1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Brauchen wir einen öffentlich-rechtlichen Newskanal?

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 17. April 2019.

  1. Holladriho

    Holladriho Foren-Gott

    Registriert seit:
    4. Juni 2011
    Beiträge:
    14.994
    Zustimmungen:
    3.914
    Punkte für Erfolge:
    213
    Anzeige
    Brauchen wir einen öffentlich-rechtlichen Newskanal?

    Was, noch einen Kanal mehr? Nein! So einfach.
    Wie weit soll denn noch das ausufern der ÖRR gehen? Und wer bezahlt das alles am Ende? Politiker, die mal irgend wann etwas fordern, sei es aus Partei taktischen Gründen, mal wieder wegen einer Wahl (wann ist mal keine...) oder um deren Popularität zu erhöhen?
    Oder doch eher "das Wahlvieh"?

    Die Frage ist auch falsch gestellt. Es müsste heißen:
    "Brauchen wir weiter so viele Rundfunkanstalten und ö.r. Programme wie derzeit?" Sowie, brauchen wir alle begleitenden "Gesetzlichkeiten", welche den ÖRR in der heutigen Form ermöglichen noch? Also hin zu einer grundlegenden Strukturreform, die vor keiner "heiligen Kuh" halt macht (Anzahl der LRA). Auch Teilprivatisierung kann dabei ins Auge gefasst werden.
    Denn schließlich sind wir heute 70 Jahre weiter, als bei Gründung des ÖRR.
    Nachrichten, Information, bis hin zu Unterhaltung/Boulevard, kann man massig abseits der ÖRR bekommen. Einschließlich der Tageszeitung oder E-Paper, etc.
    Natürlich ist das keine ausschließliche lineare "Fernsehglotzubetrachtung" mehr.
    Außerdem bedarf es keinen mehr, der in irgend einer Art und Weise "den Erklärbär" mimt. Einschließlich hier vorhandener Berufsdemagogen.

    Ich habe auch noch von keinen gehört: "Ich habe meine Bildung aus dem Fernsehen". Von daher, insofern noch vorhanden, "Bildungsauftrag" gestrichen. Dafür gibt es andere Einrichtungen...
     
  2. multiple_p

    multiple_p Senior Member

    Registriert seit:
    23. Oktober 2012
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    145
    Punkte für Erfolge:
    53
    Euronews ist ja quasi auch so halb ÖR, wenngleich seit 2015 nicht mehr mehrheitlich. Nur der deutsche ÖR ist nicht beteiligt.

    Eigentumsverhältnisse

    An Euronews sind seit 2015 die Media Globe Networks des ägyptischen Unternehmers Naguib Sawiris mit 53 %, sowie seit 2016 der US-amerikanische Medienkonzern NBCUniversal mit 25 % beteiligt; die restlichen 22 % gehören folgenden Mitgliedssendern der Europäischen Rundfunkunion, die bis 2015 noch im Besitz sämtlicher Anteile an Euronews waren.

    Euronews versucht, auch Deutschland für eine Beteiligung zu gewinnen. Dies scheiterte bisher vor allem an der komplizierten Rechtslage. In Deutschland befindet sich der Rundfunk in der Verantwortung der Bundesländer, so dass die Länderregierungen von einem Einstieg überzeugt werden müssen.
    (aus Wikipedia)
     
  3. fernsehopa

    fernsehopa Gold Member

    Registriert seit:
    19. Oktober 2010
    Beiträge:
    1.839
    Zustimmungen:
    401
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Kabel W-TC
    panasonic plasma
    Kompliziert wird es , Euronews auf Linie zu bringen .
     
  4. Don Mario

    Don Mario Neuling

    Registriert seit:
    26. November 2018
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    13
    Brauchen wir einen öffentlich rechtlichen Nachrichtensender?

    WIR BRAUCHEN ÜBERHAUPT MAL EINEN RICHTIGEN NACHRICHTENSENDER!!

