1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Analoger SAT Empfang - wie lange noch ?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Asket, 25. März 2003.

  1. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Anzeige
    Nö, ich glaube soagr, dass Astra bis 2010 die Möglichkeit zur Analogverbreitung garantiert.

    Auch wenn Astra 1K im wahrscten Sinne des Wortes ins Wasser gefallen ist: von einem Engpaß bei Sat-TV kann keine Rede sein! Und es wird ja sicher bald der nächste Satellite gebaut werden. FALLS die nächsten 3 Starts auch alle in die Hose gehen, muß notfalls eben irgendwem ein Satellit abgekauft werden, der schon oben ist...

    Die senden aber sicher so lange analog weiter, wie die Sender dafür Geld verpulvern (IMHO wäre es HEUTE schon an der Zeit, einige analoge Sat-Sender abzuschalten, z.B. den Doppelten SWF, aber vielleicht auch schön Phoenix und Arte. Ab 2005 sollten dann sämtliche Dritten analog wegfallen und ab 2008 der gesamte Rest.

    Übrigens könnten die ÖR-Sender mit nur einem einzigen zusätzlichen digital genutzten Transponder (also z.B. einer der SWF-Analogtransponder) ganz ohne Zusatzkosten die Bitraten fast um 50% steigern und bei zwei zusätzlich digital genutzten Transpondern sogar um weit mehr als 50%.
     
  2. nevers

    nevers Gold Member

    Registriert seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    1.360
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Ich bin mir allerdings sicher, dass die kleineren Privatsender bei einer gewissen Verbreitung von digital TV dann ihre analoge Sat-Verbreitung einstellen.

    Spätestens wenn dann die ersten Programme nur noch digial senden, werden auch andere nachziehen.

    Wenn ARD/ZDF am 1.1.2010 abschalten würde, dann machen da auch sicher die privaten Sender mit.

    In analogen Empfang würde ich nicht mehr investieren. Der Preisunterschied ist nicht so extrem.

    <small>[ 26. M&auml;rz 2003, 11:49: Beitrag editiert von: nevers ]</small>
     
  3. chapeau claque

    chapeau claque Junior Member

    Registriert seit:
    8. November 2001
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Es gibt da nur ein kleines Problem... gerade viele ältere Leute schauen die Dritten wegen der regionalen Berichterstattung. Denen klarzumachen, dass sie in 2 Jahren ihre "neue" analoge Sattechnik schon wieder wegschmeißen müssen, nachdem sie doch erst vor kurzem endlich ihre rostige Dachantenne endgültig runter geschmissen haben...

    Ich glaube, man darf hier nicht einfach von den Empfangsbedürfnissen eines Freaks auf die der Allgemeinheit schließen.
    Realitäts-Check: In unserer Straße gibt es außer mir praktisch keinen mehr, der freiwillig schon heute auf Digitaltechnik gesetzt hat! Warum auch? Und wenn, dann nur weil er unbedingt sein Pay-TV sehen möchte (was mittlerweile ja exklusiv digital ist).
    Sorry, einen Ausländer hab ich vergessen, der war allerdings gezwungen, da man ihm irgendwann seinen letzten analogen Landessender abgestellt hat. Dann gibt's da noch einen, der gerade eben vom Kabel zum analogen (!) Sat gewechselt hat!

    Das ist die (traurige?) Realität...

    Also 2005 bereits populäre analoge Programme abdrehen würde bestimmt einen Mordsprotest geben. Braucht es dazu unbedingt diese Zwangs- und Muss-Verordnungen? Ich denke einfach mal, dass der Markt das von alleine regeln sollte.

    CC

    sat-tv
     
  4. BBC Canada

    BBC Canada Junior Member

    Registriert seit:
    24. März 2003
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Oh Gott.
    Zum Beispiel des Rentnerpaares mit Ihrer 2 Jahre alten Analoganlage kann ich nur sagen, dass dieses Rentnerpaar sind in einigen Jahren nur einen Digitalreceiver (dann bestimmt unter 50 Euro zu haben) sich neu zulegen müssen, sonst nixxxx ......... denn die 2 Jahre alte Analoganlage hat ja schon damals einen Universal LNB gehabt.

    ......Die Abschaltung der analogen Signale ist dringend notwendig und auch eine Berreicherung für die User (wie gesagt viermal mehr Sender digital auf Astra 19,2).......

    Spätestens wenn CNBC Europe, CNN Int'l, EuroSport
    (wieso sollten diese ausländ. Sender so viel Geld rausschmeissen für einen kompletten Transponder) abschalten, werden sich einiege überlegen, ob Sie nur noch den ausschl deutschen Einheitsbrei gucken wollen.
     
