1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Brauche etwas Rat bei Durchgangsdosen

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von Xday, 31. August 2006.

  1. Xday

    Xday Neuling

    Registriert seit:
    30. August 2006
    Beiträge:
    5
    Anzeige
    Hallo,
    ich lese hier seit ein paar Tagen kräftig mit und habe auch gleich die Lösung zu einigen meiner Probleme gefunden.

    Trotzdem habe ich noch ein paar Fragen:
    Ich würde in unserem Haus gerne 2 digital Kabelreceiver installieren und habe mir zu testzwecken einen Technisat PR-k ersteigert. Anscheinend habe auch ich das S02/03 Problem, da ich auf 113 Mhz nur Blockartefakte sehe, wenn ich das Kabel an die Radiobuchse anschließe ist alles bestens.
    121 Mhz hat eine eher mittelmäßige Qualität, an der Radiobuchse ebenfalls perfekt.
    336 Mhz ist sehr gut mit Qualität 100 und Stärke 55.
    Nun möchte ich mir 2 neue Dosen kaufen um auch ARD und Co. empfangen zu können.
    Mein Problem ist nun die Durchgangsdämpfung der Dosen zu bestimmen.
    Die Verkabelung im Haus ist auf dem Bild zu erkennen:

    [​IMG]

    Die Dosen in dem 2 Wohnzimmern sollen einen Digitalreceiver bekommen und müssen ausgetauscht werden.

    Nun möchte ich aber eine ausgewogene Dämpfung hinbekommen und zusätlich das untere Schlafzimmer mit einem Kabel versorgen.

    1. Welche Dämpfung ist für die 2 Wohzimmerdosen zu empfehlen? (Auf den Dosen steht natürlich nichts). Bei Konrad habe ich schon die Axing gefunden, die es in den Dämpfungen 3,5 bis 22 gibt.

    2. Ist es besser das untere Schlafzimmer per Durchgangsdose vom Arbeitszimmer zu versorgen oder direkt ver 3 Fachverteiler vom Hauptanschluß aus? (Beides erfordert gleichen Aufwand)

    Die Kabellängen zum unteren Arbeitszimmer und Schlafzimmer sind gleich.
    Das Kabel in den oberen Stock ist ca 3,5 mal so lang.

    Die Verkabelung ist nicht die beste, aber so sieht es nunmal aus und neue Kabel zu ziehen ist mir im Moment viel zu Aufwendig und praktisch auch nur schwer machbar.
     
  2. tomate2000

    tomate2000 Neuling

    Registriert seit:
    18. April 2006
    Beiträge:
    8
    AW: Brauche etwas Rat bei Durchgangsdosen

    :D Tach, am besten Dosen mit der niedrigsten Dämpfung. Hatte ich bei mir auch eingebaut, anschließend alle Stecker geprüft, auch Hausanschluß. Dadurch hatte ich an den Ausgängen ein stärkeres Signal, wodurch das Problem der RLT-Gruppe verschwand.:eek:

    gruß

    tomate:eek:
     
  3. tomate2000

    tomate2000 Neuling

    Registriert seit:
    18. April 2006
    Beiträge:
    8
    AW: Brauche etwas Rat bei Durchgangsdosen

    :winken: Tach, hatte bei mir auch das Problem der RTL-Gruppe:wüt: . Habe dann Dosen mit der niedrigsten Dämpfung eingebaut. Alle Stecker und den Hausanschluß überprüft. Alte Stecker ausgewechselt, Stecker und Kabel das auch Digitaltauglich ist (Wichtig). Dadurch hatte ich dann ein viel stärkeres Eingangssignal, wodurch sich das RTL Problem löste. Läuft jetzt supi :D

    gruß

    :eek: tomate:eek:
     
  4. tomate2000

    tomate2000 Neuling

    Registriert seit:
    18. April 2006
    Beiträge:
    8
    AW: Brauche etwas Rat bei Durchgangsdosen

    :D Das war einer zu viel, hihihi, bin noch nicht ganz wach....:D
     
  5. hcwuschel

    hcwuschel Senior Member

    Registriert seit:
    4. Mai 2005
    Beiträge:
    362
    Ort:
    Ebersbach a.d. Fils
    Technisches Equipment:
    Humax 9700C
    Nokia dbox II Neutrino
    Terratec Cinergy C PCI HD
    AW: Brauche etwas Rat bei Durchgangsdosen

    Aber sonst geht's noch? Xday hat einen 30dB-Verstärker drin. Da sollten Durchgangsdosen mit ca. 14-15 dB verbaut werden. Da kämen also in Frage: Axing BSD 20-14, Hirschmann GEDU 15 oder Kathrein ESD 44.

