1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

wie viel db bei dosen?

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von ali3, 3. April 2007.

  1. ali3

    ali3 Neuling

    Registriert seit:
    3. April 2007
    Beiträge:
    2
    Anzeige
    hallo ... hab mir mal n paar 18 db dosen geholt wusste aber nicht genau warum es unterschuiedliche db zahlen gibt...

    so sieht die kabelverlegung aus im haus^^:

    [​IMG]


    danke schonma

    mfg ali3
     
  2. Grognard

    Grognard Guest

    AW: wie viel db bei dosen?

    Warum willst Du so einen Murks aufbauen, das ist keine vernünftige Sternverteilung, die sieht so aus
    12 Teilnehmer + 1 Sat-Position -> 3. Variante: Quattro + 5/12 MS
    • 1 x Antenne
    • 12 x Receiver
      (DiSEqC 1.0)
    • 1 x Uni Quattro LNB
    • 1 x 5/12 Multischalter
      SPAUN SMS 51202 NF

    und zwar von dieser Seite http://www.satlex.de/de/12partici*****-type_conf_12p_1s_ms512.html denkt Dir 3 Teilnehmer weg, und dann kannst Du die Durchgangsdosen gegen Enddosen tauschen, sonst klappt es nicht, oder Du machts eine Einkabellösung mit entsprechenden Nachteilen
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3. April 2007
  3. usul

    usul Institution

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.713
    AW: wie viel db bei dosen?

    Grognard ich glaube der hat Kabel TV :)

    @ali3: Aber wenn die Kabel erst noch verlegt werden dann mache es so wie Grognard es geschrieben hat. Nur ohne Sat Antenne.
    D.h. vom Dachboden aus zu jeder Dose (Dann gleich Sat Antennendosen nehmen) ein Antennenkabel (zu den Hauptdosen besser zwei).
    Dann dort (Auf dem Dachboden) der Verteiler. Und vom Verteiler dann ein Kabel runter zum Übergabepunkt.

    Willst du später evtl. auf DVB-T oder Sat Empfang (oder auf eine Mischung mehere Empfangswege (z.B. Sat und Kabel TV gleichzeitig)) wechseln, dann hast du alle Möglichkeiten offen.


    Und solltest du die Antennenkabel erst noch verlegen wollen, dann lege auch gleich Netzwerkkabel mit rein. Da auch von einem Punkt zu jeder Dose und zum Übergabepunkt jeweils ein Kabel (besser zwei) legen.
    Kostet nicht viel und spart später ne menge Ärger.



    Und das mit den Unterschiedlichen db Zahlen hat AFAIK den Sinn, das man dann damit (Dosen mit unterschiedlicher Dämpfung) dafür Sorgen kann, das an allen Dosen (die an einem Kabel hänen) die selbe Signalstärke rauskommt.
    Ist nämlich Doof wenn an einer Dose 100% ankommen, dafür an den anderen Dosen aber garnichts ;-)
    Aber frag mal im Kabel TV Forum ("Digital TV über Kabel") nach wenn hier keine sinvollen Antworten mehr dazu kommen und du es wirklich SO verkabeln willst. Da sollte es Leute geben die sich besser damit auskennen.

    cu
    usul
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. April 2007
  4. kopernikus23

    kopernikus23 Platin Member

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    2.500
    Ort:
    Burgenland (D)
    Technisches Equipment:
    Digenius / Grobi tvbox SC7CI HDGB; Digenius tvbox cable ci (Prototyp); Nokia 9800S; Nokia d- Box1 - Kabel mit DVB 2000; Sagem d-Box2/ Sat; Hirschmann CSR 3402QAM; Tonbury Jupiter DC; Hirschmann ... ; Kathrein CAS 90 - Multifeed 13°, 19,2° u. 23,5°
    AW: wie viel db bei dosen?

    Ob er vielleicht seine Hausverteilung für Kabelempfang meint?!:winken: :rolleyes:

    Am unteren Rand seiner Darstellung erkennbar.;) :rolleyes:


    Versuche die Signalzuführung so zu gestalten, dass eine Möglichkeit gefunden wird, die untersten Dosen zu erst zu versorgen.

    Als Dosen könnte man durchaus überall die Kathrein ESD 44 verwenden, wobei die letzte Dose im entsprechenden Strang mit einem Abschlußwiderstand zu versehen ist. Die Pegelunterschiede sollten jedoch verkraftbar sein. :)
    Auf eine andere Variante (abgestuft) verzichte ich hier besser.;)


    Nachtrag:
    Statt 4- fach Verteiler (hier fehlt der notwendige Abschlußwiderstand!) dort einen 2-fach Verteiler einsetzen --> ein Ausgang versorgt einen weiteren 2- fach Verteiler auf dem Boden (Speicher) und dort die beiden Stränge.
    --> Mit dem 2. Ausgang des im Keller befindlichen 2- fach Verteilers werden die beiden Dosen in der Wohnung 1 (rechts) versorgt.

    Noch besser wäre allerdings im Keller einen entsprechenden 2- fach Abzweiger (ca. 16 dB) beide Dosen in Wohnung 1 mit Einzelanschlußdosen (z.B. Kathrein ESD 84) einzeln zu versorgen und den Stammausgang des Abzweigers für die Versorgung des 2- fach Verteilers verwenden.

    Dies alles ohne genauere Berechnungen dafür angestellt zu haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. April 2007

Diese Seite empfehlen