  5. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Es sibt nur einen einzigen "kleineren" Privatsender und das ist Tele5. Die haben zuerst analog gesendet und dann erst digital. Die Privatsender werden erst dann analog Abschalten, wenn die Transponderkosten den Anteil der Werbepreise, der durch die Sat-Analog-Zuschauer erreichbar ist überteigen.
    Demnach werden die Privatsender evtl. die letzten sein, die die Analogverbreitung einstellen, denn gegenüber analog-Terrestrisch sind die Kosten pro Zuschauer bei analog-Sat geradezu lächerlich. (Nicht dass noch einer behauptet, nach meiner Logik müßten die Privaten in Berlin auch noch analog senden)

    Wer heute einen Analog-Receiver kauft, sollte in dem Wissen, dass er ihn nichtmal mehr 10 Jahre und das auch fast ausschließlich mit Deutschen Sendern nutzen kann auf jeden Fall den allerbilligsten nehmen, den es gibt (so ca. 30-40 Euro).
    Wer so dämlich ist und noch über 200 Euro dafür ausgibt kann einem nur leid tun. In den Blödmärkten gibt es aber höchstens 3-4 Analogreiceiver. 2 billige und zwei teure. Die Übrigen 20-30 Modelle sind ausnahmslos DVB-Receiver.

    Von daher dürfte jemand, der HEUTE bei Sat einsteigt fast automatisch bei DVB-S landen.


    @chapeau claque:

    2005 populäre Programme Abschalten soll ja auch nicht. ARD und ZDF können ja noch bis 2010 per Sast analog erhalten bleiben.

    Was aber SOFORT machbar wäre und wo auch fast keiner protestiren würde, wäre einen der SWF-Sender wegzunehmen. Die Lokalteile kann man dann ja zu unterschiedlichen Zeiten auf dem gleichen Kanal senden.

    Rentern muß man auch mal etwas abverlangen können. Wenn die in den letzten 5 Jahren (vom Receiver mal abgesehen) eine nur analog-fähige Sat-Ausstattung gekauft haben, haben sie sowieso eine Strafe verdient und ausserdem können sie sich's i.d.R. locker leisten zu updaten. Wenn sie zu knauserig sind gibt's eben den Lieblingssender nicht mehr.

    Man MUSS die Leute zwingen, sonst ändert niemand etwas - wsrum auch. Analogreceiver kann man ja sogar immer noch kaufen. Ich fände einen Warnaufkleber "Der Bundesfernsehminister warnt: dieser Receiver wird spätestens 2010 nutzlos" auf der Verpackung dann ganz gut :)

    Wie Du an dem Ausländer in Deiner Straße siehst, hat er erst auf Digital umgestellt, als auch der letzte analoge Sender weg war. Warum sollte man in Deutschland die Leute nicht auch zu ihrem Glück zwingen? Es gibt genugt lästige Pflichten, die einem keinen Vorteil bringen, DVB-TV dagegen bringt auch dem Nutzer etwas, auch wenn er vielleicht Anfangs sauer wegen der Anschaffungskosten ist.
     
  6. BBC Canada

    BBC Canada Junior Member

    Registriert seit:
    24. März 2003
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Du sprichst mir aus der Seele.
    Besser hätte ich es nicht formulieren können.
     
  7. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Full Ack!

    Allerdings ist DVB-S nicht = DVB-T!
    Bei Sat-TV sind es nicht VIER Sender pro Transponder, sondern satte 8 bis 12 (meist 10) TV-Programme pro Transponder, statt nur einem bei Sat-analog!.
    DVB-T: 14 Mbit/s pro Kanal
    DVB-S: 38 Mbit/s pro Transponder
    DVB-C: 30-36 Mbit/s Kanal (weiß jemand in welchem Bereich genau es sich bewegt?)

    Wobei es dadurch natürlich nicht mehr Sender gibt, es werden nur die Kosten reduziert. Und ich hoffe doch sehr, dass dann ein winziger Teil der derzeitgen Kosten für Analogverbreitung in eine um 50% gesteigerte Bitrate bei der Digitalverbreitung genutzt werden wird. Dann passen eben nur noch 7 Sender auf einen Transponder - immer noch eine gigantische Ersparnis UND dann auch definitv unbestreitbar besseres Bild als bei Analog, da kann dann keiner mehr über Klötzchen meckern.

