1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Zukunft des digitalen Hörfunks

Dieses Thema im Forum "Digital Radio / DAB+" wurde erstellt von yoshi2001, 23. Mai 2005.

  1. yoshi2001

    yoshi2001 Gold Member

    Registriert seit:
    14. April 2001
    Beiträge:
    1.823
    Ort:
    Leer - Niedersachsen
    Anzeige
    Siehe hier: http://www.digitalfernsehen.de/news/news_26989.html

    Das problem dürfte wohl hinlenglich bekannt sein.
    DAB wird erst interessant wenn das Programmangebot um Sender erweitert wird die nicht schon auf UKW senden.
    Und vorallen müssen die Empfangsgeräte Billiger werden.

    Denn Teure Empfangsgeräte und mageres Programmangebot kann einfach nicht funktionieren !

    Und was noch wichtiger ist damit es bekannter wird : ES MUSS MEHR WERBUNG FÜR DAB GEMACHT WERDEN !!
    Bisher macht nur Sunshine Live DAB Werbung.
     
  2. hessenpeter

    hessenpeter Senior Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2002
    Beiträge:
    151
    Ort:
    Weserbergland
    AW: Zukunft des digitalen Hörfunks

    Hallo,
    ich kann Deine Meinung nur mit dem Programmangebot teilen. Denn was soll ich hier in Hameln/NDS mit den NDR Programmen und DLF. So gerade dass das Bouquet aus NRW hier herüberstrahlt. Von Hessen bzw. Sachsen Anhalt wird hier wohl nichts via DAB zu hören sein. Leider bin ich auch nicht alleine denn hier in Hameln sind die Leute sehr verwöhnt .Es werden oft und auch gerne die Radioprogramme von hr3,MDR Jump,Radio SAW und natürlich auch 89,0 RTL gehört .Klar ein paar ältere Leute hören NDR1:eek:oder gar NDR2:eek:.Also wer immer auch über die Programmbelegung zu entscheiden hat, wenn DAB laufen soll dann MUSS SICH DAS PROGRAMMANGEBOT WESENTLICH VERBESSERN sonst fahren in Zukunft alle Autos mit 'ner 80er Schüssel und D-Box herum und hören den Radiosender, den sie hören wollen(FFH,SWR3 usw.):winken::winken::winken:
     
  3. yoshi2001

    yoshi2001 Gold Member

    Registriert seit:
    14. April 2001
    Beiträge:
    1.823
    Ort:
    Leer - Niedersachsen
    AW: Zukunft des digitalen Hörfunks

    @hessenpeter
    Ich hab keine lust für ein Empfangsgerät 200€ oder mehr auszugeben bei den lausigen Programmangebot.
    Da bringt mir ja das UKW Radio für 5€ mehr Programme !
     
  4. OKeh

    OKeh Neuling

    Registriert seit:
    1. Mai 2005
    Beiträge:
    3
    AW: Zukunft des digitalen Hörfunks

    Grosbritannien könnte es gut schaffen im Gegensatz zu Deutschland:
    Ich war neulich mal in London. Im ersten Elektronikmarkt, in den ich gegangen bin, habe ich 25-30 DAB-Radios gesehen. Der Preis lag bis auf ein paar Ausnahmen zwischen 30 und 100 Pounds - das wären ~45 - 150 Euro.
    Dort sagen sie auch nicht "I'm sorry, what's that" wie bei uns im Mediamarkt.
    In Deutschland kosten die Radios zwischen 200 und 1000 Euro. So wirs sich niemand so ein Radio kaufen. Und wie können die UKW abschalten, wenn noch immer 80% UKW benutzen?
    PS: Leider haben die Engländer kein Band L
     
  5. Mr.Spuck

    Mr.Spuck Junior Member

    Registriert seit:
    2. Oktober 2004
    Beiträge:
    81
    Ort:
    DE
    Technisches Equipment:
    Vantage HD7100S,
    Grobi ST7CI HDGB,
    Hirschmann CSR200A+ADX,
    WinTV Nexus-S
    AW: Zukunft des digitalen Hörfunks

    Wieso leider ? Damit soll es doch mehr Probleme als bei BIII geben - und macht die Empfänger unnütz teuer.:rolleyes:
     
  6. robiH

    robiH Wasserfall

    Registriert seit:
    7. August 2003
    Beiträge:
    7.520
    Ort:
    Frankfurt
    AW: Zukunft des digitalen Hörfunks

    Wird sich ändern mit Zuweisung zweier bundesweiten DAB-Ensembles (Stockholm 2006).
     
  7. Frau Digital

    Frau Digital Silber Member

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    623
    AW: Zukunft des digitalen Hörfunks

    Stimmt, die machen oft Werbung für ihre DAB Ausstrahlung in den Bundesländern, in denen sie senden aber auch Sender wie Nova und Rockantenne machen Werbung für DAB. Grad Rockantenne hat in der letzten Zeit ne Menge Aktionen in verschiedenen bayrischen Städten am Laufen gehabt.

    Übrigens ist es hier nicht das erste Mal, daß über diese Sachen diskutiert wird. In einem anderen Forum gehts schon seit Jahren darum. Man hat sich dort schon oft an offizielle Stellen gewandt, allerdings nur mit sehr bescheidenem Erfolg.
     
  8. Doc1

    Doc1 Platin Member

    Registriert seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    2.191
    Ort:
    im wilden Süden
    AW: Zukunft des digitalen Hörfunks

    Auch Deutschlandradio Kultur bringt in seinem Programm Hinweise auf die DAB-Verbreitung.
     
  9. AudioPurist

    AudioPurist Senior Member

    Registriert seit:
    14. März 2005
    Beiträge:
    174
    AW: Zukunft des digitalen Hörfunks

    Das wir m.E. nix bringen:

    - DAB ist teurer als FM und es fehlt zudem an Bandbreite (L-Band ist eine teure Krücke)

    - DAB ist optimiert auf den mobilen Empfang (wenn man das L-Band weglässt) aber zuhause interessiert es kein "Schvain". Jeder Haushalt besitzt mehrere preiswerte FM-Geräte, und via DVB-S werden wir mit Hörfunk satt versorgt.

    Der Normalbürger ist an sein FM gewöhnt und es reicht ihm aus. Ein Bekannter von mir, der täglich weite Strecken mit dem Auto unterwegs ist kommentierte das so: "Welchen Vorteil bringt mir der Exot?. Ich will in mein neues Auto ein UKW-Radio."

    Ergo würde DAB erst greifen wenn FM abgeschaltet würde. Aber sollten die Radiomacher das wagen, gäbe es sicher eine Revolution. :p
     
  10. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Zukunft des digitalen Hörfunks

    Ich glaube, DAB ist genauso totgeboren wie DSR es war bzw. ADR ein Schattendasein pflegt. Die Zukunft gehört meines Erachtens dem DVB-Standard. Kein Otto-Normalverbraucher wird verstehen, warum er für digitales Fernsehen und Radio unterschiedliche Geräte bräuchte, wenn es mit einem einzigen genauso gut geht (DVB-S, DVB-C). Etwaige Mobilitätsanforderungen könnten via DVB-T realisiert werden. Eine ordentliche Frequenzplanung und -vergabe mit Rücksicht auf ein respektables Qualitätsmaß sind ja zumindest technisch machbar.
     

Diese Seite empfehlen