1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Auswahl und Anschluss einer DVB-S TV-Karte in einem Reihenhaus

Dieses Thema im Forum "Heimkino mit dem PC" wurde erstellt von _Johannes_, 16. August 2006.

  1. _Johannes_

    _Johannes_ Neuling

    Registriert seit:
    16. August 2006
    Beiträge:
    6
    Anzeige
    Hallo Leute!

    Da ich vor der Anschaffung einer TV-Karte für DVB-S stehe, allerdings noch einige Fragen bezüglich Auswahl und Anschließen der Karte habe, möchte ich euch zuerst meine Situation kurz schildern.

    Ich wohne in einer Reihenhausanlage bestehend aus 5 einzelnen Häusern, die über eine gemeinsame SAT-Schüssel verfügen. Im Eingangsbereich unseres Hauses befinden sich zwei getrennte "Verteilerkästen" für Telefon und SAT. Wenn ich den SAT-Verteilerkasten öffne, dann sehe ich das Ende eines Kabel mit dem Namen "Hirschmann KOKA 2200 SAT". Dies wird wohl das Koax-Kabel sein, welches von der gemeinsamen Satellitenschüssel zu unserem Haus führt. Von diesem Kabel führt ein anderes, gleichartiges Kabel weg. Ich kann mir nur vorstellen, dass dieses Kabel zu der Buchse im Wohnzimmer führt, an die unser LOEWE-Fernseher angeschlossen ist.

    Nun meine Fragen:
    1.) Ist es möglich, einen SAT-Verteiler oder so etwas ähnliches direkt im SAT-Verteilerkasten einzubauen, der dann das von der SAT-Schüssel kommende Kabel aufteilt in zwei verschiedene Leitungen, eine für den Fernseher im Wohnzimmer und eine für mein Zimmer im ersten Obergeschoss, in dem auch mein Computer steht?

    2.) Ich habe gehört, dass SAT-Verteiler ein Problem bei der Umschaltung zwischen 14V und 18V haben, also bei gleichzeitiger Nutzung von horizontaler und vertikaler Polarisation. Allerdings tritt dieses Problem meines Wissens nur bei Single LNBs auf. Ich weiß zwar nicht, was für ein LNB bei uns zum Einsatz kommt, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass bei einem Mehrfamilienhaus Single LNBs eingesetzt werden. Digital müsste unser LNB an und für sich schon sein, das Reihenhaus wurde Ende 1999 errichtet.

    Falls Möglichkeit 1.) mit dem SAT-Verteiler nicht klappt, gibt es noch andere Möglichkeiten, die zum selben Ziel führen?

    3.) Ich wüsste gerne, wie man eine DVB-S TV-Karte richtig an das SAT-Kabel anschließt. Ich habe schon von F-Steckern gehört, weiß allerdings nicht genau, wie solche Stecker aussehen. Bei den meisten TV-Karten steht im Datenblatt unter "Anschlüsse" nur dabei: Karte verfügt über einen LNB-Eingang für Sat-Empfangsanlage.

    Ich hoffe, die Länge meines Textes hat euch nicht abgeschreckt, aber ich wüsste nicht, wie ich mein Problem in kürzerer Form beschreiben könnte.

    Auf zahlreiche Antworten freut sich
    Johannes
     
  2. Brummschleife

    Brummschleife Board Ikone

    Registriert seit:
    12. September 2003
    Beiträge:
    4.794
    Ort:
    Eschborn
    Technisches Equipment:
    Philips 42PFL6687K
    Gibertini Cassegrain CPR 60
    AW: Auswahl und Anschluss einer DVB-S TV-Karte in einem Reihenhaus

    Hallo Johannes!