    Schließe die Schlafzimmerdose an die vom Arbeitszimmer an und lass am Verstärkerausgang den 2fach-Verteiler. Abschlußwiderstand in der jeweils letzten Dose nicht vergessen!

    Die unterschiedlichen Kabellängen machen keinen nennenswerten Pegelunterschied.

    mfg hcwuschel
     
  6. Xday

    Xday Neuling

    Registriert seit:
    30. August 2006
    Beiträge:
    5
    AW: Brauche etwas Rat bei Durchgangsdosen

    Ich habe mich heute noch etwas schlau gemacht und hatte mir schon die BSD 20-14 rausgesucht.

    Jetzt wollte ich aber das untere Stockwerk mit BSD- 20 14 versorgen. Im unteren Arbeitszimmer kann man ja 2 Fernseher an die Dose hängen.

    Im oberen Stockwerk wollte ich eine Dose mit 10 dB verbauen, da ja die Dämpfung der 14er Dose und die Kabel hinzukommen. Im oberen Schlafzimmer dann eine mit 7 dB und Abschlußwiderstand.

    Ich bin mal von einer Kabeldämpfung von 13dB auf 100m ausgegangen, da die Kabel schon ca. 30 Jahre alt sind, ist das so weit ok?

    Danke erstmal für die Hilfe
     
  7. jo-nas

    jo-nas Senior Member

    Registriert seit:
    11. Juni 2006
    Beiträge:
    171
    AW: Brauche etwas Rat bei Durchgangsdosen

    Die Dämpfung der Kabel könnte auch höher sein. Wenn möglich, miss mal den Durchmesser des Innenleiters der verlegten Kabel. Daraus kann man recht gut auf die Dämpfung schließen. Bei 1,6mm würdest du etwa bei deinen 13dB/100m liegen, bei 1,1mm etwa bei 18dB, bei 0,8mm bei 24dB (alles bei 862MHz).

    Ich persönlich hätte das Schlafzimmer nicht über das Arbeitszimmer sondern über den Keller angeschlossen. Ist aber eine persönliche Vorliebe, da ich denke, dass eine sternförmige(re) Verlegung immer zukunftssicherer ist.
     
  8. hcwuschel

    hcwuschel Senior Member

    Registriert seit:
    4. Mai 2005
    Beiträge:
    362
    Ort:
    Ebersbach a.d. Fils
    Technisches Equipment:
    Humax 9700C
    Nokia dbox II Neutrino
    Terratec Cinergy C PCI HD
    AW: Brauche etwas Rat bei Durchgangsdosen

    Hi,

    rechne mal mit eher 20-25dB/100m bei 860 Mhz. Das mit der Staffelung der Dosen 14dB / 10dB / 7 dB ist erst mal naheliegend. Bedenke aber, dass je niedriger die Anschlussdämpfung ist, desto höher ist dafür die Durchgangsdämpfung. So kommt z.B. bei der BSD 20-10 hinten 2 dB weniger raus als bei der BSD 20-14.

    mfg hcwuschel
     
  9. Xday

    Xday Neuling

    Registriert seit:
    30. August 2006
    Beiträge:
    5
    AW: Brauche etwas Rat bei Durchgangsdosen

    Inzwischen sind die Dosen angekommen und ich habe alles neu angeschlossen. Der Empfang ist auf jeden Fall besser geworden.

    Mein letztes Problem ist ein Ungleichgewich der verschieden Frequenzen.
    Bei 113 /121 MHz habe ich jetzt Signalstärke 60 und Qualität 100.
    Bei 346 MHz aber nur noch Signalstärke 45 und Qualität noch 100.

    Weitere Frequenzen habe ich bei den freien Sendern erstmal nicht, aber ich denke dass die privaten wohl noch über 346 liegen werden.
    (Solange ich das Netz hier nicht ordentlich eingerichtet habe wollte ich mir das Zwangsabo von KDG noch nicht holen.)

    Erhöhe ich nun aber am Verstärker die Signalstärke übersteuern die 113 / 121 MHz Sender und die Signalqualität sinkt dort wieder.(65er Stärke und es geht auf 40er Qualität runter)
    So kann ich wohl keine optimale Einstellung für alle Sender finden :confused:
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. September 2006
  10. mischobo

    mischobo Lexikon

    Registriert seit:
    3. März 2003
    Beiträge:
    24.971
    Ort:
    Telekom City
    AW: Brauche etwas Rat bei Durchgangsdosen

    ... ein ordentlicher Hausanschlussverstärker hat einen Entzerrungsregler. Mit diesem Regler sollte das Problem zu beheben sein ...
     

Diese Seite empfehlen