    Während CNN, Sky News, BBC News und wie sie nicht alle heißen bei besonderen Anlässen das aktuelle Programm unterbrechen und relativ zügig mit Informationen von vor Ort aufwarten können, senden die deutschen "Nachrichtensender" N-TV und Welt, Dokumentationen über das 3. Reich, Mega Maschinen usw. usw. Tageschau24 sendet Endlosschleifen und Tagesschau vor 20 Jahren.
    Warum ist es in Deutschland nicht möglich nur EINEN vernünftigen Nachrichtensender on air zu bekommen, der seinen Namen auch verdient?

    Gerade für diejenigen, welche dem Englischen nicht so mächtig sind um das Gesprochene zu verstehen, wird es echt Zeit, dass hier ein Umdenken stattfindet.
     
  5. satkurier

    satkurier Gold Member

    Registriert seit:
    5. September 2009
    Beiträge:
    1.545
    Zustimmungen:
    57
    Punkte für Erfolge:
    63


    also wenn die türken bei uns konservative partei wählen (die partei akp,und 90 % für die todesstrafe sind) nennen wir demokratie

    wenn ein deutscher konservativ ist dann wird er als nazi genannt


    also muss ich mich als deutscher verstecken,und meine vaterland liebe unterdrücken
     
    enricowillig und fernsehopa gefällt das.
  6. DVB-T-H

    DVB-T-H Board Ikone

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    4.265
    Zustimmungen:
    1.178
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-C: Vodafone-Kabel mit Humax PR 2000c, Sky W+C+S+B+HD, Kabel Digital Home
    DVB-T2HD: Strong SRT 8540
    Eye-TV-Hybrid-Stick für DVB-C (und DVB-T)
    Freenet-TV-Stick
    Willkommen in der Opferrolle - wenn Inhalte und orthographische Missstände den gleichen Eindruck liefern. Aber falle ruhig weiter darauf ein, dass die AfD weißmacht, eine konservative Partei zu sein. Niemand hasst das Land und die Werte, für die Deutschland steht, mehr als die AfD. Verstecke dich ruhig als Deutscher, denn sonst muss man sich ja als anderer Deutscher schämen.

    Passend dazu deren Fraktionsvorsitzender in Bayern: er wolle nicht mehr "die bürgerliche Fassade einer im Kern fremdenfeindlichen und extremistischen Partei" sein.
     
    Doc1 und multiple_p gefällt das.
  7. drgonzo3

    drgonzo3 Wasserfall

    Registriert seit:
    10. Juni 2008
    Beiträge:
    9.638
    Zustimmungen:
    7.021
    Punkte für Erfolge:
    273
    Dann musst du dafür den Föderalismus abschaffen. Oder teilweise. Das wird man aber nur für Rundfunk sicher nicht machen.

    Bei den Privaten kann ich dir das nicht sagen (obwohl: Quote ist hier das Zauberwort, und ein reiner Nachrichtensender kostet auch sehr viel Geld und bringt kaum Quote oder Gewinn). ÖR dürfen keinen reinen, vernünftigen Nachrichtensender gründen.
     
  8. RollinCHK

    RollinCHK Gold Member

    Registriert seit:
    23. Juni 2009
    Beiträge:
    1.150
    Zustimmungen:
    81
    Punkte für Erfolge:
    58
    Mal ne ganz blöde Frage...

    Nehmen wir an, wir hätten einen öffentlich rechtlichen Nachrichtensender, so einen richtigen mit echten Nachrichten, Live-Berichten von "vor Ort" usw.

    Wer hätte den denn beim Kirchenbrand in Frankreich tatsächlich eingeschaltet, oder anders gefragt hätte man dadurch am Abend des Brandes mehr Informationen bekommen? Oder anders gefragt, waren wir vor ein paar Tagen mit Informationen unterversorgt? Die Tageschau, das heute Journal usw. haben ja über das berichtet, was es zu berichten gab.

