1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Wir sollten mal den WDR und die GEZ verklagen:

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Gummibaer, 18. Mai 2004.

  1. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    Anzeige
    http://www.infosat.de/index.asp?command=news&id=11209&proid=0&Rubrik=medien

    Es wird Geld, das nicht da ist mit vollen Händen ausgegeben und man leistet sich einen kompletten Sat-Transponder für die Regionalprogramme des WDR (Wozu: wer die Regionalprogramme unbedingt wollte, hatte sie eh' schon, ich kann mir das nur so erklären, dass die Bonzen auf Mallorca da ein Wörtchen Mitgeredet haben), aber andererseits ist kein Geld da, um endlich mal alle ÖR-Radios per DVB-S auszustrahlen --- das ist seit JAHREN ÜBERFÄLLIG.

    Zu allem Überfluss sind durch den neuen Transponder nicht nur keine ARD-Sender mit besseren Bitraten versehen worden, nein auch der WDR auf dem neuen Transponder hat eher ein schlechteres Bild als vorher.

    Man kann nicht einen Sat-Transponder mit weitgehend redundanten und noch dazu überflüssigen Inhalten vollpacken und gleichzeitig heulen, man bräuchte höhere Gebühren --- SO NICHT!
     
  2. SchwarzerLord

    SchwarzerLord Wasserfall

    Registriert seit:
    2. April 2002
    Beiträge:
    9.555
    Ort:
    -
    Jetzt vergleiche mal so einen Stuß wie "Betten naß" von den Kosten mit denen für den WDR-Transponder. Ich finde es absolut richtig, daß auch über SAT alle Zuschauer die Möglichkeit haben, auch die Regionalprogramme zu sehen! Einsparpotentiale ja, aber nicht an dieser Stelle.
     
  3. Markus-ol

    Markus-ol Senior Member

    Registriert seit:
    26. November 2003
    Beiträge:
    246
    Über die GEZ Gebühren lässt sich streiten. Bezüglich der Informations- und Politiksendungen sowie bei Großereignissen (wie z. B. Fussball-WM und EM sowie Olympia sind die ÖR spitze. Das bekommt so ein Privatsender nicht hin denke ich
    (Olympia präsentiert von Snickers, Hasseröder und allen anderen....) Bemängeln kann man höchstens den überteuerten Verwaltungsapparat und dieses "Nachäffen" von Sendungen des Privatfernsehens. Wenn die sich auf die Kernaufgaben konzentrieren würden, wäre schon was einzusparen...

    Zu den Regionalprogrammen kann ich nur sagen, dass ich es toll finde, dass ich das Münsterlandmagazin jetzt auch über Sat schauen kann. Angesichts der Tatsache, dass DVB-T wohl nicht in dem Umfang die Regionalen ausstrahlen wird (so denke ich, weil bei DVB-T die Programmplätze wohl sehr knapp werden) ist man jetzt doch gut bedient. Über Antenne kann ich das nicht empfangen, da wir nur noch Schüssel haben.
     
  4. HarryPotter

    HarryPotter Wasserfall

    Registriert seit:
    17. Oktober 2002
    Beiträge:
    8.792
    Ort:
    Kyffhäuserkreis
    Doch gerade da. Die ARD weigert sich an anderen Sendern zu sparen und hat schon wieder eine Erhöhung durchbekommen.

    Und was passiert, wenn man Geld ausgibt, was man nicht zur Verfügung hat, sieht man ja an unserer Regierung. Da wird nach immer neuen Einnahmequellen gesucht.

    Genauso wird es bei ARD sein. Dort wird man aber nach und nach die Gebühren erhöhen. Die Länder werden dem früher oder später zustimmen, dass hat man ja jetzt auch gesehen.

    Übrigens: Über Sat werden es ja langsam immer mehr Regionalsender, die auch über die Region berichten ausgestrahlt.
     
  5. Kalle

    Kalle Gold Member

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    1.632
    Gummibaer und HarryPotter:
    Dann klagt man schön; ihr würdet den Prozess verlieren und das ist auch gut so.
    Auch die Regionalprogramme gehören zur Grundversorgung und der Anteil der Satellitenzuschauer wächst permanent; wie soll man aber ansonsten über Satellit sein Regionalprogramm empfangen.
    Ich bin auch froh, dass ich mittlerweile auch über Satellit auf N3 "mein Regionalmagazin" Hallo Niedersachsensehen kann.
    Desweiteren wird der zusätzliche Transponder eh benötigt, denn in absehbarer Zeit sollen ALLE ARD-Rundfunkwellen aufgeschaltet werden. Aber ich bin mir sicher, dass auch dann die Leute wieder rumhassen, die ARD und ZDF am liebsten mit jeweils einem "Nischenprogarmm" sehen würden (nur analog, schwarzweiß, mono, Sendezeit von 19.30 - 22.00 und nur Schulfernsehen).
    Manchmal kann man nur den Kopf schütteln...
     
