1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Wirtschaftsverbände: Auftrag für ARD und ZDF präzisieren

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 8. Juni 2008.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Moderator

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    82.093
    Anzeige
    Hamburg - Die deutsche Wirtschaft tritt für eine Sicherung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks bei gleichzeitiger Präzisierung seines Auftrags ein.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. Siga

    Siga Senior Member

    Registriert seit:
    29. Mai 2008
    Beiträge:
    240
    Ort:
    Siegen/NRW
    Technisches Equipment:
    6 Budget-DVB-S LinVDR 80cm, 30cm. 13E,19E,28E
    AW: Wirtschaftsverbände: Auftrag für ARD und ZDF präzisieren

    Der Auftrag ist doch wohl klar:
    Das vorhandene Angebot (Privatsender, Staats-Sender wie ParlamentsTV,...) zu einem Voll-Angebot ergänzen.

    Übrigens sind Rentnersender (ZDF) ja nicht pauschal böse, weil diese etwas bieten, was die Werbe-Sender nicht hinbekommen, nämlich Rentner am TV halten (die für Werbe-TV ja "wertlos" sind weil sie nicht 14-49 sind). Im Prinzip ist so etwas genau die Ergänzung zu einem Voll-Angebot d.h. jeder Bürger hat "jederzeit" etwas zu sehen, was ihn interessiert. Erst im Werbe-TV und wenn dort nichts ist dann erst im ÖR. Das ist eine Regel/Ziel. Weitere wären, das über alles relevante ausreichend sachlich und neutral informiert wird und noch weitere.

    D.h. Hollywood-Spielfilme die auch im Privat-TV laufen würden, haben auf ZDF/ARD/... nichts verloren auch wenn ich als VDR-User natürlich gerne hoch-bitratige Aufnahmen ohne Werbung gut finde. Aber die würden auch im Privat-TV laufen also sollen meine Steuern/Gebühren/Abgaben(wenn der Staat mich zwingt, etwas zu bezahlen sind es pauschal "Steuern") dafür nicht verwendet werden.

    Gleiches für Bundesliga usw. Aus klassischen Gründen sollte man Sportschau erhalten. Im Prinzip sollten die noch nicht verkauften Spiele aber kurzfristig vorher versteigert werden (holländische Auktion, Preise sinken jeden Tag/jede Stunde) so das jedes Spiel die Chance hat, im Werbe-TV zu laufen.
    Sonderregeln dann für Verarbeitungs-Formate wie Sportschau,... wo ja nur ein paar Minuten der Spiele gezeigt werden.