    Vielleicht auch eine andere Frage, ist ein Nachrichtensender automatisch besser, nur weil er öffentlich rechtlich ist? Ich will damit nicht n-tv oder WELT beurteilen, aber die Frage ist doch, was machen öffentlich rechtliche Sender besser, abgesehen von der Werbefreiheit natürlich.
     
    NFS gefällt das.
  9. Don Mario

    Don Mario Neuling

    Registriert seit:
    26. November 2018
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    13
    Es gibt keine blöde Fragen... Ich habe den ganzen Abend die Ereignisse verfolgt und mache dies auch bei anderen besonderen Ereignissen, egal ob Inland oder Ausland. Das konnte ich aber ausschließlich über die ausländischen Sender bzw. France24. Und nein, ich mache das nicht aus Sensationsgeilheit, ich bin auch keiner der bei Unfällen das Handy zückt. Ich bin Ersthelfer und rege mich eher darüber auf. Ich werde gerne umfangreich und neutral informiert. Bei reißerischen Beiträgen, Headlines etc. schalte ich grundsätzlich weg bzw. blättere ich weiter.

    Und ich bin nicht der Meinung, dass ein öffentlich rechtlicher Nachrichtenkanal automatisch besser oder informativer ist. Es muss einfach einmal einer den Schritt machen oder man muss dies im Rundfunkstaatsvertrag verankern... keine Ahnung bin kein Spezialist.
     
    hexa2002 gefällt das.
  10. AllBlackNZ

    AllBlackNZ Gold Member

    Registriert seit:
    25. August 2009
    Beiträge:
    1.923
    Zustimmungen:
    172
    Punkte für Erfolge:
    73
    Es geht nicht immer darum, dass die eine Seite etwas besser machen kann, aber es geht darum mehrere Meinungen zu haben, damit man sich ein Bild machen kann. Würdest Du nur eine Quelle haben, wärst du nur von dieser abhängig. So kannst Du aber auch mehrere Quellen anzapfen und dir dein eigenes Bild machen. Das duale System im Rundfunk hat sich auch bewährt, und sollte auch beibehalten werden.
    Und es auch noch mal hier richtig zu stellen, aber ...
    1. tagesschau24 ist kein Nachrichtenkanal, auch wenn es der Name vermuten lässt. Es ist ein Sender von Informations- und Nachrichtensendungen, Reportagen, Dokumentationen und Gesprächssendungen.
    2. Nicht der ÖRR hat nach dem Brand einen Nachrichtenkanal gefordert, sondern die Politik. Das, was wahrscheinlich in einer Zeit des Populismus unterging, ist, dass die Politik dafür zuständig ist einen solchen Kanal in Auftrag zu geben.
    3. Phoenix ist auch kein Nachrichtenkanal. Es ist, wie damals es auch immer lautete ein Ereignis-, Politik-, und Dokumentationskanal.

    Ich bin aber auch für einen öffentlich-rechtlichen Nachrichtensender, der gemeinsam von den ARD-Anstalten und dem ZDF betrieben wird. ntv und WELT bekommen es ja nicht auf die Reihe einen 24/7 zu betreiben, weil diese sich kaum finanziell rentieren.
    Und das hier in den Kommentaren wieder einige von Abschaffung des ÖRR schwafeln, ist eine leidlose und auch nervige Debatte! Das duale System hat mehr Vor- als Nachteile. Davon abgesehen bekommt man für die knapp 18EUR im Monat sehr viel geboten, was es zum Großteil nicht im privaten TV nicht gibt. Ich nutze dort auch nur wenige Sachen, weiß aber um deren Bedeutung! Und noch einmal wir reden von 18EUR im Monat ... das ist mehr als günstig! NETFLIX hat seine Preise in den letzten Jahren deutlich erhöht und ist hier fast auf Augenhöhe und hier bekomme ich "nur" Unterhaltung, aber keine Infos und mehr. Insofern sollte man einfach auch mal dankbar und froh sein, dass wir so einen Rundfunk haben!
     

Diese Seite empfehlen