1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Wieder Foltervorwürfe gegen US-Soldaten !

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von x-man, 28. September 2005.

  1. x-man

    x-man Gold Member

    Registriert seit:
    29. März 2001
    Beiträge:
    1.677
    Anzeige
    Wieder Foltervorwürfe gegen US-Soldaten

    27.09.05 13:34


    [​IMG][​IMG]


    Amerikanische Soldaten sollen auf mindestens einem Stützpunkt im Irak erneut Häftlinge misshandelt haben - teilweise auf Anordnung ihrer Vorgesetzten. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch bezichtigte in einem Bericht Truppen der 82. Luftlandedivision, Gefangene verprügelt und ihnen Lebensmittel, Wasser und Schlaf verweigert zu haben.

    Die Organisation stützte sich besonders auf Aussagen eines Hauptmannes, der auf einem US-Stützpunkt bei Falludscha Zeuge solcher Vorfälle gewesen sein will. Die Soldaten hätten Häftlinge gezwungen, 20 Liter Kanister mit Wasser mit ausgestreckten Armen zu halten, sie zu menschlichen Pyramiden aufgetürmt und ihnen Chemikalien auf die Haut und in die Augen gespritzt, hieß es in dem Bericht.

    Ein anderer Augenzeuge hat laut Human Rights Watch erklärt, die Peiniger hätten sich einen Spaß daraus gemacht und ihre Frustrationen abreagiert. "Es war wie ein Sport", sagte er. Solange kein Häftlinge gestorben sei, habe es keinen Ärger gegeben.

    Allerdings habe es keine klaren Richtlinien gegeben, welche Verhaltensweise gemäß der Genfer Konvention nicht mehr akzeptabel sein könnte. Ein weiterer Zeuge sagte, die Soldaten seien häufig angewiesen worden, die Häftlinge zu "rauchen", um Informationen von ihnen zu bekommen. Das "Rauchen" von Gefangenen bedeute, sie bis zur Bewusstlosigkeit zu misshandeln.

    Human Rights Watch beruft sich in der Studie auf einen Hauptmann und zwei Gefreite. Der Hauptmann habe beklagt, dass seine Beschwerden über die Vorfälle 17 Monate lang ignoriert worden seien. Er habe schließlich Mitglieder des Senats in Washington aufsuchen wollen, doch seien ihm die notwendigen Papiere verweigert worden.

    Die Streitkräfte erklärten dagegen, die Ermittlungen seien sofort aufgenommen worden, nachdem die Militärführung über die Anschuldigungen unterrichtet worden sei. Dies sei vor gut zwei Wochen der Fall gewesen.

    Der Direktor von Human Rights Watch in Washington, Tom Malinowski, erklärte, der Bericht unterscheide sich von den vorangegangenen Anschuldigungen gegen die US-Soldaten. In diesem Fall habe erstmals ein Offizier mit einer Elite-Ausbildung ausgesagt und erklärt, dass die Misshandlungen systematisch geschehen seien.

    Die Soldaten hätten ähnliche Misshandlungen bei Einsätzen an einem anderen Stützpunkt im Irak und in Afghanistan gesehen, berichtete Human Rights Watch.

    www.n24.de
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. September 2005
  2. x-man

    x-man Gold Member

    Registriert seit:
    29. März 2001
    Beiträge:
    1.677
    AW: Wieder Foltervorwürfe gegen US-Soldaten !

    Neue Berichte über Misshandlungen durch US-Soldaten

    Armeeangehörige: Versagen der Führung führte zu Folter

    27.09.05 01:02



    [​IMG][​IMG]



    (New York, 24. September 2005) – Amerikanische Soldaten verprügelten und folterten irakische Gefangene in einer Militärbasis in der Nähe von Falludscha, berichtet Human Rights Watch. Die Missbräuche fanden laut den Angaben mehrerer Soldaten von 2003 bis 2004 und unter Anordnung oder Zustimmung von höheren Offizieren statt.

    Der neue Bericht „Leadership Failure: Firsthand Accounts of Torture of Iraqi Detainees by the U.S. Army's 82nd Airborne Division” (Versagen der Führung: Berichte aus erster Hand über Folterungen von irakischen Gefangenen durch die 82. Luftlandeeinheit der US-Armee) enthält die Aussagen von Soldaten, die die Misshandlungen von Gefangenen in der Militärbasis „Mercury“ (FOB Mercury) bezeugen können.


    Drei Angehörige der US-Armee, zwei Unteroffiziere und ein Hauptmann, schilderten den Mitarbeitern von Human Rights Watch die grausame und unmenschliche Behandlung der Gefangenen und erzählten auch von regelmäßigen heftigen Verprügelungen. Ein Soldat hätte mit einem Baseballschläger einem Häftling ein Bein gebrochen. Die Gefangen seien auch dazu gezwungen worden, 20-Liter Wasserbehälter mit ausgestreckten Armen zu halten, und wurden bis zur Ohnmächtigkeit gequält. Laut den Augenzeugenberichten spritzten US-Soldaten den Gefangenen chemische Substanzen in die Augen und auf die Haut, verweigerten ihnen Essen und Wasser und zwangen sie stundenlang in „Stresspositionen“ auszuharren. Zu den weiteren Foltermaßnahmen zählten Schlafentzug, Wechsel zwischen extremer Kälte und Hitze und das Aufeinanderstapeln von mehreren Häftlinge zu einer Pyramide. Darüber hinaus gaben die Unteroffiziere und der Hauptmann an, dass sie in einer weiteren Militärbasis in Irak und bei ihren früheren Einsätzen in Afghanistan ebenfalls an Misshandlungen teilgenommen oder diese beobachtet hätten.


    Laut den drei Soldaten waren die Missbräuche einerseits Teil der Verhöre oder dienten auch nur zum Stressabbau. Jedenfalls seien die Folterungen sehr häufig vom Heeresnachrichtendienst angeordnet worden. Doch auch in den höheren Rängen innerhalb und außerhalb des Nachrichtendienstes habe man von den Misshandlungen gewusst. Den Bericht zufolge hat das Versagen der zivilen und militärischen Führung, die Unklarheit über die Verhörmethoden und die Genfer Konvention zu den Misshandlungen geführt.


    Die Aussagen der Armeeangehörigen widersprechen auch den Behauptungen der Regierung Bush, dass die Misshandlung von Gefangenen die Ausnahme darstellten und nichts mit der Politik der USA zu tun hätten. „Die Regierung hat von den Soldaten verlangt, dass sie aus den Gefangenen Informationen rausholen, aber ohne zu erklären, was erlaubt ist und was nicht“, sagte Tom Malinowski, Leiter des Washingtonbüros von Human Rights Watch. „Als es klarerweise zu Missbräuchen kam, waren die Soldaten im Feld schuld. Die Führung übernahm keine Verantwortung.“


    Als “Smoking“ oder „****ing“ der „PUCs“ (Persons Under Control) wurden die verschiedenen Misshandlungsarten bezeichnet. „Smoking a PUC“ bedeutete, einen Gefangenen durch körperliche Tätigkeiten zur Erschöpfung – manchmal bis zur Ohnmächtigkeit – zu bringen oder ihn zu zwingen, schmerzvolle Positionen einzuhalten. Schwere Prügel oder Folter verstand man unter „****ing a PUC“. Angehörige des Heeresnachrichtendienstes hätten regelmäßig angeordnet, Gefangene vor Verhören „to smoke“, so die drei Soldaten. „Jeder wusste, dass man nur beim PUC-Zelt vorbeischauen muss, wenn man mal Dampf ablassen will. Es war wie Sport“, erzählte einer der Unteroffiziere. „Einmal hat ein Unteroffizier einem PUC angeordnet, er soll sich vorbeugen und an einer Stange festhalten. Danach hat er dem Mann mit einem Baseballschläger aus Metall ein Bein gebrochen.“


