1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Bundesliga via Satellit bei der Telekom? Blödsinn! [Kommentar]

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 30. Dezember 2011.

  1. rabbe

    rabbe Talk-König

    Registriert seit:
    28. Dezember 2001
    Beiträge:
    6.260
    Zustimmungen:
    3.070
    Punkte für Erfolge:
    213
    Anzeige
    AW: Bundesliga via Satellit bei der Telekom? Blödsinn! [Kommentar]

    Ist doch in Ordnung, wenn du diese Punkte als für dich nicht so wichtig ansiehst. Die Entertain Sat-Krüppelkiste ist die typische Fortsetzung dieser Entwicklung. Die Frage ist, ob man, sollte die Telekom tatsächlich den Zuschlag bekommen, diese Krüppelkisten in irgendeiner Art und Weise umgehen kann. Das hat schon eine andere Qualität als das mehr oder weniger geschlossene VDSL-System und die dort benutzten Receiver :D.
     
  2. hsvforever

    hsvforever Platin Member

    Registriert seit:
    15. August 2006
    Beiträge:
    2.617
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Bundesliga via Satellit bei der Telekom? Blödsinn! [Kommentar]

    Was du Krüppelkiste nennst, ist nicht krüppeliger als jeder offizielle Sky Receiver, KD Receiver, UM Receiver oder HD+ Receiver. Einziger Unterschied: Für den MR benötigt man eine ständige Verbindung zum Server, sprich, man muss online sein. Was aber für 99% der Kunden keinen Nachteil darstellen dürfte. Da man eh online sein muss um TV gucken zu können bzw. die Features nutzen zu können. Sonst besteht eigentlich kein Unterschied. Und es ist im Sinne jedes der o.g. Firmen das man nur offizielle Receiver verwendet. Die Telekom sind eben bisher nur die einzigen der System/Netz 100%sicher ist und man nicht mot modifizierten Receivern ins Netz kommt. Du sprachst ja auch von desaströs. Und das hörte sich eher danach an, als ob es dir um Qualität und Haltbarkeit geht. Und die ist eben bei der Telekom sehr gut. Vielleicht lassen sich ja irgendwann auch nicht-zertifizierte Receiver nutzen. Mal abwarten.
     
  3. rabbe

    rabbe Talk-König

    Registriert seit:
    28. Dezember 2001
    Beiträge:
    6.260
    Zustimmungen:
    3.070
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Bundesliga via Satellit bei der Telekom? Blödsinn! [Kommentar]

    Hast ja recht, desaströs war vielleicht das falsche Wort. In Sachen Telekom neige ich gelegentlich zur Übertreibung, weil ich ein besonderes Verhältnis zu dieser Firma habe. :D
    Von der Sache her ist das Thema für mich auch eher uninteressant. Hellhörig würde ich erst werden, wenn man auch die Absicht hätte, die diversen HD-Spartensender zu verbreiten. :D
     
  4. Datenwiesel

    Datenwiesel Talk-König

    Registriert seit:
    26. Juli 2009
    Beiträge:
    5.360
    Zustimmungen:
    92
    Punkte für Erfolge:
    58
    Technisches Equipment:
    VDSL250 MagentaTV SAT, Multischalter und SelfSat H50DQ jeweils für Astra1 19,2°Ost, Astra2 28,2°Ost und Hotbird 13,2° Ost.
    AW: Bundesliga via Satellit bei der Telekom? Blödsinn! [Kommentar]

    Falls die Deutsche Telekom die Verwertungsrechte umfassend erwirbt und die Sat-Verbreitung, was dann anzunehmen ist, an LigaTotal sublizensiert:

    Für die Verbreitung von LigaTotal! über Sat ist sehr wahrscheinlich, dass man die Plattform HD+ von SES Astra nutzt und dort ein weiteres Paket neben dem Basispaket mit den privaten HD-Sendern schnürt. Das kostet dann natürlich monatlich einen Betrag x, wird also nicht als Pauschale abgerechnet.

    Die Nutzer könnten dann jeden beliebigen HD+ Sat-Receiver nutzen, die alle HD-fähig sind. Man kann sich also nebenbei bemerkt die Verbreitung eines SD-Kanals im Simulcast sparen.

