1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Zehntausende Chinesen bei antijapanischen Protesten

Dieses Thema im Forum "Politik" wurde erstellt von LHB, 17. April 2005.

  1. LHB

    LHB Institution

    Registriert seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    19.757
    Ort:
    Hannover
    Anzeige
    [size=+1][/size]

    [font=arial,helvetica] [​IMG] Peking/Japan (AFP) - Begleitet von erneuten antijapanischen Protesten ist der japanische Außenminister Nobutaka Machimura in Peking eingetroffen: Machimura will mit dem chinesischen Außenminister Li Zhaoxing zusammentreffen und scharf gegen die antijapanischen Ausschreitungen protestieren. Nicht ausgeschlossen wurde auch ein Treffen des japanischen Außenministers mit dem chinesischen Regierungschef Wen Jiabao am Montag.

    In der Industriestadt Shenyang im Nordosten des Landes demonstrierten nach Angaben des dortigen japanischen Konsulats etwa 10.000 Menschen vor einem japanischen Supermarkt. Das Konsulat wurde demnach später mit roter Farbe und Steinen beworfen. Etwa 60 Demonstranten hätten sich nahe der diplomatischen Vertretung versammelt, aber Polizeikräfte hinderten sie daran, näher heranzukommen. In Sprechchören lehne die Menge den von Japan angestrebten Platz im Sicherheitstrat der Vereinten Nationen ab, hieß es weiter.

    Auch in der südchinesischen Stadt Shenzhen an der Grenze zu Hongkong nahmen etwa 10.000 Menschen an einer antijapanischen Kundgebung teil. Proteste gab es außerdem in der nahe gelegenen Industriestadt Dongguan und in Zhuhai an der Grenze zu Macau sowie in Nanning in der südlichen Provinz Guangxi.

    Auslöser der seit Tagen andauernden Proteste in China war die Entscheidung Tokios, ein Schulbuch zuzulassen, in dem die japanischen Kriegsverbrechen in Asien vor und während des Zweiten Weltkriegs verharmlost werden. Für weiteren Konfliktstoff zwischen beiden Staaten sorgte Tokios Ankündigung, japanische Firmen nach Erdgas in Gewässern des Ostchinesischen Meeres bohren zu lassen, die zwischen beiden Ländern umstritten sind.

    In Tokio warf ein japanischer Nationalist unterdessen eine Brandbombe auf das chinesische Generalkonsulat in Osaka. Als Polizisten ihn festnehmen wollten, steckte er sich selbst in Brand. Der Mann wurde mit schweren Brandverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.

    [/font]
     

Diese Seite empfehlen