    da sich offenbar niemand für Deine Fragen zu interessieren scheint, will ich hier mal den Anstoß geben, also los geht's...;) :D
    Da muss man zunächst mal Nein sagen, sofern es eine volltaugliche Sat-Anlage ist, bei einem Einkabelsystem (ohne Polarisationsumschaltung), worum es sich bei Euch zu handeln scheint, kannst Du so einen Verteiler problemlos anbringen. Um welches System es sich bei Dir nun genau handelt, ist leider nicht eindeutig ersichtlich, da könnten ein paar Fotos helfen oder Du fragst mal beim Nachbarn, Eigentümer oder Installateur der Anlage nach.
    Ein Single-LNB ist es unter Garantie nicht, optimal wäre ein Universal-LNB für Mehrteilnehmer mit nachfolgendem Multischalter/Kaskade, da könntest Du wirklich alle Programme empfangen, die es auf dieser Sat-Position zu sehen gibt. Zu erkennen wäre dieses System daran, dass Du zwischen vertikal/horizontal bzw. Tief- und Hochband umschalten kannst. Du kannst das ja mal mit Deinem Loewe-Fernseher (mit offenbar integriertem Sat-Receiver) ausprobieren. Tut sich da nichts, wenn Du statt 13 Volt auf 18 Volt schaltest oder von 0 kHz auf 22 kHz, dann ist es ein Einkabelsystem, da werden nur bestimmte Frequenzen herausselektiert, durch einigermaßen geschickte Frequenz-Verschiebung und -Ausblendung werden so die wichtigsten Programme empfangbar gemacht, nie aber alle tatsächlich vorhandenen Transponder.
    F-Stecker sehen so aus. Hier steht, wie sie richtig montiert werden sollten.;)
    Keineswegs, wie Du siehst...;) :D
    Also wegen der Anlage bitte nochmal nachfragen, ich tippe zwar stark auf ein Einkabelsystem (mit begrenztem Programmumfang), aber ich kann mich auch täuschen...:rolleyes:
     
  3. _Johannes_

    _Johannes_ Neuling

    Registriert seit:
    16. August 2006
    Beiträge:
    6
    AW: Auswahl und Anschluss einer DVB-S TV-Karte in einem Reihenhaus

    Hallo Brummschleife!

    Vielen Dank für deine kompetente Antwort. Ich gehe davon aus, dass wir ein Einkabelsystem besitzen, da ich

    a) noch nie zwischen vertikal/horizontal bzw. Tief- und Hochband auswählen musste und
    b) das ganze Reihenhaus maximal 19 Sender empfangen kann

    Ich habe noch ein paar Fotos gemacht, allerdings mit einer VGA-Handykamera, was sich leider in der Qualität bemerkbar macht.

    http://mitglied.lycos.de/fehrjohannes/bild01.jpg
    Hier sieht man den SAT-Verteilerkasten, der sich gleich neben der Eingangstüre befindet.

    http://mitglied.lycos.de/fehrjohannes/bild02.jpg
    Hier noch ein Bild des SAT-Verteilerkastens. Man kann die beiden Kabel sowie die Schraubverbindung erkennen. Schwach sieht man die Leitung, die zu meinem Zimmer ins Obergeschoss führen sollte.

    http://mitglied.lycos.de/fehrjohannes/bild03.jpg
    Hier sieht man die Anschlüsse für den Fernseher im Wohnzimmer.


    Also müsste es möglich sein, über einen SAT-Verteiler und ein entsprechendes Kabel eine Verbindung zu meinem Computer herzustellen.
    Da ich mich mit diesen Bauteilen nicht auskenne, komme ich schon zu meiner ersten Frage:

    1.) Welche Bauteile (SAT-Verteiler, Kabel) soll ich verwenden und wo kann ich diese kaufen? Da ich gerne bestmöglichste Qualität hätte, sollten Schirmung und Dämpfung passen.

    2.) Mein System:
    Pentium 4 HT 3.00GHz
    Samsung Spinpoint 160 GB Festplatte
    512 MB Infineon DDR RAM (wird allerdings bald aufgerüstet)
    [mad-moxx] Sapphire Radeon X800 Pro@XT, 16 pipes, 500/540 MHz
    Windows XP Service Pack 2

    Nun gilt es, eine passende TV-Karte zu finden. Ich hätte gerne eine interne TV-Karte, die den PC möglichst wenig belastet, also die Decodierung nicht mit einer Software sondern mit einer eigenen Hardware vornimmt. Außerdem sollte sie "alle Stückerl spielen", also auch über die Time-Shift-Funktion usw verfügen. Sehr wichtig wäre mir auch eine gute Qualität bei Aufnahmen auf die Festplatte. Welche Karten sind empfehlenswert?

