1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklÀrst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem fĂŒhrenden Portal fĂŒr digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

4K auf 100 GB Blurays brennen

Dieses Thema im Forum "BLU-RAY MAGAZIN - Die Zeitschrift" wurde erstellt von Scholli, 22. Oktober 2018.

  1. Scholli

    Scholli Wasserfall

    Registriert seit:
    25. Oktober 2001
    BeitrÀge:
    8.113
    Zustimmungen:
    283
    Punkte fĂŒr Erfolge:
    98
    Technisches Equipment:
    Vu+Solo 4k
    Anzeige
    Kennt hier noch jemand Karl Dall mit "Diese Scheibe ist ein Hit" , wann "kriecht" ihr das endlich mit ???
    Sicherlich noch einige von Euch. Die Mehrzahl sagt aber wohl inzwischen: "Die Scheibentechnologie ist tot" !
    Ich sage aber: "Totgesagte leben lÀnger" !
    Daher erlaube ich mir diese Threaderöffnung.
    Erst mal nur diese Frage: Wer hat schon mal einen 100GB-Bluray-Rohling in der Hand gehabt, oder sogar schon mal damit gearbeitet.
    Noch spezieller gefragt: Wer hat "so 'ne Scheibe" wie ich ???
    Ich "brenne darauf" schon einige Zeit, mir eine Sicherheitskopie von 4K-BluRays herzustellen.
    Aber erst noch eine Klarstellung: Das Umgehen eines Kopierschutzes ist seit der Erfindung eines optischen DatentrÀgers illegal und ich will das hier nicht diskutiert wissen.
    Auf Festplatten existieren ISO's von 4K-Blurays schon massenhaft.
    Mich reizt aber auch immer noch das Herstellen von Sicherheitskopien auf Scheibe.
    Nur zu diesem Schritt suche ich hier Interessenten und Mitstreiter.
    Gleich ein erstes Thema:
    In dieser Mitternachsstunde sitze ich immer noch an einem Brennversuch, der heute schon in den Morgenstunden begann.
    Ein 90GB ISO soll auf einen 10oGB-Rohling und...
    ...mein Brenner kommt mal wieder nicht damit klar.
    Einige Male hat das aber schon geklappt.
    So, von mir jetzt erst mal nicht mehr. Wer meldet sich als nÀchster zu Wort ?
     
  2. brixmaster

    brixmaster Foren-Gott

    Registriert seit:
    12. Mai 2005
    BeitrÀge:
    10.207
    Zustimmungen:
    5.667
    Punkte fĂŒr Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    Philips 50PUS6162/12 (349€-der Preis war der Überzeugungspunkt) , Sam.BD-H6500, Technistar K2 Isio+500Gb USB, Dabman I200CD
    Brenner kommt nicht klar, Abbruch des Brennvorganges ?
    Mindestens 8,35€ in den Sand gesetzt, es sei denn der fĂ€ngt das ab.
    Oder RW Medium, dann wÀre das kein Problem.

    Wenn der Brenner nicht klar kommt sollte man mal nach FW Updates schauen.
    Oder dem Brenner beliebt das Medium nicht.
     
  3. Medienmogul

    Medienmogul Großkapitalist Premium

    Registriert seit:
    30. September 2012
    BeitrÀge:
    2.620
    Zustimmungen:
    679
    Punkte fĂŒr Erfolge:
    123
    Meinst du denn, dass die halten? :confused:

    Glaubst du, dass du eine selbstgebrannte Blu Ray in 10 Jahren noch angucken kannst?

    Ich habe eine 14 Jahre alte MPEG-2 .TS Datei auf Festplatte, die lÀuft problemlos.

    Ich bin eigentlich ganz zufrieden mit den 720p .TS Dateien aus dem Schweizer Fernsehen: Das Bild bzw. die Video-Datenrate sind ordentlich. Die Filme haben Zwei-Kanal-Ton und Untertitel (in Deutsch bzw. Französisch / Italienisch). Zum dauerhaften Archivieren ist das ausgezeichnet.

    Sky Deutschland kann da nicht mithalten, weil die Untertitel fehlen.

    Ich habe derzeit keinen linearen 4 K-Sender, auf dem ich Spielfilme, Serien und Dokus angucken und restriktionsfrei archivieren kann. Ansonsten kommen 4 K Dateien aus dem linearen Fernsehen auch als Transport Streams hier an, genauso wie ARD und ZDF in H265 ĂŒber die Hausantenne.