    Der Entertain Sat-Mediareceiver wird den Vorteil haben, dass die Interaktiv-Funktionen von LigaTotal! auch für Sat-Kunden verfügbar wären. So Dinge wie die persönliche Konferenz sind schon sehr beeindruckend und gehen über das Angebot von Sky deutlich hinaus. Aktuell ist Bundesliga Interaktiv technisch auf Basis des sogenannten Mediaroom Presentation Frameworks verfügbar, der nur auf Microsoft Mediaroom-Systemen läuft. Es besteht natürlich genügend zeitlicher Vorlauf, um es in Teilen pünktlich zum neuen Verwertungsszenario auch als HbbTV-Anwendung umzusetzen, wenn man das möchte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Januar 2012
  5. maShine

    maShine Gold Member

    Registriert seit:
    13. August 2009
    Beiträge:
    1.489
    Zustimmungen:
    25
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: Bundesliga via Satellit bei der Telekom? Blödsinn! [Kommentar]

    Das halte ich auch für ein interessantes Szenario, dass Astra mehr vom Kuchen haben will als nur die Transponderkosten.
    Zusätzlich wäre PayTV über die HD+ Struktur das aller aller kleinste Stöckchen über das man den Kunden springen lassen muss, da hier schon ein gewisser Verbreitungsgrad vorhanden ist.
    Je einfacher man es dem Kunde macht umso wahrscheinlich ist die Buchung eines Pakets.

    Beispiel Spieltagstickets: Ohne Vertrag einfach buchen mit Entertain Sat Anschluss oder HD+ Abo.

    Das ganze wird dann anders heißen, damit es keine Diskussionen gibt, aber die Technik, Abrechnung, etc wird die gleiche wie bei HD+ sein.
     
  6. dam72

    dam72 Silber Member

    Registriert seit:
    15. August 2004
    Beiträge:
    781
    Zustimmungen:
    172
    Punkte für Erfolge:
    53
    AW: Bundesliga via Satellit bei der Telekom? Blödsinn! [Kommentar]

    Ich habe es bestimmt schon an drei anderen Stellen hier geschrieben, ich schreib´s ein viertes Mal. Die Allianz zwischen T-Entertain und HD+ kommt nicht zufällig. Die Optionen bzw. möglichen Szenarien mit den beteiligten Firmen TCOM bzw. LG! (Rechte) ,Astra (Raumsegment), APS (Playout CA HD+) sind enrom. Man muss nichts, kann aber viel, für den Fall das man doch ran soll... ;)

    Das TCOM HD+ als Partner wählt, weist genau auf die Strategie hin dass man ein eigenes breiteraufgestelltes SAT Busines auf die bereits vorhandene HD+ Struktur aufbauen will. Es muss nichts von Null aufgebaut werden. Da sind bereits zich tausende Boxen/Karten im Umlauf, die man sofort adressieren kann. Eine Win-Win Partnerschaft.

    Was die Szenarien über HD+ angeht, da ist von Spieltagticket bis Einzelspielbuchung alles annoymsiert übers Web denkbar, ohne Abo alles und vor allem bereits heute technisch möglich, wenn nötig. Ein Traum für die DFL, was sie sich ja schon immer wünscht... ;) Und ein Traum für die TCOM, da man nicht wirklich in Technik investieren muss.

    Ein Horror für SKY, da eine ehemals eigene Abteilung (APS) nun mit der vermeintlichen Konkurrenz zusammenarbeitet.

    Die Zeiten ändern sich, wenn man nicht rechtzeitig die richtigen Entscheidungen trifft, die Weichen in die Zukunft stellt, dann wird man diese nicht überleben. SKY beschäftigt sich zu sehr mit sich selbst und seinen neuen Herren, die immer noch dabei sind deutsche TV Verhältnisse zu durchblicken. Seit dem Börsengang ist vieles noch schlechter geworden, als davor.

    Würde ich wetten, was ich nicht tue, würde ich vieles darauf setzen, dass Murdoch nicht mehr lange bei SKY macht. Minusgeschäft kann man tolerieren, wenn man einen Ausblick auf Besserung sieht. Aber diese ist nicht in Sicht. Wieso auch, seit 10 Jahren hat sich da nichts getan.

