1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Wundersame Ebenenumschaltung

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von enieffak, 22. August 2015.

  1. enieffak

    enieffak Silber Member

    Registriert seit:
    27. September 2008
    Beiträge:
    766
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    28
    Anzeige
    Hallo,

    ich habe einen Jultec JRM1712T (= receivergespeister Multischalter) gekauft und verwende das Gerät in Kombination mit einem 17/8 Multischalter. Die Ableitungen werden jeweils über Spaun SUR 420 Schalter zusammengeführt.

    Egal ob ich den SUR 420 weglasse oder nicht habe ich auf POWER TV (Hotbird 13° Ost, 11508 Mhz, SR 27500, Vertikal, DVB-S2 8PSK) kontinuierlich Bildstörungen. Das für Hotbird 13° Ost eingesetzte LNB ist eine Inverto Quattro Black Ultra.

    Wenn ich den SUR 420 dazu einsetze wird zudem nicht zuverlässig auf KISS ( 28° Ost, 12480 Mhz, SR 27500, Vertikal, DVB-S QPSK) geschaltet. Das für 28,2° eingesetzte LNB ist ein Invacom Quattro.

    Meine Vermutung: Es liegt ein Problem wegen nicht ausreichender Stromversorgung vor.
    Falls das der Fall ist könnte ich das Inverto Quattro Black Ultra problemlos gegen ein stromsparenderes Modell ersetzen und vermutlich ist das Problem damit beseitigt.
    Das Invacom ist aber unersetzlich für 28,2° Ost weil nur das wirklich gute Ergebnisse liefert für die schwachen Signale.

    Jetzt habe ich mal in den Einstellungen des Receivers getestet: Wenn ich bei Spannungs-Modus der betroffenen LNB die imho korrekten Einstellung "Polarisation" auf "18 V" abändere gibt es keine Probleme mehr und alles läuft zuverlässig.

    Auch mit der Einstellung "Erhöhte Spannung" läuft alles zuverlässig. Ansonsten reicht es auch wenn ein zweiter Tuner das jeweils problematische LNB verwendet.

    Wie kann das sein? Der Receiver muss doch zwischen 13V und 18V wechseln um den Empfang von vertikalen (=13V) oder horizontalen (=18V) Transondern zu ermöglichen, also das dachte ich zumindest bislang. [​IMG][​IMG][​IMG]

    Oder erledigt DiSEqC auch die Ebenen-Umstellung? Wenn ja: wäre es dann nicht sinnvoll die zwei LNB zwecks Betriebssicherheit bei geringstem Stromverbrauch generell mit 14 V zu versorgen (im Receiver also 13 V einstellen und erhöhte Spannung aktivieren)? Ebenso alle anderen LNB mit 13 V ohne erhöhte Spannung zu versorgen.

    Ich habe auch mit einem Multimeter nachgemessen was der Receiver unbelastet ausgibt: Bei "Polarisation" je nach Polarisation sind es tatsächlich in etwa 13V und 18V.
    Mit der Einstellung "Erhöhte Spannung" sind es dann 14V und 19V.
     
  2. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.324
    Zustimmungen:
    1.507
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Wundersame Ebenenumschaltung

    Hallo enieffak,

    im JRM1712T ist wie bei allen anderen JULTEC-Multischaltern ein DCDC-Wandler eingebaut, der die LNB-Speisung auf 9 V heruntertaktet, damit sich der Stromverbrauch für den Receiver verringert. Die LNB-Versorgung wird mit der Satellitenwahl umgeschaltet, ein Receiver speist also nur ein LNB zur Zeit. Die Last ist nicht größer, als wenn du Universal-LNBs mit DiSEqC-Relais betreibst.

    Zwei Dinge habe ich schon erlebt, die hier vielleicht auch das Problem sein könnten.
    1. StaKu Kabel/schlechtes Empfängeranschlusskabel. Stahl hat einen deutlich höheren ohmschen Widerstand als Kupfer, der Fernspeisestrom verursacht einen deutliche höheren Spannungsabfall. Aus diesem Grund (und anderen...) hat StaKu bei Sat-Installationen nichts verloren. Es sind auch ganz schlimme Empfängeranschlussleitungen mit angespritzten Steckern im Umlauf, die einen hohen ohmschen Widerstand haben.
    2. Zu flinke Strombegrenzung im Receiver: wenn der Satellit gewechselt wird, wird die Fernspeisung auf den anderen Satelliten umgeschaltet. Hier müssen dann erst Kondensatoren aufgeladen werden, das gibt einen kurzzeitigen Fernspeisestromimpuls. Auf diesen reagieren einige Dreamboxen empfindlich, die erkennen einen Kurzschluss und unterbrechen die Fernspeisung. Das wiederum führt dazu, dass DiSEqC-Komponenten einen Reset machen, man landet also auf Satellit "A". (Das Verhalten dieser Boxen führt übrigens auch zu erheblichen Problemen in teilnehmergesteuerten Einkabelsystemen, der 14->18 V Sprung reicht aus, um die Strombegrenzung zu triggern).

    DiSEqC-Nachhilfe: Nach DiSEqC-Spezifikation dürfen DiSEqC-Komponenten nach dem Empfang einer gültigen DiSEqC-Nachricht nur noch auf DiSEqC-Befehle reagieren, also nicht mehr auf Spannung, 22 kHz Dauerton und ToneBurst, bis ein Reset erfolgt. Für den JRM1712T bedeutet das, dass du solange du über der Reset/Abschaltschwelle von etwa 8 V bleibst, alle Eingänge per DiSEqC erreichst, egal wie die Spannung tatsächlich ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. August 2015
  3. enieffak

    enieffak Silber Member

    Registriert seit:
    27. September 2008
    Beiträge:
    766
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Wundersame Ebenenumschaltung

    Das Kabel vom Multischalter zum Receiver könnte unter Umständen StahlKupfer sein, ist auf jedenfall kein Markenkabel. Die langen Kabel zwischen Multischalter und Quattro-LNBs sind zumindest sicher aus reinem Kupfer.


    Wieder was gelernt. Dann werde ich die Receiver erstmal auf 14V einstellen (egal welche Ebene angewählt wird) durch Einstellen auf "13V" und "Erhöhte Spannung".
     
  4. enieffak

    enieffak Silber Member

    Registriert seit:
    27. September 2008
    Beiträge:
    766
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Wundersame Ebenenumschaltung

    Kleiner Nachtrag wegen Stahl-Kupfer: Habe die Spannung direkt am Receiverausgang gerade mit der Spannung am Receiverausgang nach dem Kabelweg der zum Spaun SUR 420 führt gemessen: Es sind unbelastet immer exakt 14,14 Volt mit der momentanen Einstellung.
    Vermutlich habe ich keine Stahlkupferkabel oder falls doch ist es vermutlich hier nicht das Problem.

    Der Receiver ist ein Gigablue Quad mit festeingebautem Tuner.
     
  5. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.324
    Zustimmungen:
    1.507
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Wundersame Ebenenumschaltung

    Ohne Last macht die Messung wenig Sinn... :rolleyes:
     

Diese Seite empfehlen