    Mit freundlichen Grüßen,
    Johannes
     
  4. Brummschleife

    Brummschleife Board Ikone

    Registriert seit:
    12. September 2003
    Beiträge:
    4.794
    Ort:
    Eschborn
    Technisches Equipment:
    Philips 42PFL6687K
    Gibertini Cassegrain CPR 60
    AW: Auswahl und Anschluss einer DVB-S TV-Karte in einem Reihenhaus

    Hallo Johannes,

    leider habe ich mehr oder weniger schlechte Nachrichten für Dich: Das ist keine Sat-Anlage, sondern nur eine ganz normale Kabelfernsehanlage, die über Sat gespeist wird. Das ganze obendrein noch analog, da brauchst Du also nur eine ganz normale analoge TV-Karte für den PC und die Verteilung kannst Du auch mit einem herkömmlichen T-Stück auf 2 oder mehr Leitungen erweitern.
    Das ganze ist leider nicht mehr zeitgemäß, das einzige, was Dir also noch helfen könnte, wäre eine DVB-T-Karte, da kannst Du mit einer kleinen Zimmerantenne digitale Programme empfangen, die terrestrisch verbreitet werden, je nach Wohnort sind es bis zu ca.30 Programme, leider ist dieses Überall-Fernsehen noch nicht flächendeckend verfügbar.
    Tja, mehr ist dazu leider nicht zu sagen, wenn Du DVB-S haben möchtest, wirst Du Dir wohl oder übel eine eigene Schüssel aufstellen müssen...
    Viele Grüße :winken:
    Brummi
     
  5. _Johannes_

    _Johannes_ Neuling

    Registriert seit:
    16. August 2006
    Beiträge:
    6
    AW: Auswahl und Anschluss einer DVB-S TV-Karte in einem Reihenhaus

    Hallo Brummi,
    in diesem Fall werde ich mich wohl oder übel nach einer analogen TV-Karte umsehen müssen, da ich keine neue Antenne bzw. Schüssel aufstellen möchte. Inwiefern unterscheidet sich die Qualität von digitalen und analogen Aufnahmen? Gibt es gravierende Unterschiede? Ich habe mich ein bisschen umgeschaut und diese Karte gefunden: Hauppauge WinTV PVR 150. Ist diese Karte zu empfehlen oder gibt es Karten, die bei annähernd gleichem Preis eine bessere Qualität liefern? Rentiert es sich überhaupt, "so viel Geld" in analoges Fernsehen zu investieren?
     
  6. Brummschleife

    Brummschleife Board Ikone

    Registriert seit:
    12. September 2003
    Beiträge:
    4.794
    Ort:
    Eschborn
    Technisches Equipment:
    Philips 42PFL6687K
    Gibertini Cassegrain CPR 60
    AW: Auswahl und Anschluss einer DVB-S TV-Karte in einem Reihenhaus

    Hallo Johannes,

    ob sich das rentiert, ist nicht so einfach zu beantworten, man muss ins Auge fassen, dass die analoge Sat-Übertragung in 3-4 Jahren ganz eingestellt werden soll, dann muss ja letzlich auch mit Eurer Anlage etwas passieren.
    Qualitativ ist die Karte ganz gut, bei einwandfreiem analogen Empfang lassen sich auch ganz erträgliche Aufnahmen damit machen. Bei reinem Digitalempfang verfügst Du zwar noch über einige zusätzliche technische Raffinessen wie z.B. Digital-Ton, dafür gibt's aber auch wieder das Problem, dass die Bildqualität teilweise wegen übermäßiger Komprimierung alles andere als angenehm ist.:eek:
    Wie Du siehst, hat alles seine Vor- und Nachteile.:eek:
    Viele Grüße :winken:
    Brummi
     