  6. nevers

    nevers Gold Member

    Registriert seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    1.360
    Ort:
    Germany
    Ahja? Da muss ich mal auf die anderen Frequenzen schauen. Ich kann mich aber nicht erinnern, dass ich die da schon mal gesehen habe. sch&uuml

    Viel schlimmer ist doch, dass der ex-SFB bis Mitte 2005 analog einen Transponder am abend gemietet hat auf dem bis auf eine halbe Stunde jetzt das gleiche Programm wie auf Ex-ORB läuft.

    Oder der SWR, der auch für ein fast identisches Programm zwei analoge Transponder hat.

    Ansonsten muss man sagen, dass das nur Stammtischgerede ist. Die Kosten sind doch auch minimal. Dafür bekommt die ARD nicht einmal ein vernünftiges Fußballspiel.
     
  7. Ricardo

    Ricardo Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    879
    Ort:
    Leipzig / Geringswalde
    Technisches Equipment:
    diverse Receiver ob Kabel, Sat oder DVB-T, Antennen zwischen 1,10 m und 33 cm sowie weiteres technisches Equipment welches zum testen wichtig ist.
    Das ist wirjklich Stuss, der WDR Transponder stört am wenigsten, viel mehr sind die analogen TP´s Geldverschwendung da man nicht 2 SWR Versionen und 2 x Rbb analog übertragen muss. Ich bin der Meinung SWR, RBB Berlin und auch BR Alpha gehören in die Digitalpakete und sollten ein erster Schritt in Richtung Digitalisierung sein. Nur mit solchen Abschaltungen kann sich das Digi TV in Deutschland durchsetzen und es würden hier mehr als 15 Mill. € im Jahr auf einen Schlag gespart.
    DER WDR Regional TP steht bei mir auser Frage sowas ist gut und fördert die regionale Vielfalt.
     
  8. Thorsten Schneider

    Thorsten Schneider Silber Member

    Registriert seit:
    24. November 2002
    Beiträge:
    919
    Ort:
    Siegen
    Sehe ich genauso wie Ricardo, die digitale Übertragung aller WDR Regionalprogramme finde ich gut, da sollten jetzt auch alle ÖR Radioprogramme digital ausgestrahlt werden.

    Im Gegenzug sollten wirklich die analogen Programme nach und nach abgeschaltet werden, damit unterstützt man dann auch den Digitalempfang. Die digitalen Receiver gibt es inzwischen in jedem Baumarkt zu sehr günstigen Preisen und durch die Abschaltung könnten viele Millionen gespart werden...
     
  9. beiti

    beiti Platin Member

    Registriert seit:
    12. April 2002
    Beiträge:
    2.847
    Die Regionalprogramme sind ein typisches Beispiel für die gestiegene Programmvielfalt: Keiner will alle drei Regionalprogramme sehen, aber viele wollen eins davon. Dasselbe gilt auch für Nischensender wie K-TV und DCTV, deren Analogausstrahlung sich nie gelohnt hätte. Genau darin liegt ja ein großer Vorteil von DVB.

    ABER: Wenn der WDR mit einer anständigen Datenrate von, sagen wir mal, 8 MBit gesendet würde, könnte man ohne zusätzliche Kapazität auf derselben Bandbreite drei bis vier Regionalversionen senden. Damit würde man hohe Sendequalität (fürs Hauptprogramm) und große Vielfalt (zur Regionalzeit) optimal verbinden.
    Daß die DVB-Aufschaltung der fehlenden ARD-Radiosender überfällig und der Zeitplan bis 2006 eine Frechheit ist, empfinde ich auch so. Anfangs wurde man noch auf ADR vertröstet, aber seit die Abschaltung von ADR amtlich angekündig und sämtliche ADR-Receiver vom Markt verschwunden sind, gilt diese Ausrede nicht mehr.
     
  10. Der Verkuender

    Der Verkuender Silber Member

    Registriert seit:
    10. Juli 2003
    Beiträge:
    632
    Ort:
    .
    Und die Abzock- und Expansionsbefürworter können noch so laut schreien. Diese exzessive Expansions- und Subventionspolitik der öffentlich-rechtlichen Anstalten, hat weder was mit solidarfinanzierter Grundsicherung, noch mit Wettbewerb, noch mit Grundauftrag zu tun.

    Es ist mir schleierhaft wie man nicht mit rund sechstausendfünfhundertmillionen Euro Gebührenaufkommen pro Jahr auskommen kann.

    Der Verkuender

    <small>[ 18. Mai 2004, 13:21: Beitrag editiert von: Der Verkuender ]</small>
     

Diese Seite empfehlen