    Sowas wie Marienhof usw. hat auf ÖR nichts verloren. Iirc waren es angeblich (weil man Plenske gerne als Ugly Betty vergisst also vergesse ich es auch) die ersten mit Telenovelas. Gut. Dann 1-2 Telenovelas. Wenn die Werbe-Sender dann auch mal sowas senden, dann hört man als ÖR damit auf. Statt Hollywood halt weniger mainstreamiges Kino (Asien, Südamerika,...) welches ansatzweise auf Arte läuft. Evtl. auch Zugriffsrechte auf alle Filmarchive, wenn Sender wie RTL/... bestimmte Filme nicht senden (z.B. nach 15 Monaten) sondern nur "horten".
    Sowas wie Pfarrer Braun u.ä. schaue ich gerne. Da gibt es sicher ein paar berechtigte Formate/Eigenproduktionen vielleicht auch speziell für deutsche Geschmäcker.
    Sowas wie Wetten Das gibt es nicht im Werbe-TV. Gut. Soll es ÖR senden auch wenn es etwas kostet.
    Auch die Dokus finde ich angenehmer als im Werbe-TV (Discovery, N24-Kriegs-Dokus,...). Auch BBC u.ä. sind zwar hochgelobt, aber etwas "kurzatmiger" als die ÖR-Dokus als ob die mit einem viertel weniger Zeit auskommen müssten, was manchmal schade ist weil einiges zu kurz angesprochen wird.
    Oberlehrerhafte Berichte wie "Quoten Klicks und Kohle" sind verzichtbar. Anständige politische Berichte wären nett. Dummerweise sind die Report, Panorama,... politisch gefärbt. So lange alle Färbungen vorkommen ist das eine Notlösung. Schön wären übersetzte GUTE (also nicht US-Spacken-TV) Berichte von anderen Sendern als Ergänzungen z.B. zu aktuellen Themen (Erdbeben China, Taifun in Birma,...).
    Politiker-Talks brauche ich nicht. Die gibt es gleichwertig im Werbe-TV. Seltsam eigentlich. Normalerweise ist Werbe-TV nämlich "un-informativer".
    Nachrichten usw. haben wie bisher oder besser anzubieten zu sein. Da hat Werbe-TV nämlich kein Interesse (Sex and Crime rulen dort. http://www.medienheft.ch/kritik/bibliothek/k08_BergerRoman_01.html )
    Im Prinzip müsste man die TV-Quoten von nicht-schützenswerten Werbe-TV-Konkurrenzformaten im ÖR langsam "absenken", so das irgendwann kein Geld mehr für Marienhof da ist. Die trickreiche Frage ist, wie man das regelt. Da es die elementare Frage nach der Geldverteilung ist, brauchen wir auf eine gute Antwort nicht zu hoffen. Stattdessen konkurrieren die ÖR und nehmen sich mit Mainstream-Formaten (die gleichwertig im Werbe-TV laufen) die Zuschauer weg und ich muss es bezahlen. Daher z.B. Marienhof als nicht-ÖR-wertes Werbe-TV-Format klassifizieren und jeden Monat die Quote mit zwei Prozent weniger multiplizieren und davon die GEZ-Verteilung berechnen. (98%,96%,95%... der "richtigen Quote").
    Politiker die solche simplen Konzepte nicht hinkriegen, werden sicher auch nicht berechtigte ÖR-Formate von unberechtigten unterscheiden können und auch keine Methoden hinkriegen, um ÖR von seinem überflüssigen Balast zu befreien.

    Die privaten Verlage sind zu schützen. Nach zwei Wochen ist der Spiegel aber out. D.h. Hintergrundtexte bucht man danach auf die Internet-Seiten ein. Wenn sonst niemand darüber berichtet, kann man den Hintergrundbericht natürlich sofort ins Internet stellen. Die Archive sind endlos vorzuhalten und rückwirkend auszubauen. Weiterhin Transkripte und Suchfunktion für alles was z.B. Merkel je gesagt hat und einen Klick für das passende MP3 oder MP4 und Sprung an die richtige Stelle. Genau dafür sind ÖR da. Interessanter wären allerdings sinnvollere Informationen als der in Nachrichten übliche Praktikanten-Journalismus-Level. Die meisten Leute wissen ja nicht einmal was Grenzsteuersatz usw. sind und wie Ihr Geld aufgeteilt wird. Trotzdem sind die Zeitungen voll mit neunmalklugen Berichten darüber. Gleiches gilt für Übernahmen, Wirtschaft (Heuschrecken,...) ,... . Dazu Hintergrundinformationen sollten keinen Verlag schädigen.

    Voraussetzung ist die problemlose bezahlbare (für z.B. 90% der Bevölkerung) Empfangbarkeit: Für 50(Real)/60(Obi)/66(Müller?Toom?) Euro gibt es Sat-Campingkoffer mit 30cm-Schüssel und Receiver und Halterungen und Kabeln. Hier in NRW kriege ich damit 28 Ost(ITV, BBC, Channel4,...), Türksat und 13 und 19 Ost. D.h. inzwischen ist Sat-Empfang für 1-2 Teilnehmer problemlos und günstig, weil die Camping-Schüsseln rückstandsdrei entfernbar sind.
    D.h. wer freiwillig auf Sat verzichtet, soll nicht jammern wenn kein Hollywood über DVB-T kommt. Das war früher aber anders weil teurer.
     

Diese Seite empfehlen