1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Bericht Philips DTR-1000

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Hamburg Altona, 12. November 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Hamburg Altona

    Hamburg Altona Neuling

    Registriert seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4
    Anzeige
    PHILIPS DTR-1000 DVB-T Receiver


    BASISDATEN:

    Preis: ca. 120-130 Euro
    Lieferumfang: Receiver, SCART Kabel(voll beschaltet), Antennenkoaxkabel, Netzkabel, Fernbedienung, Batterien, Handbuch

    Anschlüsse: 2xSCART, Audio Cinch analog (L/R), Digital Audio (PCM), Serielle Schnittstelle RJ9, RF IN, RF OUT

    Leistungsaufnahme: Betrieb 10W, Standby 6W, LowPower 1W

    ANSCHLUSS UND INBETRIEBNAHME

    (Getestet wurde auf einem Panasonic Stereo 70 cm Fernseher. Testbereich: Kernbereich Hamburg)

    Nachdem alle Kabel angeschlossen sind, meldet sich der SETUP Bildschirm. Der Sendersuchlauf ist erfreulich schnell (hier ca. 1,5 Minuten).
    Zur Antennenjustage werden Signalstärke und Signalqualität als Balken angezeigt. Zusätzlich kann ein akustisches Signal eingeschaltet werden (Beep Ton), welches je nach Empfangsstärke die Frequenz ändert, so daß man nicht den Fernseher im Auge behalten muß.

    BETRIEB

    Das Bild ist brilliant, die Farben kommen gut rüber und auch der Ton (getestet auf einem Stereo Fernseher) ist sehr gut.

    Die Umschaltzeiten von Programm zu Programm liegen bei ca. 1 Sek., was recht gut ist.

    Die bei vielen Programmen auftretenden Blockartefakte bei Bewegungen im Bild sind nicht die Schuld des Receivers. Diese Artefakte enstehen bereits beim Encoden auf Senderseite und werden so an den Receiver gesendet.
    Ursache ist die zu geringe senderseitige Bitrate, die für das jew. Programm verwendet wird.

    Andere Störungen, z.B. durch nicht entstörte Elektrogeräte, Handys usw. (z.B. vorbeifahrendes Moped), werden zuverlässig unterdrückt und gefiltert. Dafür wurde in den Receiver ein spezieller Chip eingebaut, der bisher nach meinen Erfahrungen gut funktioniert. Das gesamte Gerät ist ordentlich abgeschirmt und sauber verarbeitet.

    Das Design schlägt alle anderen Receiver um Längen, und das Gerät kann per mitgelieferten Standfuss hochkant betrieben werden. Aus diesem Grund gibt es auch keine Kanalanzeige am Gerät, sondern nur Leuchtdioden.

    Videotextsignale werden aufbereitet und an den Fernseher weitergegeben
    Wer also vorher Videotext mit seinem Fernseher benutzen konnte, kann dies auch weiterhin tun.
    Der DTR 1000 hat keinen eigenen Videotext-Decoder.

    Die Fernbedienung ist funktional und liegt ergonomisch gut in der Hand.

    Das Gerät läßt sich, ausser in den StandBy Modus, noch in einen stromsparenden "LowPower" Modus stellen (1W).
    Die Wärmeentwicklung des Gerätes ist auch im 24-h Betrieb gering.

    Der EPG (Electronic Program Guide) ist nur minimal vorhanden. Es werden nur die gerade laufenden Sendungen und die direkt nachfolgenden Sendungen angezeigt. Dies ohne Langtexte oder Inhalte. Eindeutig ein negatives Merkmal des DTR 1000.

    8 Timer sind frei programmierbar vorhanden.

    Der Antennenausgang ist durchgeschleift (kein HF Modulator).

    FAZIT:

    Das wichtigste bei einem Receiver sind Bild und Ton. Punkt.
    Hier ist man mit dem Philips auf der sicheren Seite. Bei gutem Signal hatte ich weder Aussetzer, asynchrone Ton-/Bilddaten oder Farbfehler.
    Auch der Anti-Störimpuls Chip scheint gut zu arbeiten.
    Positiv sind die 2 SCART und der analoge und digitale Audioausgang.

    Die "Mehrwerteigenschaften" des Philips sind allerdings gering.
    Die EPG Implementation ist minimal und er hat keinen Videotextdecoder. Auch das OSD Menü ist nicht immer optimal gestaltet.

    Wer also einen videotextfähigen Fernseher hat, und eine Programmzeitschrift benutzt (wie ich), kann die schlechte EPG Implementation verkraften.
    Gutes Bild/Ton, geringe Stromaufnahme und schickes Design sprechen dann für den Philips.

    HINWEISE:

    -Wer sich für den Philips entscheidet, sollte die Firmware per OSD Menü überprüfen.
    Dies sollte aktuell die Version 039 vom 01.01.03 sein

    -Ein Kritikpunkt ist, daß das Gerät die Favoritenliste nach dem Ausschalten verliert, und wieder auf die Standardliste zurückgesetzt wird.
    Dies läßt sich verhindern. Man muß dazu im Installationsmenü den Punkt "Nach neuen Programmen suchen - Automatisch" einfach auf "Nach neuen Programmen suchen - Manuell" umstellen.
    Danach behält der Philips auch nach dem Ausschalten seine aktuelle Favoritenliste.

    Das alles ist natürlich ein subjektiver Test, d.h. es wurden keine standardisierten Tests angewendet.
    Vielleicht hilft es aber trotzdem.

    HA
     
  2. TV.Berlin

    TV.Berlin Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    5. Januar 2002
    Beiträge:
    7.990
    Ort:
    auf dem Pluto
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen