1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Überreichweitenempfang auch über DVB-T?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Johof, 30. März 2006.

  1. Johof

    Johof Silber Member

    Registriert seit:
    23. September 2005
    Beiträge:
    619
    Ort:
    Nottuln
    Anzeige
    Hat eigentlich jemand von euch schon mal spektakuläre Überreichweiten über DVB-T erlebt? DVB-T hat ja den entscheidenden Nachteil, daß gar nichts mehr kommt, wenn das Signal zu schwach ist, wo über analogem Empfang noch ein stark verrauschtes Bild zu sehen war. Aber manchmal soll es ja auch Überreichweiten in guter Qualität geben, diese müßten dann ja über DVB-T eigentlich einwandfrei zu empfangen sein. Außerdem hätte man dann ja nicht nur einen einzigen Sender, sondern das komplette Paket auf diesem Kanal inkl. Radio drin. Die spektakulärsten Überreichweiten hatte man analog oft im VHF-Bereich, wird der eigentlich europaweit gesehen überhaupt großartig für DVB-T genutzt? Oder sind die Reichweiten über DVB-T generell deutlich geringer als analog, wobei ich den stabilen Empfang meine?
     
  2. Kroes

    Kroes Board Ikone

    Registriert seit:
    31. März 2001
    Beiträge:
    4.935
    AW: Überreichweitenempfang auch über DVB-T?

    Ich hatte schon Hamburg (ca. 340km) und Rhein-Main (nur ca. 200 km) drin - zwar nicht häufig, aber es geht. Von deutlich weniger Fernempfängen als bei Analog-TV im UHF-Bereich würde ich auch nicht sprechen - das größte Problem ist wohl eher dadurch gegeben, dass häufig Signale aus verschiedenen Richtungen durchdrücken. Und wenn dann K57 aus dem Rhein-Main-Gebiet gleichzeitig mit K57 aus den Niederlanden ankommt (erkennbar daran, dass andere Kanäle aus den Gebieten zu sehen sind), dann kann es nichts geben, weil der Receiver keinen stabilen Datenstrom erkennen kann. Analog hätte man dann eben ein Durcheinander von zwei Bildern, digital einfach leider nichts. Auf freien Kanälen sehe ich aber keinen Unterschied.
     
  3. Johof

    Johof Silber Member

    Registriert seit:
    23. September 2005
    Beiträge:
    619
    Ort:
    Nottuln
    AW: Überreichweitenempfang auch über DVB-T?

    Aber wenn eine gute (drehbare) Richtantenne vorhanden wäre oder man mehrere Richtantennen zusammenschlten würde, dann könnte man dieses Problem vielleicht lösen. Allerdings wäre das dann eher was für Profi-DXer.
     
  4. Asket_

    Asket_ Silber Member

    Registriert seit:
    11. Juni 2004
    Beiträge:
    509
    Ort:
    Berlin
    AW: Überreichweitenempfang auch über DVB-T?

    Es wird tendenziell etwas weniger Überreichweiten geben, da die Sendeleistung - bis auf wenige Ausnahmen - für DVB-T gesenkt wurde.
    Die z.B. bei Inversionswetterlagen zurückgelegten Entfernungen sind erheblich, da fließt dann der Wert der Freiraumdämpfung und damit die Sendeleistung ein.

    Cheers
     

Diese Seite empfehlen