1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

ARD-Radios: Livestreams mit schlechter Qualität

Dieses Thema im Forum "Radio - Programm & Inhalte" wurde erstellt von Müllkanal, 13. Oktober 2017.

  1. Müllkanal

    Müllkanal Silber Member

    Registriert seit:
    10. Oktober 2014
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    114
    Punkte für Erfolge:
    53
    Technisches Equipment:
    Ähm... Ein Fernseher mit Mattscheibe und ein Stück gebogenes Metall mit so nem Plastikding was auf ner Stange befestigt ist und wo Kabel durchs aufgebohrte Fenster zum oben bereits genannten Gerät kommt, ach ne da is ja noch n Räsiwa... #watfürnekompliziertetechnikheutzutage
    Anzeige
    In diesem Jahr wurde bei allen ARD-Anstalten der Umzug aller Radiolivestreams auf eigene Server vollzogen.
    Seitdem betreibt jedes ARD-Hörfunkhaus eigene Icecast-Server und streamt darüber alle Radiosender ins Netz.
    Die meisten Anstalten bieten MP3 high (128kbit/s), MP3 low (56kbit/s) und AAC high (128kbit/s) an.
    Und alle klingen grottenschlecht!
    Bei mir ist es z.B. der MDR, seine Wellen, als Bsp: MDR JUMP
    http://mdr-284320-0.cast.mdr.de/mdr/284320/0/mp3/high/stream.mp3
    klingen im Vergleich zur Satelliten und UKW Übertragung sehr stark komprimiert.
    Der Modus ist MP3 Joint Stereo, variable Bitrate 112-128kbit/s.

    Bei Radio Bremen hab ich diese arrogante und verlogene AUssage auf der Homepage gefunden

    "Die Übertragungskapazität hängt nicht zuletzt von der Höhe der entstehenden Kosten ab. Die ARD ist gehalten, wirtschaftlich und ressourcenschonend zu arbeiten. Bereits eine geringe Erhöhung der Übertragungskapazität zieht eine merkliche Kostensteigerung nach sich. Die Bit-Raten werden deshalb innerhalb der ARD abgestimmt."
    Das ist warscheinlich total veraltet, denn sowas bekommt man heute umsonst.

    128kbit/s stammen noch aus der 2000er Zeit als das Internet zur Modeerscheinung geworden ist und man auf einfach cool fand mit
    WinAmp und RealPlayer streamen zu können.

    Selbst Privatsender streamen heute von 192kbit/s bis 256kbit/s was sich viel besser anhört.

    Vor allem mit Kopfhörern sind die öffentlich-rechtlichen 128kbit/s unerträglich.

    Können die Sender die Bitrate nicht erhöhen oder wollen sie es einfach nicht und warum?
     
  2. Müllkanal

    Müllkanal Silber Member

    Registriert seit:
    10. Oktober 2014
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    114
    Punkte für Erfolge:
    53
    Technisches Equipment:
    Ähm... Ein Fernseher mit Mattscheibe und ein Stück gebogenes Metall mit so nem Plastikding was auf ner Stange befestigt ist und wo Kabel durchs aufgebohrte Fenster zum oben bereits genannten Gerät kommt, ach ne da is ja noch n Räsiwa... #watfürnekompliziertetechnikheutzutage
    Ich stelle gerade fest, dass ALLE ARD-Radios auf den Anbieter Addradio setzen.
     
  3. Gorcon

    Gorcon Kanzler

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    111.638
    Zustimmungen:
    3.809
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    logisch, bei den Datenraten ist das nicht verwunderlich! Erst ab 256kbit/ wirds "erträglich". Das Klassik Sender das so itmachen kann ich nicht nachvollziehen. Eine Geige hört sich dann an als würde sie mit einer Eisensäge gespielt werden. :eek:
     
    tefediskus, drod und Müllkanal gefällt das.
  4. Fragensteller

    Fragensteller Talk-König

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    5.344
    Zustimmungen:
    1.670
    Punkte für Erfolge:
    163
    Das ist nicht richtig. Der point-to-point - Vertrieb des Signals über das Internet ist für alle Seiten (Sender und Empfänger) der teuerste Übertragungsweg. Wieso glaubst Du, dass ISP solche Datenmengen kostenlos transportieren würden?
     
  5. offenbach

    offenbach Silber Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2004
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    347
    Punkte für Erfolge:
    73
    Das reicht gerade noch für Sprachübertragung. Ich nutze den Streamingdienst Qobuz mit FLAC 96 kHz 24 bit.
     

Diese Seite empfehlen