1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

ARD: Keine Mehreinnahmen durch Haushaltsabgabe

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 30. Juni 2010.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    87.246
    Zustimmungen:
    361
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Frankfurt/M. - Die ARD erwartet durch den neuen ab 2013 geltenden Rundfunkbeitrag keine Mehreinnahmen. Dass den öffentlich-rechtlichen Sendern mit der Haushaltsabgabe mehr Geld zur Verfügung stehen soll, sei Spekulation.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. mugger

    mugger Senior Member

    Registriert seit:
    20. Juni 2007
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: ARD: Keine Mehreinnahmen durch Haushaltsabgabe

    Wir werden keine Mauer bauen...
     
  3. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    46.446
    Zustimmungen:
    3.895
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: ARD: Keine Mehreinnahmen durch Haushaltsabgabe

    Man muss das schon richtig deuten. Logisch werden die ÖR bei gleichem Bedarf nicht 500 Millionen Mehreinnahmen für Vorstandsboni oder neue Verwaltungsgebäude auf den Kopp hauen können. Wenn 500 Millionen Euro Mehreinnahme da wäre, könnte man bei gleichem Betrag wie heute GEZ die Werbung streichen und stünde dann bei der besagten schwarzen Null.
     
  4. tesky

    tesky Talk-König

    Registriert seit:
    30. Juni 2009
    Beiträge:
    5.324
    Zustimmungen:
    434
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: ARD: Keine Mehreinnahmen durch Haushaltsabgabe

    Na das ist doch auch richtig so.
    Rein mathematisch: Wenn man mit der Haushaltsabgabe mehr Menschen zur Rundfunkgebührenpflicht heranzieht und den monatlich zu zahlenden Betrag an Rundfunkgebühen bei 17,98 Euro belässt, hätten die ÖR deutliche Mehreinnahmen. Wenn nun die ÖR keinen Mehrbedarf belegen können, muss die monatliche Gebühr gesenkt werden. Dafür ist die KEF doch da.
     
  5. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    46.446
    Zustimmungen:
    3.895
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: ARD: Keine Mehreinnahmen durch Haushaltsabgabe

    ja eben. Entweder wird die Gebühr gesenkt oder was ich präferieren würde, die Mehreinnahmen zur kompletten Abschaffung der Werbung nehmen und was ggf. über ist dann noch zur leichten Senkung der Abgabe. Das wäre der Idealzustand. Ob es so kommt mal sehen. Aber die Aussage "es kommt eher nicht mehr raus" ist genau so Spekulation. Die Indizien sprechen eher für Mehreinnahmen wenn die Abgabe erstmal bei 17,98€ bleibt.
     
  6. Watz

    Watz Gold Member

    Registriert seit:
    7. April 2004
    Beiträge:
    1.778
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    48
    Technisches Equipment:
    DVB-S2 / DVB-T
    AW: ARD: Keine Mehreinnahmen durch Haushaltsabgabe

    was ich noch nicht verstanden habe,

    wenn doch jeder Haushalt bezahlt,
    wieso müssen dann noch Firmen bezahlen.

    ...alle Mitarbeiter einer Firma sind doch
    auch einen Haushalt zugeordnet und zahlen also bereits.

    :confused:

    DIE GEZ wird im übrigen nicht abgeschafft.
    Lediglich die Aussendienstmitarbeiter sollen reduziert werden ...
     
  7. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    46.446
    Zustimmungen:
    3.895
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: ARD: Keine Mehreinnahmen durch Haushaltsabgabe

    Das ließe sich vermeiden indem jeder der GEZ mitteilt wo er arbeitet :D

    Bei der Gelegenheit wäre eine Kopie des Stammbuches auch nicht schlecht ;)
     
  8. Robert007

    Robert007 Junior Member

    Registriert seit:
    20. Juli 2008
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: ARD: Keine Mehreinnahmen durch Haushaltsabgabe

    Wodurch sollen eigentlich mehr Gebührenzahler entstehen?
    Durch die verschwindende Menge an Schwarzsehern, die dazu kommen doch wohl nicht, glaube ich.
    Den Schwarzsehern stehen die gegenüber, die bei der Haushaltsabgabe in Zukunft nicht mehr zahlen, aber bisher gezahlt haben.
    1. Bei Nicht verheirateten mussten bisher beide zahlen, dann nur noch einmal.
    2. Kinder mit eigenem Einkommen im Haushalt der Eltern mussten bisher zahlen, dann nicht mehr.
    Da habe ich bestimmt sogar noch einige Fälle vergessen.
    Abgesehen davon, dass diese Pauschale pro Haushalt das Ungerechteste ist, was es geben kann, sofern sie nicht die Anzahl der zum Haushalt gehörenden Personen berücksichtigt!
    Denn wieso soll ein Rentner mit 650 Euro Rente und eigener Wohnung genau soviel bezahlen, wie ein Haushalt mit 3 bestehenden Arbeitseinkommen? (Eltern und beispielsweise ein Kind, das ausgelernt hat und noch keine eigene Wohnung hat)
    Somit wird doch der Rentner mit seinen Existenzminimum zur Subvention größerer Haushalte missbraucht!!
    Und eine Befreiung bekommt der auch keine, weil er mindestens einen Euro mehr hat als 359 Euro im Monat.
    Von daher muss eine Haushaltsabgabe sich an der Anzahl der im Haushalt lebenden Personen orientieren, zumindest mit eigenem Einkommen oder über 18.
    Und im Übrigen würde das dann auch den zwangsläufigen Wegfall der oben genannten Gebührenzahler verhindern.
     
  9. suniboy

    suniboy Talk-König

    Registriert seit:
    4. Februar 2010
    Beiträge:
    6.130
    Zustimmungen:
    1.757
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: ARD: Keine Mehreinnahmen durch Haushaltsabgabe

    Also, daß es Mehreinnahmen geben wird soll also Spekulation sein und auf die schwarze Null zu kommen -eben nicht. Nix verstehen! :D



    Man gehe nur in das Jahr 1973, da geht es auch um die Dreierbeziehung - Gutachten, GEZ und ÖRR. Zitat Spiegel:


    "Der Wechsel vom Briefträger zur Datenbank sollte den Sendern von 1977 an jedes Jahr laufend 100 Millionen Mark ersparen. Zu diesem stolzen Ergebnis war jedenfalls der Frankfurter Unternehmensberater Karl-Stefan Oppermann gekommen, den die ARD Mitte 1968, als ihr wieder mal das Geld auszugehen drohte, mit einem Gutachten beauftragt hatte."


    ...dann paar Zeilen weiter:

    "In seiner Untersuchung hatte Oppermann, der inzwischen zum vorläufigen GEZ-Geschäftsführer berufen wurde...."

    DER SPIEGEL*49/1973 - Teurer Zwilling


    Also, wie "Innovationen und Ersparnisse" enden -wissen wir aus heutiger Sicht alle. Preiserhöhungen haben sich immer besser als Preissenkungen verkauft. Was sollte denn die ARD im Jahr 2010 sonst erzählen? ;)
     
  10. K0900

    K0900 Senior Member

    Registriert seit:
    7. Januar 2008
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    73
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: ARD: Keine Mehreinnahmen durch Haushaltsabgabe

    Ich stelle mir wirklich die Frage, für wie dumm und dämlich die Leute verkauft werden sollen, mit Frechheit hat das ja nun schon nix mehr zu tun :eek::eek:
     

Diese Seite empfehlen