    17 Monate lang versuchte der Hauptmann, der mit Human Rights Watch sprach, seine Vorgesetzten auf die Misshandlungen aufmerksam zu machen und klare Instruktionen für den Umgang mit Gefangenen zu erhalten. Doch als Antwort bekam er nur, dass er „an seine Karriere denken“ und die Missbräuche ignorieren soll. Er vermutet, dass man ihn erst ernstnahm, als er kurz davor war, mit Kongressmitgliedern zu sprechen. Als er sich mit Mitarbeitern von Senator John McCain und Senator John Warner treffen wollte, bekam er keinen Ausgang. Einige Tage später wurde er von der Militäreinheit zur Aufklärung von Verbrechen und vom Büro des Generalinspektors befragt. Berichten zufolge hat die Armee inzwischen begonnen, den Fall offiziell zu untersuchen. Human Rights Watch bat die 82. Luftlandeeinheit mehrmals um eine Stellungnahme, hat aber bis zum Datum der Veröffentlichung des Berichts keine Antwort erhalten.


    Den Erzählungen der Soldaten zufolge wussten die Militäreinheiten über die Rechtslage für Gefangene nicht genau Bescheid. Einer der Unteroffiziere erklärt, warum die Misshandlungen akzeptiert wurden, folgendermaßen: „Die Führung gab uns keine klaren Anweisungen, also entwickelten wir unsere eigenen Methoden. Sie wollten Informationen. Solange kein PUC dabei starb, ging es weiter. Wir hörten Gerüchte, dass PUCs starben, darum waren wir vorsichtig. Wir beschränkten uns auf gebrochene Arme, Beine und so einen Mist.“


    Die Soldaten kritisieren auch die Regierung Bush, weil sie meinte, dass die zivile und militärische Führung für die Misshandlungen nicht verantwortlich sei. So erklärte der Hauptmann gegenüber Human Rights Watch, dass die Misshandlungen, die er im Irak und in Afghanistan mit ansehen musste, auch stattfanden, weil Präsident Bush 2002 beschlossen hatte, dass die Genfer Konvention nicht für die Gefangenen aus Afghanistan gelte. „Ich dachte, dass das Kommando bis hinauf zu Präsident Bush und Verteidigungsminister Donald Rumsfeld beschlossen hatten, dass wir diese Typen hart verhören. Wir wissen, wie weit wir laut Genfer Konvention gehen können. Aber als der Verteidigungsminister und der Präsident meinten, dass die Konvention für die Gefangenen nicht gelten, herrschte Verwirrung. Wenn ich geglaubt hätte, dass wir die Genfer Konvention beachten sollen, hätte ich als Offizier diese Handlungen untersucht.“


    Bushs Entscheidungen zu Afghanistan hatten auch auf die Verhörmethoden im Irak Einfluss. „Die Taktiken der Einheiten blieben gleich. Irak wurde als Teil des Kriegs gegen den Terrorismus gesehen, als Teil eines größeren Kriegs“, so der Hauptmann.


    Und ein Unteroffizier über seinen Einsatz im Irak: „Die Genfer Konvention war fragwürdig und wir wussten nicht, dass sie galt. Wir hatten keine Anweisungen bezüglich der Genfer Konvention“


    Human Rights Watch appelliert an das Militär, eine genaue Untersuchung der im Bericht erwähnten und aller weiteren Misshandlungen durchzuführen. Die Menschenrechtsorganisation drängt darauf, dass die Untersuchungen nicht nur auf Soldaten niedrigen Ranges beschränkt bleiben, sondern auch die Führung mit einbeziehen.


    Human Rights Watch forderte auch, dass der US-Kongress eine Sonderkommission nach dem Vorbild der 9/11-Kommission ernennt, die der Frage der Misshandlung von Gefangenen nachgeht. Diese Kommission sollte auch die Gesetzesanträge durchsetzen, die jegliche Art der Behandlung von Gefangenen verbieten, die laut dem Verhörhandbuch der US-Armee nicht ausdrücklich erlaubt ist. Auch die Anti-Folter Konvention sollte dabei berücksichtigt werden.


    „Wenn ein erfahrener Offizier einmal sagt, dass im System etwas falsch ist, wird es Zeit, dass die Regierung und der Kongress aufhorchen“, sagte Malinowski. „Es braucht eine unabhängige Untersuchung der Entscheidungen, die zu den Misshandlungen geführt haben. Und wir müssen unseren Soldaten klare Vorgaben für Verhöre geben.“
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. September 2005
  3. Bertel

    Bertel Silber Member

    Registriert seit:
    20. August 2003
    Beiträge:
    746
    Ort:
    Wiesbaden-Erbenheim
    AW: Wieder Foltervorwürfe gegen US-Soldaten !

