1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Blitzschutz bei rein optischer Verbindung?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Ullli, 3. Oktober 2013.

  1. Ullli

    Ullli Neuling

    Registriert seit:
    30. September 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Anzeige
    Hallo,

    ich habe momentan Kabelfernsehen und möchte auf SAT umsteigen.
    Das Ganze in einer Doppelhaushälfte BJ.98 mit Busverkabelung und ein bisschen Sternverhabelung vom Keller aus.

    Um es kurz zu machen. Verkabelungstechnisch würde eine optische Lösung, also eine Glasfaser vom LNB zu einem Multischalter im Keller, sogar günstiger kommen als Koax. Koax vom Dach in Keller ist aufwandsmäßig ein Graus. Zusätzlich spare ich auch den Potenzialausgleich direkt unterm Dach und Glasfaserspleiser habe ich im Bekanntenkreis.

    Unsicher bin ich mir jetzt nur noch beim Blitzschutz:
    Zum LNB geht nur ein Glasfaserkabel, keine Stromversorgung. Eine Schüssel samt Befestigungsstab wäre also ohne elektrische Verbindung nach innen. In den 120 Seiten Thread "Satelitenanlage richtig erden" steht, dass Metall auf dem Dach zu erden ist. Gibt es da eine Angabe ab welcher Größe. Mein gemauerter Kamin (der höchste Teil des Daches) hat z.B. zwei Metallabdeckung am Kamin in der Größe eines Kochtopfes und die sind sicher nicht geerdet.

    Ich stell die Optionen mal so als Frage:

    Ist Blitzschutz vorgeschrieben bei

    Kombination 1: Schüssel aus Alu und Befestigungsstab aus Metall

    Kombination 2: Schüssel aus Kunstoff und Befestigungsstab aus Metall

    Kombination 3: Schüssel aus Kunstoff und Befestigungsstab aus Kunstoff
    natürlich nur wenn es sowas in "Stabil" gibt


    Viele Grüße
    Uli
     
  2. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.329
    Zustimmungen:
    1.510
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Blitzschutz bei rein optischer Verbindung?

    Entweder hat nun doch jemand ein Perpetuum Mobile erfunden und niemand hat es mitbekommen, oder jemand hat dir das Stromversorgungskabel zum (wahrscheinlich Global Invacom-) LNB unterschlagen. Dieses muß selbstverständlich in den PA usw. eingebunden werden, als wäre es ein "normales" Sat-Kabel.
    Spleißen ist meistens nicht notwendig, da es fertig konfektionierte LWLs zu dem System gibt. Aber Achtung, diese sind meistens stahlarmiert und auch dann bezüglich Blitzschutz/PA zu berücksichtigen.
     
  3. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.371
    Zustimmungen:
    194
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Blitzschutz bei rein optischer Verbindung?

    Nur an Gebäuden mit einer Blitzschutzanlage müssen metallische Hausteile bestimmter Abmessungen mit angeschlossen werden.

    Blitzschutz ist Brandschutz. Der Erdleiter einer Antenne muss gegen alle metallischen Hausteile einen Trennungsabstand nach DIN EN 62305-3 (VDE 0185-305-3) einhalten. Wo dies insbesondere bei der Überquerung einer Dachrinne oder Ableitung neben einem Regenfallrohr nicht einzuhalten ist, muss zur Vermeidung zündender Überschläge korrosionsverträglich gebrückt werden.
    Alle Dachantennen sind erdungspflichtig, das gilt auch für GFK-Antennen deren Reflektor stets metallisch bedampft ist. Zur Stromversorgung hat sich bereits KlausAmSee geäußert.

    Weder Kunststoff noch Alu erfüllen die Anforderungen der DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1) an einen Antennenmast, womit sich auch die Frage erledigt hat.

    FAZIT:

    • Auch mit einem LWL-LNB ist ein Antennenmast entweder mit mind. 16 mm² Cu zu erden oder alternativ in den Schutzraum einer getrennten Fangeinrichtung zu stellen und dann in den PA mit einzubinden
    • Die Metallarmierung eines LWL ist dann wie der Schirm eines Koaxkabels in den PA einzubeziehen
    • Da aktuell kein metallarmiertes LWL technisch PA-fähig ist, sind aus Blitzschutzzone LPZ 0A ins Gebäude eingeführte LWL ausschließlich metallfrei normkonform
    Am vergangenen Dienstag hat die für Antennensicherheit maßgebliche DKE-Kommission 735 getagt, wobei auch die unzutreffenden Werbeaussagen, dass mit den LWL-LNB keine Erdung nötig sei, behandelt wurden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Oktober 2013
  4. Ullli

    Ullli Neuling

    Registriert seit:
    30. September 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    AW: Blitzschutz bei rein optischer Verbindung?

    Du hast recht, man hat es ist der Produktbeschreibung schön getarnt.
    Das LNB hat zwei Anschlüsse:
    Den optischen Anschluss und laut Produktbeschreibung ich zitiere"Das optische LNB bietet zusätzlich einen Universal Ausgang (Legacy), um einen Satellitenreceiver mit einem herkömmlichen Koaxialkabel direkt zu betreiben."