    Ich habe im Laufe der Jahre einige Terabyte an .TS-Dateien gesammelt. Einiges werde ich mir in 10 Jahren nochmal angucken.

    Anderes werden meine Erben nach meinem Tode auf die MĂŒllhalde werfen. :rolleyes:

    NatĂŒrlich könnte ich Blu Rays brennen, aber wofĂŒr?

    Ich habe auch noch alte VHS-Cassetten. Da ist die Bildinformation nach 30 Jahren noch abrufbar. Schaffen das deine Blu Rays auch?
     
  4. Gorcon

    Gorcon Kanzler

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    BeitrÀge:
    119.846
    Zustimmungen:
    7.641
    Punkte fĂŒr Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    Coolstream ZeeÂČ, HD1
    Warum nicht?! DVDs halten ja auch seit es solche Rohlinge gibt.
    Da hast Du dann schon eher GlĂŒck, zumal solche Platten in vielen Rechnern nicht mehr (ohne Adapter) angeschlossen werden können, sei es weil es eine SCSI oder eine IDE Platte ist.

    @Scholli
    Und Du bist Dir auch sicher das der Brenner fĂŒr diese Scheiben ausgelegt ist?
    Hast Du mal IMGBurn (ab. v. 2.5.8) benutzt und geschaut ob der Rohling dort unterstĂŒtzt wird? (Die IMGBurn Software kann es jedenfalls Quelle)
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Oktober 2018
  5. emtewe

    emtewe Lexikon

    Registriert seit:
    4. August 2004
    BeitrÀge:
    26.274
    Zustimmungen:
    6.939
    Punkte fĂŒr Erfolge:
    273
    Du musst schon zwischen gepressten und gebrannten Discs unterscheiden. Der wesentliche Unterschied ist das KontrastverhÀltnis. Bei einer gebrannten Disc ist es ja "nur" organisches Material, welches zwischen 0 und 1 unterscheiden soll.
    Ich meine mich zu erinnern dass die Werte ungefÀhr so waren.
    Ideal: 100 % (Laser komlett reflektiert, und Laser ĂŒberhaupt nicht reflektiert)
    Gepresst (Kaufdisk): >90% (nah am Ideal)
    gebrannt (einfacher Rohling): 30%
    gebrannt (RW Rohling): 10%
    Und genau das ist das Problem. Selbst der frisch gebrannte Rohling, bietet nur einen Bruchteil des Kontrastes eines gepressten. Und dieser Kontrast wird mit zunehmenden Alter immer geringer, abhÀngig von der Lagerung.

    Die Lösung sollen dafĂŒr die M-Disc Rohlinge sein. Die gibt es auch in 100 GB, das ist aber ein teurer Spaß.
    Wenn 100 GB 17 Euro kosten, dann kostet das TB 170,- fĂŒr das Geld gibt es schon externe 5 TB Festplatten.

    Daher verstehe ich nicht wie man heute noch an Discs festhalten kann. Selbst der einfache 100 GB Rohling mit begrenzter lagerfÀhigkeit kostet 2-3 Euro, spielt also preislich in der gleichen Liga wie eine Festplatte, nimmt aber viel mehr Platz weg.
     
  6. Wechsler

    Wechsler Gold Member

    Registriert seit:
    18. November 2017
    BeitrÀge:
    1.050
    Zustimmungen:
    356
    Punkte fĂŒr Erfolge:
    93
    Nur mal als Tip: Der Kopierschutz befindet sich mittlerweile in der Tonspur und Bluray-Player spielen solche "Sicherheitskopien" schlicht nicht mehr ab (bzw. schalten den Ton nach 20 min stumm). Damit wird die die ganze Aktion völlig sinnfrei und deswegen kĂŒmmert Brennen von Filmen auch keinen Menschen mehr.

    Ich sichere auch nur Daten auf Bluray, dafĂŒr tun es auch die gĂŒnstigen 25GB-Rohlinge.

    PS. Ich wollte dir jetzt nicht den Spaß verderben, aber bevor du jetzt hunderte Scheiben erstellst, die du dann letztlich auf den MĂŒll werfen kannst, hielt ich einen kleinen Hinweis fĂŒr angebracht.
     