    Warum sparst Du Dir nicht diesen Propaganda-Müll? :rolleyes:

    Warum hast Du eigentlich nicht Saddams Folteropfer gepostet?

    WARUM?
     
  4. Lechuk

    Lechuk Institution

    Registriert seit:
    14. April 2002
    Beiträge:
    15.316
    Ort:
    bln
    Technisches Equipment:
    Sat:
    Atemio AM510
    19,2° - 28,2°

    TV:
    Optoma HD26 92"
    aktives 3D

    Ton:
    7.1-Kanal A/V Surround Receiver
    TEAC AG-D500
    Heimkino Boxensystem eingerichtet nach 3.1.13 ITU.R 3/2

    Sony VAJO
    HP Pavilion dv6545eg

    Samsung BD-D6500 3D
    Samsung BD-F7500 3D

    LD
    Denon LA-2300A
    AW: Wieder Foltervorwürfe gegen US-Soldaten !

    weil saddam kein demokrat war
     
  5. n0NAMe

    n0NAMe Platin Member

    Registriert seit:
    9. Dezember 2001
    Beiträge:
    2.141
    Ort:
    Im Heim
    Technisches Equipment:
    Siemens A50 :-D
    AW: Wieder Foltervorwürfe gegen US-Soldaten !

    *PLONK*

    Ein Verbrecher durch ein anderes abzuschwächen ist absoluter Schwachsinn.

    Gruß

    n0NAMe
     
  6. x-man

    x-man Gold Member

    Registriert seit:
    29. März 2001
    Beiträge:
    1.677
    AW: Wieder Foltervorwürfe gegen US-Soldaten !

    Echt traurig, dass du solche Nachrichten als Propaganda bezeichnest. :(
    Ausserdem sollte dir doch bekannt sein, dass Saddams Machenschaften von der USA lange Zeit unterstützt und toleriert wurde.
     
  7. solid2000

    solid2000 Lexikon

    Registriert seit:
    28. April 2002
    Beiträge:
    35.858
    Ort:
    Monaco
    Technisches Equipment:
    Dampfmaschine
    AW: Wieder Foltervorwürfe gegen US-Soldaten !

    Die Bilder sind ja wiederlich! Absolut abschreckend das Ganze! Und das von einem Land das "Freiheit und Gerechtigkeit" in die freie Welt bringen möchte. Ekelhaft.
     
  8. x-man

    x-man Gold Member

    Registriert seit:
    29. März 2001
    Beiträge:
    1.677
    AW: Wieder Foltervorwürfe gegen US-Soldaten !

    Heute auf N24 gesehen:

    Auf einer amerikanischen Pornoseite tauchten Bilder von misshandelten und getöteten Irakern und Afghanen auf. Amerikanische Soldaten hätten diese eingeschickt und im Gegenzug dazu kostenlosen Zugang zu Pornoseiten erhalten!!!
    Pentagon verweigere Untersuchungen!!!

    Es gibt leider keinen Smilie hier, das meine Gefühle jetzt dazu zum Ausdruck bringen könnte.

    edit: ich glaube das hat jetzt einen eigenen Thread verdient.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. September 2005
  9. Eike

    Eike von Repgow Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    45.702
    Ort:
    Magdeburg
    AW: Wieder Foltervorwürfe gegen US-Soldaten !

    Wo hast Du denn diese abgedroschene Phrase her?:eek: Freiheit und Gerechtigkeit, wenn ich das schon höre...
     
  10. solid2000

    solid2000 Lexikon

    Registriert seit:
    28. April 2002
    Beiträge:
    35.858
    Ort:
    Monaco
    Technisches Equipment:
    Dampfmaschine
    AW: Wieder Foltervorwürfe gegen US-Soldaten !

    Von G.W. Bush höchstpersönlich:

    http://www.democracynow.org/article.pl?sid=05/01/21/1531202

    Viel Spass :winken:
     

Diese Seite empfehlen