    Bin mir jetzt auch sicher, dass für die 99% die auf diesen Ausgang verzichten wollen, ein schönes kleines Netzteil mit F-Stecker beliegt, welches leider in der Prouktbeschreibung vergessen wurde.
    Nur bei den techn. Daten wird aus den Ausgang, dann ein Anschluss mit max 300mA.

    LNB Produktinfo
    techn. Daten
     
  5. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.329
    Zustimmungen:
    1.510
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Blitzschutz bei rein optischer Verbindung?

    Es sieht nach einem OEM von Global Invacom aus, der Frequenzbereich bestätigt das. Hier ist es prinzipiell gar nicht möglich, in das LNB einen Legacy-Ausgang einzubauen, muß also ein Fehler sein. Oder ists´s tatsächlich etwas Neues?
    Ob das Produkt schon lieferbar ist?
     
  6. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.171
    Zustimmungen:
    297
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    AW: Blitzschutz bei rein optischer Verbindung?

    Du wirst lachen Klaus, die Werbung von Megasat kam schon letzte Woche rein für das LNB und genau diese Frage habe ich daraufhin dorthin gesendet (wie man da ein "Legacy" einbauen kann).... ist bis heute unbeantwortet !

    P.S. das es jeder weiß .... Megasat ist ein "Labler", die bauen nichts selbst sondern kleben nur ihre Namensaufkleber auf andere Geräte (von anderen Herstellern) drauf....
    Immerhin sind sie nicht so dreist und nennen ihre Geräte dann gleich mit einer "2" hintendran wie das Schwaiger macht => Schwaiger: Snipe2 und DSR612HD für HDTV-Empfang im Wohnmobil - DIGITALFERNSEHEN.de (siehe Kommentar von mir darunter).
     
  7. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.371
    Zustimmungen:
    194
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Blitzschutz bei rein optischer Verbindung?

    Ich habe mir gestern den Test angetan.
    Für den Legacy-Anschluss wird explizit eine Verstärkung von mal wieder unnötig überpowerten 60 dB angegeben.
    Entweder wurde dem LNB gegenüber dem INVACOM-LWL-LNB noch eine Matrix plus 10,6 GHz-Oszillator spendiert, oder die verehrte Leserschaft wurde nicht nur mit dem physikalisch unmöglichen 0,1 dB Rauschmaß und Fachprosa wie den 40 dB Frequenzdämpfung veralbert.

    Wozu auf dem optischen Ausgang 62 bis 72 dB Verstärkung -also 10 dB Preemphase- gut sein sollen und wie dazu fix 7 dBm Ausgangsleistung (das entspräche an 75 Ohm Impedanz 125,75 dB(µV)) passen sollen, lässt mich noch rätseln. Den Fachredakteuren ist offenbar nix aufgefallen als sie das Datenblatt 1:1 abgeschrieben haben.

    Ob dieses gelbe LWL wohl ohne metallische Armierung auskommt und uv-beständig ist? Mit derartigen Kleinkram haben sich die Tester leider nicht befasst.
     
  8. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.171
    Zustimmungen:
    297
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    AW: Blitzschutz bei rein optischer Verbindung?

    Ich warte auf meine Antwort auch noch heute .....

    Schau dir auch mal alle technischen Datenblätter von dem LNB an, da ist auf keinem der Anschluss für die Spannungsversorgung zu erkennen .... ich bin nicht fern zu vermuten das die aus dem DC-Eingang einfach einen Legacy-Ausgang "gemacht" haben (auf dem Papier)...... haben es ggf. zu sehr mit einem Unicable-LNB verglichen bzw. haben sogar einen Unicable-LNB vor sich von dem sie denken es wäre ein optisches LNB ?
     
  9. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.371
    Zustimmungen:
    194
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Blitzschutz bei rein optischer Verbindung?

    So megadumm darf doch kein Anbieter und auch nicht der willfährigste Gefälligkeitstester sein. Das würde ja noch die Firmen toppen, die nicht mehr wissen, dass man am Stammende keine Stichdose einbauen darf.

    In den Tiefen meines Archivs habe ich die alte Werbe-CD des INVACOM-LNB ausgegraben. Die 62 bis 72 dB Verstärkung sind auch schon dort aufgeführt. Dank an @KlausAmSee für die Info, dass die 10 dB Preemphase zum Ausgleich der Dämpfung der Abschlusseinheiten erforderlich sind.

    Für das INVACOM-Original werden als Rauschmaß typical at 25° C 0,5 dB und max. 1,3 dB angegeben. Wo typ. drauf steht ist der Beschiss schon drin. Ob das MEGASAT-LNB mit den 0,1 dB Lügenrauschmaß auch nur die dünne Feedfolie oder eine stabile Kunststoffkappe hat, habe ich leider vergessen zu fragen.
     
  10. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.171
    Zustimmungen:
    297
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    AW: Blitzschutz bei rein optischer Verbindung?

    Da auch du davon nichts schreibst darf ich annehmen das auch du noch keine Antwort hast, oder ?

    Zu deinem ersten Satz noch: bei denen kann ich mir sehr viel vorstellen .....
     

Diese Seite empfehlen