1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

XG.fast erfolgreich getestet

Dieses Thema im Forum "Coole Seiten" wurde erstellt von radio.burg, 1. März 2015.

  1. radio.burg

    radio.burg Silber Member

    Registriert seit:
    16. November 2009
    Beiträge:
    917
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
  2. Robert Schlabbach

    Robert Schlabbach Talk-König

    Registriert seit:
    12. Juni 2003
    Beiträge:
    6.688
    Zustimmungen:
    169
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: XG.fast erfolgreich getestet

    Schon ein halbes Jahr alt. Und von Feldversuchen der Telekom mit G.FAST im letzten Jahr hat man auch nichts mehr gehört...

    In der Präsentation der Telekom, die ich zuletzt gesehen habe, hiess es:

    SuperVectoring (250Mbps im Nahbereich eines KVz oder bei FTTB) >= 2016
    G.FAST (500Mbps mit FTTdp oder FTTB) >= 2018

    Wobei ich ">=" als "nicht vor" interpretieren würde. Wobei ich mir kaum vorstellen kann, dass die Telekom schon im nächsten Jahr die ersten (ab 2013 verbauten) VDSL2-Linecards und Vectoring-Cards in den KVz gegen SuperVectoring-fähige austauscht.

    Eine "stimmige" Entwicklung gibt es sowieso nicht: Am einfachsten ließe sich zwar FTTB (Glasfaser bis in den Hauskeller) zu SuperVectoring bzw. G.FAST aufrüsten, weil dann alle potentiellen Kunden ausreichend kurze Anschlussleitungen haben, um auch die Datenraten zu erreichen - aber da kann man mal gegenrechnen, wass 2x Techniktausch im Keller vs. Umrüstung der Hausverkabelung zu Glasfaser kostet, um gleich mit FTTH weiterzumachen.

    Und für FTTdp (Glasfaser bis vor die Haustür) kommt man um teure Erdarbeiten eh nicht drum herum. Dann kann man bei der Gelegenheit den Hausbesitzern auch den FTTB-Ausbau anbieten. Und diejenigen, die dazu bereit sind, stimmen vielleicht auch gleich einem FTTH-Ausbau zu.
     

Diese Seite empfehlen