1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Zahlungsmoral der "Unternehmer"

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von EinBerlinerKunz, 28. Juni 2005.

  1. EinBerlinerKunz

    EinBerlinerKunz Junior Member

    Registriert seit:
    25. April 2005
    Beiträge:
    54
    Anzeige
    Da hier ja viele Themen außerhalb des Digitalen grassieren erlaube ich mir mal die folgende Frage:

    Gibt es auch hier unter den Selbständigen Probleme mit Debitoren und ihrer Zahlungsmoral. Insbesondere wenn diese auch Selbständige bzw. Einzelunternehmer sind.
    Was macht ihr dann?
    Was bringt mehr, Mahnbescheid beantragen, Inkasso beauftragen oder Telefonterror?
    Würde mich über einen Erfahrungsaustausch sehr freuen, da ich durch einen säumigen Zahler mittlerweile auch vor der Frage stehe, was ist der beste Weg!:mad:
     
  2. uli12us

    uli12us Platin Member

    Registriert seit:
    25. August 2003
    Beiträge:
    2.741
    Ort:
    München
    AW: Zahlungsmoral der "Unternehmer"

    Schwierige Frage, das kommt auch ganz auf deine Situation an. Sinnvoll ists auf alle Fälle erst mal anzurufen, vielleicht ists ja gar keine böse Absicht sondern wurde schlicht vergessen. Wenn du das Geld dringend brauchst ist am besten das ganz an ein Inkassabüro zu verkaufen. Die ziehen dafür zwar kräftig Gebühren ab, aber du brauchst dich nicht mehr drum zu bekümmern. Mahnbescheid kostet dich ja erstmal auch wieder kräftig Geld und wenn dein Debitor Pleite ist hast du schlechtem Geld gutes hinterhergeworfen.
     
  3. EinBerlinerKunz

    EinBerlinerKunz Junior Member

    Registriert seit:
    25. April 2005
    Beiträge:
    54
    AW: Zahlungsmoral der "Unternehmer"

    Diverse Anrufe habe ich schon getätigt. Immer mit der Bitte um Rückruf (da nur AB), das einzige was bisher kam waren E-Mails mit dem Inhalt:
    -Sachbearbeiterin war krank
    -Sachbearbeiterin immer noch krank
    -Die Zahlung sollte angekommen sein, vielleicht ein bankinternes Problem wir werden es prüfen

    Irgendwie die klassische Hinhalte-Taktik, denn nach drei bis vier Anrufen pro Woche kommt eine E-Mail mit vorher genanntem Inhalt.

    An ein Inkassobüro verkaufen? Was bekommt man denn da noch prozentual von seiner Forderung?
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Juni 2005
  4. EinBerlinerKunz

    EinBerlinerKunz Junior Member

    Registriert seit:
    25. April 2005
    Beiträge:
    54
    AW: Zahlungsmoral der "Unternehmer"

    Um mir mal Luft zu machen (Entschuldigung an alle, die es nerven sollte):

    Das Finanzamt kennt auch keine Gnade, wenn ich nicht zahlen kann und hat ihr internes Geldeintreibersystem.
    Nur ich muß mit meinen Forderungen hoffen wenigstens ein Teilbetrag zu erhaschen? Das kannnst doch nicht wirklich sein!
    Es geht hier um einen Betrag von rund 1600 € und das sind leider keine Peanuts für mich, obwohl ich mir das wünschen würde.
    Auch muß ich dafür als Übersetzer im Termindruck eine Menge Nachtarbeit leisten und soll für die vorherrschenden Dumpingpreise auch noch auf einen Teil meiner mir zustehenden Forderung verzichten?

    Ich hab nur das Problem das der Debitor nicht in Berlin ist sondern irgendwo im Schwabenland sonst hätte ich ihn schon besucht!:mad:
     
  5. uli12us

    uli12us Platin Member

    Registriert seit:
    25. August 2003
    Beiträge:
    2.741
    Ort:
    München
    AW: Zahlungsmoral der "Unternehmer"

    Soviel ich von den Inkassobüros gehört hab kassieren die so zwischen 10 und 20% Prozent der Forderung. Das wird wohl bei jedem etwas anders sein. Den Rest kriegst du dann gleich ausbezahlt. Und von deinem Kunden verlangen die selber auch nochmal ganz ordentlich.
    Nur ein Gedanke, ich weiss nicht ob das überhaupt möglich ist. Kann man denn eine Forderung auch ans FA abtreten. Die würden deinem säumigen Zahler sicher genug Druck machen.
     
  6. bdroege

    bdroege Board Ikone

    Registriert seit:
    27. Februar 2001
    Beiträge:
    4.024
    Ort:
    Aachen
    AW: Zahlungsmoral der "Unternehmer"

    Ich glaube das es eher 30% der eingetriebenen Summe sind.

    Oder Russisch-Inkasso beauftragen. Allerdings bin ich mir nicht sicher ob es sich bei der Seite um eine satire handelt.
     
  7. amsp2

    amsp2 Wasserfall

    Registriert seit:
    6. Mai 2004
    Beiträge:
    7.890
    Ort:
    ----------
    AW: Zahlungsmoral der "Unternehmer"

    Der sichere Weg selbst hinter schwedische Gardinen kommen, immerhin das Problem mit dem Geld hat man dann nicht mehr. ;)
     
  8. fox1

    fox1 Junior Member

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    34
    Ort:
    Bayern
    Technisches Equipment:
    Kabelfernsehen > Kabel-Vision / Premiere Komplett/d-box1 Nokia
    AW: Zahlungsmoral der "Unternehmer"

    bei uns läuft das so 1. Mahnung > 2. Mahnung danach wird der Kunde
    angerufen ihm eine frist gesetzt, falls das auch nicht wirkt :rolleyes: Inkasso
    einschalten, ist meist die schnellste/ beste Lösung .....;)
     
  9. EinBerlinerKunz

    EinBerlinerKunz Junior Member

    Registriert seit:
    25. April 2005
    Beiträge:
    54
    AW: Zahlungsmoral der "Unternehmer"

    Inkasso schön und gut, aber wer zahlt die Kosten? Russisch-Inkasso ist eine mittlerweile vom Markt verschwundene Organisation (Gott sei Dank).
    Nach neuem BGB ist nicht mal eine Mahnung mehr erforderlich, sondern die Rechnung ab Zahlungstermin automatisch fällig.
    Theoretisch könnte ich 8% über Basiszinzsatz als Zinssatz berechnen zuzüglich Mahngebühren. Wenn ich diese beziffern wollte, käme da einiges zusammenn alleine die Telefonate und die Zeit die ich damit verbrachte diverse Schreiben zu formulieren. :-(

    Aber wie komme ich am besten an mein Geld? Der Aufwand den ich habe ist schon mindestens 200€ über dem Rechnungsbetrag, wenn man es ganz nüchtern betrachtet.
    Aber als Selbständiger muß man halt kleine Brötchen backen und so wäre ich schon mit dem eigentlichem Rechnungsbetrag zufrieden, nur wie am besten?
     
  10. EinBerlinerKunz

    EinBerlinerKunz Junior Member

    Registriert seit:
    25. April 2005
    Beiträge:
    54
    AW: Zahlungsmoral der "Unternehmer"

    Sicherlich möglich wenn Du so am Ende bist, daß der Vollzieher des Finanzamtes dein Vemächtnis zählt und Dich nach offenen Forderungen fragt.:rolleyes:
     

Diese Seite empfehlen