriger, als von DFL erwartet

    Da ist absolut nichts neues gegenüber den Erklärungen der letzten Wochen. Ich weiß nicht, warum hier wieder diverse Agenturen gackernd herumlaufen.

    Die Kreditrestrukturierung ist noch nicht abgeschlossen, PREMIERE selbst rechnet damit erst gegen Ende des Jahres.

    Und es ist ein offenes Geheimnis, dass die Banken sich erst bewegen wollen, wenn die Bundesliga unter Dach und Fach ist.
     

Diese Seite empfehlen