1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Basisjobs: 990€ netto bei 130 Std./Monat wäre eine faire Grundlage

Dieses Thema im Forum "Politik" wurde erstellt von Martyn, 1. November 2010.

  1. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.440
    Zustimmungen:
    2.091
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    Anzeige
    Im Thread zu den Arbeitslosenzahlen hat hier ja ein User die Meinung vertreten das für ihn nur die Tatsache einen Job zu haben zählen jedoch nicht das Geld.

    Diese Meinung vertrete ich nicht, den ich denke man arbeitet nicht um den Staat die Sozialleistungen zu ersparen sondern man arbeitet weil man seinen Lebensstandard verbessern möchte. Ich denke das ist die Hauptmotivation.

    Daneben gibt es natürlich auch noch andere Motivationen, wie z.B. sich beruflich entfalten zu können. Aber auch das ist meist nur bei besseren Jobs möglich.

    Jetzt fragt sich natürlich wie will man das Mindesteinkommen welches eine hinreichende Motivation darstellt und die dafür notwendige Arbeitszeit definieren.

    Ich denke beim Mindesteinkommen sollte man sich an der Pfändungsfreigrenze für Alleinstehende ohne Unterhaltsverpflichtung orientieren, und die ist derzeit bei 990€.

    Bei der Zeit die man dafür arbeiten muss, sollten man sich am Anspruch auf Erwerbsminderungsrente orientieren. Anspruch auf Erwerbsminderungsrente besteht wenn jemand nur weniger als 6 Stunden täglich arbeiten kann. Das gibt dann 30 Wochenstunden und auf den Durchschnittsmonat hochgerechnet 130 Std./Monat.

    Deshalb sollte man auch niemanden zumuten für 990€ netto mehr als 130 Stunden im Monat zu arbeiten. Wenn jemand mehr arbeitet, dann muss das auch extra bezahlt werden. Wenn jemand 170 Stunden im Monat arbeiten dann würde das 1.202,80€ geben.

    Um auf 990€ netto zu kommen wären (Arbeitnehmer über 23, keine Kinder, Steuerklasse I oder IV, kirchensteuerpflichtig, Bundesland mit 9% Kirchensteuer) 1.339,87€ brutto notwendig. Dadurch würde sich für dieses Jahr ein Stundenlohn von knapp 10,31€ ergeben.

    Denke es wäre deshalb sinnvoll statt 1€ Jobs solche Basisjobs einzuführen. Damit könnte man dann Arbeitslose nicht nur irgendwie beschäftigen sondern aus dem Hartz4 Millieu holen und auch finanziell motivieren.
     
  2. camaro

    camaro Foren-Gott

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    10.562
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Basisjobs: 990€ netto bei 130 Std./Monat wäre eine faire Grundlage

    Und man würde noch viel Geld sparen denn die Maßnahmen in die sie gesteckt werde kosten weit mehr wie 1300,-.
    Statt dessen wird wieder bei denen gespart die es brauchen und deshalb gibt es schon seit Jahren Maßnahmen wo es nicht mal den 1,- gibt sonder Fahrkarten. :(
     
  3. MSNBC

    MSNBC Silber Member

    Registriert seit:
    23. Mai 2009
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    Technisches Equipment:
    Dreambox 7020
    Pinnacle PCTV Sat HDTV Pro USB
    AW: Basisjobs: 990€ netto bei 130 Std./Monat wäre eine faire Grundlage

    Die Zahl von 990€ entspricht in etwa dem was der Gesetzgeber als Minimum definiert (Pfändungsgrenze).

    Paßt auch mit der Zahl von 9,40€/h zusammen, um nicht in Altersarmut zu landen.

    Ich bin mal auf die "Argumente" gespannt, warum das Modell nicht funktionieren soll...

    <Popcorn_hol>
     

Diese Seite empfehlen