1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Wieder mal: Premiere und das "Forderungsmanagement"

Dieses Thema im Forum "Sky - Technik/Allgemein" wurde erstellt von blondie, 24. Juni 2005.

  1. blondie

    blondie Silber Member

    Registriert seit:
    12. April 2002
    Beiträge:
    822
    Ort:
    Bonn
    Anzeige
    Ich glaube bei diesen sogenannten Fehlern nicht mehr an Zufall. Dies hat seitens Premiere Methode.

    Aktueller Vorgang bei mir: Mein Abo war gekündigt und Kündigung bestätigt zum 31.05.2005. In der Bestätigung heißt es wörtlich, daß ich die Karte spätestens 10 Wochen nach Vertragsende zurückschicken soll. Ihr ahnt schon, was nun passiert: Ich erhalte einen Freimonat (also bis zum 30.06. statt 31.05. weiterhin Premiere schauen) und nun kommt das beste: Heute 24.06 erhalte ich einen Brief vom "Forderungsmanagement" inklusive separater Rechnung ursächlich einer Schadensersatzforderung mit dem letztmaligen Hinweis "spätestens" bis zum 15.07. die Karte zurückzuschicken.

    - Laut Kündigungsbestätigung hätte ich die Karte 10 Wochen später (also mitte August zurückschicken sollen
    - Wenn ich mich auf die Vereinbarungen mit Premiere einlasse und obendrein dran halte, erwarte ich dass ich nicht mit Schadensersatzforderungen bedroht werde.
    - Ich erwarte auch, daß man mich vor dem vorzeitigen, unberechtigten Zusenden von Rechnungen verschont
    - Prinzipiell erwarte ich, dass sich Premiere selbstverständlich an die selbst ausgedachten Spielregeln hält.

    Es reicht mit endgültig. Vor ein paar Monaten bekam ich auch den "Wir freuen uns, dass sie verlängert haben"-Brief obwohl ich natürlich nix verlängert habe (der Brief, der hier auch schon diskutiert wurde).

    Mit Premiere ist es nun vorbei. Mich gewinnen sie nicht wieder. Wer sich so ggü. den Kunden verhält, hat es nicht anders verdient. Wenn man bei denen ein Abo macht, muß man ja bibbern, dass die Kündigung ankommt, man generell wieder aus dem Abo rauskommt (selbst bei einem PrePaid), dass sie einem nix unberechtigt vom Konto abbuchen, dem man hinterher rennen muß und dass die zurückgesendete Karte es bis zur Ausbuchung im Computer schafft. Nicht mehr mit mir. Unverschämt und unfähig sind Assoziationen, die in mir hochsteigen.

    blondie
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juni 2005
  2. 88bibo

    88bibo Senior Member

    Registriert seit:
    18. März 2004
    Beiträge:
    204
    AW: Wieder mal: Premiere und das "Forderungsmanagement"

    Warum schreibst du nicht an Premiere. Die Bestätigung der Kündigung und das Schreiben mit der Ankündigung des Freimonats hast du sicher noch. Beides würde ich kopieren und mitsenden. Vielleicht hast du Glück und bekommst als Entschädigung noch einen Freimonat.
     
  3. Nickles

    Nickles Senior Member

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    328
    Ort:
    NRW
    AW: Wieder mal: Premiere und das "Forderungsmanagement"


    Ich denke das ist bis Heute das Größte Problem bei Premiere! Es macht überhaupt kein Spaß, einem Unternehmen immer hinterherzurennen! Ich finde es überhaupt bescheuert, wieso Prepaids auch gekündigt werden müssen.
     
  4. Wiglef

    Wiglef Senior Member

    Registriert seit:
    16. Oktober 2002
    Beiträge:
    424
    Ort:
    Dortmund
    AW: Wieder mal: Premiere und das "Forderungsmanagement"

    Kommt mir bekannt vor:


    Ihre Unverschämtheiten in den letzten Wochen

    Sehr geehrte Damen und Herren,


    ich habe vor einiger Zeit fristgerecht zum 31.05.04 mein Start-Abo gekündigt. Um mich weiter zu verlocken haben Sie mir eine kostenlose Freischaltung von Programmteilen für den Juni und den Juli zugesagt. Funktioniert hat diese Freischaltung auf der Karte nie, aber das war mir im Prinzip egal.

    Nun 21 Tage nach Beendigung des nie eingelösten Lockangebotes, schreiben Sie mir in einer unerträglich arrogant und unverschämten Art und Weise, dass ich meine Karte zurückzuschicken habe und zwar innerhalb von 9 Tagen und wenn ich das nicht mache muss ich 35 Euro zahlen und wenn ich das nicht tue drohen sie mir im bereits ersten Schreiben mit einem Inkassounternehmen.