    <small>[ 26. M&auml;rz 2003, 15:38: Beitrag editiert von: Gummibaer ]</small>
     
  8. chapeau claque

    chapeau claque Junior Member

    Registriert seit:
    8. November 2001
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Leute, das ist ja alles schön und gut was ihr da schreibt, nur leider eben ziemliches Wunschdenken und auch etwas fern aller Realität...

    Dass mich keiner falsch versteht, auch ich bin ein Befürworter des "digitalen Schubes" und sehe dessen schleppender Verbreitung eher mit Sorge entgegen.

    NUR: Meine und die Meinung der meisten Freaks hier im Forum ist eben nicht repräsentativ für die breite Masse und wird auch nicht unbedingt die Entscheidung derjenigen beeinflussen können, die möglicherweise am digitalen Rad was drehen könnten.

    Seid doch mal ehrlich, viele von uns hier kommen vom PC zum Satfernsehen und können und konnten mit analoger Empfangstechnik sowieso noch nie viel anfangen. Solche TV-Quereinsteiger sind nicht selten erst Mitte 20 haben ganz einfach andere Bedürfnisse. Dieses Forum und seine Wünsche und Ansichten ist daher IMHO absolut nicht repräsentativ für die breite Masse, wie gesagt ich selber bin das auch nicht!

    Derzeitiger Fakt ist aber ganz einfach: die breite Masse ist auf ihre 40 analogen Programme eingefahren und ist damit eigentlich vollkommen zufrieden. Ein digitaler Mehrwert in Form mehrerer Programme, leicht besserer Bildqualität und ein paar multimediale Spielereien wird nicht einmal unbedingt gewünscht, das Volk ist heute TV-mäßig großteils gesättigt. So schwer zu verstehen? Dass es so gekommen ist, bedaure ich zwar auch, kann das aber leider nicht mehr rückgängig machen...

    Restriktionen im Allgemeinen halte ich nicht unbedingt für das richtige Mittel, im Satbereich oder generell in der Politik. Einen Status quo zu ändern ist nicht selten mit großem Widerstand in der Bevölkerung verbunden. Sicher wäre es z. B. toll und langfristig gesehen ökonomischer, wenn morgen jeder mit dem 3-Liter-Auto in Verbindung mit hohen Spritpreisen oder mit dem ÖPNV fahren würde, doch wie schaut die Wirklichkeit aus? Man kann auch nicht irgendwelch vorhandene Lobby einfach wegwünschen...

    Anderes Beispiel Berlin mit ihrem Zwangs-DVB-T. Viele fühlen dort sich einfach entmündigt und man konnte lesen, dass sich nun auch zahlreiche über die unmögliche Empfangssitation und deren technische Schwierigkeiten beschwert haben.

    Ich würde sagen, überlasst doch ganz einfach den weiteren Werdegang der freien Marktwirtschaft! Ist es denn wirklich soo arg schädlich, wenn analog und digital noch ein paar Jährchen parallel laufen? Wirtschaftlich gesehen wohl nicht, die Entscheidungen der Manager gerade der privaten Sender scheinen da eine andere Sprache zu sprechen...

    CC
     
  9. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Klar haben die meisten hier im Forum eine wesentlich Fortschrittsfreundlichere Einstellung als Opa Meyer und es wird auch nicht möglich sein, so schnell etwas zu ändern. Allerdings: IRGENDWANN muß man ja mal anfangen und den ersten analogen abschalten. Warum also nicht jetzt, warum nicht den doppelten SWF und dann mit dem frei gewordenen Transponder den digitalen Sendern mehr Bandbreite geben.

    DVB-T fanden viele sicher sehr gut (und werden es auch irgendwann wieder gut finden) und selbst Zweifler HÄTTE man sicher im Nachinein für DVB-T begeistern können.

    Dass es in Berlin offensichtlich hauptsächlich Volltrotteln überlassen wird die Multiplexe zu planen und die Parameter einzustellen, man scheinbar minderwertige Re-Multiplexer und/oder Encoder vom Grabbeltisch gekauft hat, dass die Sendeleistung soweit runtergedreht wurde, dass nicht nur kein Mobilempfang möglich ist, sondern sogar Funklöcher entstanden sind, die es früher nicht gab, Widescreen-Signalisierungen als Striche am oberen Bildrand zu sehen sind, VPS nicht durch einen normal gepflegten EPG ersetzt werden kann (wil es nur ungepflegte EPGs gibt), Zweisprachensendungen in Mono auf R/L verteilt werden anstatt auf zwei Tonspuren (und die dann möglichst Stereo), dass man im Mobilempfansuntauglichen aber minimal billigeren 8k-Modus und in für Mobilempfang ebenfall nicht geeigneter horizontaler Polarisation sendet, ist alles KEIN Problem von DVB-T an sich, sondern von irgendeinem unfähigen Pänner [Schreibfehler ist Absicht, würde sonst wegzensiert werden], der es in Berlin nunmal leider in der Hand hatte all dies so mangelhaft zu planen und Umzusetzen, wie es passiert ist.