    Diese Umstände sind auch der DFL bekannt. Des weiteren sind die einflussreichsten Clubs der Buli Partner der TCOM, siehe Hoeness und der FCB. Da gibt es sicher auch schon Gespräche. Meiner Meinung nach ist der DFL egal wer die Spiele über SAT,Kabel oder IPTV übeträgt, sie wollen nur die sichere Kohle einstreichen, alles andere interessiert die Clubs weniger.

    Daher spielt auch die Frage, wer ist der Partner mit der besseren Bonität, Stabilität. Einfach nur ein verlässlicher Partner in der Vergangenheit gewesen zu sein reicht da nicht mehr. Es geht um´s Geld verdienen und nicht um Emotionen. Daher bin ich überzeugt das da TCOM einfach die besseren Karten als SKY hat und auch die zukünftigen Technologien und Verbreitungswege viel besser miteinbinden kann, dan man die eigene Infrstruktur dafür bereits hat.

    Ich bin kein TCOM noch SKY Jünger, dennoch allen Usern ein gutes neues Jahr.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Januar 2012
  7. Xaphox

    Xaphox Junior Member

    Registriert seit:
    20. Dezember 2002
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    AW: Bundesliga via Satellit bei der Telekom? Blödsinn! [Kommentar]


    Macht alles Sinn, was du sagst, allerdings erst, wenn die Telekom eine ähnliche Reichweite über (V)DSL bieten kann wie das Kabel. Denn wie schon im Kommentar steht, wird die DFL die Sat-, Kabel- und DVB-T-Rechte gemeinsam vergeben und ist zudem auf Reichweite aus. Solange Sky aber über Sat und Kabel noch die höhere technische Reichweite hat, wird sich die DFL davor hüten, Gespräche mit den Kabelgesellschaften zu führen. Was das für ein Chaos geben kann, hat Arena gezeigt. Das könnte höchstens dann verhindert werden, wenn es zu einer weiteren Konsolidierung im Kabelmarkt käme.
     
  8. Datenwiesel

    Datenwiesel Talk-König

    Registriert seit:
    26. Juli 2009
    Beiträge:
    5.360
    Zustimmungen:
    92
    Punkte für Erfolge:
    58
    Technisches Equipment:
    VDSL250 MagentaTV SAT, Multischalter und SelfSat H50DQ jeweils für Astra1 19,2°Ost, Astra2 28,2°Ost und Hotbird 13,2° Ost.
    AW: Bundesliga via Satellit bei der Telekom? Blödsinn! [Kommentar]

    Noch mehr Konsolidierung im Kabelmarkt? Soll noch UPC (UnityMedia und Kabel BW) mit Kabel Deutschland fusionieren?

    Die DFL wird Aspekte der technischen Reichweite nur bei den Free TV-Lizenzen berücksichtigen, weil diese eine Verbreitung der Stadion- und Trikotwerbung mit gewünschter Kontaktzahl absichert. Bei Pay TV-Lizenzen sollen die Lizenzeinnahmen möglichst hoch sein, die Sponsoren- und Werbevermarktung dort spielt (noch) nicht eine entscheidende Rolle.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Januar 2012
  9. w00pw00p

    w00pw00p Gold Member

    Registriert seit:
    8. Januar 2010
    Beiträge:
    1.483
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Bundesliga via Satellit bei der Telekom? Blödsinn! [Kommentar]

    Das hat er (Malone) schon länger vor.
     
  10. mischobo

    mischobo Lexikon

    Registriert seit:
    3. März 2003
    Beiträge:
    27.127
    Zustimmungen:
    2.179
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Bundesliga via Satellit bei der Telekom? Blödsinn! [Kommentar]

    ... wenn die Telekom die Rechte für die TV-Live-Übertragung erwerben sollte, werden darin auch die "Kabel"-Rechte enthalten sein. Die Telekom wird wohl weiterhin die Rechte an Constatin Media sublizensieren. Constatin Medien wird weiterhin Programmveranstater bleiben und das ohne Einflussnahme auf die Programmgestaltung seitens der Telekom. Die Verbreitung via IPTV und Sat würde über die Telekom-TV-Plattform laufen. Die "Kabel"rechte wird man auch verwerten müssen, denn sonst würden die BuLi-Vereine und die DFL intervenieren. Da die Telekom bislang nur eine sehr bescheidene Reichweite beim klassischen Kabel-TV hat, bleibt nichts anderes übrig, als Liga Total! auch an die Kabelnetzbetreiber zu distributieren, die der Telekom das Leben in Sachen Internet und Telefonie immer schwerer machen. Die Distribution könnte durch die Telekom oder aber auch durch den Sublizenznehmer Constantin Medien erfolgen.