  7. _Johannes_

    _Johannes_ Neuling

    Registriert seit:
    16. August 2006
    Beiträge:
    6
    AW: Auswahl und Anschluss einer DVB-S TV-Karte in einem Reihenhaus

    Hallo Brummi,

    danke für deine Antwort. Ich hab mich jetzt noch ein bisschen umgesehen im Internet und bin auf diese Textstelle gestoßen:

    gefunden auf http://www.freenet.de/freenet/computer_und_technik/hardware/multimedia/htpc_4/index.html

    Da ich eine x800pro vivo besitze, müsste es also eigentlich möglich sein, mit dieser Karte ein TV-Signal zu empfangen, oder?

    Ich weiß, dass unsere Nachbarn teilweise 2 oder mehrere Fernseher in ihrem Reihenhaus installiert haben. Allerdings habe ich von meiner Nachbarin gehört, dass sie ihre Fernseher direkt ohne zusätzlichen Receiver an die "TV-Buchse" angeschlossen haben. Ich hoffe, die gute Frau weiß, was ein Receiver ist. ;) Bisher bin ich davon ausgegangen, dass unser Fernseher einen integrierten Receiver hat. Ist es möglich, dass das Signal in den Leitungen unseres Reihenhauses bereits so aufbereitet ist, dass wir gar keinen eigenen Receiver mehr benötigen? An und für sich wäre das ja die beste Variante, da sich die 5 Häuser ihre eigenen Receiver sparen. Es hat bei uns ja sowieso jedes Haus seine fixen 19 Sender.

    ATI stellt ja eine spezielle Software, das ATI Multimedia Center, für solche Zwecke bereit. Es wäre wohl am kostengünstigsten, wenn ich meine Grafikkarte irgendwie mit einem Signal füttern könnte, dass sie vernünftig verarbeiten kann.

    Ist es möglich, meine Grafikkarte für solche Zwecke zu "missbrauchen"?

    mfg Johannes
     
  8. Brummschleife

    Brummschleife Board Ikone

    Registriert seit:
    12. September 2003
    Beiträge:
    4.794
    Ort:
    Eschborn
    Technisches Equipment:
    Philips 42PFL6687K
    Gibertini Cassegrain CPR 60
    AW: Auswahl und Anschluss einer DVB-S TV-Karte in einem Reihenhaus

    Hallo Johannes,

    Völlig richtig, Du brauchst keinen Sat-Receiver, nur einen ganz normalen Kabel-Tuner. Das könnte z.B. auch ein alter Videorekorder sein, den Du quasi als Empfänger benutzt, die Video-Signale, die der VCR ausgibt, leitest Du dann zu Deiner Grafikkarte, die Audio-Signale laufen ja eh über die Sound-Anlage. So kannst Du Dir auch die TV-Karte ganz sparen, denn Software zum Aufnehmen gibt es ja auch ohne Karte. ;)
    Viele Grüße :winken:
    Brummi
     
  9. _Johannes_

    _Johannes_ Neuling

    Registriert seit:
    16. August 2006
    Beiträge:
    6
    AW: Auswahl und Anschluss einer DVB-S TV-Karte in einem Reihenhaus

    Hallo Brummi,

    danke für deine Antwort. So wie es ausschaut habe ich jetzt zwei Möglichkeiten:

    a.) eine analoge TV-Karte zum Einbauen + Kabel + T-Verteiler
    b.) einen Kabel-Tuner + Kabel + T-Verteiler

    Eigentlich wäre mir Variante b.) lieber, da ich hoffe, dass es analoge TV-Tuner relativ günstig zu kaufen gibt. Außerdem müsste ich keine neue PCI-Karte mehr einbauen.

    Zitat auf dieser Wikipedia-Seite

    Ich gehe davon aus (weiß es allerdings wirklich nicht), dass jeder Fernseher einen Kabeltuner eingebaut hat. Einen alten Videorekorder besitze ich leider nicht.