    Wenn ich mein noch vorhandenes Superpaket nicht schon gekündigt hätte, dann würde ich es jetzt tun. Auch dabei gab es Unstimmigkeiten. Jedes mal wenn ich wegen irgendwas Ihre Hotline angerufen habe, wurde mir bestätigt, dass mein zweites Abo bis Ende August 04 läuft. Nun wollte ich zu diesem Termin fristgerecht kündigen und plötzlich wurde mir ein später 2005 Termin genannt, da ich irgendwann einmal verlängert hatte.

    Wir halten also fest:

    - Premiere hält keine Zusagen ein.

    - Premiere schreibt unverschämte Briefe, in denen Kunden gedroht wird

    - Premiere ist nicht fähig richtige Kündigungstermine zu nennen

    Sie müssen es ja nötig haben

    Mit freundlichen Grüßen

    xxxxx
    Kündigungsmanagement

    P.S: Sparen Sie sich bitte ihre gebräuchlichen Wiedergutmachungsgeschenke in Form von kostenlosen Direktfreischaltungen
     
  5. ukroll96

    ukroll96 Guest

    AW: Wieder mal: Premiere und das "Forderungsmanagement"

    Bei mir das Gleiche:

    Habe so langsam den Eindruck, das bei Premiere die eine Hand nicht weiß was die andere tut. Habe mein Super-Abo zum 31.5. gekündigt, Kündigung wurde auch bestätigt.

    Mitte Mai 05 bekam ich wieder einmal diesen Brief, in dem mir Premiere mitteilte, das sie mich kostenlos 2 Monate weiter schauen lassen, also im 1.ten Monat Komplett und im 2.ten Plus.

    Schön dachte ich, aber wohl zu früh gefreut, heute bekomme ich 2 Briefe, in dem einen bitten sie um Rückruf, sie hätten ein tolles Angebot für mich mit Angabe einer Vorteilsnummer, aber der andere Brief ist besser, da fordern sie mich auf die SC bis zum 18.7. zurück zu senden, ansonsten geht die Forderung über 35 € ans Inkasso-Büro.

    Also, ich kann nur sagen, Vorsicht bei diesen kostenlosen Freischaltungen nach Kündigung. Werde die SC jetzt zurückschicken und dann können die mich mal kreuzweise.

    Der Hinweis mit kopieren, anrufen, faxen etc. mag ja stimmen, aber wenn ich daran denke, was ich schon an Porto, Telefon bezahlt habe, ne, das macht keinen Spaß, es heisst wohl doch, Abschied nehmen von Premiere, zumal bei den neuen Preisen, ne danke.
    __________________
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24. Juni 2005
  6. Nala

    Nala Silber Member

    Registriert seit:
    15. März 2005
    Beiträge:
    869
    Ort:
    "Auf" Münster-Mauritz
    Technisches Equipment:
    VDSL25, DVB-T, DVB-C
    AW: Wieder mal: Premiere und das "Forderungsmanagement"

    Ihr habt ja alle so Recht:

    Premiere ist und bleibt ein Unternehmen der Unfähigkeit. Unfähige Mitarbeiter und unfähige Führungsspitze. Dabei ist es unerheblich, ob der Oberguru "Leo, der einen an der Kirsche hat" oder "Dr. Doofler" heißt.

    Ich habe den Premieremist jetzt 10 Jahre (seit DF1-Zeiten; da war es aber noch ganz gut) mitgemacht, teilweise bis kurz vor einen Rechtsstreit, aber schon mit anwaltlicher Hilfe. Und immer, wirklich immer, darf ich versichern, lag der Fehler bei Premiere.

    Das hat Stil und System. Denn so beschwört man auch die gute Auslastung und damit auch Einnahmen der 01805er-Hotline hervor.

    Wirklich selten habe ich eine/n Hotline-Mitarbeiter/in erlebt, die/der in der Lage war, einen Wunsch sofort und perfekt zu realsieren oder einen durch andere Kollegen/innen produzierten Fehler zu beseitigen. Diesen Mitarbeiter/innen sei Dank und ich wünsche ihnen, dass sie inwischen in einem besseren und seriöserem, guten Unternehmen arbeiten.

    Nun, wenn bald mein letztes Abo (ausnahmsweis das 20 Euro Abo) endet, werde ich erst mal für ein paar Jahre Abstinenz üben und die weitere Entwicklung von Premiere, auch hier im Board, verfolgen.

    Mein letztes Premiereproblem war übrigens ähnlich gealgert, wie das von "blondie". Hier mal der Inhalt meines letzten Schreibens an Premiere. Aus dem Inhalt könnt Ihr erkennen, warum es ging. Die Sache an sich, war eher noch einer der Banalsten in "meiner Premieregeschichte". :)

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    sehr geehrte Frau xxx ! Sie baten darum, die o.g. Smartcard an Sie zurückzusenden. Ich darf hierzu folgendes mitteilen: Als ich seinerzeit bat, das damals noch bestehende Start- u. Plusabo von Sat auf Kabel umzustellen und auf meine mir von „ish“ zur Verfügung gestellte Kabelkarte zu schalten, wurde mir durch Ihre Hotline unmissverständlich mitgeteilt, dass dieses nicht möglich sei. So musste ich nach Zusendung der Kabelkarte „ish“ bitten, mir deren Programme auf Ihre Karte frei zu schalten. Die Karte von „ish“, für die ich eine Karten- und Aktivierungsgebühr gezahlt hatte, musste ich an „ish“ zurückschicken., Geld zurück gab es aber nicht. Nun bin ich aber nicht gewillt, wieder bei „ish“ eine neue Karte anzufordern und dafür unter Umständen wieder Geld zahlen zu müssen.

