1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Zwei Tage, eine Nacht

Dieses Thema im Forum "Blu-ray/DVD" wurde erstellt von Hoffi67, 13. März 2015.

  1. Hoffi67

    Hoffi67 Moderator

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    10.171
    Zustimmungen:
    928
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    Philips 49PFL8271 + Humax HD Receiver
    Anzeige
    INHALT: Für Sandra (Marion Cotillard) steht ihr Job in einer kleinen Firma auf dem Spiel: Es gab eine Abstimmung, bei der sich die Mitarbeiter entscheiden mussten, ob sie für den Erhalt von Sandras Job auf ihre jährliche Bonuszahlung verzichten oder nicht. Das erste Votum fiel zu Ungunsten der Familienmutter aus, aber die Geschäftsführung erklärt sich bereit, die Abstimmung wiederholen zu lassen. Nun bleibt ihr ein Wochenende Zeit, ihre Kollegen davon zu überzeugen, auf die Prämie von 1000 Euro zu verzichten: Sandra sucht das Gespräch mit jedem einzelnen von ihnen. Die meisten stecken allerdings selbst in einem Dilemma, sind sie doch auf die Zahlung angewiesen, um ihre Mieten zu zahlen und die Kinder zur Schule zu schicken. Wird die junge Frau es mit der Unterstützung ihres Ehemanns Manu (Fabrizio Rongione) noch schaffen, einen Umschwung herbeizuführen und damit ihre Existenz zu sichern?

    MEINE KRITIK: Zwei Tage, eine Nacht, regt zum Nachdenken an und wird vor allem von der großartigen Marion Cotillard getragen und natürlich kann so ein Film nur aus Frankreich kommen. Der Film kommt fast ohne Soundtrack aus und zeigt den realistischen Alltag in einer französischen Mittelschicht behafteten Kleinstadt. Marion Cotillard spielt mit großer Intensität die zerbrechliche Sandra, die nach einer seelischen Erkrankung mit allen Mitteln gegen Ihren Rauswurf kämpft. Man fiebert regelrecht mit, wie sie von Person zu Person geht, um diese auf Ihre Seite zu holen. Der Film regt zum Diskutieren und zum Philosophieren an. Stelle ich die Bedürfnisse von mir und meiner Familie zurück, um eine '' fremde Person '' vor dem Ruin zu retten?! Die unterschiedlichen Reaktionen der Kollegen, sind ein Abbild unserer Gesellschaft. Die einen werden aggressiv, den anderen ist es peinlich, wieder anderen tut es leid und dann gibt es einige wenige, die Mut beweisen und Sandra helfen, gegen alle Widerstände in der Geschäftsleitung. Er zeigt aber auch, wie die Menschen auf jeden Cent angewiesen sind und innerlich Ihre Zerrissenheit plausibel erklären und die Angst durch eine Entscheidung pro Sandra, selber vor dem Nichts zu stehen . Zwei Tage, eine Nacht ist ein mutiger und realistischer Film, der zeigt, daß jeder sich glücklich schätzen kann, einen Job zu haben. Vielen ist das vielleicht gar nicht bewusst oder sie sehen es als selbstverständlich an. Das ist es aber nicht. Jeden kann der Verlust des Arbeitsplatzes treffen, sei es durch Krankheit oder Einsparung, so funktioniert der Kapitalismus. Fressen oder gefressen werden. Starke 7,5/10 von mir für diesen klugen französischen Film!


    [​IMG]
     
  2. seagal1

    seagal1 Gold Member Premium

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    1.969
    Zustimmungen:
    206
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    Technisat HD S2, Edision Argus Vip2, ET 9200, ET 9500, ET 8500, Sony BRAVIA KDL-40EX707
    AW: Zwei Tage, eine Nacht

    Unglaublich intensives und an die Nieren gehendes Drama. Diese Art von Filme würde ich mir auch einmal aus unseren Landen wünschen, aber dafür verblöden ja die deutschen Zuschauer mit Produktionen wie "Schlussmacher" oder "What a Man", wo Millionen von Kinogänger zu verzeichnen waren. Vielleicht haben wir diese dämlichen Komödien aber auch verdient.

    Marion Cotillard überzeugt auf ganzer Linie. Es ist schmerzlich anzusehen, wie sie um ihren Job kämpft und "Klinken putzt". Das ist der wahre Kapitalismus in dem wir alle leben. Wie Hoffi es bereits beschrieb und die Frage stellt: Würde ich selbst auf eine Prämie von 1.000,00 Euro verzichten, um jemand anderem den Arbeitsplatz zu sichern? Jeder, der nicht gerade das Glück hat, Beamter zu sein, kann - wie in diesem Film - betroffen sein. Ich möchte nie in eine derartige Situation kommen. Für diesen Film gebe ich tolle 8/10 Punkte.
     

Diese Seite empfehlen