1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Benötige Hilfestellung: Planung DVB-C DVB-S Anlage

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von sterky, 28. September 2014.

  1. sterky

    sterky Neuling

    Registriert seit:
    17. September 2009
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo zusammen!

    Im kürzlich erworbenen EFH soll eine etwas "verrückte" Sat-/Kabelanlage realisiert werden. Mir ist als Laie allerdings nicht so recht klar was ich alles brauche und ob das so hinhaut was ich mir vorstelle. Deshalb benötige ich Eure Hilfe.

    Was also soll gemacht werden?
    Im Haus soll in 5 Räumen digitales DVB-C und DVB-S empfangen werden. Ich will Astra 19,2E, Hotbird 13E, Astra 23,5E, Astra 28,2E und das Unity Media HD-Angebot empfangen. Schüssel soll auf's Dach, Kabel HÜP liegt im Keller. Dazu wird eine Kernbohrung durch die Decken stattfinden und in den Räumen Kabel und Dosen uP verlegt.

    Was habe ich mir überlegt?
    Ich nehme eine Wavefrontier T90 mit vier Inverto IDLB-QUTL 40 Uni-Quattro LNB und schliesse die 16 ausgehenden Kabel (~5m) an einen Spaun SMS 17807 Multiswitch auf dem Dachboden. An dessen terrestrischen Anschluss schliesse ich das DVB-C Kabel aus dem Keller (~25m). Der Multiswitch soll nun vom Dachboden aus in jedes der 5 Zimmer nur ein Koaxialkabel in eine uP "Antennendose" verteilen. In den Dosen soll das Signal wieder getrennt werden so das sowohl Sat als auch Kabel empfangen werden kann.

    Meine Fragen
    - Wie ist hier Blitzschutz / Erdung zu realisieren? Bekomme ich das als Laie selbst hin?
    - Muss das DVB-C Kabel aus dem Keller zum Dachboden verstärkt werden innerhalb der 25m Weg?
    - Welche Dosen wären für diese Anlage geeignet?
    - Welche weiteren elektrischen / elektrotechnischen Fallstricke kämen auf mich zu?

    Ich bitte um möglichst "einsteigerfreundliche" Formulierungen und Hinweise, so dass ich die Möglichkeit habe das zu verstehen bzw. mir die Dinge ggf. anzulesen.

    Vielen Dank!
     
  2. plueschkater

    plueschkater Platin Member

    Registriert seit:
    22. Juli 2011
    Beiträge:
    2.961
    Zustimmungen:
    378
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    SAT: 28,2/19,2/13 °Ost
    DVB-T/T2: Wendelstein (D), Untersberg (D), Salzburg-Gaisberg (A)
    DAB+: 5C (D), 10A (OBB), 11D (BY), 11C (MUC)
    AW: Benötige Hilfestellung: Planung DVB-C DVB-S Anlage

    Wenn die Antenne nicht auf dem Dach, sondern im geschützen Bereich montiert wird, kann der Blitzschutz entfallen:
    http://www.kathrein.de/fileadmin/me...Empfangssysteme/antenne_erden_blitzschutz.pdf
    Gerade wenn man die Anlage selbst montieren will, ist diese Montageart vorzuziehen.
     
  3. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.551
    Zustimmungen:
    250
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: Benötige Hilfestellung: Planung DVB-C DVB-S Anlage

    Die für den Fall, dass man mit der Antenne nicht wie vorgeschlagen in den Schutzbereich ginge, dürfte man genau genommen eine Erdung nicht selbst herstellen. State of the art ist nicht mehr die noch zulässige Direkterdung der Antenne, sondern die Errichtung einer geerdeten Fangeinrichtung, welche die Antenne vor einem Direkteinschlag schützt. Spätestens dann wird das Sache eine Fachbetriebes für Blitzschutz. Dennoch: Für ein Gebäude ohne Blitzschutzanlage wird das Prinzip in Abbildung 7 der Dehn-Info dargestellt (Querschnitt des Erdungsleiters für die Fangeinrichtung abweichend vom
    Bild mind. 50 mm²).

    Würde man den SMS 17807 NF nehmen, so ist dessen Terrestik zwar aktiv, es bleibt aber eine Dämpfung von 4 ... 2 db (= so ählich wie weder Fisch noch Fleisch). Dazu kommt die der Kabelstrecken und der Dosen > Vmtl. wird man noch leicht nachverstärken müssen. Mir wäre ein MS mit passiver Terrestik + BK-Verstärker lieber.

    Möchte man das Programmangebot des Kabelnetzbetreibers voll nutzen, wäre darauf zu achten, dass die Sat-Antennendosen die Sonderkanäle übertragen. Das machen nicht alle. Eine Auflistung geeigneter Dosen findet sich in netzwelt-Forum: Satelliten-Antennendosen für BK mit S02 und S03, #4.

    Antennekabel nicht direkt unter Putz verlegen, sondern Leerrohre in die Wand, in welche die Kabel austauschbar eingezogen werden - LAN-Kabel gleich dazu. Ein Twinreceiver braucht, möchte man ihn in vollem Umfang nutzen, zwei Multischalterausgänge und dementsprechend zwei Kabel. Du hast nichts zum Wohnort gesagt (Gegend reicht), der Empfang der UK-Spotbeams ist nur im Westen Deutschlands recht einfach möglich. Nur dort kann eine T90 alleine reichen, um alle Positionen von 13° bis 28,2° abzudecken.

    Soll Internet / Telefon auch über UM laufen?
     
  4. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.186
    Zustimmungen:
    299
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    AW: Benötige Hilfestellung: Planung DVB-C DVB-S Anlage

    Hier steht die Anfrage ja auch, ebenfalls nach Antworten weiter unbearbeitet.....
     

Diese Seite empfehlen