    Außerdem berufe ich mich auf Ihre eindeutige Aussage in Ihrem Schreiben vom 18.02.2005, die da lautet: Wenn auf der oben genannten Smartcard noch Programme eines anderen Anbieters freigeschaltet sind, können Sie die Karte selbstverständlich bis zum Ende des entsprechenden Abonnements weiter nutzen.“
    Und das ist bei mir der Fall. An mein „ish“-Abo bin ich noch bis mindestens zum 31.12.2006 vertraglich gebunden. Ich berufe mich deshalb auf Ihre eindeutige Aussage gemäß Schreiben vom 18.02.2005 und betrachte Ihre Rechnung vom 31.05.2005 über 35,00 Euro (Schadensersatzanspruch gemäß Ziffer 4.4 (AGB Premiere) als gegenstandslos. „ish“ hat allerdings in seiner aktuellen Kundenzeitschrift mitgeteilt, dass jeder Abonnent aus technischen Gründen in den nächsten Wochen eine neue Smartcard erhält. Sollte das auch bei mir der Fall sein, so werde ich Ihnen dann umgehend die alte Kabelkarte zurücksenden. Mit freundlichem Gruß

    xxx P.S.: Anmerkung - Etwas sinnig finde ich auch Ihre Auslegung von ZEIT. Im Schreiben vom 18.02.2005 baten Sie um Rücksendung der Smartcard innerhalb von 10 Wochen nach Vertragsende. Mein Start- und Plusabo endete am 30.04.2005. Und Ihre Aufforderung vom 31.05.2005 erfolgte bereits nach vierundeinhalb Wochen. Sehr unlogisch!
     
  7. DUFFY_DUCK0808

    DUFFY_DUCK0808 Talk-König

    Registriert seit:
    23. August 2004
    Beiträge:
    6.412
    Ort:
    BaWü
    AW: Wieder mal: Premiere und das "Forderungsmanagement"

    Mal ein anderer Vergleich. AOL

    was war das früher für ein Sau.laden...

    und heute hört man (fast) nur noch, wie gut der Service und das Angebot ist...

    insbesondere der Kundenservice scheint dort inzwischen gut zu sein...

    da sollte sich P. mal ein Beispiel nehmen, dann klappts auch mit ner Vertragsverlängerung...
     
  8. Reiner_Zufall

    Reiner_Zufall Silber Member

    Registriert seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    568
    AW: Wieder mal: Premiere und das "Forderungsmanagement"

    vielleicht könnten die Herrschaften, die jetzt an P geschrieben haben (oben) hier weiter am Ball bleiben was für ne Antwort kommt!? Habt Ihr an P in Hamburg oder gleich an P in Unterföhrung (Zentrale) geschrieben? Letztere soll "kulanter" sein!
     
  9. Wiglef

    Wiglef Senior Member

    Registriert seit:
    16. Oktober 2002
    Beiträge:
    424
    Ort:
    Dortmund
    AW: Wieder mal: Premiere und das "Forderungsmanagement"

    Ich habe damals nach Hamburg geschrieben und habe in der Sache nie wieder etwas gehört.
     
  10. Lowriderking

    Lowriderking Neuling

    Registriert seit:
    16. Juni 2005
    Beiträge:
    14
    AW: Wieder mal: Premiere und das "Forderungsmanagement"

    War bei mir genauso,hab auch nur Stress mit Premiere weil die nichts auf die Reihe bekommen und ihre gemachten Fehler nie zugeben und rückgängig machen.
    Die Mitarbeiter bis auf wenige Ausnahmen sind unfähig,meistens sind es leute aus anderen Ländern die einen nicht verstehen oder verstehen wollen wenns konkret um Fehler geht die Premiere verursacht hat.
    Eine hand weiss da nicht was die andere macht,Chaos pur.
    Ich habe jetzt auch nach 10 Jahren gekündigt zum 31.10.2005,habe auch schon Kündigungsbestätigung und bin froh wenn ich endlich aus dem Vertrag raus bin und dann nie wieder Premiere,das Geld spar ich mir lieber.
    Jetzt muss ich nur noch die Kündigung von meinem Vater durchkriegen wegen dem der ganze Stress eigendlich ist.
    Die Kündigung die ich für sein Abo abgeschlossen habe kam angeblich nicht an.
    War ja klar.
    Ging heute nochmal per Einschreiben raus.
    Ich habs echt satt mit Premiere.
     

Diese Seite empfehlen