    Bei der Sat-Verbreitung dürfte die Telekom weiterhin auf die HD+ Infrastruktur setzen und als Plattformbetreiber für Pay-TV agieren. Dabei dürften die Programme, die im Rahmen eines Kooperationsvertrages zwischen entavio und Premiere Star verbreitetn Programme gesetzt sein. Diese Programme werden nur von Sky vermarktet.
    Mit Sicherheit werden aber zusätzliche Programme über die T-Entertain-Sat-Plattform verbreitet werden, die bei der Sky-Plattform vor verschlossenen Türen stehen. Eines der Programme wäre z.B. das von Constantin Medien veranstaltete Programm Sport1+ HD.

    Medienrechtliche wirft das keine Problem auf. Alleiniger Programmveranstalter wird Constatin Medien bleiben. Damit spielt es medienrechtlich auch keine Rolle, ob der Bund mit knapp 15% an der Telekom beteiligt.
    Auch die KEK wird da keine Einwände haben können, denn an der Medienkonzentration würde sich sich gut wie gar nichts ändern. Constatin Medien dürfte auch mit sublizensierten BuLi-Rechte für alle Verbreitungswege optimistisch betrachtet allenfalls auf einen Marktanteil von 1,5 % kommen. Die KEK kann nur einschreiten, wenn Constantin Medien mit alle ihren Programme in Deutschland einen Marktanteil von 30%, als mehr als Das Erste und ZDF gemeinsam erreichen, haben sollte.

    Auch kartellrechtlich dürfte es keine Bedenken geben, da die Telekom auf dem TV-Markt derzeit eine eher unbedeutende Rolle spielt.
    Sollte die Telekom die kompletten BuLi-Rechte erwerben, würde letztendlich mehr Wettbewerb entstehen. Bei der Sat-Verbreitung würde eine zusätzliche Pay-TV-Plattform entstehen, womit dann das derzeitge Sky-Monopol aufgehoben wird. Damit kann Sky den Programmveranstaltern nicht mehr die Preise diktieren, weil es dann für die Programmveranstalter eine Alternative gäbe.
    Die großen Kabelnetzbetreiber werden LigaTotal auch mit ihren Breitbandprodukten bündeln, sodass es auch auf dem Breitbandmarkt zu einem stärkeren Wettbewerb kommen wird.

    Die Telekom wird die Rechte nicht erwerben, um mit Liga Total das große Geld zu machen. Die BuLi-Rechte sind mehr Mittel zum Zweck, um die T-Entertain-Satplattform auf dem Markt zu etablieren.
    Die Telekom wird die LigaTotal aber nicht mit ihren anderen Produkten bündeln können. Allerdings wird es LigaTtotal im Bündel mit anderen Telekom-Produkten zu deutlich günstigeren Konditionen geben.
    Die Vermarktung ist die Telekom ken Problem, denn das läuft über die Vertriebswege, über die auch andere Telekom-Produkte vermarktet werden.
    Ein Vergleich mit arena kann man eigentlich nicht vornehmen, denn im Gegensatz zu damals arena nutzt die Telekom eine bereits vorhandene Sat-Infrastruktur und verfügt bereits um ein bundesweites feinmaschiges Vertriebsnetz.

    In Ungarn ist die Telekom bereits auf den Verbreitungswegen IPTV, Sat und Kabel aktiv. Hier steht die Telekom auch mit anderen Anbietern, u.a. mit Liberty Global, im Wettbewerb.
    Via Sat bietet die Telekom in Ungarn zwei Tarifmodelle an.
    Einmal im Bundle mit Festnetzprodukten, mit dem dann auch IPTV-Features zur Verfügung stehen oder entbündelt ohne Festznetzprodukte und ohne IPTV-Features. Diese beiden Varianten könnte die Telekom so auch in Deutschland via Sat einführen ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Januar 2012