Information ausblenden
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK

Linux...

Dieses Thema im Forum "Computer & Co." wurde erstellt von camaro, 9. November 2011.

Anzeige
  1. Holladriho

    Holladriho Foren-Gott

    Registriert seit:
    4. Juni 2011
    Beiträge:
    11.415
    Anzeige
    AW: Linux...

    @ h2d, wenn du mit dem kdenlive nicht so zufrieden bist, eine kurze Erklärung steht auch hier, dann kannst du dir hier noch paar andere Programme hinsichtlich Videoschnitt ansehen. :)
     
  2. h2d

    h2d Guest

    AW: Linux...

    Danke für die Hinweise. Du hast mich wahrscheinlich falsch verstanden, ich bin mit kdenlive schon zufrieden, habe damit auch schon meine DV-Videos bearbeitet.
     
  3. h2d

    h2d Guest

    AW: Linux...

    Tja, die Menschheit ist schon komisch gestrickt. Da gibt es scheinbar die, die dem Euphemismus frönen und jahrelang etwas entwickeln, dann auch noch welche finden die das, was sie entwickelt haben, auch benutzen und scheinbar solche die vor lauter Dysphemismus in über 55.000 Angeboten nichts brauchbares finden und die dritte Gruppe, die „Unwissenden“, stehen daneben und schütteln den Kopf über die Kakophonie der anderen beiden Gruppen und fragen sich mit Recht, ob es nichts wichtigeres gäbe auf dieser Welt. ;)
     
  4. HarryPotter

    HarryPotter Wasserfall

    Registriert seit:
    17. Oktober 2002
    Beiträge:
    8.558
    Ort:
    Kyffhäuserkreis
    AW: Linux...

    Das ist unter Windows aber nicht viel anders. Ordentliche Software für Videobearbeitung kostet da schon 'ne Stange Geld.

    Die ganzen freien Videoencoder, die man inzwischen nutzen kann, wurden erst von Linux auf Windows portiert. Hätte es da keine Entwicklung gegeben, täte man heute wahrscheinlich immernoch mit gecrackten Bezahlencodern herumkrebsen. Für einfache Ansprüche sind die nämlich auch heute noch völlig überteuert. Und der Officekram ist ja das gleiche in Grün. So viele freie Alternativen gibt es da für Windows nun auch nicht. Was nutzt einem Briefchenschreiber da also die große Auswahl?

    Klar Bezahlsoftware ist für Windows sehr breit gefächert. Aber auch da frage ich mich bei manchen Programmen, warum die da kein Schmerzensgeld bezahlen. Da denke ich bei Videoschnitt gerne an das Pinnacle Studio zurück.
     
  5. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.651
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Linux...

    You pay what you get for. Das ist der springende Punkt.

    Für den Laien gibt es kostenlose Produkte, wie z.B. der Microsoft Movie Maker. Oder man kauft sich für einen kleinen zweistelligen Betrag irgendwas von Magix.
    Das sind dann Produkte, mit denen man auch was anfangen kann, ohne sich stundenlang einarbeiten zu müssen.

    Das ist häufig das Problem bei Open-Source-Produkten: Die Entwickler wollen alles damit machen können, verwirklichen die ausgefallensten Funktionen, versagen dann jedoch darin, diese in eine bedienbare Oberfläche zu packen.
    Und weil alles so irre kompliziert und umständlich zu bedienen ist, nennen sie ihr Tool dann "mächtig". ;)

    Und warum nicht einfach das Produkt kaufen, das man nutzen möchte? Ist für viele ein ungewohntes Konzept, ich weiß. Komischerweise haben aber dieselben Leute, die nichts für Software bezahlen wollen, keinerlei Verständnis dafür, wenn ihr Chef sie nicht bezahlen würde. Also sofern sie überhaupt arbeiten. Bisweilen haben sie ja auch kein Problem damit, wenn andere für ihr Geld arbeiten gehen. ;)

    Ein Videoschnittprogramm für einfache Ansprüche gibt's gratis. Ein Briefchenschreibprogramm ist sogar bei Windows mit dabei.

    Glücklicherweise sind immer mehr Hersteller dazu übergegangen, kostenlose Testversionen anzubieten. Das finde ich fair.
     
  6. foo

    foo Wasserfall

    Registriert seit:
    5. Januar 2002
    Beiträge:
    9.381
    Ort:
    Bayern
    Technisches Equipment:
    d-box II - Neutrino
    NAS200
    AW: Linux...

    Hat GIMP denn inzwischen schon einen "16 bit / Kanal"-Modus? Das war immer der Knackpunkt für mich, warum GIMP für mich völlig unbrauchbar war. Ich habe mich aber auch schon länger nicht mehr damit auseinandergesetzt.
     
  7. h2d

    h2d Guest

    AW: Linux...

    Wenn ich es richtig verstanden habe, soll es in 2012 kommen. Es gibt da noch das Derivat CinePaint, das ich aber nicht kenne. Weitere Informationen gibt es hier GIMP und GIMP und CinePaint. Ich werde mir das auch mal anschauen. Man lernt ja täglich dazu. :)
     
  8. foo

    foo Wasserfall

    Registriert seit:
    5. Januar 2002
    Beiträge:
    9.381
    Ort:
    Bayern
    Technisches Equipment:
    d-box II - Neutrino
    NAS200
    AW: Linux...

    Oh, das wäre ein erfreulicher Fortschritt. Da bin ich mal gespannt. :)
    Boah, die Homepage von CinePaint ist ja übel! Hab gerade mal auf Download geklickt, dann kommt:

    You are totally in the wrong place. Do not pass GO; do not collect $200.

    Instead, try one of the following:

    Hit the "back" button on your browser.
    Head on over to the front page.
    Try searching using the form in the sidebar.
    Click on a link in the sidebar.
    Use the navigation menu at the top of the page.
    Punt.

    Können die mich nicht einfach zum Download führen?!
     
  9. Creep

    Creep Platin Member

    Registriert seit:
    16. Juni 2004
    Beiträge:
    2.302
    Ort:
    Hessen (Ex-Berlin)
    Technisches Equipment:
    Panasonic P55VTW60,
    Technisat SkyStar2
    AW: Linux...

    Kann man damit auch komfortabel seine 6h Full-HD 5.1 Ton AVCHD Aufnahmen von der 4 Wochen USA Rundreise auf 1 1/2h zusammenschneiden, dabei Green-Screen Effekte für virtuelle Aufnahmen verwenden und das Ganze dann komplett auf eine BluRay mit animierten Menüs brennen?

    Wenn nicht, dann gebe ich doch lieber die ~80€ aus und kaufe mir Magix Video für Windows.

    Ist schon klar, daß man unter Linux für jeden Anwendungszweck etwas findet, was in gewissem Maße auch zu gebrauchen ist. Ich glaube (lasse mich gern belehren) aber, daß durch den doch immer noch wesentlich kleineren Anwender- und vor allem Käuferkreis gar nicht die Möglichkeit besteht, einen ähnlichen Leistungs- und Qualitätssicherungsstandard zu bieten, wie es ihn bei Windowssoftware (leider auch nicht immer) gibt.

    Und ob den "Normalanwender" mit solchen Hilfestellungen wirklich geholfen wird?

    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. November 2011
  10. h2d

    h2d Guest

    AW: Linux...

    Ich habe den Link gefunden: CinePaint
     

Diese Seite empfehlen

Anzeige