    Ich hoffe mal, dass es andere Bundesländer besser machen, denn wenn man Standbilber und Klötzchenartefakte sendet ist klar, das die breite Masse gegen DVB-T sein würde.

    Ich finde DVB-T gut, bin dank DVB-S selbstverständlich für stationären Empfang nicht drauf angewiesen, sondern fänge es einfach witzig, in der S-Bahn fernsehen zu können, machen würde ich es wohl erst, wenn ein Handy den DVB-T-Receiver gleich eingebaut hat.
    (Wobei ich trotz über 300 Sendern fast kein TV gucke, mich fasziniert mehr die Technik - womit wir wieder dabei wären, dass hier im Forum sowieso nur Leute rumlaufen, denen die Analogtechnik mal an die Füße fassen kann...)


    Was meisnt Du mit "Die Sprache der Manager der Privaten scheint da eine andere Sprache zu sprechen"? IMHO sieht es so aus, dass es denen kein bißchen weh tut, für einen Analogkanal 14 Mio. Euro zu verballern, es ihenen aber sehr wohl weh tut statt 12 Sender mit eher mäßiger Qualitä nur 7 digitale in Super-Qualität auszustrahlen. Und bei den ÖR-Sendern sieht es leider ganz genauso übel aus. Bitraten-Referen der deutschen FTA-Sender ist ganz klar Pro7, in der Qualität sollten alle anderen ebenfalls MINDESTENS senden. Was nicht heißen soll, dass Pro7 in besonders guter Qualität sendet, noch etwas besser wäre durchaus angebracht - FÜR ALLE SENDER!

    Und das ist es was mich so ankotzt: zumindest die ÖR-Sender könnten schon heute durch einstampfen eines der SWF-Sender (Regionalprogramme dann zu verschiedenen Zeiten auf dem übrig gebliebenen Kanal) ohne Mehrkosten DEUTLICH bessere digitale Qualität liefern. Wobei die ARD allerdings noch die analogen Zuführungen durch digitale ausbessern müßte.

    Und DAS kann man von jetzt auf gleich machen! Das hat nichts Freakiges.

    Der DVB-S-Markt ist ja schon gar nicht mehr soo klein und jetzt endlich geht er ja auch mit in die Quotenauswertung ein. Es gibt also Grund zur Hoffnung, dass DVB so langsam mal ernst genommen wird.

    Der Sat-Markt an sich hat den Kabelmarkt sicher auch bald überholt und 95% der Neueinsteiger werden mit Sicherheit bereits mit DVB-S einsteigen (es gibt nämlich zum Glück fast nichts anderes mehr zu kaufen :)

    Und alle ewig gestrigen können sich dann Kabelanschluß llegen lassen und für die 14 Euro Monatsgebühr in ein paar Jahren analog nur noch ARD, ZDF und lauter Shoppingsender gucken breites_

    <small>[ 26. M&auml;rz 2003, 21:41: Beitrag editiert von: Gummibaer ]</small>
     
  10. meyer

    meyer Junior Member

    Registriert seit:
    17. März 2003
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Die Umstellung ist neben der Kostenfrage natürlich
    auch ein Problem von "was brauch ich". Bei Single-
    Haushalten ist das in der Regel sehr einfach.
    Bei Familien mit zwei Kindern ist die Umstellung
    von Kabel auf SAT schon schwieriger und kann
    ziemlich teuer werden. Ich kämpfe auch schon seit
    einiger Zeit mit mir, finde aber nicht die optimale Lösung. Ja wenn ich die SAT-Signale
    an dem Übergabepunkt im Haus einfach einspeisen
    könnte und jedes Zimmer dann versorgt wäre gäb´s
    keine Probleme. Für die Kinderzimmer reichen
    dann Analogreceiver und Papa gönnt sich etwas besseres. Letze Woche habe ich bei Technisat etwas
    über die Disicon-Lösung gelesen, klingt gut, aber
    relativ teuer, bei Anschaffung eines Quattro-LNB´s
    muß ich quer durch´s Haus strippen ziehen. Soll
    ja auch venünftig aussehen. Also warte ich bis die
    Kinder groß und weg sind und stelle dann erst um
    auf SAT-Digital. Bis dahin kassiert mein Netzbetreiber meine Kohle.
     

Diese Seite empfehlen