  7. emtewe

    emtewe Lexikon

    Registriert seit:
    4. August 2004
    BeitrÀge:
    26.274
    Zustimmungen:
    6.939
    Punkte fĂŒr Erfolge:
    273
    Mal ganz blöde gefragt: Und der ist nicht umgehbar?
    Ich bin da aktuell nicht so im Bilde, aber als es meine Videothek noch gab, da gab es praktisch keine unumgehbaren Kopierschutzmechanismen. Oder sagen wir so, die hielten nie lÀnger als vielleicht 1-2 Wochen...
     
  8. Wechsler

    Wechsler Gold Member

    Registriert seit:
    18. November 2017
    BeitrÀge:
    1.050
    Zustimmungen:
    356
    Punkte fĂŒr Erfolge:
    93
    Das Signal in der Tonspur ist erkennbar, aber natĂŒrlich nicht entfernbar. In Kopien ist es halt schlicht auch enthalten, auch in analogen.

    Die Erkennung mĂŒssen Bluray-Player ab 2013 zwingend implementieren, sonst erhalten sie keine EntschlĂŒsselungslizenz zum Abspielen von Filmen mehr. Erkannt werden auch Kopien auf DVDs (und teilweise auch auf Festplatten, das geht aber ĂŒber die Lizenzvorschrift hinaus).

    Damit sind "Sicherheitskopien" urheberrechtlicher geschĂŒtzter Filme auf optischen DatentrĂ€gern faktisch tot. Du kannst sie natĂŒrlich nach Herzenslust brennen, aber sie sind halt komplett nutzlos.

    Das ganze wird einfach durch ein auf Patentlizenzen beruhendes Kartell abgesichert: Theoretisch könntest du Bluray-Player anbieten, die nur (unverschlĂŒsselte) Kopien abspielen, aber keinen einzigen Kauffilm. Aus offensichtlichen GrĂŒnden baut sowas niemand. Und wo halt die Kaufmedien laufen, funktionieren keine Kopien mehr.
     
  9. emtewe

    emtewe Lexikon

    Registriert seit:
    4. August 2004
    BeitrÀge:
    26.274
    Zustimmungen:
    6.939
    Punkte fĂŒr Erfolge:
    273
    Hmm, und ein Mediaplayer, mit recht freier Software, an den man ein externes Bluray Laufwerk anschliessen kann?
    Wie gesagt, bin da ein wenig raus, aber die Idee eines funktionierenden Kopierschutzes halte ich fĂŒr... fragwĂŒrdig.
    Ich habe sogar einen Mediaplayer mit einem HDMI Eingang. Habe das noch nie getestet, aber der soll ĂŒber den HDMI Eingang einen Datenstrom aufzeichnen können... allerdings natĂŒrlich nur im Tempo 1 : 1
     
  10. Wechsler

    Wechsler Gold Member

    Registriert seit:
    18. November 2017
    BeitrÀge:
    1.050
    Zustimmungen:
    356
    Punkte fĂŒr Erfolge:
    93
    Freie Software kann dann halt keine Bluray-Kaufmedien entschlĂŒsseln. Spielt also nur UnverschlĂŒsseltes (und kopiertes) oder halt die guten alten DVDs.

    Irgendwo im Internet fliegen noch alte geleckte SchlĂŒssel fĂŒr solche freie Software herum, aber die nĂŒtzen langfristig auch nicht viel, denn neue Kaufmedien bringen neue SchlĂŒssel mit und infizieren damit beim Einlegen die Firmware in deinem Laufwerk. Das Laufwerk redet dann einfach nicht mehr mit deiner freien Software (BusverschlĂŒsselung), sobald es den Film gesehen hat.

    Die offiziell fĂŒr Bluray lizenzierte PC-Software (die, wo man jĂ€hrlich fĂŒr Updates bezahlen muß) verweigert kopierte Blurays selbstverstĂ€ndlich auch.

    Ist wie gesagt völlig egal, die Markierung arbeitet analog und ist mittlerweile auch auf neuen DVDs enthalten (da sie logischerweise dieselbe Tonspur wie die Bluray verwenden). Sobald deine Kopie wieder auf einem optischem DatentrĂ€ger in einem Bluray-Player landet, ist es vorbei. Du kannst auch den Umweg ĂŒber VHS machen und die BildqualitĂ€t dabei vollkommen ruinieren, das Ă€ndert nichts.
     

Diese Seite empfehlen