    Deshalb werde ich wohl einen günstigen Kabeltuner suchen müssen.

    Frage 1:
    Auf was muss ich bei diesen Kabel-Tunern achten und wo bekomme ich sie günstig her? Wie sieht so ein Kabeltuner überhaupt aus und was für Anschlüsse besitzt er?


    Frage 2: Außerdem ist mir noch nicht ganz klar, wie ich das Signal von der TV-Verteilerbuchse heraufführen sollte zu meiner ViVo-Schnittstelle. So wie ich das jetzt verstanden habe, muss ich einen Kabel-Tuner dazwischenschalten, der mir die richtigen Signale herausfiltert. Was für Anschlüsse hat dieser Kabeltuner? Hier und hier sind seht ihr den Lieferumfang meiner X800 Pro ViVo.

    Auf dieser Seite steht außerdem noch folgendes dabei:

    Ich muss sagen, dass ich mit diesen "vielen Kabeln und Schnittstellen" ein bisschen überfordert bin und da ich mir unter einem Kabeltuner nichts vorstellen kann, weiß ich auch nicht, ob diese oben angeführten Kabel reichen.

    Frage 3: Was geschieht eigentlich mit dem Audio-Signal? Muss das auch durch den Kabeltuner? Ich denke schon. Kann ich das Audio-Signal einfach vom Kabeltuner zu meiner Onboard-Soundkarte weiterleiten?

    mfg Johannes
     
  10. Brummschleife

    Brummschleife Board Ikone

    Registriert seit:
    12. September 2003
    Beiträge:
    4.794
    Ort:
    Eschborn
    Technisches Equipment:
    Philips 42PFL6687K
    Gibertini Cassegrain CPR 60
    AW: Auswahl und Anschluss einer DVB-S TV-Karte in einem Reihenhaus

    Hallo Johannes,

    analoge TV-Tuner gibt es zwar, die sind aber nur als Ersatzteil für entsprechende Geräte zu betrachten, die kannst Du nicht ohne die dazugehörige Elektronik betreiben, denn der Tuner ist letztlich nur das Teil, welches den gewünschten Kanal anwählt und die Modulation aufhebt, nachfolgende Mischer und Verstärker machen die Video- und Audiosignale dann erst verwertbar.
    Zur Frage, wie Du das Signal zu Dir heraufführen kannst: Du hast ja geschrieben, dass da schon ein Koax-Kabel liegt, Du setzt also einfach das T-Stück statt der jetzigen Brücke ein und führst dann einen Ausgang auf das bisher genutzte Kabel, der 2.Ausgang kommt auf das bisher ungenutzte Kabel. Bei einer Verteilung treten natürlich immer gewissse Verluste auf, daher solltest Du ein T-Stück kaufen, welches möglichst wenig Verluste angegeben hat, Werte bis zu 3 dB sind dabei völlig normal.
    Übrigens: Die 'Video In' und 'Video Out'-Kabel könntest Du verwenden, um ein empfangstaugliches Gerät anzuschließen, S-Video und HD ist vorerst nicht zu gebrauchen, das kommt nur bei Spezial-Anwendungen vor.
    Ein empfangstaugliches Gerät wäre wie schon gesagt ein Videorekorder, der braucht auch so gut wie keinen Strom, vielleicht kannst Du Dir ja einen alten irgendwo besorgen, die Mechanik kann ja ruhig kaputt sein, Hauptsache das Empfangsteil funktioniert noch. Achte aber auf Kabel-Tauglichkeit, ganz alte Rekorder können nur die herkömmlichen Antennenfrequenzen empfangen, in den technischen Daten muss 'kabeltauglich' bzw. 'HyperBand-fähig' stehen.
    Das Audio-Signal kannst Du, wie schon richtig beschrieben, dann auch von diesem Gerät abnehmen und zur Soundkarte führen.
    Viele Grüße :winken:
    Brummi
     

Diese Seite empfehlen